Zurück   NaviBoard GPS Forum > Garmin > GPSMap 62/64/66xx und 78xx Serie
Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 07.02.2018, 21:19
yankeedoodle yankeedoodle ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 2
Garmin Akku-Pack trennen?

Hallo,

ich habe bei einem Ausverkauf den für das GPSMap passenden Garmin Akku-Pack relativ preiswert erstanden. Die beiden Akkus kann man ein paar mm gegenseitig verschieben, wobei mir nicht klar ist, was das bringen soll.
Weiß jemand, ob man die beiden AA Akkus trennen kann, ohne den Pack zu beschädigen?
Danke für Tipps
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.02.2018, 07:24
Benutzerbild von trailsurfer
trailsurfer trailsurfer ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 09.01.2009
Ort: Freiburg
Beiträge: 1.726
Zitat:
Zitat von yankeedoodle Beitrag anzeigen
Hallo,

ich habe bei einem Ausverkauf den für das GPSMap passenden Garmin Akku-Pack relativ preiswert erstanden. Die beiden Akkus kann man ein paar mm gegenseitig verschieben, wobei mir nicht klar ist, was das bringen soll.
Weiß jemand, ob man die beiden AA Akkus trennen kann, ohne den Pack zu beschädigen?
Danke für Tipps
Das Paket hat Garmin erfunden, um wenig leistungsfähige Akkus in den Umlauf zu bringen.
Nein, der tatsächliche Grund war, das die Software im Gerät erkennen soll, ob ein Garmin-Akku eingelegt ist, oder ob sich andere Energiequellen im Akkufach befinden.
Mit dem Akkupack wird unten im Boden des Akkufachs ein Schalter bedient, welcher somit die Existenz des Packs signalisiert. So kann der im GPSMap befindliche Akku auch über die USB-Buchse des GPSMap geladen werden.
Auch stellt die Software automatsich den Akkutyp ein, wichtig beim Messen der Restenergie. Der Akkutyp muss ansonsten vom User im System-Setup manuell eingestellt werden.
Lägen nun konventionelle Batterien ( keine wiederaufladbaren ) im Fach, so wäre der Ladeversuch fatal.
Viele User haben den Akkupack nach kurzer Zeit an die Seite gelegt oder in der Bucht verkauft, um bessere Zellen verwenden zu können. Der Schalter kann dann mit einem im Fach und unter den Zellen liegenden Kunststoffstreifen ( Eigenbau vom Yoghurtbecher o.Ä. ) betätigt werden.

Die von Dir beschriebene Verschiebmöglichkeit ist halt so und liegt an der Art der Umhüllung. Die Zellen kannst Du natürlich auch befreien, falls Du sie mit einem Standardladegerät befüllen möchtest.
__________________
www.clickpedal.de / Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650. Aktuell: Oregon700 SW: BaseCamp aktuelle Version, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. ZUMO340 für die GS, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

Geändert von trailsurfer (08.02.2018 um 07:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.02.2018, 07:45
frabu frabu ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 10.09.2004
Beiträge: 479
Zitat:
Zitat von yankeedoodle Beitrag anzeigen
Die beiden Akkus kann man ein paar mm gegenseitig verschieben, wobei mir nicht klar ist, was das bringen soll.
Damit soll sich jeder Akku einzeln optimal an die Kontaktfedern anlegen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.02.2018, 16:19
yankeedoodle yankeedoodle ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 13.01.2018
Beiträge: 2
Zitat:
Zitat von trailsurfer Beitrag anzeigen
Das Paket hat Garmin erfunden, um wenig leistungsfähige Akkus in den Umlauf zu bringen.
Nein, der tatsächliche Grund war, das die Software im Gerät erkennen soll, ob ein Garmin-Akku eingelegt ist, oder ob sich andere Energiequellen im Akkufach befinden.
Mit dem Akkupack wird unten im Boden des Akkufachs ein Schalter bedient, welcher somit die Existenz des Packs signalisiert. So kann der im GPSMap befindliche Akku auch über die USB-Buchse des GPSMap geladen werden.
Auch stellt die Software automatsich den Akkutyp ein, wichtig beim Messen der Restenergie. Der Akkutyp muss ansonsten vom User im System-Setup manuell eingestellt werden.
Lägen nun konventionelle Batterien ( keine wiederaufladbaren ) im Fach, so wäre der Ladeversuch fatal.
Viele User haben den Akkupack nach kurzer Zeit an die Seite gelegt oder in der Bucht verkauft, um bessere Zellen verwenden zu können. Der Schalter kann dann mit einem im Fach und unter den Zellen liegenden Kunststoffstreifen ( Eigenbau vom Yoghurtbecher o.Ä. ) betätigt werden.

Die von Dir beschriebene Verschiebmöglichkeit ist halt so und liegt an der Art der Umhüllung. Die Zellen kannst Du natürlich auch befreien, falls Du sie mit einem Standardladegerät befüllen möchtest.
Befreien ist gut.
Genau das habe ich vor, um die beiden AAs in einem Ladegerät gleichzeitig laden und falls nötig, regenerieren zu können. Ich habe es bisher nicht geschafft, die beiden Akkus zu trennen und beschädigen möchte ich den Akkupack nicht.

Ich kenne den Trick mit dem Plastikteil, lade trotzdem lieber mit Ladegerät. Bisher habe ich Eneloops und Polarcell mit 2.900 Ah genutzt. Den Akkupack habe ich eigentlich nur gekauft, um ihn mit meinen bisherigen Akkus zu vergleichen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Garmin GPS 72H Marine Pack russak Biete 0 16.02.2017 23:15
Akku-Pack beim Oregon 450 Hardcorebiker Oregon - Dakota - Colorado Serie 7 17.01.2012 08:45
Wer hat Erfahrungen mit Batterie Pack Adapter für Garmin? Ottifant46 Outdoor, Wandern, Radwandern und Bergsport 15 16.12.2011 17:06
Stromversorgung GPSMAP60 CSx mit APC Mobile Power Pack Eisbär0871 GPSMap 60xx und 76xx Serie 8 17.09.2008 17:27
VISTA Service Pack 1 ist da edelbiker Plauderecke 17 22.03.2008 15:36


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:00 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS