Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 17.09.2017, 09:19
electroluchs electroluchs ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 25.04.2008
Beiträge: 76
Zitat:
Zitat von trailsurfer Beitrag anzeigen
.....weil die Jungs von Microsoft dem Programm die Verbindung zu den BING-Karten "wegprogrammiert" haben.
Im Deinem link ist es erfreulich zu lesen: Dietmar Domin, der Entwickler von GPS-TrackAnalayse, wird eine neue Version heraus geben. Darin werden, so die Ankündigung, die OSM-Karten nutzbar sein.
So bleibt das Tool eines der besten zur nachträglichen Berabeitung von Tracks.
Die Art der Anbindung zu Onlinekarten ändert sich schon mal, das sehe ich als fast schon alltägliche Erscheinung an. Vermutlich wollen sich die Anbieter die Belastungen der Server damit klein halten... nur meine Meinung.

Ich verstehe hier das Ziel der Diskussion nicht so ganz. Soll eine eigene Datenbasis, zusätzlich zu vorhandenen, also OSM oder professionellen Anbietern aufgebaut werden? Im Eingangspost habe ich das so verstanden, dass die eigenen aufgezeichneten Tracks im Gegensatz zu anderen, privat ins Netz gestellten Tracks zu viele unschöne Artefakte aufweisen und diese viel Aufwand erfordern, sie zu verbessern.

Wenn man jetzt nicht gerade die OSM-Datenbasis in Frage stellt oder verbessern möchte, könnte man einfach die selbst aufgezeichneten Daten zur Vorlage nehmen und zB. mit QMapshack und mit Hilfe der Autoroutingfunktion den Track stückweise nachbauen. Das geht auch bei langen Touren ganz fix und man hat als Ergebnis halt exakt dieselbe Linienfühung wie in OSM. Und, wie hier schon erwähnt, kann man bei fehlenden oder falschen OSM-Trackabschnitten auf manuelles Einzeichnen mittendrin umschalten. Leide macht das kaum jemand und es werden bspw. in GPSies mehr oder weniger oder garnicht nachbearbeitete Tracks eingestellt, die oft jenseits von gut+böse sind. Aber meistens kommt man ja trotzdem noch damit klar, wenn man sie einfach so mal als Vorlage für eine Tour nimmt.... jedenfalls meine Erfahrung damit.

Stelle ich aber OSM in Zweifel, will mich auf die Daten der Landesvermessung verlassen und sie mit meinen Tracks vergleichen und irgendwie ergänzen, muss ich ganz anders vorgehen. Doch finde ich, steht der Aufwand in keinem guten Verhältnis zum Nutzen, dafür ist die OSM-Datenbasis heutzutage zu gut, um sich mit solchen zeitaufwändigen Dingen zu befassen.

Geändert von electroluchs (17.09.2017 um 09:27 Uhr)
Mit Zitat antworten