PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : QMapShack


Seiten : [1] 2

kiozen
21.09.2014, 21:16
Inzwischen gibt es die Version 1.0 von QMapShack. Hier eine Übersicht der wichtigsten Funktionen:

Karten:
* Garmin Vektorkarten und *.jnx Rasterkarten
* Rasterkarten die von GDAL unterstützt werden
* Onlinekarten (TMS und WTMS (teilweise))
* Mehrere Karten können zugleich angezeigt werden
* Karten werden dynamisch auf die Projektion der Ansicht abgebildet
* Das digitale Höhenmodell ist unabhängig von den Karten
* Schummerung und Hangneigung nach der DAV Snowcard

GIS Daten:
* Daten werden komplett in Projekten verwaltet
* Ein Projekt kann in einem Tagebuch zusammengefasst werden
* Unterstützte Objekte: Tracks, Wegpunkte und Gebiete
* Einfache Geocache Unterstützung
* Projekte können in einer Datenbank abgelegt werden
* Mehrere Datenbanken werden unterstützt

Planung:
* Undo/Redo für alle Objekte in Form einer Historie
* Trackpunkte editieren um Tracks zu ändern oder neu zu erstellen
* Ausschneiden/Kopieren/Zusammenfügen und Umdrehen von Tracks
* Verschieden Filter um Tracks nachzubearbeiten

GPS Geräte:
* Unterstützt alle neueren Garmin Geräte
* Unterstützt alle TwoNav Geräte
* Projektorientierte Verwaltung von Daten auf den Geräten
* Projekte mit mehreren angeschlossenen Geräten synchronisieren

System:
* Lizenz GPL3+
* Läuft auf allen *nix Systemen und Windows
* Übersetzung auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Tschechisch
* Wiki Dokumentation auf Englisch
* Benötigt Qt5, GDAL, Proj4
* Um Geräte unter *nix zu benützen, muss DBus und UDisks2 laufen

Pinin
24.09.2014, 18:10
Sehr schön, läuft stabil, JNX/IMG/RMAP Karten lassen sich öffnen.

1. Kann man in Zukunft auch GeoTIFFs damit öffnen und in andere Formate exportieren oder wird das nur über Kommandozeile möglich sein?
2. Besteht in Zukunft die Möglichkeit Karten mit Hillshading zu versehen oder mehrere Karten per Regler "opacity“ zu überlagern und genau diese Ansicht als Karte zu exportieren?

kiozen
24.09.2014, 21:38
Sehr schön, läuft stabil, JNX/IMG/RMAP Karten lassen sich öffnen.

1. Kann man in Zukunft auch GeoTIFFs damit öffnen und in andere Formate exportieren oder wird das nur über Kommandozeile möglich sein?


Also Geotiffs gehen ja jetzt schon. Man muss halt mal kurz auf der Kommandozeile eine *vrt Datei bauen. Siehe auch:

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocBasicsMapDem

Der Grund dafür ist, dass ich für einen Kartesatz nur noch eine Datei haben möchte. Ich hoffe der Weg über gdalbuildvrt ist zumutbar.



2. Besteht in Zukunft die Möglichkeit Karten mit Hillshading zu versehen oder mehrere Karten per Regler "opacity“ zu überlagern und genau diese Ansicht als Karte zu exportieren?

Eigentlich wollte ich mich aus der ganzen Exportgeschichte eher zurückziehen. Das bringt nur Ärger ein. Die Tools aus QLGT bleiben ja erhalten, um komplette Karten zu exportieren. Allerdings, wie so oft, möchte ich es nicht komplett ausschließen. Das nächste Jahr wird aber eher davon geprägt sein, datentechnisch mit QLGT gleichzuziehen, damit die Datenbank übertragen werden kann. Das hat oberste Priorität.

Und dann ist da noch der große Punkt "Geräteanbindung". Das hätte ich gerne a) mehr plug-n-play mäßig und b) projektorientiert.

plug-n-play ist ein sehr großes Problem bezüglich der Portabilität. Und keines der Geräte kann bisher wirklich projektorientiert Daten verwalten. TwoNav noch eher als Garmin. Was eine eigene App interessant machen würde, wenn es endlich eine brauchbare Hardware geben würde. In der Euphorie über das Monterra habe ich ja eine Android App angefangen, da aber sehr schnell klar war, dass das Monterra eine Krücke ist, habe ich keine weitere Energie in das Projekt gesteckt.

Nackter Uhu
02.10.2014, 10:48
moin,

als anhänger der gruppe "linux für doofe" war die installation nun doch nicht sooo ganz einfach... ;)

aber... die mühen haben sich gelohnt!
allein der "opacity-schieberegler" in der leichten/einfachen funktion ist ein echter kracher für mich.
diese funktion war bislang einer der gründe für mich, sich überhaupt mit dem übermächtigen qgis zu befassen...

qgis bietet im übrigen eine recht einfache möglichkeit schnell und sicher *.vrt's zu erstellen.
für kommandozeilen-phobiker wie mich eine echte alternative.

einziger wermutstropfen (leider, aber evtl ja auch nur bei mir?!) ist bislang die nutzung der *.wmts karten-quellen.
die erste programminstallation verabschiedete sich regelmäßig beim aufrufen dieser karten ohne weitere meldungen.
gestern gegen abend habe ich das programm soweit upgedatet, nun taucht kurzeitig im kartenfenster eine meldung sinngemäß "xx tiles geladen" (oder so) auf.
es werden im map-verzeichnis neue ordner angelegt, jedoch enthalten diese keine weiteren dateien.
qmapshack steigt auch in dieser version einfach ohne meldung aus, leider!

kiozen
02.10.2014, 10:54
Benutzt Du das tar.gz aus dem Downloadbereich oder den aktuellen Entwicklungsstand?

Das was Du beschreibst war zur Version 0.4.0. Offiziell unterstützt die kein WMTS. Erst die kommende Version 0.5.0. Im aktuellen Entwicklungsstand geht WMTS. Das Thema ist quasi durch. Wobei noch nicht alle Features von WMTS implementiert sind, bzw noch nicht jede Dummheit in den XML Dateien abgefangen wird. Dazu brauchte es dann Rückmeldungen.

Nackter Uhu
02.10.2014, 11:10
...erste version war mit tar.gz.
seit gestern eine version installiert mittels diesen befehlen a la:
"hg clone https://bitbucket.org/maproom/qmapshack QMapShack" usw...

jetzt steht oben auch version 0.4.0 post, dass war "vorher" bei mir nicht.

in deinen beispiel-bildern in dem wiki waren/sind immer die wmts-karten zu sehen... dass hatte mich nun angefixt. ;)
ich habe mehrmals die wmts-links (bzw die verlinkten xml-dateien) probiert.

kiozen
02.10.2014, 11:19
Hmm, das sind genau die Dateien, die ich auch benutze. Ich habe jetzt nochmal extra das Capability Sheet neu geladen und QMS mit Parameter -c gestartet, um eine komplett jungfräuliche Konfiguration zu haben.

Wenn ich dann den Kartenpfad setze, Und die World Topo aktiviere, zählt der Status oben links die Kacheln herunter und wenn alle da sind wird die Karte angezeigt. Zusätzlich finden sich im angegeben Tile Cache Verzeichnis die Dateien.

Soweit funktioniert bei mir alles mit den Grundeinstellungen. Machst Du irgendwas anders?

Nackter Uhu
02.10.2014, 11:31
eigentlich nicht...

ich habe eben nochmals den rechner neu gebootet, keine anderen programme geöffnet, ausser "terminal".
dort dann qmapshack -c eingegeben.

wieder absturz (oben links wieder kurzzeitig die meldung mit den tiles usw).

im terminal war folgendes zu lesen:
holger@holger-HP-Compaq-6910p:~$ qmapshack -c
Warning: Wrong JPEG library version: library is 62, caller expects 80
Speicherzugriffsfehler (Speicherabzug geschrieben)
holger@holger-HP-Compaq-6910p:~$


sagt dir das etwas?:huh:

edit:
der absturz erfolgte natürlich erst nachdem ich die wmts-karten laden wollte.
*.vrt und die freizeitkarte *.img funktionieren zB tadelos!!

kiozen
02.10.2014, 11:39
Die Fehlermeldung mit der falschen jpeg Bibliothek könnte das Problem sein.

Mach doch mal folgendes:

1) im build_QMapShack Verzeichnis rufst Du nochmal ccmake ../QMapShack auf.
2) CMAKE_BUILD_TYPE setzt Du auf Debug
3) erneut make ausführen.
4) gdb installieren
5) auf der Kommandozeile:


gdb bin/qmapshack


Jetzt ein 'r' eingeben, um QMS zu starten. Wenn es Kracht kommt Du wieder auf the Kommandozeile zurück und gibst jetzt 'bt' ein. Was dabei herauskommt sollte ein wenig informativer sein. Also für mich :) Schick mir das mal.

Nackter Uhu
02.10.2014, 11:42
ok, mach ich... aber das hört sich für mich etwas komplziert an.
dazu brauche ich ruhe.. ;)

ich melde mich.
jedenfalls erstmal ein danke für deine bemühungen!

kiozen
02.10.2014, 11:51
So kompliziert ist das nicht. Zuerst musst Du QMS so kompilieren, dass auch Debug Information mit dabei ist. Das Binary wird dadurch richtig fett, deswegen lässt man die üblicherweise weg.

Und gdb ist der Debugger unter Linux. Der will beim Start wissen was er Debuggen soll. Und mit 'r' für run fängt er an. 'bt' heißt Backtrace und gibt eine Liste der letzten Funktionsaufrufe bis zum Crash aus. Sprich damit kann ich sehen wo es gerumst hat und wie ich dort hingekommen bin.

Wenn man es mal gemacht hat, dann kommt es einem wirklich einfach vor. Und es hat den Vorteil, das man dem Entwickler eine wirklich brauchbare Fehlermeldung schicken kann. Und wenn der Fehler nicht in einer der Bibliotheken liegt, dann kann man recht flott was ändern.

Nackter Uhu
02.10.2014, 13:44
gdb bin/qmapshack


Jetzt ein 'r' eingeben, um QMS zu starten. Wenn es Kracht kommt Du wieder auf the Kommandozeile zurück und gibst jetzt 'bt' ein.

joh...
alles so gemacht. hat auch alles geklappt!!
und, oh wunder... es stürzt nun in diesem(!!) modus nicht mehr ab. ich habe ein satbild, kann rein- und rauszoomen... alles super.

was nun??:confused:

kiozen
02.10.2014, 13:53
Du könntest in ccmake mal 't' drücken. Damit bekommt man eine erweiterte Parameterliste.

Und dort für

CMAKE_C_FLAGS_DEBUG
CMAKE_CXX_FLAGS_DEBUG

anstatt "-g" "-g -O3" eingeben. Das ist ein großes O. Keine 0. Jetzt wird der Code genauso wie im Release optimiert.

Nackter Uhu
02.10.2014, 17:14
Und dort für

CMAKE_C_FLAGS_DEBUG
CMAKE_CXX_FLAGS_DEBUG

anstatt "-g" "-g -O3" eingeben

(und dann anschließend "make" / "sudo make usw"??)

...hab' ich gemacht. ergebnis => sehr kurzes aufblinken von qmapshack dann sofortiger absturz.
vermutlich weil nach letzter einstellung die wmts-karte aktiv war?!

CMAKE_BUILD_TYPE steht/stand weiterhin auf debug... ist das so richtig??

per => gdb bin/qmapshack sowie r läuft es aber weiterhin ohne probleme...
sogar mit 3 unterschiedlichen karten übereinander 1xsat wmts, 1xraster als vrt und 1x img freizeitkarte.
alle 3 mit unterschiedlicher durchsichtigkeit.

kiozen
02.10.2014, 17:33
Das könnte auf eine Race Condition hindeuten. Ich habe mal eine kleine Änderung gemacht. Vielleicht hilft die.

Ich stürze mich jetzt erst mal in den Feiertagsstau. Bisschen den Massenauflauf in der Sächsischen Schweiz unterstützen :)

kiozen
03.10.2014, 17:04
Hat die Änderung etwas gebracht?

Nackter Uhu
03.10.2014, 17:56
nicht so ganz...
ich habe gestern noch die 0.5.0pre-version raufgezogen.
zeitweilig "ging" die topo-wmts. bei der sat.wmts erfolgte weiterhin ein sofortiger absturz.
aber das konnte ich jetzt/heute noch nicht reproduzieren...

ich wollte das ganze nochmals systematisch durchchecken... aber dafür war das wetter heute einfach zu schön.

es ist ja auch die frage, ob nur ich jetzt dieses "problemchen" habe, oder ob auch andere davon betroffen sind?!
sonst muss ich den fehler ja wirklich bei "mir" suchen.

kiozen
03.10.2014, 18:06
So wie sich die Sache darstellt ist es eine sogenannte Race Condition. D.h. 2 parallel Prozesse greifen zugleich auf Daten zu. Das kann gut gehen, muss aber nicht. Hier kommt es auf das Timing im PC an. Deshalb ist es bei mir noch nicht aufgefallen. Und bei deinem PC kommt es häufiger vor. Da es aber ein Fehler ist, sollte man ihn finden.

Schön wäre es wenn der Crash mit dem gdb auftritt. Aber der ändert das Timing genau so ab, dass es gut geht. Wenn die letzte Änderung nichts bringt, dann habe ich aber noch eine Idee. Vorher sollte aber sichergestellt sein, dass die letzte Änderung auch wirklich nichts gebracht hat.

Nackter Uhu
03.10.2014, 18:31
also, ich habe eben mit diesen hg usw-befehl nochmals alles raufgezogen. bei dem ccmake nix verändert... so steigt qmapshack aus sobald ich irgendeine wmts-quelle aktiviere.
mein rechner ist im grunde ein etwas betagtes notebook compaq 6910p mit 4gb ram.
aber... bislang hat diese kiste mir immer treue dienste geleistet...
ich versuche (aber wohl nicht mehr heute) nochmals dieses gbd... in der hoffnung das es dann dort unter diesen bedingungen ebenfalls zum absturz kommt.

kiozen
03.10.2014, 18:42
Das ist das Gemeine. Solche Fehler entdeckt man eher mit einem langsamen Rechner, als mit einem schnellen. Ich hasse Race Conditions und lasse deswegen lieber die Finger von mehreren Threads. Allerdings sind Threads das Mittel zur Wahl, wenn man Prozessoren mit mehreren Kernen optimal ausnutzen will. Und eine schneller Aufbau von Karten in mehreren Schichten ist hierfür prädestiniert. Auch wenn die Fehlersuche lästig ist.

Nackter Uhu
03.10.2014, 18:54
so... ich kanns nicht lassen. ;)

also, frisch gezogen und installiert.
in ccmake CMAKE_BUILD_TYPE setzt Du auf Debug ausgeführt...
=> make ausgeführt; gdb gestartet...
bei aufruf der wmts-quellen "friert" nun (!!) qmapshack ein... dh es geht dort nix mehr.

das folgende ist aus dem terminal:
[New Thread 0x7fffd8eee700 (LWP 6396)]
[New Thread 0x7fffc3fff700 (LWP 6397)]
Warning: Wrong JPEG library version: library is 62, caller expects 80

Program received signal SIGSEGV, Segmentation fault.
____longjmp_chk () at ../sysdeps/unix/sysv/linux/x86_64/____longjmp_chk.S:130
130 ../sysdeps/unix/sysv/linux/x86_64/____longjmp_chk.S: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden.
(gdb) bt
#0 ____longjmp_chk ()
at ../sysdeps/unix/sysv/linux/x86_64/____longjmp_chk.S:130
#1 0xa5023417fe5c2d13 in ?? ()
Cannot access memory at address 0x35b6b417fe5c2d27
(gdb)


hilft das??

kiozen
03.10.2014, 18:57
Jetz noch bt eingeben ok hast du schon.

Mehr kommt nicht?

Nackter Uhu
03.10.2014, 19:00
hatte ich aber, sieh mal in das posting oben.
bei nochmals bt kam nun das:
(gdb) bt
#0 ____longjmp_chk ()
at ../sysdeps/unix/sysv/linux/x86_64/____longjmp_chk.S:130
#1 0xa5023417fe5c2d13 in ?? ()
(gdb)

Nackter Uhu
03.10.2014, 19:05
Jetz noch bt eingeben ok hast du schon.

Mehr kommt nicht?

nee, erstmal nicht. normal schliessen geht auch, es kam diese meldung:

fenster scheint beschäftigt zu sein usw usw

ich mach es noch mal, melde mich wenn es anders ausfallen sollte...

Nackter Uhu
03.10.2014, 19:10
so, nächster durchlauf:
(gdb) bt
#0 ____longjmp_chk ()
at ../sysdeps/unix/sysv/linux/x86_64/____longjmp_chk.S:130
#1 0x3f027ff01713623a in ?? ()
Cannot access memory at address 0x3f027ff01713623a
(gdb)


wenn diese auflistung nach dem befehl von bt zu "mager" ist, liegt es evtl daran das qmapshack im grunde nun nicht aussteigt und verschwindet sondern einfach stehen bleibt??

kiozen
03.10.2014, 19:35
Das ist wirklich komisch. Das sieht so aus als ob was im Kernel hängt. Aber da sollten mehr Aufrufe gelistet werden. Unter anderem welche aus QMS. Du hast in ccmake auch Debug gesetzt?

Nackter Uhu
03.10.2014, 19:43
ja, so sieht das im moment dort bei ccmake aus:
BIN_INSTALL_DIR /usr/local/bin
CMAKE_BUILD_TYPE Debug
CMAKE_INSTALL_PREFIX /usr/local

mehr habe ich auch nicht verändert, also jetzt/heute KEINE änderungen bei
CMAKE_C_FLAGS_DEBUG -g
CMAKE_CXX_FLAGS_DEBUG -g
usw.

ist das so ok??

kiozen
03.10.2014, 20:29
Das ist ok. Wirklich seltsam. Ob s doch ein Bibliotheksproblem ist? Ich hatte gehofft, dass der Backtrace einen besseren Hinweis liefert.

Nackter Uhu
04.10.2014, 20:24
belassen wir es dabei...
scheinbar bin ich im moment ja der einzige der dieses problem hat.
stand der dinge von heute ist also, dass sich der "fehler" bei mir reproduzierbar erzeugen lässt.
besteht die möglichkeit das programm in den diskutierten punkten wieder zurück-zubauen?? eben auf dem stand, wo ich mittels dem gdb bin/qmapshack usw usw in einer art notbetrieb die wmts-quellen nutzen konnte. (nur wenn es geht... ;) )

ich bin durch meine ttqv4-zeiten es eh noch gewöhnt, per kopierter koordinaten in googleearth sat-bilder zu betrachten.
der damals im ttqv vorhandene menüpunkt -kartenansicht in GE öffnen- hatte ja auch nicht immer funktioniert...

und damit wären ich dann noch bei einer anderen kleinigkeit die mir aufgefallen ist.
um die kartenkoordinaten zu erhalten=> rechtsklick-maus
ein kleines fenster öffent sich => wegpunkt hinzufügen
anklicken => neues fenster "neue postion eingeben"
diese koordinaten kopiere ich... und damit ist dann das ganze dort für mich erledigt und deshalb ein klick auf "cancel"...
und dann "popt" ein neues fenster auf mit "name ändern...)
tut das not??
ich meine, wenn ich mich entschieden habe, keinen neuen wegpunkt usw zu setzen... brauche ich doch auch keinen namen eingeben/ändern, oder habe mache ich da jetzt einen denkfehler?

kiozen
05.10.2014, 15:39
Naja, WMTS Karten kommen ja erst mit der nächsten Version 0.5.0. Deswegen haben das bestimmt noch nicht viele probiert. Aber mal sehen. Wenn noch jemand anderes den Fehler reproduzieren kann, bekomme ich vielleicht mehr Information. Die Systeme verhalten sich doch immer wieder recht unterschiedlich.

Wegen dem Cancel. Einen Wegpunkt anzulegen nur um die Koordinate zu bekommen, ist sicherlich nicht der richtige Weg. ich baue dafür noch einen extra Punkt ein. Eigentlich ist die Idee, dass man schnell weiter kommt indem man die Escape Taste drückt. Aber Du hast schon recht. Abbruch heißt abbrechen. Ich werde das auch ändern.

kiozen
02.11.2014, 22:01
Falls irgendwer Probleme mit der Menüleiste und Ubuntu hat, hier ein Tip von der Mailing Liste:


I found the problem. It seems to be a Ubuntu 14.04 bug according to

https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/appmenu-qt5/+bug/1307619


After Deinstall appmenu-qt5 is the Menu bar working again.
Open Terminal:
sudo apt-get remove appmenu-qt5


Version 0.8.0 ist übrigens seit heute raus. Hat sich seit 0.5.0 einiges getan.

Nackter Uhu
03.11.2014, 17:21
joh...
vielleicht sollte ich mich in zukunft etwas mehr in geduld üben... ;)
ich hatte versucht, dieses "menü-problem" mit hilfe verschiedenster ubuntu-desktops zu beheben.
hat natürlich nicht geklappt, dafür ist mein einstmals schlankes, reines xubuntu-system nun mächtig aufgebläht und kaputtgespielt.
mittels schnell gewechselter zweit-festplatte, auf der ein etwas anderes xubuntu 14.04 (upgedated aus einer 13ner version) installiert ist, trat dieses menü-problem nicht mehr auf. angenehmer nebeneffekt war zudem, dass nun auch die hier weiter oben beschriebenen probleme mit den wmts bzw tms kartenquellen NICHT mehr existieren!!
und das trotz meiner im grunde schon betagten hardware...

also... alles super im moment!! :)

evtl noch ein paar anmerkungen:
im vergleich zu qlandkarte vermisse ich bei qmapshack im moment am meisten die anzeige mit dem zoom-level.
ich mache sehr viel mit (zum teil auch richtig) großen rasterkarten in verschiedensten maßstäben rum. da ist diese zoom-anzeige für mich schon hilfreicher als der maßstab-balken.
lässt sich da was machen?? ;)

eben, weil ich so große rasterkarten haben, erzeuge ich mit qgis übersichten (bei qgis auch pyramiden genannt), die dann als *.ovr dateien abgespeichert werden.
diese übersichten werden aber von qmapshack nicht alle geschluckt... gibt es da irgendwelche regeln??
hier als beispiel (es ist ja im grunde auch nur ein gdal-befehl...)
gdaladdo -r AVERAGE -ro "/home/MapsProduktiv/Top25 Dtl/grossraumxyz.vrt" 8

kiozen
03.11.2014, 18:11
evtl noch ein paar anmerkungen:
im vergleich zu qlandkarte vermisse ich bei qmapshack im moment am meisten die anzeige mit dem zoom-level.
ich mache sehr viel mit (zum teil auch richtig) großen rasterkarten in verschiedensten maßstäben rum. da ist diese zoom-anzeige für mich schon hilfreicher als der maßstab-balken.
lässt sich da was machen?? ;)


Es gibt keine Zoom Levels in diesem Sinne mehr. Es gibt nur noch eine logarithmische Skalierung, die mit der Auflösung der Karten nichts zu tun hat. Die Karten werden auf die jeweilige Skalierung on-the-fly angepasst.

Wann eine Karte angezeigt wird stellt man jetzt mit den beiden Knöpfen ein, wie unter

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocControlMapDem beschrieben.

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/images/DocControlMapDem/maproom6.png

Im Bild die beiden Knöpfe mit den grünen Punkten

Hat man eine Grundkarte mit mehreren Übersichten, ist jede Übersicht eine eigene Karte mit einem eigenen sichtbaren Bereich. Das ist etwas aufwändig und da die Übersichtskarten eh nie besonders prickelnd sind, habe ich sie durch Vektorkarten bzw Onlinekarten ersetzt. Das ist deutlich besser als jede TK200 oder UK500.


eben, weil ich so große rasterkarten haben, erzeuge ich mit qgis übersichten (bei qgis auch pyramiden genannt), die dann als *.ovr dateien abgespeichert werden.
diese übersichten werden aber von qmapshack nicht alle geschluckt... gibt es da irgendwelche regeln??
hier als beispiel (es ist ja im grunde auch nur ein gdal-befehl...)
gdaladdo -r AVERAGE -ro "/home/MapsProduktiv/Top25 Dtl/grossraumxyz.vrt" 8

Ja bei den Übersichten gibt es ein grundlegendes GDAL Problem. Wenn eine Datei in einer VRT Datei eingebettet ist, kann GDAL nicht die Übersichten in der eingebetteten Datei lesen. Es kann nur die Übersichten der VRT Datei lesen. Man muss folglich gdaladdo auf die VRT Datei anwenden und nicht auf die eigentliche Datei. Das ist nicht so schön, aber im Moment nicht zu ändern.

Wenn man QMS von der Konsole aus mit dem Parameter -d startet, bekommt man allerlei Debugzeugs zu sehen, z.B.:

------------------------------
VRT: try to open "/home/MapRoom/Dolomiten.vrt"
has overviews true
+proj=merc +lon_0=0 +k=1 +x_0=0 +y_0=0 +ellps=GRS80 +towgs84=0,0,0,0,0,0,0 +units=m +no_defs
FF QTransform(type=TxScale, 11=2.30506 12=0 13=0 21=0 22=-2.30506 23=0 31=1.19377e+06 32=5.87743e+06 33=1)
RR QTransform(type=TxScale, 11=0.433828 12=0 13=0 21=0 22=-0.433828 23=0 31=-517892 32=2.5498e+06 33=1)


Unter anderem wird einem angezeigt ob GDAL die Übersichten gefunden hat.

kiozen
15.11.2014, 12:34
Es gibt jetzt auch eine 32 Bit Windowsversion.

pelicase
27.11.2014, 12:49
bei Win64 kommt bei starten des Proggies: Das Programm kann nicht gestartet werden, da MSVCP120.dll auf dem Computer fehlt.

huirad
27.11.2014, 18:20
bei Win64 kommt bei starten des Proggies: Das Programm kann nicht gestartet werden, da MSVCP122.dll auf dem Computer fehlt.
Du meinst bestimmt MSVCP120.dll, oder?
Das sind die Microsoft runtime libraries.
Entweder beim QMapShack Installer den Menuepunkt "MSVC++ 2013 SP1 Runtime" anklicken.
Oder die Runtime von Microsoft runterladen bei http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=40784 und installieren.

pelicase
28.11.2014, 10:51
Genau das wars:
Entweder beim QMapShack Installer den Menuepunkt "MSVC++ 2013 SP1 Runtime" anklicken.
Danke !!!


Wo kann die Windowsversion JNX? - Finde den Punkt nirgends. :eek:

kiozen
28.11.2014, 11:23
Einfach wie alle anderen Karten auch in Im Kartenverzeichnis ablegen. Siehe auch:

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocGettingStarted

und

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocBasicsMapDem

anesthesia
05.12.2014, 09:53
https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocBasicsMapDem

Halo kiozen,
bin am probieren mit der Windows 64 Bit Version 0.8.1 - soweit keine Probleme.

Leider scheitere ich am einbinden von den Höhenmodellen. Die müssen ja im *.vrt Format vorliegen - nur, wie komme ich zu diesem Format?
In deiner Anleitung verweist du auf http://www.viewfinderpanoramas.org/ ; wie geht es dann weiter? Die Daten liegen ja im *.hgt Format vor.

Grüsse,

kiozen
05.12.2014, 10:01
So wie im Wiki beschrieben. Nur nicht *tif als Endung sondern *hgt


gdalbuildvrt -vrtnodata 32767 path/*.hgt

Bitte dazu die GDAL Shell benutzen, die im QMapShack Startmenü Ordner liegt. Dort sind alle Umgebungsvariablen richtig gesetzt.

anesthesia
05.12.2014, 12:03
Hab ich doch glatt übersehen... Danke.
Ok, ich werds probieren.

anesthesia
21.12.2014, 15:34
Halo kiozen,

erstellen einzelner vrt bekomme ich hin

C:\Programme\Qmapshack>gdalbuildvrt -vrtnodata 32767 Alpen.vrt N46
E015.hgt
0...10...20...30...40...50...60...70...80...90...1 00 - done.

Wenn ich aber mehrere Dateien habe, kommt folgendes

C:\Programme\Qmapshack>gdalbuildvrt -vrtnodata 32767 Alpen.vrt *.hgt
0...10...20...30...40...50...60...70...80...90...1 00 - done.
ERROR 4: `*.hgt' does not exist in the file system,
and is not recognised as a supported dataset name.

Die Dateien liegen alle im Qmapshack Ordner. Da ich kein Konsolenkind bin, wird der Fehler wohl an mir liegen.

Danke!

kiozen
21.12.2014, 16:49
Die Fehlermeldung bekomme ich wenn tatsächlich keine *.hgt Dateien im Verzeichnis sind

anesthesia
21.12.2014, 17:33
Habe ich überpfrüft. Sämtliche Dateien befinden sich im Ordner C:\Programme\Qmapshack

huirad
21.12.2014, 18:36
Das Problem ist, dass unter Windows nicht die Shell Wildcards wie * auflöst, sondern das jedes Programm selbermachen muss.
Und gdalbuildvrt kann das wohl nicht.

Mit folgendem zweistufigen Ansatz konnte ich ein vrt generieren.
for %f in (*.hgt) DO echo %f >> hgt_list.txt
gdalbuildvrt -vrtnodata 32767 Alpen.vrt -input_file_list hgt_list.txt

kiozen
21.12.2014, 18:39
Hallo Helmut,

vielen Dank für die Lösung.

Könnte das die PowerShell? Ist vielleicht ein wenig zeitgemäßer als cmd.exe :)

anesthesia
21.12.2014, 18:59
Halo huirad
Danke - das wars!

Kiozen,
richtig, hatte die cmd.exe im Einsatz (Win7)

Danke noch mal euch beiden :tup: !

kiozen
22.12.2014, 12:38
Es gibt übrigens aktuell die Version 0.9.0. Jetzt ist die Datenbank mit drinnen und auch ein Menüpunkt um eine QLandkarte GT Datenbank in eine QMapShack Datenbank umzuwandeln.

MiLeo
22.12.2014, 20:51
Hallo,

erstmal Danke an Oliver und alle Beteiligten für das tolle Programm.

Unter Win 8.1 habe ich bei den Geodaten (schon von den ersten Versionen an) folgendes Problem: Die Namen der Elemente im Workspace werden gekürzt. Auf den Screenshots im Wiki (unter Linux) schaut das besser aus.
Ich kann die Spalte auch so weit in die Breite ziehen wie ich will - bringt nichts.
Ganz unten in der Datenbank ist alles okay.
Ist das ein Windows-Problem?

Noch ein Vorschlag zur Datenbank:
Könnte man eventuell einzelne Ordner oder Elemente in der Datenbank gezielt den verschiedenen "Ansichten" zuordnen? In den abgewählten Ansichten sollten sie auch dann ausgeblendet werden selbst wenn sie aktiviert sind.
Das würde das Arbeiten mit mehreren Ansichten noch vielseitiger machen.
Zum Beispiel:
In Ansicht 1 werden die Berghütten angezeigt.
In Ansicht 2 erscheinen die Quellen und Brunnen.
Ansicht 3 zeigt mir die Berggipfel.
In der Ansicht 4 sehe ich die Hütten zusammen mit den Gipfeln. Ausserdem kommt dann vielleicht noch ein Track mit dazu.
usw ...
Natürlich unter Umständen jeweils auf einer anderen Karte.
Und das ganze ohne jedesmal in der Datenbank hin-und herschalten zu müssen.

kiozen
22.12.2014, 22:48
Schau mal, links neben "Status" ist eine dünne Linie. Die kann man mit der Maus verschieben. Und QMS merkt sich das. (Ist übrigens das absolut Windows-mäßige Verhalten von Kopfzeilen sämtlicher Tabellen-, Listen- und Baumelementen ;) )

Das mit den Ansichten glaube ich übersteigt die Fähigkeiten der meisten Benutzer. Der Plan ist eher so:

* Hütten, Touren aus Büchern, etc liegen als Dateien oder auch als Datenbank vor.
* Bei Bedarf wird geladen was nötig ist.
* Es gibt für jedes Element in den Blasen Knöpfe, mit denen man das Element in ein aktuelles Projekt verschieben oder kopieren kann. (ist noch in der Planung, kommt bald)

Damit kann ich aus diesen wahnwitzig, großen Sammlungen, fragwürdiger Qualität, mit wenigen Klicks die Information in meine aktuelle Tourenplanung übertragen.

Und diesen Planungsordner kann ich dann mit sämtlichen angeschlossenen Geräten synchronisieren. So der Traum. Aktuell ist dafür der Show Stopper, dass Qt keine API anbietet mit der sich USB Plug-n-Play Geräte erkennen lassen.

Ich glaube, dass eine Benutzerschnittstelle, die Datenbankeinträge bestimmten Ansichten zuordnet, den gleichen Charme hat wie die Auswahl des Datenbankordners unter QLGT. Das wurde zum Schluss, bei einer wachsenden Datenbank, zu einem unübersichtlichen Moloch.

MiLeo
23.12.2014, 19:38
Vielleicht sollte ich mir zu Weihnachten einen neuen Monitor oder eine Brille wünschen. Den Trennstrich kann ich eigentlich überhaupt nicht erkennen.
QLandkarte verhält sich diesbezüglich etwas anders (den Trennstrich gibt es dort nicht) als QMapShack. Deshalb bin ich auch gar nicht auf die Idee gekommen das bei QMS zu probieren.
Trotzdem: Eigentlich hätte ich da schon selber draufkommen müssen.

Das mit den Zuweisungen in der Datenbank war halt nur mal so eine Idee was man mit den Möglichkeiten der verschiedenen Ansichten so alles anstellen könnte.

kiozen
23.12.2014, 20:57
Nachdem der Strich in deinem Screenshot deutlich zusehen ist, solltest Du dich mit einem besseren Bildschirm oder einer Brille zu Weihnachten verwöhnen :D

Bei QLGT habe ich die Kopfzeile und damit die Möglichkeit etwas einzustellen weg gelassen. Bei langen Namen ist das wiederum doof, weil es die zweite Spalte aus den sichtbaren Bereich schiebt und man die horizontale Scrollbar bemühen muss. Jetzt ist es ein wenig flexibler. Aber anscheinend nicht intuitiver ;)

Eine Idee wäre, ähnlich der Datenbank die Spalten zu vertauschen und die Dekorationen als erste Spalte darzustellen, und den Namen als zweite open end... Muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.

kiozen
08.01.2015, 21:42
Eine Idee wäre, ähnlich der Datenbank die Spalten zu vertauschen und die Dekorationen als erste Spalte darzustellen, und den Namen als zweite open end... Muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.

Inzwischen ist Version 0.10.0 raus und ich habe es mir durch den Kopf gehen lassen. Jetzt kommt, ähnlich der Datenbank, die Statusspalte zuerst und dann hat der Name soviel Platz wie noch übrig ist.

Zusätzlich gibt es jetzt wie bei QLGT die Trackfilter. Und weil so schön Winter ist, kann man jetzt auch die Karte mit einem Overlay für die Handneigung versehen. Siehe auch:

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocControlMapDem

Abschnitt "DEM Files".

Was sonst noch war steht im Change Log.

MiLeo
11.01.2015, 19:41
Nachdem der Strich in deinem Screenshot deutlich zusehen ist, solltest Du dich mit einem besseren Bildschirm oder einer Brille zu Weihnachten verwöhnen
Liegt wohl tatsächlich an meinem alten 17-Zöller. Hab mir jetzt mal einen etwas moderner 24"-Monitor an den Rechner gehängt. Und jetzt sehe ich den Strich auch ;).




Eine Idee wäre, ähnlich der Datenbank die Spalten zu vertauschen und die Dekorationen als erste Spalte darzustellen, und den Namen als zweite open end... Muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.Inzwischen ist Version 0.10.0 raus und ich habe es mir durch den Kopf gehen lassen. Jetzt kommt, ähnlich der Datenbank, die Statusspalte zuerst und dann hat der Name soviel Platz wie noch übrig ist.:tup: Gefällt mir persönlich besser. So hat man auch das Sternchen normalerweise immer im Blickfeld und vergisst das Speichern der Änderungen nicht so leicht.

anesthesia
24.01.2015, 10:36
Halo,
einen Vorschlag zu den Ansichten: wenn ich mit mehreren Ansichten arbeite, wird es schnell unübersichtlich: welche Karte habe ich in welcher Ansicht geöffnet.

Anstelle von Ansicht 1, Ansicht 2 usw. könntest du als Titel den Namen der geöffneten Karten verwenden?

So bräuchte man sich nicht erst durch die Ansichten klicken, bis man bei der gewünschten Karte ist.

Grüße,

kiozen
24.01.2015, 10:56
Hm, ich habe bei jeder Ansicht so 2-3 Karten geladen. Das wird ein langer Name. Aber vielleicht kann man den Namen auch einfach selber angeben. Ich schau mal was sich machen lässt.

trailsucher
15.02.2015, 16:57
Hallo Oliver,
ich hab mir das Programm Ver.1 auf Linux Mint installiert und die letzten zwei Tage mit der Einarbeitung verbracht.
Leider stürzt das Programm immer bei der Bearbeitung des Zeitstempels ab.
Also wenn ich auf Track - Bearbeiten - Filter - Zeitstempel - Zeit ändern ein neues Datum (zB. 18.02.15 15:05) eingebe dann hängt sich QMapShack einfach auf und ich bekomme es nur mit kill PID wieder geschlossen.
Gruß
http://s26.postimg.org/alxnznvk5/qmap_1.jpg (http://postimg.org/image/alxnznvk5/)

kiozen
15.02.2015, 21:54
Ich hab es versucht nachzustellen. Bei mir funktioniert alles. Hat der Track vielleicht eine verkorkste Zeitmarke in einem Punkt, über die der Filter stolpert?

MiLeo
15.02.2015, 23:16
Unter Windows 8.1 kann ich das in etwa nachvollziehen. Allerdings fängt sich das Programm bei mir nach einiger Zeit (und teilweise "Keine Rückmeldung") wieder und ich kann ganz normal weiterarbeiten.
Aber: Wie bei trailsucher haben die Zeitstempel sowohl vom Datum wie auch von der Uhrzeit her nichts mit meinen Vorgaben gemeinsam. Der Track beginnt irgendwann in ferner Zukunft.

kiozen
16.02.2015, 10:21
Wäre es möglich mir mal so einen Ausgangstrack privat zur Verfügung zu stellen? ich brauche etwas, mit dem ich den Fehler nachstellen kann. Solange ich das nicht habe, besteht wenig Chance, dass ich was finde.

trailsucher
16.02.2015, 17:17
HI Oliver,
folgende Vorgehensweise.
Garmin gmapsupp.img ins Kartenfenster geladen, dazu meine Höhendaten.
http://s26.postimg.org/uxnar6s1x/qms_start.jpg (http://postimg.org/image/uxnar6s1x/)
Dann neues Leeres Projekt erstellt, als gpx.
Nun rechte Taste auf Weg in Karte und Track erstellen gewählt.
Track zusammengestellt, und oben auf speichern gegangen.
Nun hab ich in dem zuvor erstellten Projekt einen Track liegen und ein Sternchen davor also auf Speichern gegangen und auf die Festplatte gelegt (test-hochwald1.gpx)
Nun den Track rechts angeklickt und auf Bearbeiten gegangen, neues Fenster in der Kartenoberfläche öffnet sich und ich sehe die Bearbeitungsoberfläche.
Im Moment ist da ja nur ein Diagramm zu sehen weil der zusammengestellte Track ja nur die Höhendaten hat, also alles OK.
Nun auf Filter unten gegangen und die Rubrik Zeitstempel von Trackpunkten ändern genommen.
Zuerst hab ich mal eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 8km/h eingestellt und mittels des Zahnrades hinten übernommen, alles OK. Track hat wieder ein Sernchen und wird jetzt wieder mit Strg+S gespeichert (test-hochwald2.gpx)
So nun geht es darum die Fahrzeit ein wenig zu optimieren oder besser gesagt Start und Ende besser zu erkennen.
Im Moment sehe ich nur das ich 36min fahren würde, na klar könnte ich jetzt selbst rechnen aber bei einer großen Runde können das auch mal 8h werden deshalb nutze ich jetzt die Zeit ändern Funktion.
Nehmen wir mal an ich möchte am SA den 21.02.15 um 8:20 starten also gehe ich auf Zeit ändern und gebe dort die Daten ein und übernehme das ganze dann mit dem Zahnrad.
Dann kann es klappen muss aber nicht.

Hab jetzt 3mal den Anfangszeitpunkt geändert und beim dritten mal stürzte es ab.
http://s26.postimg.org/bra3o0bk5/qms_eingefroren.jpg (http://postimg.org/image/bra3o0bk5/)

Leider gibt das Terminal keinen Fehler aus, ich hatte qmapshack mal über das Terminal gestartet.
Wie „MiLeo“ schon schrieb bracht das Programm ewig und legt den Rechner lahm. Bei mir nimmt sich QmapShack dann 25% Rechenleistung legt also bei meinen i5 einen ganzen Kern lahm.

Wenn man wieder auf die Programmoberfläche kommt ist auch kein Mauszeiger mehr da nur die „schwarze Hand“. Wenn ich jetzt auf ein anderes Desktop wechsle dann geht die CPU Last wieder runter aber sobald ich wieder auf das Desktop komme wo QMS noch offen ist geht wieder ein CPU Kern auf 100%.
QMS reagiert auch nicht mehr auf Mausklicks, hab dann einfach Strg+S gedrückt und der Track wurde doch abgelegt (test-hochwald3.gpx).

So ich hoffe das reicht als Fehlerbericht mehr fällt mir nicht ein.
Ansonsten tolles Programm und wird bestimmt mal mein QV7 ersetzen.
Gruß

Hab noch ein Track gemacht etwas länger da stürzte es gleich beim ersten mal ab.

kiozen
16.02.2015, 17:58
Jetzt kann ich es nachvollziehen. Sieht so aus als ob der Start und Endpunkt ein riesen Delta haben und sich der Graph sich den Wolf für die Marken auf der X-Achse rechnet. Mal sehe wie das zustande kommt....

kiozen
16.02.2015, 18:18
Oh man eh. Man lernt auch nach über einem Vierteljahrhundert programmieren nicht aus. Der Fehler tritt immer auf, wenn man einen Track zurückdatiert. Weil, wenn man zwei unsigned int32 von einander abzieht und auf einen signed int64 schreibt, dann hat man leider noch lange nicht alles richtig gemacht. Ich sollte es besser wissen....

Schön dass wir darüber gesprochen haben. Bugfix ist im Repo :D Danke fürs Melden.

trailsucher
16.02.2015, 18:38
Upps ich verstehn zwar nur Bahnhof aber ich bin ja auch nur Anwender. :D

Schön dass wir darüber gesprochen haben. Bugfix ist im Repo :D Danke fürs Melden.
Jo dazu sind wir doch da um das zu testen. Repo eingespielt und bis jetzt NULL Problem. :tup:
Gruß & THX

HerrPi
21.02.2015, 10:52
Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage bzgl. VRT Höhendatendateien. Mein geladenes Höhenprofil wird nämlich meistens nicht angezeigt. Habe es erst einmal zu Gesicht bekommen.

Erstmal noch ein paar Zusatzinfos:


Ich verwende Arch Linux und QMS 1.0beta1.



Als Karte habe ich mir die Freizeitkarte geladen, wie im Wiki empfohlen (Freizeitkarte gmapsupp (http://download.freizeitkarte-osm.de/garmin/latest/DEU_de_gmapsupp.img.zip)).



Bei den Höhendaten habe ich ein Weilchen gebraucht, bis mir alles klar war. Habe mir ein paar für mich interessante Quadrate bei viewfinderpanorama geladen (Viewfinderpanoramas Map (http://www.viewfinderpanoramas.org/Coverage%20map%20viewfinderpanoramas_org3.htm)), diese ausgepackt, alles in ein Verzeichnis kopiert und mit Hilfe des in QMS eingebauten Tools (gdalbuildvrt) aus den HRT-Dateien eine einzige VRT-Datei zaubern lassen.



In QMS habe ich dann die beiden Verzeichnisse mit der IMG- und VRT-Datei als Karten- und DEM-Verzeichnisse angegeben.



Sogleich sehe ich dann auch in den entsprechenden Fensterabschnitten die Kartenzeile und die Höhenzeile. Diese kann ich beide aktivieren. Die Karte funktioniert problemlos, aber bei den Höhendaten passiert gar nix.


Wie gesagt, einmal hat es bisher irgendwie geklappt, dass ich tatsächlich das Höhenprofil sehen konnte und es wunderbar über die Karte lagern konnte und auch alles einstellen, was man da eben so machen kann. Aber seit dem sehe ich wieder nichts mehr an Höhendaten.

Kann mir da einer nen Tipp geben? Liegt da noch ein Fehler vor? Oder mache ich was falsch?

Danke schonmal!

kiozen
21.02.2015, 11:28
Um zu sehen ob für das aktuell betrachtete Gebiet überhaupt DEM Daten aktiv sind reicht es einen blick rechts unten auf die Statuszeile zu werfen. Wenn neben der Mauscursorposition auch eine Höhe angegeben wird, dann ist eigentlich alles in Ordnung.

Wenn die fehlt:

1) Hat man für das Gebiet auch wirklich DEM Daten?
2) Sind diese auch im *vrt eingebunden
3) Stimmen die Pfade im *vrt? Das Tool in QMS benützt absolute Pfade. Jede nachträgliche Änderung führt dazu, dass nichts mehr angezeigt wird.

Sollte eine Höhe angezeigt werden:

1) Die Schummerung wird ab einem bestimmten Zoomlevel nicht mehr angezeigt. Nämlich dann wenn QMS mein, dass das auszulesende Gebiet zu groß ist und eine Berechnung zu lange dauert.
2) Sind der Transparenzregler und der sichtbare Bereich auf vernünftige Werte eingestellt. Steht der Transparenzregler ganz links sieht man nichts. Für den sichtbaren Bereich lässt man beide Knöpfe vorerst grün.
3) Der grüne Ring beim Neuberechnen der Karte zeigt an, dass der DEM Thread arbeitet. Solange der arbeitet wird nur die vorherige Ansicht skaliert angezeigt. Sieht man den nur sehr kurz, wird nichts berechnet.

Ich hoffe das hilft ;)

HerrPi
21.02.2015, 12:27
Hey, danke für die superschnelle und hilfreiche Antwort. Problem gelöst!

Zunächst mal sah man in der Statuszeile keine Höhendaten -> verdächtig!
Punkt 3 war dann mein Hinweis - die Pfade! Ich war davon ausgegangen, dass ich die Quell-HGT-Dateien nach dem Erstellen der VRT nicht mehr brauche - dies ist wohl nicht so, richtig? Habe sie jetzt neu geladen, die VRT neu erstellt und die HGT's aber behalten - jetzt geht alles wieder.

Hätte mir auch klar sein müssen, dass eine knapp 100kb große VRT-Datei nicht 200 Dateien à 3mb ersetzen kann... :o

In der VRT sind zwar jetzt relative Pfade angegeben, aber dafür ist das Attribut "relativeToVRT" auf "1" gesetzt, das klingt dann auch logisch.

Alles Andere habe ich verstanden und das passt auch.

Interessieren würde mich jetzt noch etwas genauer, wie ich an Infos zum Einbinden von Online-Karten komme? Für Karten habe ich schon die eine oder andere Beispiel-Datei gefunden (wmts, oder wie diese Formate heißen), aber für Höhe ist es mir noch nicht geglückt.
Dieses gesamte Umfeld könnte vielleicht noch etwas genauer dokumentiert sein.

Ich bin übrigens auch begeisterter GPS-Tracker (eTrex 30), Openstreetmap-Zeichner, Linux-Freak und Software-Entwickler (auch Erfahrung mit Git, Bitbucket & co). Projekte wie QMS gefallen wir sehr gut.
Wenn ich mich irgendwie einbringen kann, sag Bescheid!

kiozen
21.02.2015, 14:23
Hätte mir auch klar sein müssen, dass eine knapp 100kb große VRT-Datei nicht 200 Dateien à 3mb ersetzen kann... :o


:D:D:D

Bei der VRT Datei geht es eigentlich nur darum eine Datei zu schaffen, die beschreibt wie sich die Karte zusammensetzt. In QLandkarte GT musste man das über das eigene *qmap Format machen. Da aber VRT direkt von GDAL verarbeitet werden kann, ist das der bessere Weg. Die meisten GDAL Befehle arbeiten auf einer VRT Datei übrigens schneller, als wenn man alle Dateien einzeln angibt.



In der VRT sind zwar jetzt relative Pfade angegeben, aber dafür ist das Attribut "relativeToVRT" auf "1" gesetzt, das klingt dann auch logisch.

Ok, dann macht das gdalbuildvrt gleich vernünftig. Ich habe nie nachgesehen ;)



Interessieren würde mich jetzt noch etwas genauer, wie ich an Infos zum Einbinden von Online-Karten komme? Für Karten habe ich schon die eine oder andere Beispiel-Datei gefunden (wmts, oder wie diese Formate heißen), aber für Höhe ist es mir noch nicht geglückt.
Dieses gesamte Umfeld könnte vielleicht noch etwas genauer dokumentiert sein.


Bei den Höhendaten gibt es nur den Weg über lokale Dateien/VRT. Online Quellen werden nicht unterstützt.

Grundsätzlich lassen sich alle TMS Karten, die in QLGT funktionieren auch in QMS benützen. Eine Auswahl gibt es hier:

http://sourceforge.net/projects/qlandkartegt/files/WMS%20Maps/

Alles mit Endung *.tms.

WMTS Server muss man gezielt suchen. Die Definition von WMTS lässt aber so viele Extralocken zu, dass die aktuelle Implementierung nur einen sehr kleinen Teil unterstützt.

WMS habe ich gar nicht angefangen. Das ist noch chaotischer.

Ein Problem an den ganzen Online Karten ist, dass sie ständiger Betreuung bedürfen. Die Anbieter ändern nach Gutsherrenart laufend etwas. Da sie quasi auf ihren Servern tatsächlich die Gutsherren sind, ist das soweit ok. Aber um den ganzen Zirkus immer Folge zu leisten, muss man schon einen sehr großen Faible für Online Karten haben. Mir fehlt der komplett. Meine Welt sind offline Karten.



Ich bin übrigens auch begeisterter GPS-Tracker (eTrex 30), Openstreetmap-Zeichner, Linux-Freak und Software-Entwickler (auch Erfahrung mit Git, Bitbucket & co). Projekte wie QMS gefallen wir sehr gut.
Wenn ich mich irgendwie einbringen kann, sag Bescheid!

Zu tun gibt es genug. Wie Du ja schon selber gemerkt hast, ist die Doku manchmal knapp. Diese aktuell zu halten und zu verbessern, frisst enorm viel Zeit, wenn man es gewissenhaft macht. Da meine Zeit für QMS auch ihre Grenzen kennt, und die Weiterentwicklung dann doch eine höhere Priorität geniest, als die Dokumentation, kommt leider nicht mehr, als das Vorhandene dabei raus.

Oft reicht es ein, zwei Sätze umzustellen oder hinzuzufügen. Das könnte zum Beispiel schon jeder. Eine gute, in sich logische Dokumentation, die immer auch das aktuelle GUI wiedergibt, benötigt laufend Zeit und Aufmerksamkeit. Dazu fühlt sich nur sehr selten jemand berufen.

Wer lieber programmiert und Online Karten liebt, der kann sich dem oben beschriebenen Komplex widmen. Aber auch hier reicht es eigentlich nicht, mal eben ein wenig Code zu spenden, den ich dann über die Jahre pflegen muss [1]. Hier muss man laufend anpassen und bereit sein auf Fehlerberichte zeitnah zu reagieren. Bzw auch von selbst Änderungen und Fehler zu entdecken, weil man sich laufend mit dem Thema beschäftigt. Halt eine Sache für echte Liebhaber.

Wer richtig dicke Bretter bohren will, der kann sich an Themen wie Offline-Routing a la BRouter versuchen. Aber bitte nicht einfach einen lokalen BRouter Server einbinden. Das ist keine wirklich portable und benutzerfreundliche Lösung. Sondern eher den Code von BRouter in eine Sprache, die auch außerhalb einer JRE Bestand hat, portieren. Bei C/C++ könnte jedes Projekt, egal welche Sprache es benutzt, davon profitieren.

Ein anderer monsterdicker Balken ist die Unterstützung von Mapsforge. Klingt super, bei näherer Betrachtung muss man schon sehr fest davon überzeugt sein. Auch hier stellt sich das Problem, dass sämtlicher Code im eher nutzlosen Java verfasst wurde und außerhalb der JRE/Android Blase somit wenig Nährwert entfaltet. Außerdem hat Mapsforge so ein paar Mängel, verglichen zum Garmin Format. Wobei "Mangel" schon reichlich gemein ausgedrückt ist. Mapsforge hat versucht eine möglichst schnelle und einfache Lösung zu finden, damit die Leute nicht mehr Kacheln für den Offline-Gebrauch saugen. Und dafür ist die Lösung echt gelungen. Leider denkt das Format aber deswegen nur in diesen typischen Kacheln. Eine längere Polyline zu extrahieren, die man zum Erstellen eines Planungstracks verwenden kann, wird zu einer Herausforderung. Da ist das Garminformat, neben der deutlich höheren Kompressionsdichte, einfach besser strukturiert. Aber wer der Meinung ist Mapsforgekarten sollen die Weltherrschaft erreichen, kann gerne meinen Code, der schon in QMS existiert, erweitern. Leider muss er auch den Mapnik Renderer portieren. Was mich dazu gebracht hat die Finger davon zu lassen.

Ein etwas dünneres Brett ist dann noch der GeoCache Support. Aktuell wird gc.com unterstützt. Oc.de würde sich auch über ein wenig Liebe freuen.

Natürlich darf man auch sein furchtbar vermisstes Lieblingsfeature einbauen. Eine vorherige Absprache mit mir wäre gut, weil ich nach über 8 Jahren Entwicklung oft ein wenig weiter denke. Erstens habe ich schon eine ganze Reihe von Designfehlern hinter mir (da ist aber noch Platz nach oben). Außerdem kenne ich die volle Palette von Wünschen. Nicht alles was auf den ersten Blick cool ist, passt sauber in die Software. Und und wenn man ein wenig größer denkt, dann könnte man gleich mehrere Probleme lösen. Ich weiß selber, dass das abschreckt (so wie die ganze Liste hier :D). Aber in QLGT sind oft solche kurzsichtigen Patche eingepflegt worden, die nachher eher zum Problem wurden, als dass sie ihren ursprünglichen Nutzen entfaltet haben. Wo wir bei der ominösen [1] von weiter Oben angelangt wären:

[1] Aus schlechter Erfahrung mit QLGT: Code der nicht aktiv betreut wird, fliegt raus, wenn er Probleme macht. Das ist nicht wirklich böse gemeint, aber ich habe mich schon mit zu vielen dampfenden Kackhäufen plagen müssen, was mir gegenüber eigentlich auch nicht nett ist.

Und wenn jemand meint angesichts dieser drückenden Fakten kann er doch eh nichts machen. Doch, auch als normal Sterblicher geht noch was. Wer mehr auf der sprachlichen Schiene schwimmt, kann sich mal sämtliche Textfelder in QMS und ihre deutsche Übersetzung ansehen. Beim Programmieren fällt mir nicht immer ein treffender Begriff auf Englisch ein. Und auch die längeren Texte treffen nicht immer den Nagel auf den Kopf. Nachher merke ich das selten, weil ich ja eh weiß wie alles funktioniert. Hier ist bestimmt noch einiges zu verbessern. Das würde nicht zuletzt den etwas weniger sattelfesten Benutzern helfen.

Wenn jemand gerne bloggt und dem Projekt was Gutes will, dann ist eine kleine Vorstellung sehr hilfreich die Leute von QLandkarte auf QMapShack umzuleiten. Aktuell wird QLGT noch ~100 mal am Tag von Sourceforge geladen (und da ist Linux nicht dabei) QMS hingegen alles zusammen ca 100mal pro Woche. Ja und wer lieber heftig über mich und mein Projekt lästert, darf das natürlich auch. Ich halte das wie mein Hund, der gerne im Drehkreuz meines Bürostuhles pennt: Besser über die Pfote gefahren bekommen, als gar keine Aufmerksamkeit ;)

anesthesia
22.02.2015, 21:04
Mein Beitrag: Eine Einleitung, und es kommt noch mehr.

www.mtb-touring.net/qms

kiozen
22.02.2015, 21:54
:D Da sagt man "Danke" :tup:

"When hell freezes over! KONSOLE?!?" LOL - mit der Windows Konsole macht es auch wirklich keinen Spaß. Cygwin ist immer das Erste, was ich auf einem Windowsrechner installiere.

trailsucher
01.03.2015, 07:13
HI Oliver, ich hab doch da wieder ein komisches Verhalten entdeckt.
Also ich hab ein Linux Mint, Ubuntu Quellen, und wenn ich mein Garmin Dakota20 anstöpsle dann wird es auch ordnungsgemäß als Massenspeicher gemountet.
Also beim einhängen bekommt das Gerät zwei Laufwerke zugewiesen die auch immer gleich sind (sdm1 & sdl) und solange ich nur einen Dateimanager verwende um die Daten, gpx oder img, hin und her zu schieben ist auch alles in Ordnung.
Aber sobald ich bei ein gehangenen Garmin QMS starte passiert folgendes.
Das Garmin wird sofort in QMS eingebunden, was ja nicht schlecht ist, und ich kann auch meine gpx Daten hin und her schieben, natürlich nur die die sich auf den Gerät befinden und nicht die die auf der Speicherkarte liegen.
So nun zum eigentlichen Problem.
Wenn ich QMS jetzt wieder schließe bekomme ich keinen zugriff mehr mittels Dateimanager weil das Garmin beim schließen von QMS auch sofort aus gehangen wird.
Wieso ist das so? Ist da als Sicherheit eingebaut oder warum wird das Gerät beim schließen von QMS im System aus gehangen.
Gruß

kiozen
01.03.2015, 12:33
Keine Ahnung was GNOME wieder als Sonderlocke macht.

Grundsätzlich ist es nicht nötig für QMS irgendwas einzuhängen. Das macht QMS bei Bedarf selber. Vor jeder Aktion wird das Medium eingehängt, dann werden die Daten ausgetauscht und danach wird das Medium wieder sofort ausgehängt. Wenn QMS mit einer Aktion fertig ist, dann kann man einfach das Gerät abziehen.

Wenn man QMS verlässt, wird auch nichts mehr an den Geräten gemacht. Wenn jetzt ein Power Off an das Gerät gesendet wird, dann ist das irgendwas anderes. QMS sendet nie einen Power Off.

Mit KDE ist das übrigens kein Problem.

trailsucher
01.03.2015, 14:02
OK und THX

kiozen
07.03.2015, 21:51
Seit heute ist die Version 1.0 draußen. Ich habe hierzu den ersten Beitrag geändert.

teleskopix
08.03.2015, 11:53
Hallo Oliver,
kann QMS WMS via GDAL?
Also so wie es in QLGT vor Urzeiten drinn war, bräuchte dann bitte ein Beispiel, da ich die "alte Version" nicht mehr gespeichert habe.

Grüße
Martin

kiozen
08.03.2015, 15:23
Habe ich mich auch schon gefragt ob das geht. Eine Datei habe ich aktuell nicht zur Hand. Aber hier wird die Sache beschrieben:

http://www.gdal.org/frmt_wms.html

Man muss dann noch eine VRT Datei dazu erstellen.

kiozen
08.03.2015, 16:14
Sieht so aus als ob man die xml Dateien von QLGT benutzen kann. Ich glaube ich habe damals das Format nur erweitert. Es funktioniert. Aber es ist a...sch langsam.

papaluna
09.03.2015, 12:08
Hi Oliver,
und wie öffne ich die entsprechenden XML.
Irgendwie habe ich gerade anscheinend Tomaten auf den Augen.

kiozen
09.03.2015, 12:13
Hallo Gert

In QMS öffnet man keine Karten als Datei. Man legt diese in einem Verzeichnis ab und dann werden sie automatisch gelistet. Siehe auch:

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocGettingStarted

und

https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/wiki/DocBasicsMapDem

Nun werden allerdings die *xml Dateien als Endung, bzw Format nicht unterstützt. Wenn aber GDAL diese Dateien unterstützt (das weiß ich jetzt nicht für Windows), dann kann man auch die *xml Datei in eine *vrt Datei verpacken. Und dann mag auch QMS.

papaluna
09.03.2015, 12:23
Ok,
ich hätte erwähnen sollen das ich dies selbstredend bereits versucht hatte.
Die XML werden aber nach Angabe des Verzeichnissen nicht gelistet.
Und der Versuch mit dem VRT-Builder scheitert mit
"ERROR 4: `C:/Users/Hugo/qlandkarteqt/cache/Test.xml' not recognised as a supported file format."
(das Ganze unter W7/64bit).

kiozen
09.03.2015, 12:38
Ok, dann unterstützt die Windows Version die Onlinekarten nicht. :( Ich sag es mal dem Helmut.

huirad
09.03.2015, 20:33
Stimmt, ich habe gdal ohne cURL gebaut.
Ich schau mal was ich tun kann - kann aber ein wening dauern.
Das cURL hat ja auch wieder jede Menge Abhängigkeiten, trotzdem versuche ich bei QMapShack alles aus dem Source zu compilieren.

Kannst Du mir das .xml File als Beispiel zum Testen schicken?

papaluna
10.03.2015, 11:10
Ich habe es mal angehängt.

kiozen
16.03.2015, 08:45
Hat jetzt schon mal jemand die Geräteunterstützung für Garmin und TwoNav ausprobiert? Gab es da Probleme? Irgendwelche Bugs, die sofort gefixed werden müssen?

papaluna
16.03.2015, 09:12
Mal anders gefragt:
Was müßte ich den auf meinem Anima sehen können an Daten?
Ich habe gerade mal geschaut.

Storage card und sdcard werden als solche zwar angezeigt.
sd card ist angeblich komplett leer.
Storage card zeigt z.B. nur trk-Track-Dateien aber keine GPX.
Und dies anscheinend nur aus \Twonavdata\data\Tracklog.
Alles andere scheint ignoriert zu werden.
Defacto können die Daten theoretisch ja aber überall liegen.

papaluna
16.03.2015, 09:26
Mir ist gerade noch aufgefallen das ich zwar den Entsperr-Dialog für die per default schreibgeschützen TRK nach Klick auf das Schlosssymbol bekomme, wenn ich dort aber JA=entsperren drücke, bleibt der trk-Track weiterhin gesperrt.

Nicht so brennend wichtig, aber dennoch wäre es benutzerfreundlicher wenn es eine andere Möglichleit zum refresh des Datenfenster gäbe wie ein Neustart (oder entfernen+ wiedereinhängen des Datenträgers)

kiozen
16.03.2015, 10:02
Bezüglich TwoNav ist es tatsächlich ein wenig schwierig, weil ja recht viel Freiheit besteht. Und QMapShack den Anspruch hat alles in Projekten zu organisieren. Und CompeLand bestimmt auch seine Sonderlocken hat :)

Was macht QMapShack?

1) Es schaut in TwoNavData/Data/ nach gpx Dateien und lädt diese als Projekt.
2) Es schaut in TwoNavData/Data/ nach weiteren Verzeichnissen und lädt den Inhalt in Form eines Projektes
2.1) Dazu sucht es zuerst alle trk Dateien.
2.2) Danach alle wpt Dateien.

Zusätzlich legt QMapShack in einem Verzeichnis eine key Datei ab, in der der Projektschlüssel steht. Und Bilder, die mit Wegpunkten verknüpft sind. gpx Dateien werden aus zwei Gründen ignoriert:

1) Eine gpx Datei wird immer als Projekt gesehen. Ein Projekt im Prokekt... hm, das lassen wir mal lieber bleiben
2) Möchte man bei TwoNav den vollen Funktionsumfang bei Tracks haben, sprich ein Roadbook[1], dann muss man leider sowieso mit einer trk Datei anfange.


Soweit was QMapShack macht. In wie weit das mit CompeLand bzw der jeweiligen individuellen Denke zusammen passt, wäre jetzt interessant. Vielleicht gibt es ja noch mehr gemeinsame Punkte, die sich sehr leicht in die Struktur von QMapShack einbauen lassen.

Mir ist gerade noch aufgefallen das ich zwar den Entsperr-Dialog für die per default schreibgeschützen TRK nach Klick auf das Schlosssymbol bekomme, wenn ich dort aber JA=entsperren drücke, bleibt der trk-Track weiterhin gesperrt.

Das ist Absicht. Alle Elemente in QMapShack sind durch einen eindeutigen Schlüssel identifiziert. So ein Projekt gibt es ja auf dem Arbeitsplatz und auf den Geräten. Mehrzahl! Würde man es jetzt erlauben auf den Geräten die Elemente zu verändern, dann wird es richtig aufwändig, das alles synchron zu halten. Man bräuchte quasi ein Repository wie es in der Softwareentwicklung verwendet wird. Zudem überfordern solche Repositories die meisten Benutzer in der Bedienung. Deswegen gibt es nur eine Richtung Arbeitsplatz -> Gerät. Wenn man was ändern will, ändert man das auf dem Arbeitsplatz, und synchronisiert dann alle angeschlossenen Geräte mit "Aktualisiere das Projekt auf allen Geräten".



Nicht so brennend wichtig, aber dennoch wäre es benutzerfreundlicher wenn es eine andere Möglichleit zum refresh des Datenfenster gäbe wie ein Neustart (oder entfernen+ wiedereinhängen des Datenträgers)

Das macht aber auch nur Sinn wenn man zugleich noch mit einer anderen Software was ändert. Was immer ein wenig kritisch ist. Bei TwoNav ist es nicht so schlimm wie bei Garmin, weil im Moment noch alles in einem Verzeichnis steht. Das ist bei Garmin leider nicht so. Generell gilt aber, was mit QMapShack auf das Gerät geschoben wurde, löscht man auch besser mit QMapShack. Weil dann sicher gestellt ist, das alles wieder gelöscht wird, und nicht irgendwo etwas übrig bleibt.




[1] Roadbook wird noch nicht in QMapShack unterstützt. Kommt aber wahrscheinlich in ähnlicher Form wie bei QLandkarte.

kiozen
16.03.2015, 10:28
Mir ist gerade noch aufgefallen das ich zwar den Entsperr-Dialog für die per default schreibgeschützen TRK nach Klick auf das Schlosssymbol bekomme, wenn ich dort aber JA=entsperren drücke, bleibt der trk-Track weiterhin gesperrt.


Ich habe jetzt mal den Dialog weggelassen. Weil der ist an der Stelle wirklich überflüssig.

papaluna
16.03.2015, 11:08
Ok.

nachdem ich nun diverse Daten nach \Twonavdata\data übertragen habe werden diese auch angezeigt.

Meine Daten sind eigentlich direkt in eigenen UnterVerzeichnissen in
\Twonavdata organisiert und werden somit alle ignoriert.

Weglassen der GPX:
im Prinzip sehe ich das ja auch so, allerdings gibt es vermutlich Nutzer die zwar die Vorteile eines Roadbooktracks nutzen wollen, ihre Aufzeichnung aber lieber als GPX haben wollen. Zumindest hatte ich gelegentlich den Eindruck.

Verknüpfte Dateien:
den Ordner habe ich auf die Schnelle nicht entdeckt.
Wie dem auch sei.
Ich verwende z.B. neben Bildern genauso Txt-Dateien die werden derzeit nicht berücksichtigt

Projekte:
in CGPSL gibt es ja die CJT-Profile.
Diese beinhalten zwar nicht die Daten selbst wie z.b. eine GPX, sondern sind nur Container für Verweise/Ladeanweisungen für die einzelnen unterschiedlichen Daten.

Roadbooks:
muss ich erst mal probieren wie das in Qland geht.
In CGPSL kann ich z.B. mit drag&drop einer WPT-Datei auf einen Track in Verbindung mit der "distance to assimilate waypoint" autom. Wegpunkte integrieren lassen.
Als zusätzlichen Funktionen könnte ich mir z.B. das automatische assimilieren während des Zeichnungsvorganges vorstellen oder auch einen Filter für die zu assimilierenden Wegpunkttypen, sofern z.B. unterschiedliche in einer Datei bevorratet werden.

kiozen
16.03.2015, 11:24
Weglassen der GPX:
im Prinzip sehe ich das ja auch so, allerdings gibt es vermutlich Nutzer die zwar die Vorteile eines Roadbooktracks nutzen wollen, ihre Aufzeichnung aber lieber als GPX haben wollen. Zumindest hatte ich gelegentlich den Eindruck.


Nur das halt eine GPX Datei kein Roadbook machen kann. Oder bin ich da nicht auf dem neuesten Stand?


Verknüpfte Dateien:
den Ordner habe ich auf die Schnelle nicht entdeckt.
Wie dem auch sei.
Ich verwende z.B. neben Bildern genauso Txt-Dateien die werden derzeit nicht berücksichtigt

Einen eigenen Ordner macht QMS nicht auf. Die Bilder werden nur im Unterverzeichnis des Projektes abgespeichert. Und etwas anderes als Bilder geht im Moment auch nicht. Das könnte ich aber mal auf die Todo Liste setzen.


Roadbooks:
muss ich erst mal probieren wie das in Qland geht.
In CGPSL kann ich z.B. mit drag&drop einer WPT-Datei auf einen Track in Verbindung mit der "distance to assimilate waypoint" autom. Wegpunkte integrieren lassen.
Als zusätzlichen Funktionen könnte ich mir z.B. das automatische assimilieren während des Zeichnungsvorganges vorstellen oder auch einen Filter für die zu assimilierenden Wegpunkttypen, sofern z.B. unterschiedliche in einer Datei bevorratet werden.


QLGT ordnet alle Wegpunkte die in der Nähe eines Tracks sind dem Track als Etappenpunkt zu. Diese Wegpunkte werden dann in der trk Datei mit abgespeichert. Und auch nochmal als wpt, da TwoNav die Wegpunkte die mit dem Track verknüpft sind verschiebt. Das ist ein wenig doof bei einem Cache. Deswegen doppelt.

papaluna
16.03.2015, 15:48
Nur das halt eine GPX Datei kein Roadbook machen kann. Oder bin ich da nicht auf dem neuesten Stand?

Ich habe es ewig nicht mehr probiert, denke aber nicht das sich daran etwas geändert hat.
Vermutlich lassen solche Anwender das Tracklog deshalb als GPX speichern um es einfach so weitergeben zu können.
Für mich persönlich macht das arbeiten mit GPX in Verbindung mit Twonav keinen Sinn. Und die Formate bei Bedarf umzukonvertieren ist ja kein Hexenwerk.
Wie gesagt ich wollte es nur angemerkt haben das ich mich daran erinnere gelesen zu haben , das vereinzelt Anwender anscheinend das Tracklog als GPX aufnehmen lassen.

Und etwas anderes als Bilder geht im Moment auch nicht. Das könnte ich aber mal auf die Todo Liste setzen.

Ich denke das dies durchaus sinnvoll ist, da es machmal einfacher und schneller geht eben mal eine Text-Datei mit den gewünschten Infos zu erstellen.


QLGT ordnet alle Wegpunkte die in der Nähe eines Tracks sind dem Track als Etappenpunkt zu. Diese Wegpunkte werden dann in der trk Datei mit abgespeichert. Und auch nochmal als wpt, da TwoNav die Wegpunkte die mit dem Track verknüpft sind verschiebt. Das ist ein wenig doof bei einem Cache. Deswegen doppelt.
Schau ich mir jetzt mal an.
Falls es noch keine Einstellung für den Entfernungs-Treshold zum Track gibt, wäre dies sicher sinnvoll.

BTW.
Anzeige von Garminkarten:
das geht ja sehr gut. Allerdings war es mit Qland bequemer da ich dort nicht erst gmapsupp-Dateien erzeugen mußte(welche der Twonav-Nutzer ja eigentlich nicht braucht.)

trailsucher
16.03.2015, 16:24
HI Oliver, hab heute endlich meine erste MTB Tour unternehmen können und wollte dann den aufgezeichneten Track in QMS auswerten.
Aber irgendwie scheitere ich daran.
Hab den Track „Datei - Gis Daten laden“ in QMS eingefügt und dann auf bearbeiten gegangen. Jetzt erst das Schloss geöffnet um ein Bearbeiten überhaupt möglich zu machen.
Leider war schon zu sehen das da am Höhenprofil was nicht stimmt.
Dann hab ich folgendes gemacht:

Farbe geändert
Höhenprofil mit Median-Filter der Größe 5 geglättet
dann Punkte mit Douglas-Peuker 3m geglättet
alle verborgenen Trackpunkte dauerhaft entfernt

Leider hat das alles nichts geholfen das Höhenprofil hat immer noch den Ausreißer mit -18430 allerdings finde ich unter Punkte diesen Wert nicht.

Wenn ich jetzt den Filter Höhendaten ersetze nehme, was ich eigentlich nicht möchte, bekommt der Punkt auch den Wert -18430 zugeordnet. Wenn ich nun diesen Punkt manuell lösche (Trackpunkte bearbeiten) gehen mir im selben Zuge alle Zeitstempel verloren. Was ich ja auch nicht möchte und die bekomme ich auch nicht wieder wenn ich auf Zeitstempel ändern gehe und die ursprüngliche Startzeit wieder eingebe.
Kein Schimmer was ich hier verkehrt mache?
Ach ja hab heute morgen auch mit hg pull und hg update das Programm auf neusten Stand gebracht.
Hänge mal den Track an.
Gruß
http://s26.postimg.org/dy48hp479/qms_1.jpg (http://postimg.org/image/dy48hp479/)

kiozen
16.03.2015, 16:30
Ich denke das dies durchaus sinnvoll ist, da es machmal einfacher und schneller geht eben mal eine Text-Datei mit den gewünschten Infos zu erstellen.


Naja, sinnvoll. Das ist so ein Thema bei Datenformaten. Sinnvoll ist ein Format, bei dem ein Objekt komplett als eine Datei gespeichert werden kann. Insofern taugen die ganzen Formate nicht, um irgendeine weitere Datei anzuhängen.

Und so gesehen fügt man reinen Text in das Kommentar bzw. Beschreibungsfeld ein. Dann wird dieser Text sowohl in GPX als auch in TRK/WPT mit der Datei abgespeichert. Das wäre aus meiner Sicht sinnvoll.

Wenn es portabel sein soll, sowohl zwischen den Geräten als auch zwischen Applikationen, dann kann man ohne Verlust eh nur das verwenden was in GPX definiert wurde. Und genau diesen kleinsten gemeinsamen Nenner versucht meine Software immer zu realisieren. Es bringt ja nichts tolle Sachen anzuhängen, wenn die nur auf einem speziellen Gerät zu sehen sind. Und nur mit einer Applikation und dort auch nur wenn man ja nichts verschiebt.

Die Krücke mit den Bildern habe ich eigentlich nur wegen den Spoilerbildern für Caches drinnen. Das ist irgendwie so ein must-be-on-the-box. Birgt aber auch genug Probleme.


Schau ich mir jetzt mal an.
Falls es noch keine Einstellung für den Entfernungs-Treshold zum Track gibt, wäre dies sicher sinnvoll.

Nö, gibt es nicht. Habe ich aber auch nie vermisst. ;) Ich bin immer ein Fan von wenig Optionen, dafür vernünftigen Grundeinstellungen.



BTW.
Anzeige von Garminkarten:
das geht ja sehr gut. Allerdings war es mit Qland bequemer da ich dort nicht erst gmapsupp-Dateien erzeugen mußte(welche der Twonav-Nutzer ja eigentlich nicht braucht.)

Sehe es positiv. Du kannst den ganzen Dateiwirrwarr jetzt auf eine Datei reduzieren und den Rest entsorgen. Eigentlich war diese Dateisammlung mit tdb, und was weiß ich, doch nur umständlich und Quelle endloser Benutzerprobleme. Jetzt gilt "eine Karte eine Datei" und QMS findet alles selbständig. Ich denke die meisten Benutzer sind froh.

kiozen
16.03.2015, 16:49
HI Oliver, hab heute endlich meine erste MTB Tour unternehmen können und wollte dann den aufgezeichneten Track in QMS auswerten.
Aber irgendwie scheitere ich daran.
Hab den Track „Datei - Gis Daten laden“ in QMS eingefügt und dann auf bearbeiten gegangen. Jetzt erst das Schloss geöffnet um ein Bearbeiten überhaupt möglich zu machen.
Leider war schon zu sehen das da am Höhenprofil was nicht stimmt.



Also ich sehe, dass am Anfang der Track bei 114m anfängt, um dann auf 250m anzusteigen. Sprich die ersten paar Punkte sind Käse und ich würde sie entfernen. Wie Du auf -18430 kommst verstehe ich jetzt nicht.

kiozen
16.03.2015, 16:55
Her mal der von mir bearbeitete Track

trailsucher
16.03.2015, 17:49
HI,
Hab QMS gerade noch mal neu aufgesetzt und dann Deinen Bearbeiteten Track geladen und ich bekomme dieses Höhenprofil.
http://s26.postimg.org/yjj09lls5/qms_2.jpg (http://postimg.org/image/yjj09lls5/)
Upps habs raus bekommen, meine Höhendatei scheint korrupt zu sein, wenn diese deaktiviert ist dann klappt alles.

Haste einen Tipp wo ich eine neue Datei her bekommen kann ich hab jetzt diese hier http://dds.cr.usgs.gov/srtm/version2_1/SRTM3/Eurasia/

THX & Gruß

kiozen
16.03.2015, 17:56
Such mal nach EUDEM. Das sind die Daten, die ich im Screenshot benutzt habe. So doll sind die zwar auch nicht, aber dafür für ganz Europa. Ich habe die von einem japanischen Server. Die hier könnten auch ok sein:

http://www.eea.europa.eu/data-and-maps/data/eu-dem

papaluna
16.03.2015, 19:36
Und so gesehen fügt man reinen Text in das Kommentar bzw. Beschreibungsfeld ein. Dann wird dieser Text sowohl in GPX als auch in TRK/WPT mit der Datei abgespeichert. Das wäre aus meiner Sicht sinnvoll.

Ok, Ok.
Leider beschränkt einen dies aber z.B. bei Twonav auf nur eine Anzeigezeile(innerhalb der Eigenschaften eines Wegpunktes, auf der Karte sieht man mehr). Bei den Garmingeräten ist die Anzeigemöglichkeit doch auch arg beschränkt, soweit ich mich erinnere. Aber da gibt es ja nicht mal die Möglichkeit bei Bedarf solche Daten abzuhängen.

Es bringt ja nichts tolle Sachen anzuhängen, wenn die nur auf einem speziellen Gerät zu sehen sind. Und nur mit einer Applikation und dort auch nur wenn man ja nichts verschiebt.

Das betrifft doch aber nur die wenigen Nutzer die sich die parallele Anwendung verschiedener Applikationen und Geräte leisten(können oder wollen/müssen).
Die Anderen dürften es aber vorziehen nur 1 Gerät und 1 Applikation zu verwenden, soweit sich das machen läßt und wollen dabei das Maximum des möglichen herauszuholen.

kiozen
16.03.2015, 20:01
Ok, Ok.
Leider beschränkt einen dies aber z.B. bei Twonav auf nur eine Anzeigezeile(innerhalb der Eigenschaften eines Wegpunktes, auf der Karte sieht man mehr). Bei den Garmingeräten ist die Anzeigemöglichkeit doch auch arg beschränkt, soweit ich mich erinnere. Aber da gibt es ja nicht mal die Möglichkeit bei Bedarf solche Daten abzuhängen.n.

Naja, bei Garmin kann man schon ein paar Zeilen anhängen. Ich weiß jetzt nicht das Limit, aber es ist mehr als wie bei den alten Geräten mit nur 32 Zeichen. So lange man keine epischen Gedichte schreibt...

Aber ich hätte jetzt gedacht, dass man bei TwoNav soviel Text angeben kann wie man mag. Ich kann es jetzt nicht ausprobieren, weil mein Gerät gerade verliehen ist.


Das betrifft doch aber nur die wenigen Nutzer die sich die parallele Anwendung verschiedener Applikationen und Geräte leisten(können oder wollen/müssen).
Die Anderen dürften es aber vorziehen nur 1 Gerät und 1 Applikation zu verwenden, soweit sich das machen läßt und wollen dabei das Maximum des möglichen herauszuholen.

Es gibt sicherlich solche und solche. Mir persönlich graut immer vor dem vendor-lock-in. Deswegen halte ich mich eher an das Maximum an Portabilität. Wenn man lieber das Maximum an Funktion ausschöpft, dann führt wohl kein Weg an der Herstellersoftware vorbei.

Ich hätte es ja auch lieber, GPX würde sich mal endlich sinnvoll weiterentwickeln und die Hersteller halten sich daran. Aber der Zug ist wohl abgefahren :( Bleibt nur der Kompromiss.

papaluna
17.03.2015, 11:31
Ich weiß jetzt nicht das Limit, aber es ist mehr als wie bei den alten Geräten mit nur 32 Zeichen. So lange man keine epischen Gedichte schreibt...

Aber ich hätte jetzt gedacht, dass man bei TwoNav soviel Text angeben kann wie man mag. Ich kann es jetzt nicht ausprobieren, weil mein Gerät gerade verliehen ist.

Nein, epische Gedichte bestimmt nicht aber vollständige Adressen+Tel und ein paar Zusatzinfos sollten es sein.
Beim 60csx war es schon arg eingeschränkt. Beim akt. Oregon sind es wohl mehr als die 32.
Ob es eine Beschränkung bei Twonav gibt habe ich nicht ausprobiert.
Das Problem ist dort einfach, das die Anzeige in den Eigenschaften nur in einer Zeile erfolgt d.h man muss von links <> rechts scrollen um den ganzen Text zu sehen.

kiozen
17.03.2015, 11:38
Also für Adresse und noch ein wenig mehr reicht es inzwischen bei Garmin :D

Jetzt habe ich noch mal im Code nachgesehen. Weil ich eigentlich immer im Kopf hatte, dass man Text bequem lesen kann. Zumindest bei einem Cache. Und siehe da, der wird in der wpt Datei ja extra behandelt. Könnte man jetzt versuchen zu missbrauchen ;)

Naja sei es drum. Ich werde wahrscheinlich wirklich noch einen Punkt einführen mit dem man beliebige Dateien einem Objekt anhängen kann, und diese je nach Gerät auch verlinkt werden. Solange man im binären Format von QMapShack bleibt sind diese Anhänge dabei. Bei einem Export nach GPX gehen sie verloren.

kiozen
17.03.2015, 11:56
Noch eine ganz andere Idee: Wäre es nicht besser das was bei GPX unter <cmt> und <desc> steht, beim Abspeichern auf ein TwoNav Gerät als Textdatei abzulegen und in der wpt Datei darauf zu verweisen? Also gar nicht unbedingt den internen Kommentar zu bedienen.

papaluna
17.03.2015, 12:53
Zumindest bei einem Cache. Und siehe da, der wird in der wpt Datei ja extra behandelt. Könnte man jetzt versuchen zu missbrauchen ;)

Hatte ich anfangs als Compe damit rauskam auch gedacht und probiert.
Aber es ist doch(zumindest im Compe-Space)einfacher bei Bedarf eine txt zu erstellen und diese mit dem Wegpunkt zuverknüpfen.
Ok, wenn die Informationen in der Datenbank stehen und dann automatisch beim Export in den WPT geschrieben werden ginge das.
Wobei es dann ja quasi ein Cache wäre.

Solange man im binären Format von QMapShack bleibt sind diese Anhänge dabei. Bei einem Export nach GPX gehen sie verloren.
du meinst .qms!?
Aber ich will die Daten/Infos doch auf den Geräten haben d.h. sie sollten soweit möglich auch mit GPX oder TRK/WPT verlinkt/exportiert werden.

Im Moment bekomme ich es nicht hin(geht wohl derzeit noch nicht soweit ich das der doc entnehmen kannl) die Daten als TRK/WPT exportiert zu bekommen nur als QMS oder GPX.

Noch eine ganz andere Idee: Wäre es nicht besser das was bei GPX unter <cmt> und <desc> steht, beim Abspeichern auf ein TwoNav Gerät als Textdatei abzulegen und in der wpt Datei darauf zu verweisen? Also gar nicht unbedingt den internen Kommentar zu bedienen.
Also ich verwende ja GPX im Prinzip gar nicht. Für einen Austausch GPX(z.B Garmin)=>TRK/WPT(Compe) wäre das sicher sinvoll, da wie gesagt die Anzeige bei Compe sehr eingeschränkt ist auch wenn man zumindest auf der Kartenseite mehrzeilige Anzeigen erzeugen kann wenn man mit %0D%0A zur Erzeugung von Zeilenumbrüchen arbeitet.
Das ist aber imho nur eine Krücke.

Der Export in ein txt-file + Verlinkung an das Objekt(trk oder wpt) ist da die klar bessere Lösung als alles nur in das einzeilige Kommentarfeld zu schreiben.

kiozen
17.03.2015, 13:56
du meinst .qms!?
Aber ich will die Daten/Infos doch auf den Geräten haben d.h. sie sollten soweit möglich auch mit GPX oder TRK/WPT verlinkt/exportiert werden.

Richtig. qms ist das interne binäre Format, das frei von Verlusten ist. Die Datenbank benützt es. Und wenn man man zwischen verschiedenen PCs mit QMapShack Daten austauschen will, dann ist qms das Mittel der Wahl. Ich konnte damit dem Trailsucher seinen nachbearbeiteten Track zukommen lassen. Mit der vollen Historie. D.h. er kann jeden Schritt von mir rückgängig machen und nachvollziehen.

Das geht natürlich mit andere Software nicht. Hier ist GPX das Mittel der Wahl. Allerdings kann mit GPX nicht alles gemacht werden. Die Historie kann z.B. nur noch als Erweiterung abgespeichert werden. Ein Wiederherstellen der Daten würde in Form von GPX Erweiterungen nur Ressourcen verschwenden und komplett unnütze sein.

Und genauso ist es mit Anhängen. In qms kann man die als binären Block einfach integrieren. Bei Bildern wird das so gemacht. Bei GPX oder WPT/TRK kann man die Datei nur zusätzlich abspeichern und dann relativ verlinken. Das ist natürlich kein gutes Konzept um Daten zu verwalten oder mal mit jemanden auszutauschen.

Sprich so ein Format wie qms ist wichtig um Daten intern verwalten zu können. Um Daten zu veröffentlichen wandelt man qms in GPX um. Und um Daten mit Geräten auszutauschen wandelt man qms in das Format um, das vom Gerät verstanden wird. Da diese Umwandlungen immer mit Verlusten einhergehen ist das ein Einbahnstraße. Sprich ein bidirektionaler Austausch bei voller Datenintegrität ist nicht möglich.



Im Moment bekomme ich es nicht hin(geht wohl derzeit noch nicht soweit ich das der doc entnehmen kannl) die Daten als TRK/WPT exportiert zu bekommen nur als QMS oder GPX.

Richtig. Die Formate von Compe haben für mich nur auf dem Gerät einen Vorteil. Außerhalb dieser Blase sind sie zu schwach. Ein geschlossener Container, der ein Projekt darstellt, wie das mit GPX möglich ist, ist mit den Compeformaten nicht drin. Deswegen behelfe ich mir auf dem Gerät mit einem Ordner. Aber das ist kein Konzept für einen Datenexport zwischen PCs und Applikationen.


Das ist alles ein einziger Kompromiss. Aber ich denke bisher ist der recht gut gelungen. Und der Code steht ja offen. Damit kann man das Konzept im Detail verbessern. Deswegen ja auch meine Frage zu anfangs. Sicherlich muss dabei jeder Wunsch gegen alles andere abgeklopft werden. Aber so ein paar Impulse sind doch schon zusammengekommen.

papaluna
17.03.2015, 19:24
Deswegen behelfe ich mir auf dem Gerät mit einem Ordner.

Also ein Ordner wie z.B. \TwonavData\Data\CinqueTorre in welchem sich dann die entsprechenden TRK und WPT-Dateien incl. der verknüpften Objekte befinden.!?

Ich habe gestern und heute probiert mit Qland einen Roadbooktrack zu erzeugen, aber weder das noch ein Export als TRK überhaupt ist mir gelungen.:confused:
Den Track kann ich nur als GPX exportieren. So ist er aber auf dem ANIMA nicht brauchbar(als Roadbooktrack).

kiozen
17.03.2015, 20:08
Also ein Ordner wie z.B. \TwonavData\Data\CinqueTorre in welchem sich dann die entsprechenden TRK und WPT-Dateien incl. der verknüpften Objekte befinden.!?

Genau. Probiere es doch einfach mal aus. Nimm ein Projekt und verschiebe es mit drag-n-drop auf dein angeschlossenes Anima.

Ich habe gestern und heute probiert mit Qland einen Roadbooktrack zu erzeugen, aber weder das noch ein Export als TRK überhaupt ist mir gelungen.:confused:
Den Track kann ich nur als GPX exportieren. So ist er aber auf dem ANIMA nicht brauchbar(als Roadbooktrack).

QLGT funktioniert ähnlich wie QMS. Dort muss man aber links das Gerät auswählen. Also in deinem Fall TwoNav. Und dann mit F9/F10 die Daten austauschen. QLGT wird nach einem Ordner frage. Da kannst Du entweder den vorgeschlagenen Namen mit der Zeitmarke verwenden, oder etwas anderes angeben. In dem Ordner befinden sich dann alle Dateien.

papaluna
18.03.2015, 09:38
Genau. Probiere es doch einfach mal aus. Nimm ein Projekt und verschiebe es mit drag-n-drop auf dein angeschlossenes Anima.

Gut das funktioniert soweit. Die Verlinkung von Bildern ist mir aber nicht gelungen. Also der Pfad + Name ist im URL-Feld eingetragen, sie werden aber nicht beachtet beim übertragen der Daten.
Allerdings steht nach dem eintragen:
e:%5CGPS_Daten%5CTwoNavData%5C06_Pictures%5CSennes huette.png
anstatt
e:\GPS_Daten\TwoNavData\06_Pictures\Senneshuette.p ng
im URL-Feld

Spricht eigentlich etwas gegen ein drag&drop zur Verlinkung?

Roadbookpunkte(wenn es dann demnächst funktioniert):
Wenn es kein Einstellung für die Assimilierungsentfernung geben wird, wäre es denn alternativ denkbar eine Möglichkeit zu haben auch vorhandene Wegpunkte manuell als Roadbookpunkte zu definieren, ohne ihre Lage verschieben zu müßen?


QLGT wird nach einem Ordner frage. Da kannst Du entweder den vorgeschlagenen Namen mit der Zeitmarke verwenden, oder etwas anderes angeben. In dem Ordner befinden sich dann alle Dateien.
Ja, ich weiß, nur habe ich da irgendwie das dejavu-Erlebnis das immer wieder nach TwonavData/Data gefragt wird. Dieser Pfad auch mit weiteren Unterverzeichnissen existiert bzw. wurde angelegt, aber qland erkennt ihn nicht als solchen an.
Iegt es an dem / anstatt dem unter Windows üblichen \ ?

kiozen
18.03.2015, 10:06
Gut das funktioniert soweit. Die Verlinkung von Bildern ist mir aber nicht gelungen. Also der Pfad + Name ist im URL-Feld eingetragen, sie werden aber nicht beachtet beim übertragen der Daten.
Allerdings steht nach dem eintragen:
e:%5CGPS_Daten%5CTwoNavData%5C06_Pictures%5CSennes huette.png
anstatt
e:\GPS_Daten\TwoNavData\06_Pictures\Senneshuette.p ng
im URL-Feld


Da ich davon ausgehe, dass es die meisten Benutzer überfordert einen korrekten Link zu einem Bild zu erstellen, kann man Bilder direkt in den Wegpunkt einfügen. Schau mal im Dialog, da ist links unter dem Kommentarfeld ein Kopf mit einem Manschgerl und einer Sonne.

Aus QMS Sicht sind Links eher echte Links ins Internet. Sollten Links missbraucht werden um Dateien zu referenzieren, macht das das jeweilige Gerätemodul.


Spricht eigentlich etwas gegen ein drag&drop zur Verlinkung?


Könnte man bestimmt auch machen. Aber ich bin bei solchen Sachen eher der Dateidialogfan.


Roadbookpunkte(wenn es dann demnächst funktioniert):
Wenn es kein Einstellung für die Assimilierungsentfernung geben wird, wäre es denn alternativ denkbar eine Möglichkeit zu haben auch vorhandene Wegpunkte manuell als Roadbookpunkte zu definieren, ohne ihre Lage verschieben zu müßen?

Wenn das mal wirklich zum Problem werden sollte. Aktuell (Branch V1.x) lasse ich alles im Umkreis von 50m an den Track schnappen. Bei allem was weiter weg liegt, muss man sich fragen, warum. Liegt der Track falsch, oder der Wegpunkt? Ich hatte bei QLGT damit nie ein Problem.

Probleme gibt es noch wenn Hin- und Rückweg gleich sind. Eigentlich müssten die Wegpunkte jetzt auf 2 Trackpunkte abgebildet werden. Werden sie aber bisher nicht. Das will ich verbessern.



Ja, ich weiß, nur habe ich da irgendwie das dejavu-Erlebnis das immer wieder nach TwonavData/Data gefragt wird. Dieser Pfad auch mit weiteren Unterverzeichnissen existiert bzw. wurde angelegt, aber qland erkennt ihn nicht als solchen an.
Iegt es an dem / anstatt dem unter Windows üblichen \ ?


Muss ich mir mal in Ruhe ansehen.

papaluna
18.03.2015, 10:31
Schau mal im Dialog, da ist links unter dem Kommentarfeld ein Kopf mit einem Manschgerl und einer Sonne.

Danke. Funktioniert inkl. Übertragung der Daten auf ANIMA oder Update vorhandener Daten.


Bei allem was weiter weg liegt, muss man sich fragen, warum. Liegt der Track falsch, oder der Wegpunkt?

Nein, beides kann korrekt sein. Aber vielleicht möchte ich im Roadbook einen Punkt als Marke angezeigt bekommen der weiter weg vom Wegesrand ist und erstmal nicht direkt angesteuert wird sondern nur in bestimmten Situationen, z.B. ein Wirthaus, ein Unterstand, ein Bahnhof etc.
In CGPSL oder Twonav kann ich ja direkt einen Trackpunkt als Roadbookpunkt festlegen. Dies fehlt ja in Qland/Qmapshack.
Da könnte dann das manuelle auswählen eines Wegpunktes als Roadbookpunkt eine Alternative darstellen.

kiozen
18.03.2015, 10:43
Also wenn da ein Wirtshaus steht dann führt doch der Track genau bis zum Tresen, oder etwa nicht? :D ;)

Ich merke es mir mal. Bisher ist die Wegpunkt/Track Relation nicht fest, d.h. die wird bei jeder Änderung neu berechnet. Da liegt natürlich eine statische Zuweisung reichlich quer. Man könnte natürlich sagen der Wegpunkt muss immer an einen Track schnappen. Da aber für alle Tracks in einem Projekt alle Wegpunkte potentiell zur Verfügung stehen, ist das auch schlecht, weil dann das Wirtshaus auch bei den Tracks, die nun wirklich nichts damit zu tun haben, einen Trackpunkt sucht.

Aus meiner bisherigen Erfahrung heraus hatte ich allerdings nie diese Probleme. Die Punkte lagen in der Regel immer nahe genug. Bzw ich habe den Abstecher, z.B. zu einem Cache immer mit eingeplant. Und im aufgezeichneten Track ist es eh kein Problem, weil entweder man war dort oder nicht.

kiozen
18.03.2015, 14:42
Ja, ich weiß, nur habe ich da irgendwie das dejavu-Erlebnis das immer wieder nach TwonavData/Data gefragt wird. Dieser Pfad auch mit weiteren Unterverzeichnissen existiert bzw. wurde angelegt, aber qland erkennt ihn nicht als solchen an.
Iegt es an dem / anstatt dem unter Windows üblichen \ ?

Ich habe das jetzt mal mit meinem TwoNav für Arme ausprobiert. Das ist ein USB Stick mit dem Verzeichnis TwoNavData/Data. Der funktioniert. Ich werde nach dem Pfad gefragt. Da gebe ich das Laufwerk vom USB Stick an. Und los geht es. Daten eingelesen. Neue Daten geschrieben. Und das Ganze auch wieder mit QMS eingelesen. Es funktioniert (Windows 7 64 Bit)

papaluna
18.03.2015, 19:04
Man könnte natürlich sagen der Wegpunkt muss immer an einen Track schnappen. Da aber für alle Tracks in einem Projekt alle Wegpunkte potentiell zur Verfügung stehen, ist das auch schlecht, weil dann das Wirtshaus auch bei den Tracks, die nun wirklich nichts damit zu tun haben, einen Trackpunkt sucht.

Wieso ? Wenn ich z.b 2 Tracks habe, welche ansonsten unterschiedliche Bereiche abdecken aber beide in der Nähe dieses Wirtshauses vorbeikommen, will ich die Info(Roadbookpunkt) doch in beiden Tracks haben.
Im CompeKontext hätte ich dann einen realen Wegpunkt der dazu benutzt würde, jeweils einen Trackpunkt in den beiden Tracks zu einem Roadbookpunkt zumachen.

Wie wird dies denn derzeit behandelt?
Ich habe es bisher nicht überprüfen können, da alle importierten Tracks Track0 heißen und entsprechend exportiert werden. Das hat zur Folge das sie sich gegenseitig überschreiben und am Ende nur einer übrig bliebt. Zum umbennen habe ich bisher nichts im Wiki gefunden.

Ich werde nach dem Pfad gefragt. Da gebe ich das Laufwerk vom USB Stick an.
In dem Fall bin ich der DAU. Ich wähle im sich öffnenden Explorerfenster nicht den Laufwerksbuchstaben z.b. der ANIMA-microSDcard sondern halt x:\Twonavdata\data selbst aus und werde fortan immer wieder darauf hingewiesen das doch gefälligst Twonavdata/Data da sein soll.
Ok. Nach der Auswahl eines Datenträgers der Twonavdata/Data enthält geht es dann und bei den darauf folgenden Hochladevorgängen wird nur nach dem Ausgabepfad innerhalb von Twonavdata/Data gefragt.

papaluna
18.03.2015, 19:37
Wie wird dies denn derzeit behandelt?
Ich habe es bisher nicht überprüfen können, da alle importierten Tracks Track0 heißen und entsprechend exportiert werden. Das hat zur Folge das sie sich gegenseitig überschreiben und am Ende nur einer übrig bliebt. Zum umbennen habe ich bisher nichts im Wiki gefunden.

Da mir das umbenennen nicht gelungen ist, habe ich mir mit einer reveresd kopie beholfen.
track0 und track0_rev bekommen beim Export jeweils alle passenden Wpts zugewiesen.
Das wäre für mich dann soweit ok.

Die fehlende Möglichkeit einen Trackpunkt manuell als RBk-Punkt zu definieren würde ich dann durch Einfügung eines Wegpunktes an dieser Stelle kompensieren.

Insoweit würde ich dann nur die Einstellungsmöglichkeit für die Assimilierungsentfernung vermissen.

kiozen
18.03.2015, 19:50
Wieso ? Wenn ich z.b 2 Tracks habe, welche ansonsten unterschiedliche Bereiche abdecken aber beide in der Nähe dieses Wirtshauses vorbeikommen, will ich die Info(Roadbookpunkt) doch in beiden Tracks haben.
Im CompeKontext hätte ich dann einen realen Wegpunkt der dazu benutzt würde, jeweils einen Trackpunkt in den beiden Tracks zu einem Roadbookpunkt zumachen.

Aktuell muss ein Wegpunkt immer mindestens 50m an einem Trackpunkt sein. Dann referenziert der Trackpunkt diesen Wegpunkt. Das gilt für alle Tracks und alle Wegpunkte in einem Projekt. Also eine komplette Kreuzkorelation innerhalb eines Projektes, mit der Bedingung < 50m. Wenn ich jetzt bei einem Wegpunkt sage, egal welcher Abstand, finde den nächsten Trackpunkt in jedem Track, dann ist das nicht immer das was man will. wenn z.B. in einem Projekt Tracks mehrere Kilometer auseinander liegen, dann macht das wenig Sinn.

Eine Alternative wäre, den Wegpunkt explizit einem Trackpunkt zuzuordnen. QMS speichert solche Relationen aber nicht, weil es eben versucht das maximale Ergebnis on-the-fly zu finden. Aus meiner Erfahrung heraus macht dieser Automatismus es eigentlich immer richtig. Aber sicherlich gibt es ein paar Fälle bei denen was anderes gewünscht wäre.



Wie wird dies denn derzeit behandelt?
Ich habe es bisher nicht überprüfen können, da alle importierten Tracks Track0 heißen und entsprechend exportiert werden. Das hat zur Folge das sie sich gegenseitig überschreiben und am Ende nur einer übrig bliebt. Zum umbennen habe ich bisher nichts im Wiki gefunden.

Jetzt verstehe ich nicht was Du machen willst.



In dem Fall bin ich der DAU. Ich wähle im sich öffnenden Explorerfenster nicht den Laufwerksbuchstaben z.b. der ANIMA-microSDcard sondern halt x:\Twonavdata\data selbst aus und werde fortan immer wieder darauf hingewiesen das doch gefälligst Twonavdata/Data da sein soll.
Ok. Nach der Auswahl eines Datenträgers der Twonavdata/Data enthält geht es dann und bei den darauf folgenden Hochladevorgängen wird nur nach dem Ausgabepfad innerhalb von Twonavdata/Data gefragt.

Das Konzept ist Müll. Deswegen wollte ich es ändern. Eben genau in das, was QMapShack heute macht. Dabei ist mir aufgefallen, dass die gesamte Datenstruktur von QLGT dem im Weg steht. Das war vor ungefähr einem Jahr. Und genau diese Sache war auch der Auslöser, nochmal von Vorne anzufangen.

papaluna
18.03.2015, 23:35
Aktuell muss ein Wegpunkt immer mindestens 50m an einem Trackpunkt sein. Dann referenziert der Trackpunkt diesen Wegpunkt. Das gilt für alle Tracks und alle Wegpunkte in einem Projekt. Also eine komplette Kreuzkorelation innerhalb eines Projektes, mit der Bedingung < 50m.

Gut. So sollte es imo auch sein.

Wenn ich jetzt bei einem Wegpunkt sage, egal welcher Abstand, finde den nächsten Trackpunkt in jedem Track, dann ist das nicht immer das was man will. wenn z.B. in einem Projekt Tracks mehrere Kilometer auseinander liegen, dann macht das wenig Sinn.

Richtig, das würde ich auch nicht wollen

Jetzt verstehe ich nicht was Du machen willst.

Das bezog sich darauf, das mir nicht klar war, ob alle Tracks eines Projektes, wo ein WPT von der Entfernung her passen würde, diesen auch verknüpft bekommen.

Zu Testzwecken hatte ich mehrere Tracks mit unterschiedlichem Namen in das Projekt geladen. Dort hatte aber jeder dieser Tracks den Namen "Track0" bekommen(ich suche immer noch nach der Möglichkeit den Tracknamen zu ändern. In Qmapshack geht dies ja). In Folge überschreibt Track0.trk Track0.trk track0.trk usw. bis dann nur der letzte übertragene Track übrigbleibt.
Somit konnte ich das obige nicht verifizieren.
Ich habe dann einfach einen umgedrehten Track erzeugt und hatte Track0 + Track0_rev welche dann als Track0.trk + Track0_rev.trk hochgeladen wurden und dann jeweils die gleichen Roadbookpunkte enthielten.
Deine spätere Aussage(s.o) bestätigte dies nochmal.

Von daher wäre die Übernahme der Funktionalität bzgl. der Roadbooks von Qlandkarte nach Qmapshack so ok.
Ein Einstellmöglichkeit für die Entfernung würde ich, wie bereits gesagt, begrüßen. Ich habe z.b. in Land bisher immer 100m genommen.

Roadbookpunkte: Name Vs.Beschreibung
Mir ist gerade noch aufgefallen das die Beschreibung des Wegpunktes als Name des Roadbookpunktes übernommen wird.
Wenn ich jedoch in CGPSLand drag&drop eine Wegpunktdatei auf den Track fallen lassen wird der Name und nicht die Beschreibung übernommen.
Über die Frage welche Variante besser ist, läßt sich sicherlich streiten.

Roadbookpunkte: Umlaute
nach dem Export aus Qlandkarte werden in CGSPL Umlaute im Namen/Beschreibung des Roadbookpunktes im Track nicht korrekt dargestellt.
Bei den entsprechenden zugehörigen Wegpunkten in der exportierten WPT-Datei allerdings schon.

kiozen
19.03.2015, 08:19
Den Tracknamen ändert man in QLGT ähnlich wie in QMS im Track Edit Dialog. Dort ist eine Zeile mit dem Namen. Wenn man den ändert wird die Zeile rot. Drückt man return wird die Zeile grün und die Änderung wurde übernommen.


Roadbookpunkte: Name Vs.Beschreibung
Mir ist gerade noch aufgefallen das die Beschreibung des Wegpunktes als Name des Roadbookpunktes übernommen wird.
Wenn ich jedoch in CGPSLand drag&drop eine Wegpunktdatei auf den Track fallen lassen wird der Name und nicht die Beschreibung übernommen.
Über die Frage welche Variante besser ist, läßt sich sicherlich streiten.


Ich glaube die damalige Idee war so etwas wie Routing über das Roadbook zu realisieren. In der Beschreibung sollte die Fahranweisung stehen, die mit dem Punkt in TwoNav angezeigt wird. Das Konzept spukt zwar noch immer in meinem Kopf herum, aber ohne einen eigenen Offline Router macht das wenig Sinn. Insofern bin ich da leidenschaftslos. Wenn der Name die bessere Wahl ist, dann nehme ich in QMS den Namen.


Roadbookpunkte: Umlaute
nach dem Export aus Qlandkarte werden in CGSPL Umlaute im Namen/Beschreibung des Roadbookpunktes im Track nicht korrekt dargestellt.
Bei den entsprechenden zugehörigen Wegpunkten in der exportierten WPT-Datei allerdings schon.

Das ist seltsam. Beide Dateien sind UTF-8 kodiert. So wird es mir im Editor angezeigt. Kannst Du den Unterschied zu einer Datei von Compe herausfinden?

papaluna
19.03.2015, 12:31
Den Tracknamen ändert man in QLGT ähnlich wie in QMS im Track Edit Dialog. Dort ist eine Zeile mit dem Namen. Wenn man den ändert wird die Zeile rot. Drückt man return wird die Zeile grün und die Änderung wurde übernommen.

Also ich lade einen Track.
Im Reiter Tracks klicke ich den Track an = er ist ausgewählt.
RM-Taste>Kontextmenu>bearbeiten => im Kartenfesnter wird Mini-Profil sichtbar.
In der Trackliste mit den Daten zum Track(Name, Länge, Hm auf ab ...) ist weder Name noch sonst etwas auswählbar oder bearbeitbar
Links nur eine schmale Leiste mit der nicht änderbaren Trackfarbe und einem ewig grünen Haken.

Ich glaube die damalige Idee war so etwas wie Routing über das Roadbook zu realisieren. In der Beschreibung sollte die Fahranweisung stehen, die mit dem Punkt in TwoNav angezeigt wird. Das Konzept spukt zwar noch immer in meinem Kopf herum, aber ohne einen eigenen Offline Router macht das wenig Sinn. Insofern bin ich da leidenschaftslos. Wenn der Name die bessere Wahl ist, dann nehme ich in QMS den Namen.

Für beide Varianten gibt es sicher pro + contras. Ich habe bisher immer den Namen bevorzugt da ich die Richtung ja im allgemeinen schon durch die Trackführung sehe und wenn es unbedingt sein muß wird halt ein Hinweis hinter den Namen angefügt. Und CGPSL fügt wie gesagt sowieso den WegpunktNamen in das Beschreibungsfeld.


Beide Dateien sind UTF-8 kodiert. So wird es mir im Editor angezeigt. Kannst Du den Unterschied zu einer Datei von Compe herausfinden?
Ja. Beide sind in UNIX / UTF-8 w/o BOM.
Also, wenn ich beim Track die Kodierung auf UTF-8 ändere geht es. UNIX zu DOS/Windows(Markierung für Zeilenende) zeigt erstmal keine Auswirkung, könnte aber evtl. auch eine haben.
Auswirkung im Gerät müßte ich noch testen.
Wenn ich die exportierte WPT-Datei in CGPSL lade und auf den Track ziehe werden danach die Umlaute auch korrekt angezeigt.

Und eine von CGPSL gespeicherte Datei wird bei mir mit DOS/Windows UTF-8 gespeichert.

Nachtrag:
Header des exportierten Tracks:

dort taucht eine K Zeile auf:

Afaik ist dies das Feld für die "Competition class". Gehört vermutlich zur AIR-Version und ist mir bisher nicht untergekommen, weder in Land noch Twonav.

Wegpunkt-Import Warnung:
die angesprochenen Checkboxen sind nicht erreichbar da ich den Dialog Track edit s.o. nicht aufgerufen bekomme.

kiozen
19.03.2015, 13:00
Also ich lade einen Track.
Im Reiter Tracks klicke ich den Track an = er ist ausgewählt.
RM-Taste>Kontextmenu>bearbeiten => im Kartenfesnter wird Mini-Profil sichtbar.
In der Trackliste mit den Daten zum Track(Name, Länge, Hm auf ab ...) ist weder Name noch sonst etwas auswählbar oder bearbeitbar
Links nur eine schmale Leiste mit der nicht änderbaren Trackfarbe und einem ewig grünen Haken.

Schau mal am unteren Kartenrand. Da sollte sich ein sog. Splitter Handle befinden. Die Maus ändert sich über diesem Handle. Dann die linke Maustaste drücken und nach oben ziehen. Du hast wahrscheinlich irgendwann mal aus Versehen den Bereich, in dem dieser Dialog eingeblendet wird soweit verkleinert. dass er ausgeblendet wurde.



Ja. Beide sind in UNIX / UTF-8 w/o BOM.

Also, wenn ich beim Track die Kodierung auf UTF-8 ändere geht es.


Hm, bis auf die Zeilenumbrüche ist die Datei ja schon UTF-8, oder?



Nachtrag:
Header des exportierten Tracks:

dort taucht eine K Zeile auf:

Afaik ist dies das Feld für die "Competition class". Gehört vermutlich zur AIR-Version und ist mir bisher nicht untergekommen, weder in Land noch Twonav.

Ja, das ist der Schlüssel, um das jeweilige Objekt eindeutig zu identifizieren. Ich war mal so frei und habe K genommen. Ob es einen besseren Buchstaben gibt?

papaluna
19.03.2015, 13:15
in Post #121 verschoben.

kiozen
19.03.2015, 13:27
Danke, das war es. Bewußt habe ich es nicht ausgeblendet.
Für solche Fälle wär ein Symbol in der Statusleiste evtl. hilfreich.

Das kommt immer ein wenig auf das Aussehen des OS an. Eigentlich sollte dieser Handle graphisch so gestaltet sein, dass man ihn sieht und damit auch weiß, dass sich gerade etwas versteckt. Bei Windows wird der nur sehr erfolgreich versteckt. Bei meinem Linux Theme sieht man sofort dass dort was ist. Siehe Anhang.


Jedenfalls sollte es keiner sein der gebraucht werden könnte)auch wenn es eher unwahrscheinlich ist.
http://www.twonav-gps.de/down/compegps_formats_uk_v103.pdf

Ok werde ich ändern.

papaluna
19.03.2015, 13:34
Hm, bis auf die Zeilenumbrüche ist die Datei ja schon UTF-8, oder?

Also wenn ich das jetzt richtig sehe:

UTF-8 w/o BOM ist eben UTF-8 ohne die Byte Order Mark

UTF-8 hat am Dateianfang die Bytefolge EF BB BF(BOM).

CGPSL benutzt anscheinend diese BOM um UTF-8 zu erkennen, zumindest soweit es die Tracks betrifft.

kiozen
19.03.2015, 14:42
Ok, BOM kann ich vorab einfügen. Warum Compe dann noch groß UTF-8 in die Datei schreibt muss man aber nicht kapieren, oder :D

Danke für's Testen :tup:

papaluna
19.03.2015, 15:02
Ok, BOM kann ich vorab einfügen. Warum Compe dann noch groß UTF-8 in die Datei schreibt muss man aber nicht kapieren, oder :D

Ehrlich gesagt habe ich mittlerweile aufgegeben verstehen zu wollen warum die manches machen wie sie es machen.

Wenn ich das UTF-8 aus dem trk lösche aber das BOM noch drin ist, werden die Umlaute der Roadbookpunkte korrekt dargestellt.
Auch Twonav scheint keinen Gebrauch davon zu machen.

kiozen
19.03.2015, 15:45
Na dann bomme ich mal was das Zeug hält.

Ich sehe gerade, das mein Schlüssel mit einem kleinen 'k' abgespeichert wird. "Competition Class" benützt aber ein großes 'K'. Sollte also eigentlich kein Problem geben.

papaluna
19.03.2015, 18:23
Wäre ich mir nicht so sicher.

Speichere ich den Track nämlich im IGC-Format,
wird aus:

k 1426662814Track00 =>

HFCCLCOMPETITIONCLASS:1426662814Track00

Keine Ahnung welche Auswirkungen dies dann im konkreten Fall hat.
Und vermutlich läßt sich die Anzahl der potentiell Betroffenen an 2 Händen ablesen.
Auch in CompeAIR habe ich keinen Hinweis auf dieses Feld gefunden.

kiozen
20.03.2015, 08:09
Was würde denn passieren wenn ich "kk" als Kennzeichnung nehmen würde?

papaluna
20.03.2015, 08:20
aus
kk 1426662814Track00
wird
k 1426662814Track00

und aus
key 1426662814Track00
wird
k y 1426662814Track00

kiozen
20.03.2015, 08:37
Doof. :(

Und "y". Geht "y" bei trk und wpt? Laut der Doku sollte es.

Edit: Schmarren, bei den Wegpunkten wird der Schlüssel ja nur angehängt. Also nur bei den Tracks.

papaluna
20.03.2015, 08:48
Ich habe es jetzt jeweils nur mit trk probiert.

bei y wird der komplette Eintrag weggelassen.

kiozen
20.03.2015, 08:50
Weggelassen heißt: Wenn Du in Compe den Track einliest und wieder speicherst, oder? Auf dem Gerät sollte die Datei ja nicht mehr geschrieben werden und das "y" einfach beim Einlesen ignoriert werden.

papaluna
20.03.2015, 08:58
Weggelassen heißt: Wenn Du in Compe den Track einliest und wieder speicherst, oder?
Ja.

Auf dem Gerät sollte die Datei ja nicht mehr geschrieben werden und das "y" einfach beim Einlesen ignoriert werden.
Wobei ein Nutzer ja auch auf dem Gerät die Möglichkeit hat z.B. die Trackfarbe zu ändern(und zu speichern)!

Ich probiere es mal aus mit der PC-Version.
[Nachtrag:]
Nach speichern mit der Twonav-PC-Version ist die y Zeile auch futsch.
Ich erspare mir mal den Test mit ANIMA, da ich davon ausgehe das es sich hier genauso verhält.

kiozen
20.03.2015, 09:07
Ok, das ist aber auch eigentlich klar. Compe liest nur die Tags, die es kennt und speichert auch nur diese ab. Das ist aber auch kein Beinbruch. Dann erkennt QMS oder QLGT den Track nicht wieder und erzeugt eine Kopie.

papaluna
20.03.2015, 09:29
Dann erkennt QMS oder QLGT den Track nicht wieder und erzeugt eine Kopie.
Soll heißen doppelte Daten in der Datenbank?

Also wenn du mir ein Track einer Dolomitenwanderung schickst, ich den dann aber vergesse, Jahre später nutze, zwischenzeitlich z.B. Farbe Trackbreite ... geändert und mit Twonav/CGPSL gespeichert habe und dir wieder als tolle neue Route schicken würde, würde QMS ihn nicht als quasi Duplikat erkennen?( das ist jetzt sehr konstruiert, da ich dir ja wohl eher meine Aufzeichnung zukommen lassen würde)

kiozen
20.03.2015, 09:51
Da müssen noch nicht mal Jahre dazwischen liegen ;) Aber, ja, so wird es sein. Solange es bei den Herstellern nicht zur guten Praxis wird, ein Feld für so einen textuellen Schlüssel bereitzustellen, wird es beim Datenaustausch zwischen den einzelnen Programmen immer zum Chaos kommen.

Aber das ist praktisch nicht so schlimm, weil der Track, nachdem Du ihn durch Compe's Software genudelt hast, eh nicht mehr das ist, was QMS darunter versteht. Alleine durch den Export aus QMS heraus wurde die Historie und alle ausgeblendeten Wegpunkte entfernt. Der Track ist somit nur noch ein Schatten seiner selbst und hat mit dem, der in der Datenbank liegt, wenig zu tun.

Um solche Inkompatibilitäten wird man wohl auch nie herumkommen, solange es keinen Konsens gibt, was so ein Datenformat alles abspeichern soll. GPX greift bei weitem nicht weit genug. Und die Extension Tags sind keine Lösung sondern eher das Problem. Naja und Compes Format ist komplett proprietär. Trägt also zu einem Konsens gar nicht bei.

Es ist eigentlich schade, dass Topographix nicht zum richtigen Zeitpunkt etwas mehr aus seinem Format gemacht hat. Dann hätten die Hersteller wahrscheinlich, ohne es richtig zu merken, einen Konsens gefunden.

papaluna
20.03.2015, 10:03
Würde es evtl. Sinn machen eine Signatur ins Kommentarfeld des Tracks zu schreiben?

Da besteht zwar auch das Risiko das ein Nutzer es versehentlich(oder bewußt) löscht, CGPSL/Twonav selbst speichert dieses Feld aber mit ab.

papaluna
20.03.2015, 11:25
QMS Version 1.0.1 :
Soll das jetzt heißen das Roadbookpunkte im Track erzeugt werden ?

Irgendwie will es bei mir gerade nicht klappen.

BTW:
Die vertikalen Bezeichnungen der Track Profile werden beschnitten wenn alle aktiviert sind und ich dieses Fenster minimiere.
Und die Zahlenwerte der Y-Achse werden übereinandergeschoben

kiozen
20.03.2015, 11:35
Würde es evtl. Sinn machen eine Signatur ins Kommentarfeld des Tracks zu schreiben?

Da besteht zwar auch das Risiko das ein Nutzer es versehentlich(oder bewußt) löscht, CGPSL/Twonav selbst speichert dieses Feld aber mit ab. Das führt nur zu endlosen Anfragen, warum, weshalb, wieso. Das lasse ich lieber bleiben.


QMS Version 1.0.1 :
Soll das jetzt heißen das Roadbookpunkte im Track erzeugt werden ?
Nein, 1.0.1 ist nur ein Bugfix release. Neue Features wie das Roadbook kommen erst mit 1.1.x. Das wird so 1-2 Wochen noch dauern. Ich kann aber Helmut bitten, dass er ein Binary für Dich zum Testen macht.

Das mit der Y Achse ist bekannt. Aber irgendwann ist halt kein Platz mehr für alles. Jetzt könnte man die Beschriftung einfach weglassen. Das ist aber auch nicht schön.

papaluna
20.03.2015, 11:52
Das wird so 1-2 Wochen noch dauern. Ich kann aber Helmut bitten, dass er ein Binary für Dich zum Testen macht.
Nur wenn es euch hilft.

joshl
20.03.2015, 13:09
Hallo Kiozen,

ich habe ein ganz anderes Problem. Bei QMapShack funktioniert die rechte maustaste bei mir nicht. Win 7 64bit.
Definitiv auch nur bei QMapShack. Bei allem anderem (incl. QLandkarteGT) funktioniert sie problemlos.
Dementsprechend bekomme ich kein Kontextmenü angezeigt.
Bei einer älteren Vorversion lief es (vor 1.0). Neuinstallation, Registry löschen und Verzeichnis im Userverzeichnis löschen bringt nichts.
Hast du eine Idee?

kiozen
20.03.2015, 13:18
@papaluna: Dann werde ich erst mal daraus eine runderer Sache machen.


@joshl: Gute Frage... ich habe gerade die V 1.0.1 auf Windows 7 64 Bit installiert. Ich bekomme alle Kontextmenüs über die rechte Maustaste angezeigt. Hast Du eine spezielle Maus, mit der Qt5 vielleicht nicht klarkommt?

papaluna
20.03.2015, 13:27
ich habe gerade die V 1.0.1 auf Windows 7 64 Bit installiert. Ich bekomme alle Kontextmenüs über die rechte Maustaste angezeigt.
Bei mir gehts mit V 1.0.1 auf Windows 7 64 Bit auch.

papaluna
20.03.2015, 15:17
Mir ist aufgefallen:

1. es gibt keine Tooltips zu Polygonen

2. Tooltip bei gleichzeitiger Anzeige mehrerer Karten/Overlays

- Linien : die Infos werden einfach in einer Anzeigezeile hintereinander gereiht => Lesbarkeit ist dadurch schlechter als wenn sie in separaten Zeilen angezeigt würden

- Punkte : manchmal werden sie in separaten Zeilen, untereinander angezeigt, meist aber auch nicht

- Punkte + Linien nahe beieinander

z.B Punkt1_Karte1, Punkt1_Karte2, Linie_Karte1, Linie_Karte2
führt dann zu folgender Darstellung
=>
Info_Punkt1_Karte1
Info_Linie_Karte1Info_Linie_Karte2
Info_Punkt1_Karte2

kiozen
20.03.2015, 15:53
Ich sollte mal öfters die Tooltips anschalten. :) Ist gefixed.

huirad
20.03.2015, 22:11
@joshl: Auch bei mir funktioniert der rechts-Klick um das Kontextmenue anzeigen zu lassen.
Könnte das mit dem Umstieg von Qt5.3 auf Qt5.4 zusammanhängen?
Ende Januar (also nach dem Umstieg der offziellen Windows Installer auf Qt5.4) hatte ich noch mal eine Qt5.3 Testversion gemacht:
https://bitbucket.org/huirad/test/downloads

Ansonsten habe ich die alten Installer auch nicht mehr archiviert :confused:.

kiozen
21.03.2015, 17:39
Nachdem ich nun Wegpunkte einem Track zuweisen kann, jetzt auch für den Hin- und Rückweg, stellt sich die Frage, ob es wieder so etwas wie ein Roadbook geben soll. In QLGT waren das die Etappen im Trackedit Dialog.

So richtig zufrieden war ich mit der Tabelle aber nie. Sie ist reichlich unübersichtlich. Außerdem hatte sie wenig Nährwert bei der Planung und der Auswertung.

Braucht man das wirklich? Und wenn, ja, was wäre denn praktisch? Jetzt mal abgehoben von existierender Software, welche Information, wie dargestellt, würde einem richtig weiterhelfen?

papaluna
21.03.2015, 18:53
Ich für meinen Teil habe diesen Teil (in CGPSL) nur dazu genutzt um gegebenenfalls exitierende Roadbookpunkte zu bearbeiten, wie z.B. Symbol oder Name/Beschreibung(Name/Kommentar) zu ändern oder äußerst selten eine Skizze hinzuzufügen.

Andererseits scheint es ansonsten keine Möglichkeit zu geben, zu sehen welche Wegpunkte zugeordnet wurden. In CGPSL kann man dies alternativ ja noch im Datenbaum beim Track sehen.

STOP alles zurück,, gerade habe ich gesehen, das im Prinzip ja im Profil die Daten auch ersichtlich sind.
Und zu meiner Begeisterung habe ich soeben noch festgestellt, das ein im Profil erstellter Wegpunkt natürlich auch als RBK genutzt wird.

Alles in allem würde ich dem Roadbook(Etappen) eher vorziehen, das es z.B. bei Klick auf das Wegpunktsymbol im Profil Zusatzfunktionen geben würde um die Wegpunkteigenschaften zu bearbeiten und den Wegpunkt als RBK-Punkt zu deaktivieren/aktivieren.

Im klassischen Sinn würde imo ein Roadbook nur Sinn machen wenn es eine Strecke komplett beschreibt(Bsp. Rallysport) und das ganze dann auch noch ausdruckt werden kann..
Diesen Aufwand wird man vermutlich nur bei ganz bestimmten Unternehmungen/Expeditionen betreiben. Für die üblichen Wochenend-/Urlaubstouren wohl eher weniger. Das ganze wäre dann z.B in Verbindung mit Papierkarten ein gutes Backup, welches z.B. ohne Verfügbarkeit von Energie z.B. im Falle eines Geräteausfalles zur Verfügung steht.

joshl
22.03.2015, 12:36
Könnte das mit dem Umstieg von Qt5.3 auf Qt5.4 zusammanhängen?
Ich habe die Version getestet. Gleicher Effekt.
Leider kann ich auch nicht mehr exakt sagen, wann das Problem aufgetreten ist. Ich habe die Entwicklung verfolgt und vor Längerem trat das Problem auf, das bis jetzt vorhanden ist. Aus Zeitmangel habe ich mich nicht darum gekümmert. Meine Maus ist eine 0815 Logitech USB Funkmaus.

papaluna
22.03.2015, 12:45
Meine Maus ist eine 0815 Logitech USB Funkmaus.
Meine ist eine USB-Kabelgebundene Logitech Maus.
Wie gesagt, bisher habe ich keine Probleme damit festgestellt.

kiozen
22.03.2015, 12:52
Ich habe die Version getestet. Gleicher Effekt.
Leider kann ich auch nicht mehr exakt sagen, wann das Problem aufgetreten ist. Ich habe die Entwicklung verfolgt und vor Längerem trat das Problem auf, das bis jetzt vorhanden ist. Aus Zeitmangel habe ich mich nicht darum gekümmert. Meine Maus ist eine 0815 Logitech USB Funkmaus.

Hast Du ach mal komplett alles installiert? Also auch die Microsoft Bibliotheken? Nicht das es da zu einem Problem gekommen ist. Die linke Maustaste und das Mausrad funktionieren wie erwartet?

joshl
22.03.2015, 15:04
Da schau her. Als Admin gestartet und alle Versionen laufen. Da will er an irgend etwas dran, was er nicht darf.

papaluna
22.03.2015, 15:05
Hi Oliver,
mir ist gerade aufgefallen das die Werte für eine transparente Farbe und die Farbtoleranz, sofern sie in der RMAP drin stehen, anscheinend nicht ausgewertet werden.

kiozen
22.03.2015, 15:23
Hi Oliver,
mir ist gerade aufgefallen das die Werte für eine transparente Farbe und die Farbtoleranz, sofern sie in der RMAP drin stehen, anscheinend nicht ausgewertet werden.

Ich würde vom RMAP Support nicht zu viel erwarten. Das ist nur der Code wie er in QLGT drinnen ist. Und das war nur das was nötig ist, um die exportierten RMAP Dateien zu verifizieren.

Ich halte es bei den Rasterkarten ähnlich wie bei den Daten. Karten sind auf dem PC in einem offenen Format und werden zum Gebrauch auf den Geräten entsprechend umgewandelt.

Wer aber Lust auf RMAP Hacking hat, der kann gerne den Code erweitern.

kiozen
22.03.2015, 15:28
Da schau her. Als Admin gestartet und alle Versionen laufen. Da will er an irgend etwas dran, was er nicht darf.

Klar QMS will an deine rechte Maustaste dran. :D

Ne keine Ahnung, was der Unterschied zur linken Maustaste ist. Das sind Events, die vom System an QT gereicht werden und von dort an die entsprechenden Objekte. Als Reaktion auf den Event wird ein Kontextmenü erstellt. Keine Ahnung ob Windows hier Restriktionen hat.

joshl
22.03.2015, 15:36
Hi Kiozen,

was auffällt ist, das bei Start mit Admin unter "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" die workspace.db erzeugt wird und WaypointIcons angelegt wird. (Verzeichnis "QLandkarte" vor Start immer gelöscht.
Starte ich nicht als Admin wird nur "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" angelegt. Der Inhalt fehlt.

kiozen
22.03.2015, 15:55
Hi Kiozen,

was auffällt ist, das bei Start mit Admin unter "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" die workspace.db erzeugt wird und WaypointIcons angelegt wird. (Verzeichnis "QLandkarte" vor Start immer gelöscht.
Starte ich nicht als Admin wird nur "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" angelegt. Der Inhalt fehlt.

Ok, das ist schlecht. Vielleicht hängt QMS ja beim öffnen der Datenbank und deswegen geht nichts weiter.

kiozen
22.03.2015, 16:01
Im klassischen Sinn würde imo ein Roadbook nur Sinn machen wenn es eine Strecke komplett beschreibt(Bsp. Rallysport) und das ganze dann auch noch ausdruckt werden kann..
Diesen Aufwand wird man vermutlich nur bei ganz bestimmten Unternehmungen/Expeditionen betreiben. Für die üblichen Wochenend-/Urlaubstouren wohl eher weniger. Das ganze wäre dann z.B in Verbindung mit Papierkarten ein gutes Backup, welches z.B. ohne Verfügbarkeit von Energie z.B. im Falle eines Geräteausfalles zur Verfügung steht.

Eigentlich wäre ja dann die Projektzusammenfassung der bessere Platz. Und zwar gruppiert man die einzelnen Objekte nicht nach Typ, sondern die Wegpunkte entlang das Tracks. Ungefähr so wie im Anhang.

Hm, ob das besser ist?

huirad
22.03.2015, 18:08
Hi Kiozen,

was auffällt ist, das bei Start mit Admin unter "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" die workspace.db erzeugt wird und WaypointIcons angelegt wird. (Verzeichnis "QLandkarte" vor Start immer gelöscht.
Starte ich nicht als Admin wird nur "c:\Users\ANWENDERNAME\.config\QLandkarte\" angelegt. Der Inhalt fehlt.
Also bei mir [Win7/64bit] gibt es unter C:\Users\Helmut\.config\QLandkarte eine workspace.db und die wird auch fleissig aktualisiert wenn QMS beendet wird. Ebenso wird sie angelegt, wenn nicht vorhanden (allerdings erst wenn ich ich QMS 2x starte und wieder beende).
Ist Dein Anwendername irgendwie speziell - z.B. mit Leerzeichen oder Sonderzeichen?

papaluna
22.03.2015, 18:35
Ich halte es bei den Rasterkarten ähnlich wie bei den Daten. Karten sind auf dem PC in einem offenen Format und werden zum Gebrauch auf den Geräten entsprechend umgewandelt.

Wer aber Lust auf RMAP Hacking hat, der kann gerne den Code erweitern.
Ok.
Das ist weniger eine Frage der Lust, als der des Aufwandes um die notwenigen Fähigkeiten zu erlernen.
Da ist es letztlich einfacher z.B. RMAP=>Geotiff konvertieren.

Eigentlich wäre ja dann die Projektzusammenfassung der bessere Platz. Und zwar gruppiert man die einzelnen Objekte nicht nach Typ, sondern die Wegpunkte entlang das Tracks. Ungefähr so wie im Anhang.
Hm, ob das besser ist?

Nö.
Einen Mehrwert kann ich gegenüber der Etappenliste nicht erkennen. Name + Beschreibung ist vorhanden, aber für mich wichtigere Werte wie z.B. Entfernung zum nächsten Wegpunkt etc. fehlen.
Im Moment wüßte ich nicht wofür mir diese Zusammenfassung etwas nützen könnte. Da gefällt mir die Qland Etappenliste letztlich besser.
Und die Darstellung im Qland Profil ist erstmal leichter/schneller zu erfassen.

joshl
22.03.2015, 19:49
(allerdings erst wenn ich ich QMS 2x starte und wieder beende).
Kann ich nachvollziehen. Ist bei mir auch so. Sowohl als Admin als auch normal. Da habe ich beim Test zufällig erst Normal und dann als Admin gestartet. Das ist es also auch nicht. Der Effekt bleibt aber :(.

Username ist ohne jeder Sonderzeichen oder Umlaute. Als Admin läuft es ja auch. Irgendeinen Zugriff bei der Initialisierung des Popupmenus könnte es vieleicht sein?!

Es hat ja mal funktioniert. Mit eingebundenen Karten und Dem-Daten. Alles wunderbar. Kann sein, das das Problem anfing, als ich meine QLandkarteGT Datenbank importiert habe. Ich bin mir aber nicht sicher, ist aber leider zu lange her.

MiLeo
22.03.2015, 21:32
Außerdem hatte sie wenig Nährwert bei der Planung und der Auswertung.

Braucht man das wirklich?Wenn du ein User-Feedback haben willst: Ich benutze diese Tabellen aus QLandkarteGT sehr gerne.

Und wenn, ja, was wäre denn praktisch? Jetzt mal abgehoben von existierender Software, welche Information, wie dargestellt, würde einem richtig weiterhelfen?Da geht es mir ähnlich wie papaluna.
Wichtig sind mir die Entfernungen, Höhenmeter und (falls vorhanden) Geh-bzw Fahrzeiten zwischen den einzelnen Punkten. Auch sehr hilfreich wenn man die Tour mal abbrechen oder ändern muss.
Nice to have:
- Wegpunktsymbole oder Bilder (zb die Abbiegepfeile die man den Wegpunkten zuordnen kann - eben wie ein Roadbook)
- am Wegpunkt bereits absolvierte Strecke, Höhenmeter und Zeit in Prozent der Gesamtstrecke




Ausserdem noch ein Frage zu QMS (wohl an kiozen):
Kann man das Höhenprofil in der Kartenansicht (selber) größer machen? Klar gibt es eine eigene Ansicht für das Höhenprofil. Aber ich würde gern das Profil mit der Maus abfahren und gleichzeitig sehen wo der Punkt auf der Karte liegt. Dafür ist mir das vorhanden Profil-Fenster etwas zu klein. Praktisch wäre es wenn man es anpassen könnte wie man es gerade braucht.

Frage betreffs Windows (wohl eher an huirad):
Seitdem ich QMS installiert habe (sowohl am Laptop mit Windows 7 64bit wie auch am Desktop unter Windows 8.1) lässt sich QLKT nur widerwillig starten. Ich bekomme immer einen Runtime Error von Microsoft Visual C++. Schuld daran wäre wohl die Datei MSVCR90.dll. Kommen sich die beiden Programme irgendwie in die Quere? QMS läuft aber einwandfrei.
Bisherige Krücke: Ich starte QLKT mehrmals kurz hintereinander. Mit viel Glück komme ich dann zu der Meldung "QlandkarteGT wurde mit einem Absturz beendet". Die Frage nach dem Laden der letzten Karte verneine ich. Dann kann ich das Programm wieder benutzen. Muss halt nur die Karte wieder neu laden. Aber wie gesagt: Das funktioniert nur sehr selten.
Kannst du dir vorstellen wo das Problem liegt?

papaluna
22.03.2015, 21:52
Nice to have:
- Wegpunktsymbole oder Bilder (zb die Abbiegepfeile die man den Wegpunkten zuordnen kann - eben wie ein Roadbook)

also analog zu den Bildern in den Wegpunkteigenschaften in Qlandkarte!?

MiLeo
22.03.2015, 21:54
Ja genau. Die würden sich in der "Etappenliste" meiner Meinung nach auch sehr gut machen.

papaluna
22.03.2015, 21:59
Für Twonav-Nutzer wäre es dann optimal wenn diese "Bilder" als Skizzen im Roadbooktrack auftauchen würden.

Läßt sich die Liste dieser Piktogramme eigentlich bei Bedarf erweitern ?

kiozen
23.03.2015, 08:36
Da geht es mir ähnlich wie papaluna.
Wichtig sind mir die Entfernungen, Höhenmeter und (falls vorhanden) Geh-bzw Fahrzeiten zwischen den einzelnen Punkten. Auch sehr hilfreich wenn man die Tour mal abbrechen oder ändern muss.
Nice to have:
- Wegpunktsymbole oder Bilder (zb die Abbiegepfeile die man den Wegpunkten zuordnen kann - eben wie ein Roadbook)
- am Wegpunkt bereits absolvierte Strecke, Höhenmeter und Zeit in Prozent der Gesamtstrecke


Das kann man sicherlich noch in einer zusätzlichen Spalte unterbringen. Nur wie soll es aussehen? Da ich die Liste eigentlich nie benutze, fehlt mir der praktische Bezug. Die Liste in QLGT ist zu überfrachtet, bzw zu unübersichtlich. Insofern wäre ein konkreter Vorschlag zu Inhalt und Gestaltung eine große Hilfe. Dabei geht eigentlich fast alles was mit HTML auch geht.


Ausserdem noch ein Frage zu QMS (wohl an kiozen):
Kann man das Höhenprofil in der Kartenansicht (selber) größer machen? Klar gibt es eine eigene Ansicht für das Höhenprofil. Aber ich würde gern das Profil mit der Maus abfahren und gleichzeitig sehen wo der Punkt auf der Karte liegt. Dafür ist mir das vorhanden Profil-Fenster etwas zu klein. Praktisch wäre es wenn man es anpassen könnte wie man es gerade braucht.


Muss ich mal sehen wie ich das unterbringe.


Für Twonav-Nutzer wäre es dann optimal wenn diese "Bilder" als Skizzen im Roadbooktrack auftauchen würden.
Das sollte in QLGT so sein, da diese Bilder dem Roadbook-Punkt als Bilddatei angehängt werden.


Läßt sich die Liste dieser Piktogramme eigentlich bei Bedarf erweitern ?
Die Liste selber nicht. Du kannst jedoch einfach deine eigenen Skizzen als Bild laden.

Aber ist das nicht viel zu aufwändig? Ich habe am Anfang mal 2-3 Touren so aufbereitet. Viel Arbeit, aber eigentlich folgt man dem Track, bzw lässt die Route berechnen. Es kamen dazu auch nie groß Rückfragen. Insofern denke ich hat das nie jemand wirklich benutzt.

papaluna
23.03.2015, 09:21
Das sollte in QLGT so sein, da diese Bilder dem Roadbook-Punkt als Bilddatei angehängt werden.

Die Liste selber nicht. Du kannst jedoch einfach deine eigenen Skizzen als Bild laden.

Hm.
Stimmt. Ich habe es gerade nochmal probiert und jetzt funktioniert es.
Dann habe ich gestern abend einen Fehler dabei gemacht.


Aber ist das nicht viel zu aufwändig? Ich habe am Anfang mal 2-3 Touren so aufbereitet. Viel Arbeit, aber eigentlich folgt man dem Track, bzw lässt die Route berechnen. Es kamen dazu auch nie groß Rückfragen. Insofern denke ich hat das nie jemand wirklich benutzt.
Ja.
Das hatte ich ja weiter oben so gesagt.
Einzelne Roadbookpunkte, auch mit Beschreibung, Name, Icon und sehr selten mal ne Skizze, aber nie eine komplette Tourenbeschreibung.
Im (Roadbook)Track müssen die verfügbar sein, nicht in dieser Liste.
Die braucht vermutlich kaum einer.
Deshalb nutze ich doch jetzt Tracks um diesen wahnsinnigen Aufwand zu vermeiden.
Wie gesagt, als papierens Backup vielleicht, dann aber nur wenn die Route auch komplett ist, obwohl mir da bisher eigentlich die Papierkarte mit eingemalter Route immer ausgereicht hat.

kiozen
23.03.2015, 09:36
Dann mach ich das so: Wenn ein guter konkreter Vorschlag kommt, baue ich das ein.

Was wirklich fehlt, ist ein guter offline Router. Dann könnte man solche Roadbooks auch automatisch erstellen. Konkret zu Disposition steht den BRouter von Java nach C/C++ zu portieren. Aber den Aufwand betreibt man wohl nur wenn man das wirklich braucht. Und der Bedarf fehlt leider bei mir.

papaluna
23.03.2015, 10:10
Ja. Würde ich auch so handhaben.

Trackprofil:

Beabsichtigst du die verfügbaren Funktionalitäten von Qland zu portieren?
Was hälst du von der Möglichkeit via Wegpunkticon direkt zur Position in der 2D-Karte und/oder den Eigenschaften des Punktes zukommen?

Router:
So etwas wie FASTTRACK bei CGPSL würde mir reichen obwohl dies wohl ja im Prinzip schon eine Routingengine vorraussetzt.

Aber es gibt ja bereits eine Art snap&draw beim zeichnen von Tracks entlang von Linien.
Ein Erleichterung wäre hier doch schon, wenn man einen Punkt auf der folgenden Linie markieren könnte und dann automatisch der Track entlang Linie bis dorthin gezeichnet wird ohne der Linie nachfahren zu müssen.
Das würde eigentlich völlig ausreichen und setzt doch keine Routingengine vorraus.

kiozen
23.03.2015, 10:38
Ja. Würde ich auch so handhaben.

Trackprofil:

Beabsichtigst du die verfügbaren Funktionalitäten von Qland zu portieren?
Was hälst du von der Möglichkeit via Wegpunkticon direkt zur Position in der 2D-Karte und/oder den Eigenschaften des Punktes zukommen?


Mir ist nicht ganz klar was Du alles meinst.


Aber es gibt ja bereits eine Art snap&draw beim zeichnen von Tracks entlang von Linien.
Ein Erleichterung wäre hier doch schon, wenn man einen Punkt auf der folgenden Linie markieren könnte und dann automatisch der Track entlang Linie bis dorthin gezeichnet wird ohne der Linie nachfahren zu müssen.
Das würde eigentlich völlig ausreichen und setzt doch keine Routingengine vorraus.

Leider ist man da schon mitten im Routing. Das Ende der einen Linie weiß ja nicht wo es weiter geht. Diese Information muss irgendwo codiert sein. Nämlich in der Routingtabelle. Ob man jetzt die aus den Garmin Dateien nimmt oder z.B. aus den BRouter Tabellen, ist schon egal. Man muss quasi von Punkt A nach Punkt B eine Route berechnen, die über die ganzen Teilstücke der Linie führt.

Ich sehe da eher die Zukunft in so etwas wie BRouter. Damit ist das Routing vom Kartentyp abgehoben. Ähnlich wie die DEM Daten. Und sich der Illusion hinzugeben, wir könnten irgendwann eine Route mit den Garmindaten so berechnen, dass sich diese 1:1 auf einem Gerät umsetzen lässt, halte ich für aussichtslos. Dann doch eher eine intelligente Tracknavigation auf Daten, die von der Karte unabhängig sind. Das hätte etwas Neues.

Wobei das auch nur wieder von einem sehr kleinen Kreis von TwoNav Benutzern benötigt wird. Möglich dass Locus was Ähnliches kennt. Bei Garmin wird die Tracknavigation nur sehr dürr umgesetzt. Die wollen Karten für ihr Active Routing verkaufen.

papaluna
23.03.2015, 10:41
Mir ist in Qlandkarte aufgefallen das wenn ich einem Wegpunkt ein Bild zu geordnet habe, und dieser Wegpunkt als RBK-Punkt genutzt wird, dieses doppelt hochgeladen wird.


Also:
WPT =>Bild.PNG
WPT=>Track=>RBk-Punkt=>Bild_0.PNG

So findet sich das identische Bild dann 2 mal auf dem Gerät 1x Bild.PNG. 1x Bild_0.PNG

Der Sinn erschließt sich mir gerade nicht.

kiozen
23.03.2015, 10:54
Da sind 2 Bedingungen einzuhalten:

1) Wegpunkte können Bilder mit dem gleichen Namen enthalten. Deswegen werden die Dateinamen automatisch mit einer Laufzahl versehen.

2) Bei der Trackerstellung ist ja nicht bekannt, ob auch die Wegpunkte übertragen werden. Das kann man bei QLGT halten wie man will. Deswegen werden die 2 Mal abgespeichert.

In QMS ist das aktuell auch so. Man könnte es hier zwar anders machen, weil ja alles in einem Projekt übertragen wird. Das würde den Code aber reichlich kompliziert machen. Und da die Bilder in der Regel nicht so besonders groß sind und SD Kartenspeicher billig, habe ich es mir einfach gemacht.

papaluna
23.03.2015, 11:23
Mir ist nicht ganz klar was Du alles meinst.
Eigentlich nur das große Profil. So wie es in Qland ist, ist es eigentlich gut.
Und wenn ich dort einen Punkt oder Bereich markiere und auf den "Karte"-Reiter umschalte auch auf diesen Punkt/Bereich gezoomt wird ist soweit gut.
In Qmapshack gibt es ja derzeit den Info-Reiter mit der kleinen 2D-Track-Vorschau.

Viel hilfreicher wäre es aber wenn parallel Kartenausschschnitt und Profil(groß) angezeigt werden könnten und bei jeweiligen Verweis die entsprechenden Punkte markiert werden.
Also ich markiere einen Punkt im Profil und bekomme sofort im angezeigten Kartenauschnitt(groß) die Stelle markiert.
Dort kann ich dann bei Bedarf z.B. auf den Wegpunkt klicken und weiter Aktionen auswählen.
Die aktuelle Notwendigkeit hierfür immer zwischen Karte und Profil hin und herzuschalten finde ich eher unpraktisch.
Und diese kleinen Profile oder Trackübersichten sind für mich eher überflüssig. Für andere mag das anders sein.

"Routing":
mir würde es dabei eher um eine möglichst einfache Möglichkeit gehen Tracks entlang von bekannten Linien zu nachzuziehen.
Wie gesagt gibt es diese ja im Prinzip schon, wobei ich bisher nicht getestet habe ob dies nur mit routingfähigen Karten funktioniert.
Aber wenn ich doch den Track schon auf einer Linie teilweise gezeichnet habe dann auf die folgende Linie zeige, diese auch vom System schon markiert wird, gehe ich als Laie davon aus das die Abfolge der noch nicht gezeichnet Punkte damit schon eindeutig klar ist.

kiozen
23.03.2015, 11:59
Aber wenn ich doch den Track schon auf einer Linie teilweise gezeichnet habe dann auf die folgende Linie zeige, diese auch vom System schon markiert wird, gehe ich als Laie davon aus das die Abfolge der noch nicht gezeichnet Punkte damit schon eindeutig klar ist.

Aktuell gehst Du mit der Maus über eine Linie und die wird zuerst mal nur hervorgehoben. Schließlich weiß noch niemand, ob Du diese Linie überhaupt brauchst. Wenn Du klickst, ist das der Einstiegspunkt in die Linie. Bei einem zweiten Klick auf die Linie, wird diese zwischen den zwei Punkten als Track übernommen.

Klickst Du nur einmal auf die Linie und gehst dann zu einer anderen Linie, dann entsteht eine Luftline. Der Algorithmus sieht ja nicht die räumliche Zugehörigkeit wie wir. Und auch wenn Straßenenden nahe zusammenliegen, heißt das nicht, dass man über diese Stelle drüber gehen kann. Vielleicht ist da ja eine Mauer? Oder Enden liegen leider nicht so nahe zusammen, wie sie sollten und die Stelle wird fälschlicherweise als unüberwindbar erkannt.

Folglich muss bei einer Linie immer abgespeichert werden, an welche Linien sie anknüpft, um das von Dir gewünschte Verhalten zu bekommen. Und das ist der erste Schritt Richtung Routing. Der zweite wäre jetzt aus den möglichen Alternativen auszuwählen.

huirad
23.03.2015, 22:45
Frage betreffs Windows (wohl eher an huirad):
Seitdem ich QMS installiert habe (sowohl am Laptop mit Windows 7 64bit wie auch am Desktop unter Windows 8.1) lässt sich QLKT nur widerwillig starten. Ich bekomme immer einen Runtime Error von Microsoft Visual C++. Schuld daran wäre wohl die Datei MSVCR90.dll. Kommen sich die beiden Programme irgendwie in die Quere? QMS läuft aber einwandfrei.
Bisherige Krücke: Ich starte QLKT mehrmals kurz hintereinander. Mit viel Glück komme ich dann zu der Meldung "QlandkarteGT wurde mit einem Absturz beendet". Die Frage nach dem Laden der letzten Karte verneine ich. Dann kann ich das Programm wieder benutzen. Muss halt nur die Karte wieder neu laden. Aber wie gesagt: Das funktioniert nur sehr selten.
Kannst du dir vorstellen wo das Problem liegt?

Eigentlich sollten sich die Programme nicht in die Quere kommen, sofern Du sie nicht ins selbe Verzeichnis installierst
Keins von beiden ändert etwas vom PATH.
QLGT wird mit Visual Studio 2008 compiliert (und braucht daher die MSVCR90.dll). QMS wird mit Visual Studio 2013 compiliert (und braucht daher die MSVCR120.dll).

Vielleicht magst Du die MSVCR90.dll neu installieren?
Entweder über den QLGT Installer (extra anhakeln) oder über direkt von Mircrosoft http://www.microsoft.com/downloads/en/details.aspx?familyid=A5C84275-3B97-4AB7-A40D-3802B2AF5FC2&displaylang=en

Viel Erfolg!

papaluna
24.03.2015, 10:30
Klickst Du nur einmal auf die Linie und gehst dann zu einer anderen Linie, dann entsteht eine Luftline. Der Algorithmus sieht ja nicht die räumliche Zugehörigkeit wie wir.
Wie ist dann zu erklären das wenn ich in relativer Nähe zum Ende von Linie 1 aber noch deutlich erkennbar davor einen Punkt setze, dann etwas rauszoome, und auf die 2te Linie zeige, der Track über die Verbindung der beiden Punkte gezeichnet wird?
Also eigentlich genau das passiert, was wünschenwert wäre um das zeichnen zu erleichtern.

kiozen
24.03.2015, 10:46
Wegen der Fangradien. Und weil beim Stückeln der Linie etwas optimiert wird, um doppelte Punkte zu vermeiden. In dem Moment wo der letzte Punkt der einen Linie und der erste Punkt der anderen Linie nahe genug sind, gehe ich davon aus, dass es sich um eine fortgesetzte Linie handelt. Sind die zu weit auseinander, nehme ich Luftlinienrouting an.

Das Kriterium hierzu ist folglich nicht die Relation der Linien zueinander, sondern einfach nur der Abstand der Punkte.

papaluna
24.03.2015, 11:37
In dem Moment wo der letzte Punkt der einen Linie und der erste Punkt der anderen Linie nahe genug sind, gehe ich davon aus, dass es sich um eine fortgesetzte Linie handelt.
Du meinst die gesetzten Trackpunkte beim zeichnen!?

sondern einfach nur der Abstand der Punkte.
Wenn ein größerer Abstand per Definition/Konfiguration möglich wäre, würde das dann dazu führen das über die nun längere Distanz zwischen den beiden Punkten entlang der Linien, eine Tracklinie und nicht Luftlinie gezeichnet würde?

Bzgl. deines obigen Einwand bzgl. Mauer und der Frage ob es gegebenenfalls überhaupt möglich ist, an der Stelle wo Linien aufeinandertreffen, weiterzukommen, kann ich für mich sagen, das in dem Moment wo ich den Track zu zeichnen beginne, ich mir doch soweit machbar(Luftbild, Rasterkarte etc) bereits ein Bild gemacht und entschieden habe ob dies wahrscheinlich möglich ist.
Wenn nein, zeichne ich doch erst gar nicht den Track über diese Stelle.

kiozen
24.03.2015, 12:18
Du meinst die gesetzten Trackpunkte beim zeichnen!?

Genau. Die explizit von dir gesetzten Puknte.


Wenn ein größerer Abstand per Definition/Konfiguration möglich wäre, würde das dann dazu führen das über die nun längere Distanz zwischen den beiden Punkten entlang der Linien, eine Tracklinie und nicht Luftlinie gezeichnet würde?

Das wären dann aber auch größere Fangradien. Das will man nicht. Und manchmal will man ja mit einer Luftlinie abkürzen. Das wäre dann nicht mehr möglich.


Bzgl. deines obigen Einwand bzgl. Mauer und der Frage ob es gegebenenfalls überhaupt möglich ist, an der Stelle wo Linien aufeinandertreffen, weiterzukommen, kann ich für mich sagen, das in dem Moment wo ich den Track zu zeichnen beginne, ich mir doch soweit machbar(Luftbild, Rasterkarte etc) bereits ein Bild gemacht und entschieden habe ob dies wahrscheinlich möglich ist.
Wenn nein, zeichne ich doch erst gar nicht den Track über diese Stelle.

Das eine ist ein bewusstes Zeichnen, das andere ein Ergebnis von einem Automatismus. Wenn ich bewusst 2 Punkte an einer Stelle setze und mich über eine eventuell sichtbare Lücke hinwegsetze, dann habe ich das gemacht und zu verantworten.

Wenn der Automatismus das macht, obwohl in der Karte eindeutig kodiert war, dass man hier nicht drüber kommt, dann ist das für den Benutzer ein Bug in der Software.

Die einzig saubere Lösung ist meiner Meinung nach Routing. Und da das fehlt ist es eben aktuell nur Freihandmalen, mit ein wenig Unterstützung.

papaluna
24.03.2015, 16:31
Und manchmal will man ja mit einer Luftlinie abkürzen. Das wäre dann nicht mehr möglich.
ja das wäre in der Tat dann schlecht.

Danke für deine Geduld.

anesthesia
24.03.2015, 19:46
Ausserdem noch ein Frage zu QMS (wohl an kiozen):
Kann man das Höhenprofil in der Kartenansicht (selber) größer machen? Klar gibt es eine eigene Ansicht für das Höhenprofil. Aber ich würde gern das Profil mit der Maus abfahren und gleichzeitig sehen wo der Punkt auf der Karte liegt. Dafür ist mir das vorhanden Profil-Fenster etwas zu klein. Praktisch wäre es wenn man es anpassen könnte wie man es gerade braucht.

Guter Vorschlag und schon umgesetzt.

Kiozen, könntest du den Punkt hervorheben? Ich habs mal schwarz markiert. Wenn ich auf den Track klicke (QMS1), sehe ich den Trackpunkt als blauen Punkt, so in der Art.

kiozen
24.03.2015, 19:50
Guter Vorschlag und schon umgesetzt.

Psst nicht schon vorab alles verraten ;)


Kiozen, könntest du den Punkt hervorheben? Ich habs mal schwarz markiert, hoffentlich erkennbar!

Ööööö, was soll ich? Einen schwarzen Knödel malen? Und was bringt das?

anesthesia
24.03.2015, 19:53
Ööööö, was soll ich? Einen schwarzen Knödel malen? Und was bringt das?

Leider antwortest du schneller, als ich editieren kann :). Im 2 Screenshot ist es besser ersichtlich.

kiozen
24.03.2015, 20:01
Der Punkt bei der Trackinfo hat seinen Grund. Wenn ich mehrere Tracks mit verschiedenen Farben übereinander habe, zeigt mit der Punkt mit der Farbe an, welchen Track ich gerade erwischt habe.

Aber bei der Trackpunktinfo finde ich den überflüssig. Der ganze Track ist ja hervorgehoben. Und ich habe doch so eine schöne Sprechblase programmiert. Da braucht es doch keinen zusätzlichen Knödel unten dran, oder?


Edit: Amberg heißt hier das nächste Kaff um die Ecke :)

anesthesia
24.03.2015, 20:14
Ok, alles klar. Brauchen tut es nicht. Ist ja auch so ersichtlich.

Und Amberg ist auch bei uns ein Kaff!

kiozen
24.03.2015, 20:17
Ich habe noch die Transparenz aus dem großen Trackprofil herausgenommen. Ich glaube das ist in diesem Fall besser.

anesthesia
25.03.2015, 18:43
Ja, so wirkt es "ruhiger".

kiozen
28.03.2015, 14:57
@papaluna: Kannst Du mal bitte in den Anhang sehen. Ich würde Wegpunkte jetzt so auf dem Gerät ablegen. Ist das ok, oder wäre was anderes besser?

papaluna
28.03.2015, 15:08
1. ich habe die daten ausprobiert in CGPSL, Twonav PC und auf dem ANIMA
Die Dateien, Wegpunkte und Anhänge wurden geöffnet.

Beim speichern mit CGPSL ergibt sich z.B. folgende Änderung:

w Red Booble,0,-1.0,0,128,1,37,,0.000000,3b4b5d49c8c513c163d5119de 82c1f9b


w Red Booble,0,-1.0,0,128,1,37,,0.0,0,-1,0,3

Die rot markierten Teile werden demnach durch den key-Prefix ersetzt.
Inwieweit " 0,-1,0,3" ausgewertet wird, weiß ich nicht.
Ich erinnere mich das ich schon mal probiert habe diese Werte zu entschlüsseln.

Nachtrag:

" 0,-1,0,3" => -1 ist das Feld für Kurs (CGPSL Wegpunkteigenschaft Position-Kurs)

kiozen
28.03.2015, 22:19
wäre


w Red Booble,0,-1.0,0,128,1,37,,0.0,0,-1,0,3,3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b
besser?

Ich mein dass CGPSL meine Erweiterungen ignoriert und entfernt ist ok. Die Erweiterungen sollten aber nichts in CGPSL hinzufügen, das nicht beabsichtigt ist.

papaluna
29.03.2015, 12:23
Die Key-Sequenz wird auch in dieser Variante entfernt.
Vermutlich wird einfach alles nicht bekannte entfernt.
Ich hatte testhalber auch mal das Feld [Database-ID] ausprobiert.
Aber dort wurde auch alles was ich eingetragen habe nach import und speichern mit "0" ersetzt.
Und " 0,-1,0,3" wird ja automatisch beim speichern ergänzt, sofern es fehlt.
Der einzige bekannte Wert der verloren geht, ist der fürs Feld "Kurs"(ist nicht in der Formatspec).
Und der wird aktuell, selbst wenn er in einem CGPSL-Wegpunkt eingetragen ist, ja nicht nach QMS importiert.

Von daher ist die neue Variante nicht unbedingt besser.

Aber wenn dieser Key eigentlich sowieso nicht notwendig ist bzw. es egal ist ob CGPSL diesen nicht wieder mit speichert, warum ihn dann überhaupt erst wegschreiben.


Gerade ist mir noch eingefallen, das es eine Möglichkeit gibt das WPT-Format zu erweitern.:

Beispiel:
aus QMS exportiert

B UTF-8
G WGS 84
U 1
z 11.8611, 46.6401, 11.8611, 46.6401
W Campill A 46.640083ºN 11.861100ºE 24-Jan-2015 10:49:48 1399
w Red Booble,0,-1.0,0,128,1,37,,0.000000,0,-1,0,3
a .\3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b.html
a .\picture.png
e
<extensions>
<QMS:QmsMasterKeyExtension qms:QmsKey="3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b">
</QMS:QmsMasterKeyExtension>
</extensions>
ee
in CGPSL gespeichert:

B UTF-8
G WGS 84
U 1
z 11.860424,46.639650,11.861776,46.640516
W Campill A 46.64008314ºN 11.86110009ºE 24-JAN-2015 10:49:48 1399.000000
w Red Booble,0,-1.0,0,128,1,37,,0.0,0,-1,0,3
a 3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b.html,0
a picture.png,0
e
<extensions>

<QMS:QmsMasterKeyExtension qms:QmsKey="3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b">
</QMS:QmsMasterKeyExtension>
</extensions>
ee
in CGPSL gespeichert als GPX:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
<gpx xmlns="http://www.topografix.com/GPX/1/1" creator="CompeGPS" version="1.1" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.topografix.com/GPX/1/1 http://www.topografix.com/GPX/1/1/gpx.xsd http://www.garmin.com/xmlschemas/GpxExtensions/v3 http://www.garmin.com/xmlschemas/GpxExtensionsv3.xsd http://www.garmin.com/xmlschemas/TrackPointExtension/v1 http://www.garmin.com/xmlschemas/TrackPointExtensionv1.xsd" xmlns:gpxtpx="http://www.garmin.com/xmlschemas/TrackPointExtension/v1">
<metadata>
<link href="http://www.compegps.com">
<text>CompeGPS TEAM, SL</text>
</link>
<time>2015-03-29T10:35:04Z</time>
<bounds maxlat="46.640516" maxlon="11.861776" minlat="46.639650" minlon="11.860424"/>
</metadata>
<wpt lat="46.640083" lon="11.861100">
<ele>1399.0</ele>
<time>2015-01-24T10:49:48Z</time>
<name>Campill</name>
<desc></desc>
<sym>Red Booble</sym>
<extensions>

<QMS:QmsMasterKeyExtension qms:QmsKey="3b4b5d49c8c513c163d5119de82c1f9b">
</QMS:QmsMasterKeyExtension>
</extensions>
</wpt>
</gpx>
Anmerkung:
Diese Extensions bzw. die Möglichkeit dazu, wurde wohl hinzugefügt um diverse Cachequellen im WPT-Format abzubilden.

kiozen
29.03.2015, 15:48
Wenn ich das so mache wie im Anhang, dann ist alles in Butter?

papaluna
29.03.2015, 17:01
Leider nein.

Caches hatte ich mir selbst gar nicht angeschaut, nur normale WPs.
Beim Cache bekomme ich das Problem, das die Cachespezifischen Infos rausfliegen und wenn ich andere Notationen versuche zwar die Dateiinhalte erhalten bleiben aberdas er in Twonav nicht mehr als Cache erkannt wird d.h. obwohl Beschreibungen, Log noch in der Datei, verhindert der Key-Eintrag, die Erkennung als Cache und in Folge wird der Cache als normaler WP behandelt.

Ich habe diesbzgl. jetzt noch einige Varianten mit einem Cache WPT ausprobiert, aber keine hat das Problem gelöst. Sorry

kiozen
29.03.2015, 17:13
Ok, danke. Dann lasse ich es so wie es ist.

Ich habe gerade ein neues Release gemacht. Die Binaries für Windows kommen hoffentlich schnell. Da ist jetzt bezüglich TwoNav mit dabei:

* Roadbook
* Die Wegpunktbeschreibung wird in der WPT Datei gespeichert.
* Der Wegpunktkommentar als HTML mit dem Wegpunkt verknüpft.
* Bei Tracks wird der Schlüssel mit "y" abgespeichert

Und noch viele andere Nicht TwoNav - Sachen, wie das erweitert Trackprofil auf der Karte und ein sehr einfaches Roadbook zum Ausdrucken in der Projektzusammenfassung. Und viele, viele kleine Fixes.

papaluna
29.03.2015, 17:40
Dann bin ich ja mal gespannt.

Ich werde mir die Cache/QMS-Key Problematik nochmal anschauen.
Zwar könnte man vermutlich die properties.cxml aufbohren, das hilft dem Normalanwender aber nicht und ist somit keine Möglichkeit.

Ansonsten bliebe für Wegpunkte evtl. noch die Möglichkeit die mitgelieferte *.key-Datei einfach mit der Wegpunkt-Datei zu verknüpfen.
Das Feld wird auch wieder von CGPSL gespeichert unabhängig davon ob das Objekt als solches noch existent ist.
Auch beim hinzufügen einer weiteren Verknüpfung bleibt es erhalten.
Allerdings kann der Eintrag natürlich in CGSPL, wie jede Verknüpfung, gelöscht werden.

papaluna
30.03.2015, 08:39
Hi Oliver,
ich wollte gerade den Datentransfer (Twonav-Roadbook) via USB-Stick ausprobieren, diseser wird aber im Gegensatz zu Qlandkarte anscheinend noch nicht erkannt.
Ist dem so?

kiozen
30.03.2015, 08:42
Doch, sollte gehen. Auf dem Stick benötigst Du ein Verzeichnis TwoNavData/Data. Dann wird das Medium als TwoNav Gerät erkannt.

papaluna
30.03.2015, 08:48
Schon klar. Das habe ich ja letzte Woche bei Qland glernt.
Mit Qland geht es. Mit dem selben Stick mit QMS im Moment eben nicht.

kiozen
30.03.2015, 08:53
Hm, ich habe es gerade mit 1.1.0 auf einer virtuellen Maschine mit Windows 7 64bit ausprobiert. Läuft. Der Stick erscheint als TwoNav Gerät.

Im Explorer wird der auch aufgelistet?

papaluna
30.03.2015, 09:00
Ja. Aund in anderen vergleichbaren Tools.
Auch in Basecamp incl. Datentransfer.
Und mit Qlandkarte geht es ja auch.

In CGPSL wiederum nicht. Wobei hier habe ich es jetzt erstmalig ausprobiert, also keinen Vergleich.
[NAchtrag] wenn ich auf dem Stick durch Anlage eines \Garmin +GarminDevice.xml ein Garmin-Gerät fake, wird in CGPSL der Stick als das entsprechende Gerät erkannt.

kiozen
30.03.2015, 09:05
QLandkarte ist da eher dumm und nimmt den letzten Pfad.

QMapShack geht beim Start durch alle Laufwerke und schaut was es finden kann. Danach horcht es auf die System Events, ob ein neues Speichergerät angesteckt wurde.

1) Wenn der Stick steckt und QMS gestartet wird, dann sollte der Stick erkannt werden. Wenn nicht, dann muss was Im Pfad falsch sein. Groß/Kleinschreibung?

2) Wenn der Stick beim Start erkannt wird, aber nicht wenn er nach dem Start von QMS eingesteckt wird, dann ist was mit den System Events faul. Blockiert hier vielleicht eine andere Software?

papaluna
30.03.2015, 09:14
Mit der oben erwähnten Anlage eines \Garmin + xml wird der Stick erkannt.
Es erfolgt der Update der Daten in \Garmin.

Und TwoNavdata\Data anstatt TwoNavData\Data war es auch nicht. Imo sollte das aus Anwendersicht keine Rolle spielen.

[NACHTRAG]
Nochmaliger Nachtest.
War es anscheinend doch ! Auch wenn es imo keine Rolle spielen sollte. Zumindest unter Windows.

kiozen
30.03.2015, 09:25
D.h. der Stick wird schon beim Starten von QMS nicht als TwoNav Gerät erkannt? Das ist seltsam. Ich mach da wirklich nichts anderes als alle Top Level Verzeichnisse mit "TwoNavData" zu vergleichen. Und nachher suche ich dann in "TwoNavData\Data" nach GPX Dateien und Unterverzeichnissen.

Und wenn der Stick als Garmin Gerät erkannt wird, funktioniert das auch im Ablauf. Dann kann es eigentlich nur daran liegen, dass der Vergleich mit "TwoNavData" fehl schlägt. Groß- und Kleinschreibung sind dabei wichtig.

papaluna
30.03.2015, 09:41
Dann kann es eigentlich nur daran liegen, das, der Vergleich mit "TwoNavData" fehl schlägt. Groß- und Kleinschreibung sind dabei wichtig.
Wie ich oben nachgetragen hatte, lag es doch an Groß- und Kleinschreibung.
(Ich hatte bei der ganzen Probierei, nach der Korrektur vergessen das \Garmin zu löschen. Und somit wurde der Stick eben als Garmin-Device erkannt und nicht als Twonav. sorry)

papaluna
30.03.2015, 10:09
Mir ist leider erst jetzt aufgefallen das die Verknüpfungen an Wegpunkten innerhalb des RBK-Tracks verloren gehen bzw.nicht erstellt werden.
Ein RBK-Punkt erbt unter CGSPL auch die Verknüpfungen des Ausgangswegpunktes.

kiozen
30.03.2015, 10:11
Mir ist leider erst jetzt aufgefallen das die Verknüpfungen an Wegpunkten innerhalb des RBK-Tracks verloren gehen bzw.nicht erstellt werden.
Ein RBK-Punkt erbt unter CGSPL auch die Verknüpfungen des Ausgangswegpunktes.


Huh? :confused: Das habe ich jetzt nicht verstanden.

papaluna
30.03.2015, 10:30
Also,

in CGPSL kann ein Roadbooktrack an einem Roadbookpunkt Verknüpfungen haben.
Wenn ich einen Track habe und ein passender Wegpunkt als RBK-Punkt genommen wird, wird auch eine etwaige am Wegpunkt vorhandene Verknüpfung (z.B. Getränkeliste, Bild von der Bedienung...) an diesen RBK-Punkt verknüpft.

Ich kann also direkt über den Track>RKK-Punkt>Verknüpfung diese öffnen, öffnen lassen.

so sieht der QMS-Export aus:
T A 50.936971ºN 6.963234ºE 12-Mar-15 11:44:25.000 s 49 0.000000 0.000000 0.000000 0 -1000.000000 -1.000000 -1 -1.000000 -1 -1 -1 -1.000000
a Waypoint.png,1,3,0,PEGEL_KOELN (45MNN)

so müßte es aussehen:
T A 50.93697108ºN 6.96323404ºE 12-MAR-15 11:44:25.000 s 49.000000 0.000000 0.000000 0.000000 0 -1000.000000 -1.000000 -1 -1.000000 -1 -1 -1 -1.000000
a Waypoint,1,3,0,PEGEL_KOELN (45MNN)
a 3e8b2cd043f6d2f4d21cc1c5ee98011b.html,0

Das ist der Wpt:
W PEGEL_KOELN_(45MNN) A 50.93697108ºN 6.96323404ºE 20-APR-2014 09:50:39 49.000000
w Waypoint,0,-1.0,0,128,1,37,,0.0,0,-1,0,3
a 3e8b2cd043f6d2f4d21cc1c5ee98011b.html,0

kiozen
30.03.2015, 10:39
Ok, das kann ich natürlich noch machen.

papaluna
30.03.2015, 11:10
Ja, danke, das wäre gut.

papaluna
30.03.2015, 11:51
In Ergänzung zu obigem:
Beim Import von Wegpunkten aus Twonav werden Verknüpfungen an Wegpunkten nicht importiert, sofern es sich nicht um Bilder handelt.

kiozen
30.03.2015, 12:11
Im Moment sind Bilder das Einzige was man in QMS mit Wegpunkten verknüpfen kann. Und die html Datei, mit dem Schlüssel als Name, wird in das Beschreibungsfeld eingefügt. Für was anderes müsste ich das Datenmodell aufbohren.

Allerdings bin ich kein großer Fan davon, weil solche Anhänge kaum auf anderen Geräten unterstützt werden. Bricht man es runter, dann ist die große Schnittmenge Bilder und Text. Für Text reichen die Felder wie Kommentar und Beschreibung, die aus der GPX Spezifikation kommen, eigentlich aus. Und Bilder sind immer irgendwie eine Sonderlocke.

Was noch in dieses Konzept rein passt, wäre *txt und *html Dateien grundsätzlich als ein Block in der Beschreibung zusammenzufassen. Beim Export würde aber dann alles als <Schlüssel>.hml geschrieben. Auch nicht so ganz das Wahre.

papaluna
30.03.2015, 18:06
Für was anderes müsste ich das Datenmodell aufbohren.
d.h. der Verweis auf das Bild wird also in einem eigenen Feld gespeichert. Will man mehrere Verweise haben braucht man entweder mehr Felder oder einen Verweis auf eine Extra-Tabelle.

Bricht man es runter, dann ist die große Schnittmenge Bilder und Text.
Ok, da stimme ich mit dir überein. Wobei ich neben reinem Text auch noch html gelten lassen würde.
Für Text reichen die Felder wie Kommentar und Beschreibung, die aus der GPX Spezifikation kommen, eigentlich aus.
Da kann ich für Twonav leider nicht zustimmen. Im Gegensatz z.B. zu CGPSL werden diese Felder, wie du sicher weißt, nur einzeilig angezeigt.
Will man ein klein wenig längere Texte nutzen ist man auf verknüpfte Dateien angewiesen um diese einfacher in Twonav lesen zu können.

Was noch in dieses Konzept rein passt, wäre *txt und *html Dateien grundsätzlich als ein Block in der Beschreibung zusammenzufassen. Beim Export würde aber dann alles als <Schlüssel>.hml geschrieben. Auch nicht so ganz das Wahre.
Nee, wirklich nur eine Krücke.

Und wie wäre es wenn die "Verknüpfungen" in den QMS-Eigenschaften(WP, trk) nicht rein als http://, sondern auch als file:// interpretiert/import/exportiert werden könnten?
Twonav-Nutzer z.B. denken bei "Verknüpfungen" bestimmt eher an selbige, denn an Web-Links.


Was mir während der Probiererei noch aufgefallen ist:

- leeres Projekt
- aus einem Projekt auf dem Stick einen Wegpunkt in QMs ins leere Projekt transferieren
- Wegpunkt ändern(Symbol...)
- RM-Taste-An Gerät senden
=> Wegpunkt etc. wird übertragen, Objekte wie Text-Dateien die am Ausgangswegpunkt verknüpft sind, sind noch im Projektverzeichnis enthalten
(- Wegpunkt ändern(jetz mal Kommentar ändern...)) -der Schritt ist nicht zwingend notwendig
- jetzt nochmal - RM-Taste-An Gerät senden
=> Inhalt des Projektverzeichnisses auf dem Stick wird gelöscht und nur noch der QMS-Output wird übertragen(klar) um meine ganzen verknüpften Daten sind weg.

Weshalb dies jetzt erst bei der 2ten Übertragung passiert?!

kiozen
30.03.2015, 19:32
d.h. der Verweis auf das Bild wird also in einem eigenen Feld gespeichert. Will man mehrere Verweise haben braucht man entweder mehr Felder oder einen Verweis auf eine Extra-Tabelle.

Naja, Bilder sind nochmal ganz was eigenes. Die können sogar eine Blickrichtung haben. In QLGT wurde die z.B. angezeigt.


Ok, da stimme ich mit dir überein. Wobei ich neben reinem Text auch noch html gelten lassen würde.

Kein Problem. QMS behandelt intern eh alles als HTML. Das wird dann nur für das jeweilige Format in reinen Text umgewandelt.



Da kann ich für Twonav leider nicht zustimmen. Im Gegensatz z.B. zu CGPSL werden diese Felder, wie du sicher weißt, nur einzeilig angezeigt.
Will man ein klein wenig längere Texte nutzen ist man auf verknüpfte Dateien angewiesen um diese einfacher in Twonav lesen zu können.


Schon klar. Aber das ist ein Problem, das an der Schnittstelle QMS/TwoNav gelöst werden muss. Wird es ja jetzt auch.


Und wie wäre es wenn die "Verknüpfungen" in den QMS-Eigenschaften(WP, trk) nicht rein als http://, sondern auch als file:// interpretiert/import/exportiert werden könnten?
Twonav-Nutzer z.B. denken bei "Verknüpfungen" bestimmt eher an selbige, denn an Web-Links.

Das kann man auf einem Gerät machen, wo die Pfade zu 100% definiert sind. Das ist kein Konzept, um Daten auf einer Festplatte zu verwalten, oder um Daten mit anderen auszutauschen. Alleine schon der dämliche Laufwerksbuchstabe von Windows, wird sich quer stellen. Und wenn Du mit relativen Pfaden nicht alles in ein Verzeichnis knallst, dann überfordert das auch schon die meisten.


Solange GPX das Format zum Austausch von Daten ist, beschränkt man sich besser auf Text. Und wenn Bilder dabei sein sollen wird es sofort proprietär.



Was mir während der Probiererei noch aufgefallen ist:

- leeres Projekt
- aus einem Projekt auf dem Stick einen Wegpunkt in QMs ins leere Projekt transferieren
- Wegpunkt ändern(Symbol...)
- RM-Taste-An Gerät senden
=> Wegpunkt etc. wird übertragen, Objekte wie Text-Dateien die am Ausgangswegpunkt verknüpft sind, sind noch im Projektverzeichnis enthalten
(- Wegpunkt ändern(jetz mal Kommentar ändern...)) -der Schritt ist nicht zwingend notwendig
- jetzt nochmal - RM-Taste-An Gerät senden
=> Inhalt des Projektverzeichnisses auf dem Stick wird gelöscht und nur noch der QMS-Output wird übertragen(klar) um meine ganzen verknüpften Daten sind weg.

Weshalb dies jetzt erst bei der 2ten Übertragung passiert?!

Weil beim ersten mal QMS deinen Ordner nicht als gleiches Projekt erkannt hat. Der Schlüssel fehlte und es wurde ein neuer berechnet. Folglich wurde das Projekt nicht vorher gelöscht. Aber weil wahrscheinlich die Namen gleich sind, wurde das neue Projekt in den Ordner geschrieben. Inkl. Schlüssel. Und beim zweiten Mal wurde deswegen vorher der Ordner gelöscht.

Man muss wohl bei TwoNav auch noch auf den Ordnernamen vergleichen. Bei einer einzelnen GPX Datei ist das einfacher, weil die immer ersetzt wird.

papaluna
31.03.2015, 12:15
Da kann ich für Twonav leider nicht zustimmen. Im Gegensatz z.B. zu CGPSL werden diese Felder, wie du sicher weißt, nur einzeilig angezeigt.
Will man ein klein wenig längere Texte nutzen ist man auf verknüpfte Dateien angewiesen um diese einfacher in Twonav lesen zu können.

Schon klar. Aber das ist ein Problem, das an der Schnittstelle QMS/TwoNav gelöst werden muss. Wird es ja jetzt auch.

Das ist gut.:tup:
Von CompeGPS würde ich da im Moment eher nichts erwarten. Da wird man halt auf die Möglichkeit zur Verknüpfung verweisen.


Und wie wäre es wenn die "Verknüpfungen" in den QMS-Eigenschaften(WP, trk) nicht rein als http://, sondern auch als file:// interpretiert/import/exportiert werden könnten?
Twonav-Nutzer z.B. denken bei "Verknüpfungen" bestimmt eher an selbige, denn an Web-Links.

Das kann man auf einem Gerät machen, wo die Pfade zu 100% definiert sind. Das ist kein Konzept, um Daten auf einer Festplatte zu verwalten, oder um Daten mit anderen auszutauschen. Alleine schon der dämliche Laufwerksbuchstabe von Windows, wird sich quer stellen. Und wenn Du mit relativen Pfaden nicht alles in ein Verzeichnis knallst, dann überfordert das auch schon die meisten.

Also ich denke, das es im Rahmen des Austausches von Daten, für einen Nutzer einfacher zu verstehen und handzuhaben ist, das alle Daten eines Projektes in einen Ordner gehören, als gegebenenfalls alle notwendigen Pfade + Ordner anzulegen.

Und wo ist jetzt der Unterschied zum Im/Export in Verbindung z.B. mit Basecamp?
Sind dort einem Wegpunkt Dateilinks hinzugefügt werden diese importiert=tauchen in den Wegpunkteigenschaften bei "Verknüpfungen" auf.
Beim Export werden diese auch wieder mit weggeschrieben.

kiozen
31.03.2015, 13:36
Das ist bei Garmin nicht anders besch.. gelöst als bei TwoNav ;) Dort gibt die GarminDevice.xml an wo etwas hingehört. Und in der GPX Datei wird der Dateiname eingetragen. Für das Gerät absolut ok. Aber für den PC oder einen Datenaustausch mit anderer Software ungenügend. Der einzige Vorteil von GPX gegenüber den TwoNav Dateien: In einer einzelnen GPX Datei kann man ein komplettes Projekt abspeichern. Bei TwoNav hat man immer TRK und WPT Dateien.

In QMapShack werden binäre Anhänge auch nur intern verwaltet. In dem Moment wo die Daten exportiert werden, müssen Kompromisse gemacht werden. Entweder man nimmt *qms, was außer QMapShack keiner unterstützt (aber das Format ist wenigsten offen). Oder man nimmt GPX und dann sind nur noch die Textinhalte da.

Der wahrscheinlich beste Ausweg aus dem Schlamassel wäre ein Konstrukt wie kmz, wo der Dateiensalat einfach in einer ZipDatei verpackt wird. Das wäre z.B. eine Erweiterung die Topografix als neutrale Instanz schon vor Jahren hätte vorschlagen sollen. So machen das die Unternehmen selber und auf ihre undokumentierte, proprietäre Art und Weise. Siehe Garmins binäre Geocachedateien.

Das Thema ist einfach reichlich verpfuscht. Das hat Ropert Lipe mit seinem GPSBabel schon sehr früh erkannt. :D

papaluna
01.04.2015, 15:32
Ja, da hast du leider recht.
Von daher kann man aus dieser Richtung leider wenig erwarten.


1. Beschreibung / Kommentar
1.1 Wegpunkte:
Beim Export als HTML wird bisher ja leider nur der key-Wert als Namessuffix genommen.
1.1.1.
Wäre es denkbar ein Kürzel voranzustellen z.B. sowas wie QMS_CMT damit man leichter sieht worum es sich handelt.?
1.1.2.
In der Folge könnte man dann auch noch das Beschreibungsfeld als Anhang QMS_DESC exportieren, da ja auch dieses Feld in Twonav nur einzeilig angezeigt wird.
Ein kleines Risiko wäre hier, das ein Nutzer den verlinkten Anhang in CGPSL bearbeitet und zusätzlich noch das eigentliche Beschreibungsfeld des Wegpunktes ändert und evtl. unterschiedliche Inhalte hätte. Beim Reimport durch sein Kumpel in QMS müßte das dann irgendwie gehandelt werden.
Wobei sich 2 Bekannte mit unterschiedlichen Systemen diesbzgl. immer noch absprechen können.

1.2 Track:
Das Kommentar-Feld in Twonav/CGPSL wird CGPSL seitig als <desc></desc>-Feld ins GPX-Format exportiert.
Im Track ist das die M Zeile im Track-Header.
Es können mehre M-Zeilen vorkommen:
...
M Kommentar-Feld Zeile 1
M Kommentar-Feld Zeile 2
M Kommentar-Feld Zeile 3
...
Es sind so mehrzeilige Kommentare möglich. Der Export durch CGSPL in GPX erfolgt dann
<cmt>M Kommentar-Feld Zeile 1
M Kommentar-Feld Zeile 2
M Kommentar-Feld Zeile 3
</cmt>
und kann von QMS wiederum auch so gelesen werden.
Bei Twonav ist, wie bei anderen Feldern (Beschreibung bei Wegpunkt etc), nur eine einzeilige Anzeige möglich.
Will man dieses Kommentar-Feld, wie auch die in CGPSL/Twonav nicht vorhandene Beschreibung, exportieren, käme auch ein Export als Text/HTML-Anhang in Frage.

2. Aktualisieren eines Projektes in QMS
Beim Gerät>Projektnamen gibt es im Kontext den Punkt "Aktualisiere das Projekt auf dem Gerät".
a) anscheinend wird ein Projekt auf dem Gerät auch aktualisiert wenn es schreibgeschützt ist (Schloss geschlossen).
Denn nach einer Änderung im QSM-Projekt, wird diese Version auf das Gerät übertragen.
Ob generell ein Abfrage erfolgen soll, sei jetzt mal dahingestellt.
b) Wieso fehlt die Gegenrichtung, also Aktualisierung eines QSM-Projektes mit den Daten auf dem Gerät.(ich weiß das es die "kopieren nach"-Funktion dazu gibt. Ich denke nur das es homogener ist wenn jeweils beide Wege funktionieren würden)

3. Filter
Das "Track in Stücke teilen" ist zwar als Punkt in der Auswahl, aber nicht wählbar

4. Karten-Schummerung
Für meinen Geschmack wird die Karte zu stark aufgehellt bei aktivieren der Schummerungsregelung.
Selbst bei quasi 0% ist das Kartenbild dann deutlich zu hell.

kiozen
01.04.2015, 16:51
zu 1.1.1) kann ich machen.

zu 1.1.2) Die Idee war, dass man bei TwoNav die Wahl hat, ob man etwas Kurzes in das Wegpunktfeld einträgt, oder etwas Langes als Anhang. Garmin wertet nur das <cmt> Tag aus. D.h. man schreibt in der Regel etwas in den Kommentar. Und einen kurzen Hinweis in die Beschreibung. Den sieht man nur auf den TwoNav Geräten.

Wer hintenherum die Dateien ändert ist selber schuld. Die Idee ist alles über das GUI zu machen. Ich glaube auch die meisten Benutzer wollen nicht wirklich wissen, wie die Daten abgelegt werden.

zu 1.2) Aktuell habe ich wenig Ambitionen auf den Geräten Tracks mit Kommentaren zu versehen. Aber man könnte es als Feature Request bei Bitbucket eintragen. Vielleicht hat ja jemand anderes Lust.

zu 2) Da verstehst Du was falsch, bzw das GUI kommuniziert es missverständlich.

2.1) Das Schloss ist ein Hinweis, dass es aktuell nicht gewünscht ist, das Element zu ändern. Entweder weil es importiert ist, weil man alle Änderungen abgeschlossen hat und lieber die vereinfachte Ansicht genießen möchte, oder weil es auf einem Gerät liegt.

In der Regel kann man sich darüber hinwegsetzen und das Schloss öffnen. Bei importierten Objekten bekommt man dann einen Tintenfleck, der anzeigt, dass es sich nicht mehr um das Original handelt.

Ein absolutes no-go ist es die Elemente auf dem Gerät zu verändern. Die ändert man im Arbeitsplatz und schickt dann das Projekt wieder Richtung Gerät.

2.2) Synchronisationsrichtung: Die ist immer nur Arbeitsplatz -> Gerät. Warum?

a) Beim Übertragen auf die Geräte geht zwangsläufig Information verloren. Die Geräte können nicht alles, was in QMS unterstützt wird.

b) Ändere ich ein Element auf Gerät A und dann auf Gerät B - natürlich nicht genau gleich - dann wird die Sache richtig spannend.

Man könnte das Problem ähnlich wie eine Softwareverwaltung lösen, bei der ja auch laufend unterschiedliche Änderungen zusammengeführt werden. Das werden die meisten Benutzer nicht auf die Reihe bekommen...wollen. Und das Problem b) ist nur mit einer 3 Wege Zusammenführung zu schaffen. Daran scheitern selbst Programmierer oft genug.

Deswegen: Änderungen auf dem Arbeitsplatz und dann an alle Geräte senden.

Natürlich kann man einzelne Elemente, vor allem die, die man im Feld aufgenommen hat, per drag-n-drop in den Arbeitsplatz ziehen. Aber ein ganzes Projekt? Denken wir das mal durch: Ursprünglich kam das Projekt aus einer GPX Datei oder der Datenbank. Ist dieses Projekt immer noch offen, würde der Drop abgebrochen, weil anhand des Schlüssels erkannt wird, dass das Projekt ja schon da ist. Das gilt natürlich auch anders herum. Würde man es zulassen gäbe es zwei unterschiedliche Projekte mit dem selben Schlüssel. Chaos. Das lassen wir lieber bleiben.

Mal absehen vom Spielen und Ausprobieren ist doch der übliche Arbeitsfluss wie folgt:

* Planung: Ich erstelle mir ein ein Projekt (Datei oder Datenbank) und trage zusammen, was ich brauche.
* Dann schließe ich alle Geräte an und übertrage das Projekt.
* Jetzt fällt uns noch was ein. Änderung auf dem Arbeitsplatz. Erneutes übertragen auf die Geräte.
* Auf der Tour werden neuen Elemente erstellt. Manchmal auch vorhandene verändert.
* Nach der Tour erstelle ich einen Tourordner in der Datenbank und kopiere die wichtigen Daten aus allen angeschlossenen Geräten per drag-n-drop in diesen Ordner. Vielleicht auch die Planung aus dem Planungsprojekt, bevor ich es lösche.
* Die Fließbienchen schreiben jetzt in der Projektübersicht noch ein schönes Tagebuch, schließen alle Schlösser und ab in die Datenbank.

3) Das ist nur ein Platzhalter. Ich habe es in QLGT nie gebraucht und keine Lust es jetzt in QMS zu implementieren. Das soll machen wer meint es wirklich zu brauchen.

4) Die Schummerung :) Macht man es einmal richtig, mag es keiner. Im Gegensatz zu QLGT werden in QMS auch die nordwestlichen Hänge geschummert. Halt nicht in Schwarz sondern in Weiß. Damit hast Du aber immer etwas vor der Karte. Finde ich aber nicht so schlimm. Ich habe die Transparenz recht hoch eingestellt. Und die Überhöhung der Schummerung runter gesetzt.

papaluna
01.04.2015, 19:19
zu 1.2) Aktuell habe ich wenig Ambitionen auf den Geräten Tracks mit Kommentaren zu versehen. Aber man könnte es als Feature Request bei Bitbucket eintragen. Vielleicht hat ja jemand anderes Lust.

ich wollte es nur erwähnt haben, da ich schon des öfteren Tracks in die Hand bekommen habe, wo halt ellenlange Kommentare vorhanden waren.
Es bleibt ja bei Bedarf immer noch der Weg, den Inhalt via Wegpunkt=>RBK-Punkt mit dem Track / Projekt zu verbinden.

zu 2) Da verstehst Du was falsch, bzw das GUI kommuniziert es missverständlich.
2.1) Das Schloss ist ein Hinweis, dass es aktuell nicht gewünscht ist, das Element zu ändern.
OK. Ich habe es in der Tat so verstanden das, bei geschlossenen Schloß, nicht nur eine direkte Änderung auf dem Gerät, nicht geht, sondern auch die Überschreibung der Version auf dem Gerät verhindert ist.

3) Das ist nur ein Platzhalter. Ich habe es in QLGT nie gebraucht und keine Lust es jetzt in QMS zu implementieren. Das soll machen wer meint es wirklich zu brauchen.

Ich brauches es auch nicht. Aber wäre es als Prävention gegen weitere Nachfragen nicht einfacher den Platzhalter zu entfernen?!

4) Die Schummerung Macht man es einmal richtig, mag es keiner.
Ok, Ok.
Auch wenn es mir ja sonst am Spieltrieb nicht mangelt, habe ich den Transparenzregel in dem Zusammenhang völlig außer Acht gelassen.
Ist top.:tup::)

Und den genialen Regler für die Skalierung habe ich nun endlich auch kapiert.:tup:

Bleibt eine gewisse Irritation durch Min/Max der Regler:
Transparenz: Links=Max Rechts=Min
Schummerung: Links=Max Rechts=Min
Hangneigung: Links=Min Rechts=Max

anesthesia
01.04.2015, 20:12
Halo kiozen,
beim ausführen von ccmake erhalte ich folgende Meldung:

Make Warning (dev) at /usr/lib/x86_64-linux-gnu/cmake/Qt5Core/Qt5CoreMacros.cmake:224 (configure_file):
configure_file called with unknown argument(s):

COPY_ONLY

Call Stack (most recent call first):
src/CMakeLists.txt:430 (qt5_add_resources)
This warning is for project developers. Use -Wno-dev to suppress it.

QMS lässt sich danach problemlos kompilieren & installieren.

Verwendete CMake Version 3.2.1 von https://launchpad.net/~george-edison55/+archive/ubuntu/cmake-3.x , die Meldung erscheint seit dem Update auf die Version 3.2.1 (veröffentlicht am 31.03.)

Keine Ahnung, ob du damit was anfangen kannst...

kiozen
02.04.2015, 09:51
Wahrscheinlich solltest Du mal dein Build Verzeichnis löschen und mit ccmake neu anlegen. Ich glaube da ist was durch den Versionswechsel kaputt gegangen.

kiozen
02.04.2015, 10:04
Ich brauches es auch nicht. Aber wäre es als Prävention gegen weitere Nachfragen nicht einfacher den Platzhalter zu entfernen?!

Die Hoffnung dass jemand anbeißt und sich drum kümmert stirbt zuletzt. ;) Gerade bei den Filtern kann man sich recht gut austoben, weil der Code hierfür sehr einfach ist. Ideal um einzusteigen.


Bleibt eine gewisse Irritation durch Min/Max der Regler:
Transparenz: Links=Max Rechts=Min
Schummerung: Links=Max Rechts=Min
Hangneigung: Links=Min Rechts=Max

Transparenz ist ein Übersetzungsfehler. Das muss Deckkraft heißen.

Den Faktor bei der Schummerung wird kaum jemand wirklich verstehen. Hier werden die Meter zwischen den Punkten in der DEM Datei nochmal etwas manipuliert. Wird der < 1.0 dann rücken die Punkte näher zusammen, damit wird das "Gelände" steiler und somit dunkler. Ich habe deswegen vermieden irgendwas dazuzuschreiben. Soll jeder durch spielen herausbekommen.

MiLeo
03.04.2015, 23:50
@ anesthesia:
Vielen Dank für das "Erweiterte Profil". Habe ich erst jetzt gefunden.
Super - genau so habe ich mir das vorgestellt! :tup:


Ich will ja jetzt nicht unverschämt werden:
Aber könnte man vielleicht die Liste mit den Trackpunkten auch zusätzlich auf der Kartenansicht aktivieren? Das sollte dann alles zusammen synchron "interagieren":
Ich fahre mit der Maus den Track ab (Sprechblase). Gleichzietig wandert der rote Strich im Höhenprofil mit (soweit ist das ja bisher schon der Fall). Bei Klick auf einen Punkt wird dieser auch in der Trackliste markiert (noch schöner: Die Liste wird gleich automtisch mitgescrollt. Das wäre natürlich das i-Tüpfelchen).
Und anders rum: Ich fahre das Höhenprofil ab. Der Punkt wandert auf der Karte und in der Trackpunktliste mit.
Oder: Ich markiere einen Punkt (oder sogar einen ganzen Abschnitt) in der Liste. Auf der Karte und im Höhenprofil wird mir die entsprechende Stelle ebenfalls gleich markiert.
Und zwar alles in einer Ansicht. Somit hätte man alle Informationen sofort im Blick.
Ich bin mir aber nicht sicher ob das wirklich im Sinne des "Erfinders" ist. Irgendwann würden zu viele Fenster dann so ausschauen wie bei QuoVadis (und dort finde ich es zu unübersichtlich). QMapShack verfolgt ja mit den "Ansichten" eigentlich bewusst einen anderen Weg.


@ huirad:
Auch dir vielen Dank für die Hilfe. Neuinstallation der MSVCR90.dll hat zwar nichts geholfen. Aber du hast mich auf die richtige Spur gebracht: Ich habe einfach mal alle Windows-Updates der letzten Monate deinstalliert und neu drübergezogen.
Jetzt flutscht es wieder wie es soll (hoffentlich auf Dauer).
Keine Ahnung was da wirklich los war. Scheint aber ab und zu vorzukommen (habe ich zumindest in einem Artikel von Chip online gelesen).
Jetzt muss ich nur noch schauen ob ich das Problem auf dem Laptop mit der gleichen Methode gelöst bekomme.

papaluna
04.04.2015, 09:20
Ich will ja jetzt nicht unverschämt werden:
Aber könnte man vielleicht die Liste mit den Trackpunkten auch zusätzlich auf der Kartenansicht aktivieren? Das sollte dann alles zusammen synchron "interagieren":
Ich fahre mit der Maus den Track ab (Sprechblase). Gleichzietig wandert der rote Strich im Höhenprofil mit (soweit ist das ja bisher schon der Fall). Bei Klick auf einen Punkt wird dieser auch in der Trackliste markiert (noch schöner: Die Liste wird gleich automtisch mitgescrollt. Das wäre natürlich das i-Tüpfelchen).
Und anders rum: Ich fahre das Höhenprofil ab. Der Punkt wandert auf der Karte und in der Trackpunktliste mit.
Oder: Ich markiere einen Punkt (oder sogar einen ganzen Abschnitt) in der Liste. Auf der Karte und im Höhenprofil wird mir die entsprechende Stelle ebenfalls gleich markiert.
Und zwar alles in einer Ansicht. Somit hätte man alle Informationen sofort im Blick.
Ich bin mir aber nicht sicher ob das wirklich im Sinne des "Erfinders" ist. Irgendwann würden zu viele Fenster dann so ausschauen wie bei QuoVadis (und dort finde ich es zu unübersichtlich). QMapShack verfolgt ja mit den "Ansichten" eigentlich bewusst einen anderen Weg.

Ziemlich genaus die gleichen Überlegungen hatte ich auch angestellt.
Ich bin allerdings dabei noch einen Schritt weitergegangen.
Wie wäre es, wenn es als Ergänzung noch die Möglichkeit gäbe, das sich die Karte bzw. der Kartenausschnitt in dem der markierte Punkt/Abschnitt liegt, so weiter bewegt würde, das dieser Bereich immer gut sichtbar immer wäre.?!
Aktuell sieht man ja die Bewegung auf dem Track in der Karte nur wennn er völlig sichtbar ist(weit rausgezoomt). Sobald man weiter reinzoomt und sich dann im Profil, außerhalb des sichtbaren Bereiches ist, geht der Zusammenhang verloren bzw. muß die Karte händisch weiter bewegen.

Gibt es überhaupt ein Programm wo dies bisher schon geht?

Wuffimaus
04.04.2015, 10:24
Ich habe hier jetzt nicht alles gelesen, aber wird QMapShack nicht mehr für Linux weiter entwickelt? Ich finde im Downloadbereich nicht mehr und bei Ubuntu sehe ich nur V0.7.1!

anesthesia
04.04.2015, 12:23
Ich habe hier jetzt nicht alles gelesen, aber wird QMapShack nicht mehr für Linux weiter entwickelt? Ich finde im Downloadbereich nicht mehr und bei Ubuntu sehe ich nur V0.7.1!

Halo,
direkt hier:
https://bitbucket.org/maproom/qmapshack/downloads

Fertige Pakete findest du hier:
https://ftp.mpi-sb.mpg.de/pub/mirrors/linux/debian/pool/main/q/qmapshack/

Habe ich aber nicht ausprobiert.

teleskopix
04.04.2015, 13:51
Die fertigen Pakete funktionieren wunderbar.
Auch sind sie ziemlich aktuell.
Jetzt muß ich nur noch rausfinden, wie ich die URL als Paketquelle einpflegen kann, dann läuft das Update auch automatisch.

An selbst kompilieren bin ich gescheitert, da Qt5 in der Version für Ubuntu 14.10LTS-32Bit in Bug hat.

LG Teleskopix

Wuffimaus
04.04.2015, 15:43
Komisch! Da war ich auch schon, ich sehe aber nur Windows-Versionen! Ich teste gleich mal auf Linux!

Zu dem 2. Link: Ziemlich verwirrend! Welche nehme ich denn nun? Hab 32Bit-Ubuntu! Die letzte Zeile?
qmapshack_1.1.0.orig.tar.gz 29-Mar-2015 18:14 3.1M

MiLeo
04.04.2015, 15:45
Wie wäre es, wenn es als Ergänzung noch die Möglichkeit gäbe, das sich die Karte bzw. der Kartenausschnitt in dem der markierte Punkt/Abschnitt liegt, so weiter bewegt würde, das dieser Bereich immer gut sichtbar immer wäre.?!
Aktuell sieht man ja die Bewegung auf dem Track in der Karte nur wennn er völlig sichtbar ist(weit rausgezoomt). Sobald man weiter reinzoomt und sich dann im Profil, außerhalb des sichtbaren Bereiches ist, geht der Zusammenhang verloren bzw. muß die Karte händisch weiter bewegen.

Gibt es überhaupt ein Programm wo dies bisher schon geht?
Du meinst sowas wie die "Karte zentrieren"- Checkbox in QLKT? Wäre natürlich klasse.
Sowas gibt es übrigens auch bei Basecamp.

teleskopix
04.04.2015, 16:36
Komisch! Da war ich auch schon, ich sehe aber nur Windows-Versionen! Ich teste gleich mal auf Linux!

Zu dem 2. Link: Ziemlich verwirrend! Welche nehme ich denn nun? Hab 32Bit-Ubuntu! Die letzte Zeile?

Na die
https://ftp.mpi-sb.mpg.de/pub/mirrors/linux/debian/pool/main/q/qmapshack/qmapshack_1.1.0-1~exp1_i386.deb

papaluna
04.04.2015, 18:01
Du meinst sowas wie die "Karte zentrieren"- Checkbox in QLKT? Wäre natürlich klasse.

Ja, nur halt eben auch in der Verbindung Profil+Karte.

Sowas gibt es übrigens auch bei Basecamp.
Aber auch nur in der Kombi Trackpunktliste+Karte.

Ich finde aber gerade die Kombi Profil+Karte sehr hilfreich.
Leider geht das nur in der Vollansicht des Tracks auf der Karte, wo man dann aber auf der Karte nur wenige Details erkennen kann, weil man relativ weit rausgezoomt haben muß um den Track als Ganzes zu sehen.

kiozen
04.04.2015, 18:17
Von einer Tabelle mit Trackpunkten halte ich eigentlich recht wenig. Zum einen glaube ich, kann niemand wirklich aus so einer Tabelle was herauslesen. Zum anderen werden diese Informationen schon an verschiedenen Stellen wesentlich besser angezeigt. Die Tabelle beim Dialog, um den Track zu bearbeiten, ist da eigentlich nur, weil dort immer eine Tabelle ist. Benützt habe ich die noch nie.

In QLGT war sie noch wichtig, um Trackpunkte zu verstecken oder zu zeigen. Das war aber sehr umständlich. In QMS gibt es dafür eine extra Funktion, wenn man auf den Track in der Karte klickt.

Was mir noch als praktisch erscheint, ist eine Bereichsauswahl im Trackprofil. Das ist teilweise schon vorbereitet. Scheitert aber an den Details. So ist zum Beispiel nicht immer klar, was der Benutzer mit einem Mausklick oder einer Mausbewegung vor hat. Vor allem nicht, wenn er virtuos zwischen Track auf der Karte, Profil und Tabelle wechselt.

Das Zoomen und Schieben der Kartenansicht über das Profil ist eher suboptimal. Ihr müsst bedenken, dass der ganze Track im Profil auf relativ wenige Pixel reduziert wird. Bei langen Tracks ist ein Pixel im Profil unter Umständen schon ein rechter Sprung in der Karte. Als Ergebnis würde die Karte ständig hin und her flitzen. Schön sieht das nur aus, wenn Zoom, Länge des Tracks und Profilbreite halbwegs in einem harmonischen Verhältnis stehen.

Aber ihr könnt euch ja gerne ein wenig selber spielen. Mit CMainWindow::self().getVisibleCanvas() bekommt man Zugriff auf die aktuell sichtbare Ansicht. Und mit CCanvas::moveMap() und CCanvas::zoomTo() kann man sich den Ausschnitt zurecht schieben. In CGisItemTrk:: publishMouseFocus() laufen alle Interaktion mit der Maus auf.

papaluna
04.04.2015, 18:59
Zum anderen werden diese Informationen schon an verschiedenen Stellen wesentlich besser angezeigt. Die Tabelle beim Dialog, um den Track zu bearbeiten, ist da eigentlich nur, weil dort immer eine Tabelle ist. Benützt habe ich die noch nie.

Zugegeben sind die Situationen in der Tat eher überschaubarer Natur.

Was mir noch als praktisch erscheint, ist eine Bereichsauswahl im Trackprofil.
Auf die dann auch eher der Kartenausschnitt gezoomt werden könnte!?

Das Zoomen und Schieben der Kartenansicht über das Profil ist eher suboptimal. Ihr müsst bedenken, dass der ganze Track im Profil auf relativ wenige Pixel reduziert wird. Bei langen Tracks ist ein Pixel im Profil unter Umständen schon ein rechter Sprung in der Karte. Als Ergebnis würde die Karte ständig hin und her flitzen.

Auch wenn die Aktion nur auf "Anfrage"=Klick/Doppelklick auf Profil/Track in Karte ausgelöst würde?

Schön sieht das nur aus, wenn Zoom, Länge des Tracks und Profilbreite halbwegs in einem harmonischen Verhältnis stehen.

evtl. wie bei einem ausgewählten Abschnitt s.o?!

Aber ihr könnt euch ja gerne ein wenig selber spielen. Mit CMainWindow::self().getVisibleCanvas() bekommt man Zugriff auf die aktuell sichtbare Ansicht. Und mit CCanvas::moveMap() und CCanvas::zoomTo() kann man sich den Ausschnitt zurecht schieben. In CGisItemTrk:: publishMouseFocus() laufen alle Interaktion mit der Maus auf.
Evtl. mal im nächsten Winter. Aber auch nur wenn es mir bis dahin gelingen sollte ein funktionsfähige Entwicklungsumgebung zu erstellen.
Spätestens bei der Suche/Compilierung/Installation von PROJ4 habe ich erst mal aufgegeben.

kiozen
06.04.2015, 14:18
Auf die dann auch eher der Kartenausschnitt gezoomt werden könnte!?

Auch wenn die Aktion nur auf "Anfrage"=Klick/Doppelklick auf Profil/Track in Karte ausgelöst würde?


Das wäre schon eher möglich. Mal sehen welche Möglichkeiten sich ergeben, wenn die Bereichswahl funktioniert.



Evtl. mal im nächsten Winter. Aber auch nur wenn es mir bis dahin gelingen sollte ein funktionsfähige Entwicklungsumgebung zu erstellen.
Spätestens bei der Suche/Compilierung/Installation von PROJ4 habe ich erst mal aufgegeben.

Wenn alle immer auf den Winter warten würden... ;) Ich muss mal mit dem Helmut eine Howto schreiben. Theoretisch sollte man mit den Microsoft Development Essentials und QT Creator alles relativ einfach gebacken bekommen.

papaluna
06.04.2015, 14:56
Theoretisch sollte man mit den Microsoft Development Essentials und QT Creator alles relativ einfach gebacken bekommen.
Was meintest du mit Microsoft Development Essentials ?

Ich kenne/finde:
Microsoft Essentials
Microsoft Security Essentials
Microsoft Live Essentials
aber nicht
Microsoft Development Essentials

kiozen
06.04.2015, 15:08
Gut möglich dass es auch anders heißt. Such mal danach wie man den Debugger in Qt Creator einbindet. Da wird das Packet immer erwähnt. Soviel ich weiß sollte das den Debugger und den Compiler enthalten.

papaluna
09.04.2015, 12:06
Hm,
letztlich lande ich dann immer irgendwie bei Windows SDK oder Visual Studio(2013 Express) aber nie bei irgendwelchen " Essentials..."

Theoretisch sollte man mit den Microsoft Development Essentials und QT Creator alles relativ einfach gebacken bekommen.
In der Theorie vielleicht. Nachdem ich nun über Ostern Stunden damit zugebracht habe, bleibt dies erstmal auch Theorie.
Da Aufwand und Nutzen für mich hier in keinem guten Verhältniss stehen, verschiebe ich das doch lieber in die nasskalte Jahreszeit;) und beschränke mich hier dann fürderhin auf den einen oder anderen Kommentar zum Programm.

Ich hoffe das seitens des Forenbetreibers QMS analog zu Qlandkarte ein eigenes Verzeichniss bekommt, da es hier mittlerweile ein wenig unübersichtlich geworden ist.
Anton hat meine diesbzgl. Anfrage liebenswerterweise ja bereits weitergeleitet.

papaluna
09.04.2015, 12:11
Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, was bei XP kommt.


Zitat von papaluna http://www.naviboard.de/vb/images/buttons/viewpost.gif (http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?p=478800#post478800)
BTW.
es ist mir gerade aufgefallen das QMS 64bit offensichtlich auf die 32bit Runtime Bibliotheken in \system32 und nicht SysWOW64 zuzugreifen scheint. !?
Das sollten wir im QMapShack Thread diskutieren. Da kann ich aber auch wenig zu beitragen. Windows ist Helmuts Domäne.
OK.
hiermit hierhin kopiert.

Also meine obige Annahme rührt daher, das QMS auch startet wenn die entsprechenden Dateien in SysWOW64 fehlen, aber nicht mehr wenn sie in System32 fehlen.
[Nachtrag]
allerdings ist mir gerade aufgefallen das die identischen Dateinen in SysWOW64 auch im ..\Redist\x86 der Visula Studio installation zu finden sind:confused:. Also doch 32bit und damit alles in Butter?

kiozen
09.04.2015, 21:22
Also ich denke mal solange alles läuft, stimmen die Bibliotheken schon ;)

kiozen
09.04.2015, 21:33
Apropos, Helmut hat mich gerade darauf hingewiesen, dass es im Source Code, im Verzeichnis "nsi" eine Datei 3rdparty.txt die beschreibt wie man alles selber compiliert. Vielleicht hilft das.

papaluna
10.04.2015, 08:48
Danke für den Hinweis.
Ich werde es die Tage nochmal probieren.

Beim ersten durchlesen ist mir allerdings aufgefallen das der Link zu "2.) Qt5 runtime libraries" anscheinend nicht mehr valide ist.

Allerdings sollte dies mit Installation von QT "3.) Install QT5.3 or later " doch obsolet sein oder!?

kiozen
10.04.2015, 08:52
Ja, das muss man intelligent lesen :) Die Information ist in der Regel veraltet wenn sie geschrieben wurde. Außerdem ist jetzt Qt5.4 zwingend nötig.

Ich denke die Herausforderung ist GDAL und Proj4 installiert zu bekommen. Qt installiert sich einfach und mit CMake kann man sehr einfach Projektdateien für Visual Studio erstellen. Wegen dieser unseligen Laufwerksbuchstaben und der Inkonsistenz von Installationen in Windows, muss man halt mit den Pfaden noch ein wenig kämpfen.

papaluna
10.04.2015, 10:51
Ich gebe es zu, es hat mir doch keine Ruhe gelassen.
Die Kompilierung von GDAL und PROJ scheint funktioniert zu haben.
Bei CMAKE hänge ich aber wieder fest:


CMake Warning at F:/Programmiertools/CMake/share/cmake-3.2/Modules/InstallRequiredSystemLibraries.cmake:424 (message):
system runtime library file does not exist:
'MSVC12_REDIST_DIR-NOTFOUND/x86/Microsoft.VC120.CRT/msvcp120.dll'
Call Stack (most recent call first):
CPackConfig.cmake:1 (include)
CMakeLists.txt:60 (include)


CMake Warning at F:/Programmiertools/CMake/share/cmake-3.2/Modules/InstallRequiredSystemLibraries.cmake:424 (message):
system runtime library file does not exist:
'MSVC12_REDIST_DIR-NOTFOUND/x86/Microsoft.VC120.CRT/msvcr120.dll'
Call Stack (most recent call first):
CPackConfig.cmake:1 (include)
CMakeLists.txt:60 (include)

Ich glaube ich habe ein DejaVu. Mit Qland gab es die gleichen Probleme.

kiozen
10.04.2015, 10:59
Das sind aber nur Warnungen. Das sollte noch kein Hinderungsgrund sein, oder? Jetzt noch "generate" drücken und fertig.

kiozen
10.04.2015, 22:41
Preview 1.2.0 ;)

gerhardg
11.04.2015, 07:57
Für .at gibt es hier übrigens passende 10m DEM Daten als Geotiff welches sich mit ein paar Klicks einbinden lassen:

https://www.data.gv.at/katalog/dataset/d88a1246-9684-480b-a480-ff63286b35b7

papaluna
11.04.2015, 14:51
Preview 1.2.0 ;)
:tup:
Mit der deutlich sichtbaren Verzögerung im Update der grünen Markierungslinie beim bewegen/zoomen der Karte muß man vermutlich leben?

Nachtrag:
Ist es wirklich notwendig das jeweils das andere Profil gesperrt wird, wenn ein Abschnitt ausgewählt ist?
Letztlich handelt es sich doch um das selbe Objekt und den selben Abschnitt, unabhängig davon ob nun im Bearbeiten-Reiter oder im erweiterten Profil oder?!

kiozen
11.04.2015, 15:18
Das passiert weil die verschiedenen Linien in unterschiedlichen Threads gezeichnet werden. Die grüne Linie ist eine Dekoration, die sich mit jeder Mausaktion ändern kann. Deswegen wird die im Hauptthread gezeichnet. Sämtliche GIS Elemente (Tracks, Route, Flächen, Wegpunkte) werden in einem Thread gezeichnet. Zoomen und Verschieben ist so eine Änderung.

Es sind halt wieder viele Wünsche, die unter einen Hut kommen müssen. Um die Leistung von heutigen Prozessoren wirklich nützen zu können, muss man Threads benutzen. Dann gibt es die "wer mit den Meisten stirbt" Fraktion, die gerne zig Tracks mit 20000 Punkten auf einmal im GUI haben wollen. Für die muss man das Zeichnen optimieren, also eben nur wenn wirklich nötig. Und der Rest will doch nur einen Bereich markieren. Das aber bitte ohne Verzögerung. Deswegen entkoppelt man das besser. Und schon hat man zwei Sachen die parallel laufen. Je nach Größe des Tracks und Leistungsfähigkeit des Rechner kommt es dann zu komischen Effekten.

Man könnte natürlich auch warten bis alle Threads abgeschlossen haben, bevor man wieder die Dekorationen mal. Dazu müsstest Du folgendes ändern:


void CCanvas::paintEvent(QPaintEvent * e)
{
Q_UNUSED(e);

if(!isVisible())
{
return;
}

QPainter p;
p.begin(this);
USE_ANTI_ALIASING(p,true);

// fill the backbround with default pattern
p.fillRect(rect(), "#FFFFBF");

// ----- start to draw thread based content -----
// move coordinate system to center of the screen
p.translate(width() >> 1, height() >> 1);

map->draw(p, needsRedraw, posFocus);
dem->draw(p, needsRedraw, posFocus);
gis->draw(p, needsRedraw, posFocus);

// restore coordinate system to default
p.resetTransform();
// ----- start to draw fast content -----

grid->draw(p, rect());

if(gis->isFinished())
{
gis->draw(p, rect());
mouse->draw(p, needsRedraw, rect());
}


drawStatusMessages(p);
drawScale(p);

p.end();
needsRedraw = eRedrawNone;
}
Ich nehme mal an, du kannst inzwischen selber kompilieren :D

Probiere es aus. Da ich erst vor kurzem neue Rechner gekauft habe, fallen solche Dinge bei mir nicht so sehr ins Gewicht. Aber vielleicht ist das ja auf einem langsameren anders.

papaluna
11.04.2015, 15:31
Ja.
Es war eine klein wenig schwere Geburt. Vor allem wg. 32bit/64bit, da hat man schnell mal das falsche ausgewählt und schon kleine Inkompabiltäten.

Also eins nach dem anderen:D.
Aber vorhanden Code ein klein wenig zu verändern werde ich wohlhinkriegen.;)

Ein Intel 3,3/3,6 Ghz Vierkerner mit 64bit und 8GB Ram sollte doch eigentlich reichen oder?:eek:

kiozen
11.04.2015, 15:59
Ist es wirklich notwendig das jeweils das andere Profil gesperrt wird, wenn ein Abschnitt ausgewählt ist?
Letztlich handelt es sich doch um das selbe Objekt und den selben Abschnitt, unabhängig davon ob nun im Bearbeiten-Reiter oder im erweiterten Profil oder?!

Ja, das war die harte Nuss, die es zu knacken galt. Man hat ja nur Mausklicks und die Mausbewegung. D.h. man muss einen Zustandsautomaten bauen, der mitzählt, wie ein Mausklick gemeint ist. Weil "focus follows mind" ist noch nicht erfunden.

Jetzt hast Du aber auf der Karte und den Plots noch mehr Zustände als für die Bereichsauswahl nötig wären. Sprich man kann diesen Zustandsautomaten nicht einfach zentral im Track verwalten. Es brauch auch einen im jeweiligen Objekt, das den Track anzeigt und auch die Mausaktionen bekommt.

Und wenn ich jetzt mehrere solcher Objekte habe und der Benutzer wie wild zwischen denen wechselt, dann habe ich ein Riesenproblem, die Zustandsautomaten synchron zu halten.

Das ginge mit einem gehörigen Aufwand sogar. Obwohl so ein Konzept enorm schwierig fehlerfrei zu bekommen ist. Aber was mache ich wenn z.b. jemand im Profil einen Bereich markiert. Und dann das Profil schließt? Soll der Bereich jetzt freigegeben werden? Oder bleiben? Und was ist, wenn auf der Kartenansicht der Mauscursor gerade überhaupt nicht im Modus für die Bereichsauswahl ist? :eek:

Und deswegen: Das Objekt, indem die Bereichsauswahl angefangen wird, bringt sie auch zu Ende. Und alle anderen haben für die Zeit Sendepause.

kiozen
11.04.2015, 16:54
Für .at gibt es hier übrigens passende 10m DEM Daten als Geotiff welches sich mit ein paar Klicks einbinden lassen:

https://www.data.gv.at/katalog/dataset/d88a1246-9684-480b-a480-ff63286b35b7

Danke für den Tip. Die Daten sind super. Ich habe nur einen Versatz. Sieht nach einer Unstimmigkeit im Kartendatum aus. Hast Du den auch? Oder ist bei mir GDAL schepps installiert?

kiozen
11.04.2015, 17:05
Ja.
Es war eine klein wenig schwere Geburt. Vor allem wg. 32bit/64bit, da hat man schnell mal das falsche ausgewählt und schon kleine Inkompabiltäten.

Schlimm genug, dass bei Windows immer noch mit 32/64 herumgepanscht werden muss. Mein Linux läuft seit Jahren auf 64bit. Ich habe schon vergessen, wann das umgestellt wurde.

Könntest Du vielleicht noch deine Erfahrung in die 3rdparty.txt einfließen lassen?

gerhardg
11.04.2015, 17:17
war bei alten Upload nicht so, aber eine Lösung findet sich hier: http://forum.openstreetmap.org/viewtopic.php?id=30626


für eilige:

gdalwarp -of GTiff -dstnodata -32768 -t_srs EPSG:3857 -s_srs
EPSG:31287 -rcs -order 3 -r bilinear -ot int16 -multi dhm_lamb_10m.tif dhm_lamb_10m_ohne_versatz.tif