Beiträge von PSRNavi

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    so mal am Rande zum viel gelobten TomTom (Go) bzw. der App in der Bezahlversion.

    Seit einigen Wochen ist im Kreuz Kerpen auf der A4 von Köln kommend nicht nur die Zufahrt zur A61 Richtung Nord bzw. Venlo gesperrt, dies gilt schon länger, sondern auch die in den Kreuzzufahrten liegende komplette Ausfahrt Kerpen auf die L122. Man kommt weder nach Kerpen noch nach Sindorf. Dies kam wegen Überlastung durch den dort eingetretenen Ausweichverkehr nach Norden.

    Die Sperrung bzw. sinnvolle Umleitung wird von TT bei einem Fahrziel in Kerpen nicht ausgewiesen.

    Die notwendige Umleitung wäre im Kreuz Kerpen das einzig mögliche Abfahren auf die A61 nach Koblenz und dann in 3 Kilometern die Ausfahrt Türnich/Kerpen Süd nehmen und von dort in den Ort Kerpen. Wer die Ausfahrt zur 61 verpasst, muss durchfahren, weiter auf die A4 und kann erst in der mit der Verlegung der A 4 geschaffenen Ausfahrt Elsdorf raus.

    Sowohl G-Maps als auch Apple Maps zeigen die Sperrung.

    Ich war allerdings auch durch meinen in Kerpen wohnenden Bruder vorinformiert und kenne den Ausweichweg.

    Zitat

    Daher macht es oft Sinn, in die Sperrung reinzufahren. Oft gibt es kleine Sträßchen, die man als Abkürzung nehmen könne, die aber definitiv nicht LKW geeignet sind


    Nur wenn an der Sperrung, wie üblich, das runde weiße Schild mit dem roten Ring aufgestellt ist, manchmal zwar mit Ergänzung, wie frei bis x-Straße, frei bis Baustelle, so gilt auch für Moppeds erst mal ein Einfahrverbot in die gesperrte Straße. Sorry, das ich mich mal wieder einmische, aber der Vorschlag hat nicht mit XT zu tun, sondern ist Umgehung der StVo-Vorschrift.

    Liebe/r Dores,

    Also, wenn Du nur ein wenig bei Garmin unter Zubehör und dann Halterungen stöberst, erklärt sich doch von selbst, dass Du den Halter für Dein Gerät bestehend aus Saugnapf und Gerätehalter für dein 51er bekommst.

    Es werden dort Saugnäpfe sogar noch mit den Klammern von Uralt-Nüvis gezeigt.

    Wieso immer noch fragen? Verstehe es nicht.

    Dores, in der Kompabilitätsliste sind aber nur die 51er Drivelux aufgeführt. Alle anderen Navis haben die runde Klemmplatte, welche auf den Saugnapfhalter mit der 17 mm Kugel aufgeklipst wird


    Ergo muß der Magnethalter dabei sein. Auch ist der Preis deutlich höher als für den Saugnapf allein, der kostet 15 Euro

    Ach wenn ich mich sonst zu XT nicht mehr äußere, hier aber, allerdings auch ohne Gewähr ein Vorschlag.


    Eine Rettung des XT mit dem „Mist“ den Du nicht gelöscht bekommst gäbe es vielleicht, aber nur dann, wenn Du eine 1:1 Backup Kopie des XTs vor dem Hochladen der MP3 gemacht hast.

    Kompletten XT löschen und Backup zurückschreiben.

    Nur löschen und schauen ob dann auch die „Mist-Dateien“ weg sind.

    XT komplett formatieren, nein eher nicht, es sei denn, es weiß hier einer welches Format das ist und wie man das am Besten macht.

    Ich musste zuletzt mal mein Garmin, kein XT, aber halt ein Straßennavi neu aufsetzen und konnte dies so machen. Nach dem „Wiederherstellen“ an Garmin Express und nochmals alles updaten.

    Das man ein Backup eines neuen jungfräulichen Gerätes erstellt und dieses Basisbackup gut verwahrt versteht sich eigentlich von selbst und wird hier immer empfohlen,

    lieber Koizen,

    zu

    Zitat

    Was für eine Erklärung brauchst Du denn noch bezüglich Tethering über Bluetooth? Das ist, salopp gesagt, einfach die Internetverbindung deines Smartphones zum Datentransfer verwenden. Das ist ein Dienst im Bluetooth Stack und benötigt keine weiter App seitens Garmin, TomTom oder irgendwem anderes. Halt Tethering, so wie man es kennt.

    Eine Bluetooth Verbindung zwischen einem Smartphone und einen weiteren Gerät ist noch lange kein Tethering mit direkter Internetverbindung. Siehe dazu im Wiki Thethering.

    Das Tethering zumindest beim iPhone weist auch ausdrücklich darauf hin, dass eine Netzwerkverbindung aufgebaut ist und verlangt die Eingabe eines PW am zu verbindenden Gerät

    BT zu Kopfhörern, Freisprechern und anderen Geräten beinhaltet ja auch keine Internetverbindung oder baut eine für den Nutzer kostenpflichtige (wg. Datentransfer) Netzverbindung der SIM Karte ins GSM Netz auf.

    Dazu muss es immer eine zusätzliche Berechtigung „on Demand“ geben.

    Wählst Du mit dem Navi die Freisprechfunktion, geschieht dies durch das Wählen und Anrufen einer Nummer oder dem Annehmen einer Solchen.

    Es sei denn, TT verlangt die Bestätigung zum Datentransfer von Datendienste schon am Gerät ohne App. Und da ich mir

    gerade mal ein YT Video angesehen habe, scheint TT genau dies zu machen.

    Hinzu BT Tethering, wird dies im Film bei TT auch genannt, hier als eine Funktion zu einem Android Phone, die ich an einem, meinen iPhones noch nie so gelesen habe.


    Dann aber…

    wieso TT die App trotzdem fordert, um Datendienste im Navi zu empfangen erschließt sich mir so nicht.


    Mag, sein, dass hier zwei Welten doppelt unterschiedlich kommunizieren.


    iPhone und Androids

    Garmins und TT

    Kann sein, dass ein TT am iPhone auch nicht per BT tethert wenn dies erkannt wird und zusätzlich die App verlangt oder auch nicht.


    Am Garmin verbunden mit dem iPhone bekomme ich ohne Bestätigung der Verbindung zur App keine Daten. Dies zeigt auch der Einstellungsmodus des Garmins klar an. Es hat ja auch immer noch, zumindest bei meinen Geräten, die DAB Verbindung, falls die App ausgeschaltet ist. Kann sein, dass dies bei Garmin S Geräte ohne DAB wieder anders ist.


    Smart Notifications ist die Darstellung von SMS und andere Dienste.


    Mit der Qualität der Dienste hat dies nichts zu tun, keine Frage. Live-Dienste eines Anbieters sind gleich, egal welche schnelle Übertragungsweg ansteht.

    ja nun, Tachometer können die Dinger aber halt schon sehr genau.

    Oft genug schon an den Laser-Messgeräten meist am Ortseingang die Geschwindigkeit gezeigt bekommen, nicht die mit Briefpost, sondern direkt mit dem grünen oder roten Smily und die Anzeige ist mit der Anzeige am Navi identisch. Meine Frau war zuletzt nach Navi 114 gefahren und die Post rechnete ebenso 113 minus Toleranz gleich 109,

    Ich weiß ehe nicht, ob das was Du für ein E-Bike oder gar E-Scooter abverlangst und ermitteln willst, zumindest über das was Dein verlinktes Video zeigte, eh nicht reichlich überzogen ist.

    Aber ich schrieb ja schon, jedem Tierchen….

    Aktuell werden die Garminkarten in 2 Sektionen Europas installiert. Europe North und South. Frankreich und andere Länder sind wohl im South Packet,

    Wenn vorher eine Full Europa Karte für das Gerät freigeschaltet war, müsste auch wieder eine Full EU installiert werden.

    Allerdings werden dazu vereinzelt auf der XT Seite Probleme berichtet, in der Form, dass u. Anderem die 2 Karten in unterschiedliche Ordner installiert werden.

    Ich war zuletzt bei einem meiner Straßennavis auch betroffen konnte das Problem aber lösen.

    Für die Navigators, die technisch ja Garmins sind würde ich im XT Bereich mal nach „Karten werden nicht komplett installiert“ suchen. Lösungsvorschläge gibt es.

    in Ergänzung, habe das Video gesehen.

    Wie Du schreibst trägt der Fahrer ein Garmin Uhr Venu.

    In den Daten steht folgendes:

    GPS
    GLONASS
    GALILEO
    GARMIN ELEVATE-TECHNOLOGIE FÜR DIE HERZFREQUENZMESSUNG AM HANDGELENK
    BAROMETRISCHER HÖHENMESSER
    KOMPASS
    GYROSKOP
    BESCHLEUNIGUNGSMESSER


    Somit kann sie vieles, was die Garmin Outdoornavis nicht können (und ich auch nicht alles wissen kann), obwohl meine Fenix auch in den Auswertungen Geschwindikkeitsänderungen über die Strecken anzeigt.

    Nur ich brauche diese Werte im Detail so nicht.

    Bleibt für Dich doch ganz einfach nur der Auftrag.

    Frage den Youtuber, ob die Daten mit der Uhr erfasst wurden und wenn Dir das reicht, kauf so eine Uhr.


    Rest ist halt Arbeit von Software und von Dir.

    ich lese noch dieses hier von Dir, Chrisu

    Zitat

    Zu allen E-betriebenen einspurigen Fahrzeugen (E-Bike, E-Scooter) machen die Hersteller Angaben zu verschiedenen technischen Werten, wie zum Beispiel bei welcher Steigung schafft es ein E-Scooter noch hinauf. Der eine macht die Angabe in Prozent, der nächste die Angabe in °, die meisten Hersteller gar nicht. Erwähnung unter welchen Bedingungen, für wie lange, zu welchen Geschwindigkeiten oder ähnliches finden sich nur allgemein und übergreifend (zB "bei 70kg Fahrergewicht, 25°C Aussentemperatur, ebene Strasse"). Hat mir von Beginn weg schon nicht gefallen wie ungenau und unverlässlich in diesen Märkten Angaben gemacht werden.

    und nun bei Deinem beschriebenen Einstieg in die Navigation, die wirklich sinnige Frage:

    Und wobei hilft Dir da der Logger?

    Schon bei den E-Autos zeigt sich, wie die nach Norm ermittelten Energieverbräuche von den realen Werten abweichen. Mehr als 30% sind da fast die Regel. Das wird mit den Reichweiten von E-Bikes oder gar den voll elektrischen E-Scootern, die auch sicherlich nicht für „Fernfahrten“ jenseits 20 Kilometer gedacht sind, nicht anders sein.

    An der Hälfte des Berges stehen zu bleiben und dann erst hinterher beim Auswerten festzustellen, das war eine 6% Steigung über 800 Meter und dann Vorhersagen zu ermitteln für die nächste Tour mit einem Berg von 8% und 1000 Meter, das ist mehr als in Glaskugel schauen.


    Nun aber, jedem Tierchen sein Plaisierchern.

    Chrisu,

    solltest Du zu einen nur etwa Streichholzschachtel großen Logger greifen, vergess die Lenkerbefestigung. Wozu? Das Ding gibt weder akustisch noch optisch keine Informationen während der Datenerfassung aus. Halter dazu gibt es auch nicht, es sei denn, Du klemmst Dir ‚ne mini Tuppadose mit Kabelbinder an den Lenker wo das Teil so gerade rein passt.

    Den Logger in der Hosen oder Jackentasche das reicht vollkommen.

    Ansonsten ich steige hier jetzt aus.

    Höhendaten, wie schon geschrieben erfassen, die Logger nicht.

    Scheinst in das Projekt so versessen zu sein, dass die Hinweise, ob des Sinns bei der notwendigen Genauigkeit und den dazu erforderlichen Kosten und dem nachträglichen Aufwand in der Auswertung bei Dir untergeordnet sind.

    hallo koizen,


    ich schreibe keinen Unsinn, ich meinte die neueren TomToms ohne SIM, ganze einfach weil 1.

    Zitat TomTom:

    Über TomTom-Dienste

    Je nach Modell stellt das GO die Verbindung mit TomTom-Diensten wie folgt her:

    • Über eine dauerhafte Verbindung direkt über Ihr GO. Diese Navigationsgeräte werden „Always Connected-Geräte“ genannt.
    • Über eine Verbindung über Ihr Smartphone. Diese Navigationsgeräte werden „Smartphone Connected-Geräte“ genannt.

    Um TomTom-Dienste auf Ihrem GO nutzen zu können, benötigen Sie Folgendes:

    • Ein beliebiges GO-Gerät
    • Ein Smartphone mit einem Datenzugang eines Mobilfunkanbieters
    • Die TomTom MyDrive-App für iOS oder Android auf Ihrem Smartphone
    • Ein TomTom-Konto.

    klar beschrienen wird das die Geräte ohne SIM genauso arbeiten wie die Garmins mittels App.


    zweitens:

    Djdexter fragte:

    Zitat

    Kann denn einer was zum Traffic übers Smartphone sagen? Sprich, wenn ich mir ein Discover oder Essential holen würde, habe ich dann über das Smartphone auch den gleichen guten Traffic wie mit Sim und dem Premium?

    und auch Du nur schriebst die Dienste sind vergleichbar, dann auf teathern verwiest und sry Schlussfolgerung, so ich verstanden, ja dann brauche ich beim Discover, Essential (via Smartphone Traffic) keine App nicht stimmt.

    Zitat

    Tethering? Also keine App nötig? Cool, das würde ja mit meinem Blackberry funktionieren!

    Es braucht sehr wohl die App.

    War und ist alles also schlüssig was ich schrieb, bis auf einem Umstand, den es z.B. by dem neuen CarlinKit für meine Wireless CarPlay Verbindung mit dem iPhone auch gibt.

    Dies fällt mir gerade ein und so kannte ich es bisher nicht.

    Das Navi bzw die App baut vielleicht eine BT Verbindung und! eine W-Lanverbindung zum Smartphone auf, nutzt als beide Funkfrequenzen.

    Ist dem wirklich so nur für Verkehrsfunkdienste mit wenigen kbyte, allerdings bei Wetter vielleicht notwendig wegen größerer Datenmengen.

    Einziger Umstand der mir beim CarlinKit Adapter auffiel, die doppelte Verbindung umgeht das W-Lan Passwort, dass ich sonst zum Teathern mit einem Laptop bei der ersten Verbindung verwenden muss. Die App und das Bestätigen der Bluetoothkennung reichen um parallel das Handy als W-Lan Sender für Carplay via dem CarlinKit zu nutzen.

    Denkbar, das TT (und auch ggf. Garmin) vielleicht diese doppelte Vernetzung zum Smartphone nutzen ohne genau zu beschreiben.


    Fakt bleibt aber die Dienste der Geräte ohne eigenen GSM Empfang und SIM funktionieren nur mit der App-Verknüpfung und der Installation dieser auf dem Smartphone.

    Daran ist nicht zu rütteln.

    sry und koizen.


    Achtung da ist Missverständnis.


    Thethering ist das Durchleiten einer GSM-Netzverbindung mittels eines Smartphones direkt gewandelt als W-Lan Frequenz auf z. B. dem W-Lan Kanal eines Laptops, der keinen SIM bzw. GSM Empfang hat.

    Der Laptop muss bzw. kann dann ganz normal mit Browern oder E-Mail Klient ins Netz bzw. Internet. Das Smartphone als Klient nutzt da keine App, ist aber dann praktisch ein W-Lan Router.


    Die Navis empfangen per Bluetooth die von einer im Hintergrund aktiven App des Smartphones, entweder von Garmin für Garmin oder von TT für TT Navi empfangenen Verkehrsfunkinfos.

    Die Apps gibt es nur für IOS und Android. Blackberry ist da außen vor, sofern nicht Android Apps zu installieren sind und eine BT Verbindung zum Navi möglich ist.


    Ist zwar auch eine Art von Theathern, aber über BT und gebunden an die aktive App des Smartphones, die sich aber durch die Auto-BT-verbindung mit dem Navi einschaltet.


    Übrigens bei mir funktioniert nun seit mehr als einem Jahr die Garmin DriveApp mit den Garmin Navis, die mit der App kommunizieren absolut problemlos.

    Abbrüche und manuelles Einschalten benötige ich nicht. Lediglich der Wechsel des iPhones oder ein neues Navi benötigte mal eine neue Verheiratung der Paarungen, dann aber direkt für beide Geräte die eingebunden sind, der Camper 780 und das DS76.

    Und ja ich schrieb es zuletzt, bei mir war der Vergleich der Verkehrsdienste mit TTgo als Navi App parall zum Drivesmart mal eingeschaltet bei der Anreise vor 3 Wochen nach Bregenz absolut gleich.

    zu

    Zitat

    Mir ist die Stabilität und die Flexibilität (Wechsel zwischen Fahrrad / Mopped // Etrex / 64er / Montana / 276C(x) ) schon sehr angenehm.


    nun, spezielle Wünsche haben speziell Anforderungen. Bei nur einem Navi und mehreren Lenkern tut es der einfache Halter voll und ganz.

    Nochmal Anwendung soll eigentlich nur Tracking sein auf dem E-Scooter.

    Da könnte Chrisu auch das Navi in der Hosen- oder Jackentasche lassen.


    Jetzt noch mal Chrisu

    Zu den Logger mit 10 kHz 10 Signalaufzeichnungen pro Sekunde.

    Chrisu, du fragst nach dem Sinn des Loggens auf dem E-Scooter.

    Du forderst:

    Zitat

    Vom Zweck her geht es darum, dass ich dieses Gerät dann entweder an mich (zB Uhr) oder an ein Rad, einen E-Scooter oder etwas ähnlichem aufschnalle. Gemessen werden soll nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Höhe bzw. Steigung. Am Ende soll dabei das dazu aufgenommene Video die GPS Informationen visualisiert darstellen. Der Hersteller der Software für die Visualisierung dieser Daten empfiehlt nicht nur ein gutes GPS Signal bzw. Gerät, sondern auch ein im Gerät integriertes Barometer, um Höhe und Steigung neben dem Höhenmeter effektiver aufzeichnen zu können.

    Höhenmessung via Barometrie können die Logger lt Angaben wiederum nicht. Und wenn, auch die Höhenmessung mit Barometer bei Garmins 66ern gibt es die, strotzt auch nicht von allzu großer Genauigkeit. Berichte dazu gibt es.


    Und dann, was Du da ermitteln willst, für was ist es von Nutzen und wird die Erfassung dann immer gleicher Kurzeitergebnisse von Beschleunigung und Bremsleistung an so einem „langsamen“ Gerät nicht langweillig? Frage dich selber.

    Meine nicht massgebliche Meinung, Du bist der Erste der hier in Naviforen mit solchen Wünschen antritt.

    Wette, nach spätestens 4 Wochen ist die Ermittlung solcher Werte nur noch langweilig. Und wem sonst mögen sie von Nutzen sein. Schreibst Du E-Scooter Testberichte für Fachzeitschriften?


    Tracks als Strecke von Reisen mit dem Zweck „Wo war ich, wo bin ich mal entlang gefahren“, dazu über mehrere meist 100derte Kilometer, das macht Sinn, ebenso wie mit den Navis Routen erstellen und Wege abgehen, abfahren, sei es auf Straßen, Wegen, Off-Road oder „nur“ Standortbestimmungen von Fundstücken, sei es bei der Archäologie zur Archivierung oder nur zum Finden beim Geocaching,

    Das ist der Zweck all dieser Outdoor-Consumernavis, die aber auch durchaus auch noch professionell verwendet werden.


    Mit dem Tracker kann man auch die gegangenen Strecken aufzeichnen oder das GPS Signal weiterleiten, dazu sind sie da. Die meistem Geräte sind aber vielfach vom Markt verschwunden, da die BT oder gar Kabelverknüpfung vor 15-18 Jahren an die PDAs, seinerzeit von Palm, Compaq, HP durch die PNAs und später Smartphones obsolet wurde.

    Lediglich bei Laptops die zur Positionsbestimmung, Navigation benutzt werden sind die Dinger noch, eher schon im Hobbybereich selten, im Einsatz. Bei Expeditionen, auf (privat) Schiffen oder in größeren Fahrzeugen, wie Trucks oder WoMos und im Leistungssport wird ggf. noch mit Laptops Navigation oder Tracking betrieben.


    Ich denke mal, gehe noch mal in Dich, sollte Navigation mit Routing und Kartendarstellung doch hinzukommen, ich wette schon fast, hol Dir direkt ein Navi und nicht den Tracker.