Beiträge von Revo

Garmin GPSMAP 65s, TwoNav Cross, Trail2, Aventura2 im Test

Wir schlagen sich die neuen Outdoor-Navis mit Mulit-Empfang (GPS, Glonass, Galileo) in unserem Vergleichstest? Unser Test legt den Schwerpunkt auf die Hardware (Höhenmesser, Standortbestimmung, Akkulaufzeit, Displayhelligkeit uvm.) zeigt aber auch einen Übersicht über die Karten-, Routen- und Navigationsoptionen. Zum Vergleichstest...

    Versuche mal eine Speicherkarte ins XT zu machen und die Daten darauf zu senden. Anschließend die Daten in den internen Speicher importieren.

    Mit Basecamp kann man auch nicht auf den internen Speicher zugreifen. Vielleicht liegt es daran.


    VG

    Nein, ich habe dem Navi gesagt es soll mir eine Route entlang des Tracks berechnen. Ob kürzeste oder schnellste ist egal, das Navi hat dabei keinen Interpretationsspielraum. Die Punkte liegen dicht beieinander. Das kann das XT auch, nur nicht beim Verlassen der Route. Was ist daran so schwierig mich wieder auf die zuvor errechnete Route zu führen?

    Aber ist egal, Locus Maps kann es, OsmAnd+ kann es auch. Von daher bin ich zufrieden und bereue meine Entscheidung nicht. Nach zig Garmingeräten (GPS12, 176cx, Montana610,276cx,XT und Montana700i) ist es für mich an der Zeit. Habe das jetzt 3 Monate mit den Apps getestet und für mich als weitaus vielseitiger und einfacher empfunden.

    Bin jetzt bei dem Thema raus

    Woher sollen auch VIA-Punkte kommen, der Track kennt keine in der Form. Wenn du jedoch die Neuberechnung ausstellst, hättest du das Problem doch überhaupt nicht.

    Die Edge-Serie kann es laut macbernd, Apps können es richtig gut aber keines der Garmingeräte die für die Motorradnavigation geeignet wären?

    Lass ich nicht gelten.

    Neuberechnung ausschalten bei einem 400€ Gerät weil es das nicht vernünftig kann???

    Gibt es überhaupt Geräte am Markt, die mit einem Track navigieren können?


    Revo Zumindest beim XT kannst du doch direkt auf dem Gerät aus dem Track eine Route machen und dann voll navigieren?

    Google mal Carpe Iter.

    Preislich eine Hausnummer aber wenn ich bedenke wieviel Kohle ich mittlerweile bei Garmin verbrannt habe in all den Jahren (276cx,XT,Montana 700i).

    Ist aber jetzt kein Montana-Thema.


    Beim XT kannst du einen Track in eine Route umwandeln. Das böse Erwachen kommt, wenn du mal kurz die Route verlässt. Dann routet dich das XT direkt zum Ziel. Der Track wird völlig ignoriert. Es werden bei der Umwandlung keine Via-Punkte angelegt.

    Aber ich will hier kein Garmin Bashing betreiben aber ich bin erstmal durch.

    Ich weiß nicht, ob ich das "Navigation" nennen würde.

    Da hast du recht. Ist eigentlich ein Armutszeugnis vom Weltmarktführer. Bei Outdoorgeräten würde ich es ja noch halbwegs verstehen, beim XT ist es mir völlig unverständlich.

    Ich habe mittlerweile meine Konsequenzen gezogen und bis auf mein Montana 610 alles verkauft. Zum Wandern ist es super. Bei der Navigation auf dem Motorrad gehe ich jetzt andere Wege. Habe keinen Bock mehr auf irgendwelche Verrenkungen.

