Zurück   NaviBoard GPS Forum > weitere Hersteller > Lowrance (Endura)
Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 14.07.2010, 09:56
chinoook chinoook ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 01.11.2005
Beiträge: 57
Kompass-Genauigkeit beim Endura

Der Kompass meines Endura Sierra zeigt deutliche Ungenauigkeiten.
Zur Bestimmung der Genauigkeit habe ich das Gerät jeweils an einer Tischkante genau ausgerichtet (sollte bei 1° genauer Ausrichtung liegen). Das Gerät liegt also 100% horizontal.
Hierbei messe ich regelmässig Abweichungen von ca. 20° von vorher durchgeführten Messungen. Drehe ich das Gerät nun um 90°, so messe ich eine Winkeldifferenz von z.B. 80°, 74°, 82°, 105° (und nicht 90°, wie erwartet). Mehrfach durchgeführte Messungen liefern ähnlich schlechte Werte.
Das Gerät war jeweils frisch kalibriert.
Das Gerät ist ein Austauschgerät, da ich das alte wegen genau dieser Ungenauigkeiten zurückgegeben habe.

Könnt Ihr bestättigen, dass der interne Kompass derart ungenau ist? Er ist damit für keine Messung im Gelände, geschweige denn für Orientierung irgendwie zu gebrauchen.


-chinoook

Geändert von chinoook (14.07.2010 um 10:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.07.2010, 10:09
tituz tituz ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2010
Beiträge: 118
Ich kann nicht so grosse Ungenauigkeiten feststellen, wie von dir beschrieben. Habe jetzt allerdings auch nur einige Testmessungen mit 90° Drehungen und Wiederholungen durchgeführt.

Hast du den Kompass kalibriert? Dies muss spätestens nach jedem Batteriewechsel wiederholt werden.
Metallgegenstände in der Nähe des Gerätes verfälschen die Messungen ebenfalls erheblich.

Grundsätzlich ist der elektronische Kompass meiner Ansicht nach nur für ungefähre Messungen geeignet. Zur Orientierung genügt er mir im Gelände. Für genaue Messungen würde ich allerdings auf den guten alten Magnetkompass zurückgreifen.

Gruss, Titus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.07.2010, 11:34
Voyager Voyager ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 3.585
Zitat:
Zitat von chinoook Beitrag anzeigen
...
Zur Bestimmung der Genauigkeit habe ich das Gerät jeweils an einer Tischkante genau ausgerichtet (sollte bei 1° genauer Ausrichtung liegen). ...
Ich habe eben mal meinen silva field 7 auf den Gartentisch gelegt. Funktioniert natürlich nicht, weil unter der Tischplatte ein Eisengestell ist
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.07.2010, 20:45
Benutzerbild von Rhiandor
Rhiandor Rhiandor ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 12.07.2010
Ort: Saarland
Beiträge: 30
So, war gerade im Garten und habe den Kompass meines Safaris, mit meinem teuren (regulären) Kompass verglichen.

In Sachen Genauigkeit, sowie Dauer der Ausrichtung, sind beide gleich.


Kleiner Tipp an dieser Stelle - haltet Euer Navi nicht waagerecht, sondern aufrecht. So hat man auch einen besseren Satellitenempfang.


Kein Plan warum – ist aber so.




Greetz...
__________________
Wer heute seinen Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.07.2010, 10:29
chinoook chinoook ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 01.11.2005
Beiträge: 57
Zitat:
Zitat von Rhiandor Beitrag anzeigen
So, war gerade im Garten und habe den Kompass meines Safaris, mit meinem teuren (regulären) Kompass verglichen.

In Sachen Genauigkeit, sowie Dauer der Ausrichtung, sind beide gleich.
Hast Du eine Vorstellung, wie genau? 2°, 5°, ...? Ich habe gestern im Freien (ohne gerade Kante) das Gerät getestet. Beim Drehen um 180° habe ich dabei 190° Differenz gemessen. Alles in allem scheint der Kompass in den beiden Geräten, die ich bisher in der Hand hatte praktisch unbrauchbar (es ist leicht auszurechnen, zu welcher Abweichung 10° auf ein paar Kilometer ausmachen).

Zitat:
Kleiner Tipp an dieser Stelle - haltet Euer Navi nicht waagerecht, sondern aufrecht. So hat man auch einen besseren Satellitenempfang.
Diesen Eindruck habe ich auch. Gilt das auch für den Kompass? Liegt hier vielleicht mein Problem?


-chinoook





Greetz...[/QUOTE]
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.07.2010, 14:54
Benutzerbild von Rhiandor
Rhiandor Rhiandor ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 12.07.2010
Ort: Saarland
Beiträge: 30
So, ich habe das Ganze jetzt noch einmal getestet und Erschreckendes festgestellt. Wenn man seinen Lowrance wie ich senkrecht in der Hand hält und ihn nur leicht um seine eigene Achse nach links oder rechts dreht. (sprich das Display schaut leicht nach links oder rechts). Können Abweichungen von bis zu 25 Grad auftreten.
Selbiges gilt auch für das waagerecht halten, wenn er leicht nach vorne oder nach hinten geneigt gehalten wird.
Alles in allem ist somit eine genaue Messung, ohne dass man wie ich einen 2. Kompass in der anderen Hand hält nur schwer möglich.


Testet es doch mal selbst aus und schreibt hier eure Ergebnisse rein. Bin mal gespannt, ob auch andere zu diesen Resultaten kommen.
Vergesst bei euren Tests aber nicht den Endura nach jedem Neustart auch neu zu kalibrieren!

Greetz...
__________________
Wer heute seinen Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.07.2010, 16:02
tituz tituz ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 21.04.2010
Beiträge: 118
Zitat:
Zitat von Rhiandor Beitrag anzeigen
So, ich habe das Ganze jetzt noch einmal getestet und Erschreckendes festgestellt. Wenn man seinen Lowrance wie ich senkrecht in der Hand hält und ihn nur leicht um seine eigene Achse nach links oder rechts dreht. (sprich das Display schaut leicht nach links oder rechts). Können Abweichungen von bis zu 25 Grad auftreten.
Der Lowrance hat einen 3-Achsen-Kompass. Wenn du ihn senkrechts hälts und dann drehst, ist es sein Job, einen anderen Winkel anzuzeigen!

Zum Rest: Der elektronische Kompass des Lowrance ist der bislang genaueste, den ich bislang im Vergleich zu 4 Garmin Geräten und einem Magellan hatte! Seine Reaktionsfähigkeit und das Nachführen der Position empfinde ich als vorbildlich.

Gruss, Titus
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 16.07.2010, 16:10
Benutzerbild von Rhiandor
Rhiandor Rhiandor ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 12.07.2010
Ort: Saarland
Beiträge: 30
Das erklärt das Ganze dann natürlich.

Thx an Tituz für die Info.
Wie gesagt, ich kenne mich mit der Technik nicht so gut aus und kann nur von Erfahrungen berichten. Dazu kommt noch das der Lowrance mein erstes Navi ist. Bin also nur ein blutiger Anfänger mit Spieltrieb.


Greetz...
__________________
Wer heute seinen Kopf in den Sand steckt, knirscht morgen mit den Zähnen.

Geändert von Rhiandor (16.07.2010 um 16:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 16.07.2010, 17:13
stevebiker stevebiker ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 14.06.2007
Beiträge: 2.021
Hi,

habe es heute mit meinem alten Fluid Bezard verglichen.Der Unterschied betrug max. 1,5-2°. Das ist, wenn man weiß, daß korrektes Peilen ohne Hilfsmarken kaum möglich ist, ziemlich genau! Mir genügt es im Gelände, auf dem Schiff verwende ich weder das Endura, noch den Bezard.

Gruß, Stefan
__________________
Gps 60Csx Cn2008, Topo Austria, BlueChartatlantik Adria,
GpsMap278, CN Europe NT 2011.3,Lowrance Sierra,
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.07.2010, 17:15
Benutzerbild von Joern_Weber
Joern_Weber Joern_Weber ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 08.01.2005
Ort: Jena
Beiträge: 4.578
Ein elektronischer Kompass ist immer ungenauer als ein mechanischer Kompass, weil ein ein exakter Sensor, Winkelabnehmer, unbezahlbar ist. Die Sensoren scheinen alle aus der selben Quelle zu stammen! Daher ist das Thema auch Hersteller unabhängig!


Hinzu kommt die sytembedingte Höhen - Ungenauigkeit des GPS. So das es sich schlecht zum Nachkalibrieren (Berechen des horizontalem Anteils) eignet ist. Den die exakte Höhe ist für den horizontalen Neigungswinkel unabdingbar!


Nichts geht daher über einen mechanischen Peil-Kompass mit einem ordentlichen Peilaufsatz und Spiegel!

Mich wundert das die Hesteller es noch nicht mit zusätzlichen Kränzen VErsucht Haben zu verkaufen

Geändert von Joern_Weber (16.07.2010 um 17:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16.07.2010, 19:46
Benutzerbild von nordlicht
nordlicht nordlicht ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 09.12.2006
Beiträge: 2.361
Hallo Joern,

Zitat:
Zitat von Joern_Weber Beitrag anzeigen
Die Sensoren scheinen alle aus der selben Quelle zu stammen!
das könnte Honeywell sein. Ein einfacher 2-Achsen-Sensor kostet in kleinen Stückzahlen etwa 4 USD, ein 3-Achsen-Sensor etwa 8 USD. Wenn man eine Genauigkeit von 1° oder besser haben will, ist man ab etwa 700 USD dabei, die Module passen bis auf den µPoint aber nicht mehr in gängige Handempfänger, und den µPoint würde man nicht so ohne weiteres kriegen, selbst wenn man den vierstelligen Preis bezahlen wollte.

Zitat:
Zitat von Joern_Weber Beitrag anzeigen
Nichts geht daher über einen mechanischen Peil-Kompass mit einem ordentlichen Peilaufsatz und Spiegel!
Mit dem Wort "mechanisch" tue ich mich hier etwas schwer, das ist ein Magnetkompaß. Die Mechanik daran ist bis auf die Nadellagerung für die elementare Funktion irrelevant, und bei Schiffskompassen entfällt selbst die Nadellagerung.

Zitat:
Zitat von Joern_Weber Beitrag anzeigen
Mich wundert das die Hesteller es noch nicht mit zusätzlichen Kränzen VErsucht Haben zu verkaufen
Damit wären sie bei einer entsprechend hochwertigen Verarbeitung in den Preislagen der GPS-Handempfänger.
__________________
"The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.07.2010, 12:49
Benutzerbild von Joern_Weber
Joern_Weber Joern_Weber ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 08.01.2005
Ort: Jena
Beiträge: 4.578
Zitat:
Zitat von nordlicht Beitrag anzeigen
Hallo Joern,



das könnte Honeywell sein.
Hast Du einen Link dazu?

[/quote]
Zitat:


Ein einfacher 2-Achsen-Sensor kostet in kleinen Stückzahlen etwa 4 USD, ein 3-Achsen-Sensor etwa 8 USD. Wenn man eine Genauigkeit von 1°
1° würde mir reichen. Den Restehler würde ich anhand von -Mehrfachmessungen korrigieren bzw. verringern. Mit einem Pappmodel komme ich auf 0,5°, wenn ich es vorher dem entsprechen präpariere.

oder besser haben will, ist man ab etwa 700 USD dabei, die Module passen bis auf den µPoint aber nicht mehr in gängige Handempfänger, und den µPoint würde man nicht so ohne weiteres kriegen, selbst wenn man den vierstelligen Preis bezahlen wollte.



Mit dem Wort "mechanisch" tue ich mich hier etwas schwer, das ist ein Magnetkompaß. Die Mechanik daran ist bis auf die Nadellagerung für die elementare Funktion irrelevant, und bei Schiffskompassen entfällt selbst die Nadellagerung.



Damit wären sie bei einer entsprechend hochwertigen Verarbeitung in den Preislagen der GPS-Handempfänger.[/quote]

Den würde aber so manch einer Zahlen wollen....

Ach ein bis zwei Grad Abweichungen durch Kunststoff(Hard-Alu) wäre noch besser) wären hinnehmbar oder durch entsprechen große Kränze ab 20 cm Durchmesser kompensierbar Geogamer Kämen auch mit dieser Grö0e noch klar, selbst ein Fahrradfahrer konnte es noch in den Rucksack nehmen. Aber vermutlich ist der Markt noch nicht ausreichen umkämpft um das sich soetwas für die Hersteller lohnt.

Geändert von Joern_Weber (17.07.2010 um 13:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17.07.2010, 14:32
Benutzerbild von nordlicht
nordlicht nordlicht ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 09.12.2006
Beiträge: 2.361
Zitat:
Zitat von Joern_Weber Beitrag anzeigen
Hast Du einen Link dazu?
Hallo Joern,

klick mal auf Honeywell in meinem letzten Beitrag.
__________________
"The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.07.2010, 15:43
Benutzerbild von Joern_Weber
Joern_Weber Joern_Weber ist offline
NaviBoard Mitglied
 
Registriert seit: 08.01.2005
Ort: Jena
Beiträge: 4.578
Hallo Hans


Zitat:
Zitat von nordlicht Beitrag anzeigen
Hallo Joern,

klick mal auf Honeywell in meinem letzten Beitrag.
Sorry, das ich ihn übersehen habe und Danke für und erneuten Hinweis! Es ist der wen wir zusammen in mit einem ordentlichen Luftdrucksensor in den Geräten bräuchten! Dazu noch eine NMEA 183 Schnittstelle und die Welt wäre traumhaft in Ordnung!


EDit: das DRM®4000 400 nehme ich gerne ach noch mit

Geändert von Joern_Weber (17.07.2010 um 15:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Endura Safari - Scout 4.0 - Kompass Karten BRONDHAISH Lowrance (Endura) 41 21.12.2009 14:32
Problem beim Postscript-Ausdruck von Kompass-Karten buffalo Digitale Kartenwerke 9 29.05.2009 08:09
Kompass beim Vista HCx digo eTrex und Geko Serie 7 29.01.2008 06:26
kompass beim platinum kalibrieren cellopus Meridian 28 31.03.2006 20:11
Genauigkeit beim Routing emanuel GPSMap 276 und 278 2 26.03.2006 13:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS