Zurück   NaviBoard GPS Forum > Allgemeines > FAQ-Wissenswertes für den Anfänger - Infos
Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 22.02.2006, 18:19
Benutzerbild von Bunav
Bunav Bunav ist offline
in memoriam † 31. Januar 2013
 
Registriert seit: 10.06.2004
Ort: N51,30° E6,59°
Beiträge: 2.962
f} Die ersten Schritte mit dem neuen GPS-Gerät

Letztes Edit: 31.5,2008 * * * * * Thema ist gesperrt (read_only). ==> Kommentare, Hinweise,... bitte h i e r.

Du hast dich (hoffentlich) bei den angebotenen L i n k s etwas über die Satelliten informiert, aus deren Signalen das GPS die Position ermittelt. Im „Normalzustand“ hat das Gerät die Bahndaten der umlaufenden SAT gespeichert („Almanachdaten“), kennt den zuletzt ermittelten Standort und über die eingebaute Uhr die Zeit.
Es „weiß“ daher, welche SAT sich momentan über dem Horizont befinden und sich überhaupt empfangen lassen.

Die Empfangssignale sind außerordentlich schwach, weil die Sender der SAT (verglichen mit Radio-/TV-Sendern) eine geringe Ausgangsleistung haben und etwa 20.000 km (!!) entfernt sind.
Grundvoraussetzung: die Geräteantenne soll eine möglichst freie Himmelssicht haben. Das lässt sich auf offener See gut verwirklichen, aber für die restlichen Empfangssituationen bestehen oft Einschränkungen
  • Abdeckungen durch Berge (Tal) oder hohe Gebäude in einer Stadt
  • GPS im Innenraum, selbst am am Fenster sind immer noch mindestens 50% abgedeckt
  • Antenne im Auto, Neigung der Frontscheibe erlaubt etwas rückwärtige Sicht
  • Auto mit metallbedampfter Scheibe: starke Signaldämpfung ==> meist Außenantenne notwendig
In vielen Fällen reichen die verbleibenden SAT dennoch für einen „Fix“, d.h. zur Positionsermittlung. Dafür sind immer mindestens drei SAT notwendig (“2-D“), wer auch die Höhe sehen will, benötig mindestens vier (3-D]. Die Aussage lässt sich aber NICHT umkehren! Es gibt immer wieder Konstellationen, in denen drei SAT nicht ausreichen und erst mit vier SAT ein 2-D Fix möglich ist.

Die eingebaute Geräteuhr zeigt oft nur sehr mäßige Genauigkeit im ausgeschalteten Zustand. Erst nach einem Fix hat man eine hochpräzise Uhr –und das überall auf der Welt-- während andere Funkuhren von der Empfangsmöglichkeit (z.B. des Langwellen-Senders DCF77 in Mainflingen) abhängen.

Soweit das Normalverhalten. Aber du hast ein neues Gerät.
Auch wenn etliche Anfänger lieber eine Anfrage im Forum starten (Icons anklicken ist bequemer als in den Unterlagen nachzuschauen), sollte man sich mit dem Handbuch vertraut machen. Auch ich bin mit der Qualität insbesondere der Übersetzungen nicht zufrieden, und natürlich liefert das Manual keineswegs alle Details, aber viele Anfragen hier im Forum lassen sich schon mit dem einfachen Hinweis auf das Handbuch beantworten.

Vorab, man muss nicht befürchten, durch falsches Verhalten das Gerät zu beschädigen, andererseits ist es am Anfang auch nicht so sehr sinnvoll, an möglichst vielen Einstellungen zu „drehen“.

Alle Zeitangaben erfolgen intern in UTC, ein neues Gerät sollte --ausschließlich für die Benutzeranzeige-- auf die richtige Zeitzone eingestellt werden, funktioniert aber auch mit falscher Einstellung/Anzeige.
„Unsere“ Normalzeit ist UTC +1, bei Sommerzeit UTC +2, manche Geräte haben eine zusätzliche Sommerzeitoption, die manchmal auch automatisch abhängig vom Datum umgeschaltet wird.

Beim Einschalten zeigt jedes GPS den letzten Standort an, beim Neugerät kann das Kansas/USA oder Taiwan sein. Wegen fehlender oder falscher Bahndaten der SAT ist für den ersten Fix eine deutlich längere Zeit erforderlich, zehn Minuten sind da nicht ungewöhnlich. Das Gerät sollte gute Himmelssicht haben und für die Zeit des Suchens in Ruhe gelassen werden.

Diese Situation, einmalig länger warten zu müssen, tritt neben dem Neuzustand auch auf wenn
  • ein vollständiger RESET erfolgte wegen Störung oder Firmware Update
  • das Gerät ausgeschaltet über mehrere hundert Kilometer transportiert wurde
  • das Gerät sehr lange ausgeschaltet war
  • die eingebaute Uhr ausfällt
Geräte mit Kartendarstellung haben meist von Haus aus nur eine Basemap, die sehr wenige Einzelheiten zeigt und wegen der geringen Datenmenge nur eine grobe Information ermöglicht. Die notwendigen Feindaten müssen vom PC übertragen werden, seit einiger Zeit gibt es auch Modelle mit vorbespieltem Speicher für die Navigation in einem Auto.

Und nun kann es ja eigentlich losgehen mit den eigenen Erfahrungen. Aber kommt bitte nicht auf die Idee, das (teure) Gerät machte nun alles allein. Einiges Mitdenken lässt sich nicht vermeiden, und das alles braucht viel Übung, wenn das nicht reicht, muss man weiter üben und üben und ….

Grüße Bunav
** nüvi 760TFM, GPSMAP 76Cx ** Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie nicht behalten, weil unbeabsichtigt.-- Rückgabe erwünscht!
Thema geschlossen
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erste Schritte mit dem 710 the german Nüvi Serie 6 11.06.2008 11:26
MS beim ersten öffnen dudelsack zûmo 400 , 500 , 550 9 21.04.2007 20:57
Den Ersten beissen die Hunde (Schachbrett) freeday eXplorist 14 08.08.2005 21:53
ersten Fehler gefunden Taunusmoto Quest und Quest 2 0 29.11.2004 19:16
Navtalk, die ersten Fragen das.Fusel NavTalk 18 28.11.2003 16:26


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS