PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : QLandkarte GT und Zumo 220


PeterPan
03.01.2013, 11:55
Hallo,

ich habe unter Ubuntu 12.04 LTS QLandkarte GT installiert. Für den Datentransfer habe ich die Rechte vergeben. Der Zumo und die Speicherkarte werden am USB-Port erkannt, Inhalte können angezeigt und geschrieben werden.
Für Upload und Download (F9/F10) muss jedoch ein Gerät ausgewählt werden. Im Einstellungsmenü habe ich als Gerät "Garmin" genommen. Als "Typ" ist jedoch kein Zumo gelistet.
Ich würde mich freuen, wenn mir jemand die Einstellungen für den Zumo 220 nennen könnte.

Gruß
Andreas

kiozen
03.01.2013, 12:28
Wenn das Gerät als USB Speicher erkannt wird nimm anstatt "Garmin", "Garmin Massenspeicher".

PeterPan
05.01.2013, 19:12
Inzwischen bin ich einen Schritt weiter.
Im Menü Einstellungen habe ich bei der Geräteauswahl 4 Möglichkeiten:
-QLandkarte M
-Garmin
-NMEA
-GPSD
Ich habe "Garmin" genommen.
Weiter unten kann ich den Gerätetyp auswählen. Von Etrex bis Rino. Am Ende taucht dann "WhatGarmin" auf. Das habe ich ausgewählt.
"Garmin Massenspeicher" steht nicht zur Verfügung.

Wenn ich nun den Zumo angeschlossen habe und in QLandkarte GT auf Download klicke, kommen 3 Fehlermeldung nacheinander:
"Failed to download waypoints. Is the unit connected?". Das Gleiche dann für Tracks und Routes.

Versuchsweise habe ich aus dem obigen Auswahlmenü GPSD aktiviert (möglicherweise soll die Abkürzung "Garmin .... Solid Disk" heißen??).
Aber auch damit gibt's eine Fehlermeldung: "Wegpunkte vom Gerät laden ist nicht implementiert".
Wenn QLandkarte GT keine WP vom Gerät importieren kann, dann sollten zumindest Track und Routes funktionieren. Aber dazu kommt gar nichts.

Gibt es noch einen anderen Lösungsansatz?

Gruß
Andreas

nordlicht
06.01.2013, 15:02
Hallo Andreas,

welche QLandkarteGT-Version hast du da?

kiozen
06.01.2013, 19:53
Ist wahrscheinlich eine alte Version. Aktuell ist 1.6.0. Und der Dialog sollte so aussehen:

PeterPan
08.01.2013, 09:57
In der Tat, ich habe Version 1.2.3 auf dem Rechner, installiert über den Ubuntu Paketmanager. Eine andere Version wird nicht angeboten. Das Programm selbst verfügt leider nicht über eine Update-Funktion (jedenfalls habe ich keine gefunden).
Mal sehen, ob es irgendwo eine aktuelle Version gibt, die ich mit dem Paketmanager installieren kann.
Zunächst einmal vielen Dank für die Hilfe.

Gruß
Andreas

kiozen
08.01.2013, 10:36
In der Tat, ich habe Version 1.2.3 auf dem Rechner, installiert über den Ubuntu Paketmanager. Eine andere Version wird nicht angeboten. Das Programm selbst verfügt leider nicht über eine Update-Funktion (jedenfalls habe ich keine gefunden).


Eine Update-Funktion im Programm macht unter Linux keinen Sinn. Man könnte zwar, wie z.B. die Browser, alle verwendeten Bibliotheken zu einer großen Datei zusammenbacken und dann ein Binary für alle Linuxsysteme anbieten. Der Seiteneffekt wäre, dass Linux die gleiche Resourcensau wie Windows wird. Will keiner und deswegen muss halt jede Distribution ihr eigenes Paket anbieten, dass auch alle Abhängigkeiten sauber auflöst.

An sich kein Problem. Bei SuSE und RedHat kommen mir auch so gut wie keine Klagen. Einzig Ubuntu bekommt das nicht auf die Reihen. Die verlassen sich zuerst auf Debian. In Debian findet ein Update aber nur sehr selten statt. Man sitzt anscheinend die Bugs lieber breit. Alternativ gibt es dann weitere Quellen, wo irgendwer für die einzelnen Ubuntu Versionen ein Paket rollt. Nur leider scheint es keine einfaches System zu geben, um diese Quellen zu finden. Ist leider so.

Ich sehe da Ubuntu eindeutig in der Verantwortung. Am besten schreibt man einen Bug Report. Nachdem das Geschiss mit Ubuntu aber schon seit Jahren besteht, habe ich keine Hoffnung, dass aus dieser Distribution mal was Gescheites wird.

teleskopix
08.01.2013, 14:38
:D 1 x durch diese Anleitung
http://blog.dafb-o.de/howto-ubuntu-qlandkarte-gt/
und dann hat sich das.
Man hat dann eine aktuelle Version und erkennt, das ein Update machen auch kinderleicht ist.
Und Tux ohne Terminal geht ja nun mal gar nicht :D:D

PeterPan
08.01.2013, 19:17
Mit meiner Antwort schweift das Thema vielleicht etwas ab, aber das muss auch mal sein.
Die Linux-Distributionen (Ubuntu & Co) habe sich in der Anwenderfreundlichkeit in den letzten Jahren stark an Windows angenähert. Deshalb habe ich auch auf meinem Netbook parallel zu Windows XP Ubuntu 12.04. installiert. W-XP habe ich noch drauf, da ich für Zumo MapSource, bzw. Basecamp brauche, um unterwegs Touren zu ändern oder zu planen.
Mit QLandkarte scheint es eine Alternative zu MapSource zu geben, wenn es denn so funktioniert, wie ich es mir vorstelle.
Ich bin gerne bereit auf SuSe oder eine ähnliche Windows-orientierte Linux Distribution zu wechseln, wenn ich meinen Zumo vernünftig mit Daten füttern kann und diese auch in BaseCamp-lesbarer Form wieder aus dem Gerät bekomme.
Was die Installation und spätere Updates betrifft: Ich bin absolut kein Freund der Kommandozeile. Ich bin zwar mit DOS groß geworden, kann zur Not auch mit command.com arbeiten, aber heute möchte ich mir das eigentlich nicht mehr antun.
Wenn also SuSe o.ä. mir den Windows-Komfort des Updates bieten, schmeiße ich Ubuntu über Bord.
Wie ist eure Meinung dazu?

Gruß
Andreas

kiozen
08.01.2013, 19:36
Ubuntu verspricht das, hält es aber nicht. Ich persönlich benutze SuSE. Da kann ich unter

http://software.opensuse.org/

nach "qlandkarte" suchen. Ist zwar im Moment nur die Version 1.5.1, da scheint also auch jemand zu pennen, aber das ist immer noch besser als bei Ubuntu.

Generell sollte man dem Versprechen, dass irgend eine Linux Distribution besser als Windows ist, kritisch gegenüberstehen. Windows und seine Programme sind eindeutig kommerziell ausgerichtet. Da hat jemand Interesse, dass sich der Kram leicht installiert. Alles andere ist egal. Bei Linux gibt es kein direktes kommerzielles Interesse. Man geht davon aus, dass der Benutzer eine gewisse Ahnung hat und sich selber einbringt. Dafür stehen einem aber viele Möglichkeiten offen, die für sich beste Lösung zu realisieren. So schön das ist, es überfordert die meisten. Das sollte man immer im Kopf behalten.

Mit anderen Worte: Der Vorschlag von teleskopix ist eigentlich der Linux typische Weg für eine Software wie QLGT.

teleskopix
08.01.2013, 20:43
Als ich vor 7 Jahren mit Ubuntu angefangen habe, hoffte ich auch ohne Terminal/Kommandozeile auszukommen. PC habe ich mit MS-Dos 3.1 begonnen.
Nur die Wahrheit ist, richtig Spaß und schnell funzt Tux nur wenn man ein paar Sachen im Terminal erledigt, also Programme installieren ggf. selbst kompilieren.
Die Anleitungen sind Gott sei Dank so, das man die Befehle mit Copy+Paste übernehmen kann.
Also die Anleitung "den Befehl" im FF markiert, dann CTRL-C, dann im Terminal Shift-CTLR-V, schon ist der Befehl im Terminal + Enter.
Glaub bloß nicht alle Linux-Freaks würden die Befehle alle von Hand im Terminal eintippen.

PeterPan
11.01.2013, 17:33
Danke für die Tipps. Ich werde den Hinweisen mal nachgehen. Vielleicht klappt es doch noch. Ich melde mich auf jeden Fall bei Erfolg, aber auch Misserfolg.

Gruß
Andreas

SVARTIFAR
12.01.2013, 17:15
Hey Zusammen

Noch mal zu den Distris: Ich verwende Linux Mint, gerade letztens die neueste Version (Linux-Mint 14 Nadia) installiert.
Danach per Synaptic Qlandkarte GT installiert.
Version 1.5.0 erhalten, alles funzt, einfach und so, wie es soll

Dies vielleicht als Tipp fuer Dich, Andreas

Gruesse SVARTIFAR

teleskopix
12.01.2013, 18:34
@SVARTIFAR
aktuell ist Version 1.6.0, das bekommt man nur wenn man es nach der Anleitung
http://blog.dafb-o.de/howto-ubuntu-qlandkarte-gt/
macht. Probier's es geht einfacher und leichter als du denkst.
Ich freue mich das Mint was ja auch ein Debian ist und Ubuntu sehr sehr ähnlich, um nicht zu schreiben identisch, hier deutlich aktueller als Ubuntu ist.

Grüße
Teleskopix

SVARTIFAR
13.01.2013, 08:00
Hey Teleskopix

Ja, ICH weiss das mit 1.6.0, und werde demnaechst wahrscheinlich auch den Terminalweg noch gehen.

Allerdings wollte ich dem Andreas, der ja noch mit 1.2.3 herumhantiert(und seit dem hat sich ja nun wirklich einiges getan) und weniger Lust auf Kommandozeile hat, einen Tipp geben, und ihm schien es nicht so wichtig, welche Distri er hat.
Ansonsten moecht ich hier bestimmt keine Distri-Diskussion lostreten, sondern eher mithelfen, das die Interessierten QlandkarteGT gescheit ans Laufen kriegen.

Der beste Weg ist natuerlich das Terminal, das stimme ich Dir vollkommen zu.

Gruesse
SVARTIFAR

gerber1110
14.01.2013, 07:39
Also die Anleitung "den Befehl" im FF markiert, dann CTRL-C, dann im Terminal Shift-CTLR-V, schon ist der Befehl im Terminal + Enter.
Glaub bloß nicht alle Linux-Freaks würden die Befehle alle von Hand im Terminal eintippen.

Da man schon in der grafischen Oberfläche ist und die Maus in der Hand hat (Nachteil von CTRL+C) geht es auch einfacher unter Linux.
Markieren und dann mit der mittleren Maustaste einfügen.
Man muss nur aufpassen, dass man zwischenzeitlich nichts anderes "markiert".

Viele Grüße

Gerhard

kiozen
14.01.2013, 08:15
Für die absoluten Konsolenphobiker gäbe es ja noch den QtCreator. Einfach neues Projekt anlegen und die CMakeLists.txt Datei auswählen. Die fehlenden Abhängigkeiten werden damit aber auch nicht aufgelöst.