    Das Montana kann eine rudimentäre Tracknavigation. Es zeigt dir den Track und deine Position an und die Länge bis zum Ziel. Es kann keine Routinginformationen (Fahre links oder rechts...) daraus berechnen und zeigt auch nicht die Richtung an, in die der Track verläuft. Du siehst nur an der Entfernung zum Ziel ob du in die richtige Richtung unterwegs bist

    Bei Garmin und BaseCamp wird in die *.gpx-Datei geschrieben, wie der Weg zwischen zwei Wegpunkten aussieht. Das habe ich so bei keiner App auf dem Smartphone gesehen, dass das möglich wäre. Da gibt es nur zwei Wegpunkte, aber der Weg dazwischen wird dann von der App berechnet.

    bei kurviger kannst du doch Zwischenziele angeben. Da ist man auch nicht auf 50 Wegpunkte begrenzt und du kannst dich voll austoben.

    Apps wie Locus Maps und OsmAnd+ legen das Augenmerk auf Tracks. Und aus denen werden dann die Routen mit den Navigationshinweisen generiert. Du kannst auch Basecamp weiterverwenden und exportierst deinen Track als .gpx und importierst den Track in Locus Maps. Funktioniert wunderbar und die Route verläuft exakt dem Track nach. Ist einfach eine andere Rangehensweise als bei Garmin.

    Für die Navigation zu einem festen Ziel kannst du auf kurviger zurückgreifen und wenn es schnell gehen soll auf Google Maps.

    Probiere gerade mit einem Oukitel WP5 und dem Carpe Iter Controller parallel zum Garmin.

    Will jetzt keine Lanze brechen für die Handynavigation und fahre seit 20 Jahren mit Garmin durch die Gegend, aber das funktioniert richtig gut. Allerdings ist Locus Maps pro auch nicht wirklich selbsterklärend. Muss man sich einarbeiten.

    Was mich sehr viel mehr stört sind die vielen kleinen Tasten in den Apps. Eine Bedienung mit Handschuhen ist schwierig. Der Carpe Iter Controller hilft da aber sehr. Der kann rein und rauszoomen, Karten verschieben, Lautstärke und Helligkeit regeln usw.

    Bei der Track Navigation gibt es keine Abbiegehinweise. Du siehst nur, ob du noch auf dem Track bist und die Reststrecke. Es ist immer noch genauso wie beim Montana 610. Leider greift Garmin da nicht die Kundenwünsche auf. Das können Apps wie Locus Maps Pro um Welten besser

    Wäre schön wenn sie Sammlungsverwaltung mit Explore mal in den Griff bekommen würden. Funktioniert bei mir vorn und hinten nicht. Der Support hatte auch keine Lösung und hat mir immer wieder Dinge vorgeschlagen die ich schon tausend mal probiert habe.

    Vielleicht will er ja zwingend auf dem GPS installieren. Ist da genug Speicherplatz vorhanden? Das war bei mir die Ursache für die Fehlermeldung. Allerdings war es bei mir beim Update.

    Ist bloß eine Idee

    Ich habe bisher noch keine Karte per Download gekauft. Von daher kann ich nicht viel sagen. Kannst du bei der Installation auswählen das er auf die Speicherkarte zugreift?

    Ich hatte dieselbe Fehlermeldung beim Update der installierten Topo Map. Ursache war zuwenig Speicher auf dem GPS. Waren glaub ich nur noch 850Mb. Hatte da noch zwei Osm-Karten installiert. Nachdem ich die auf die Speicherkarte verschoben habe, klappte es mit dem Update.

    Mit den Striche und deren Dicke habe ich bei OSM Karten nichts gefunden. Nur das ändern von Theme.

    Geht allerdings mit Typechanger auch auf dem Gerät.

    Kannst du mir sagen wo ich den Typfile auf dem Gerät finde. Würde gern mal versuchen ob sich die Tracklinie ändern lässt. Beim XT war das kein Problem da kann man ja einen Typefile ändern und im Gerät laden

    Ah, jetzt weiß ich, was du meinst :-) Eine Frage: Nimmt das Montana den nächsten Via Point oder auch einen Shaping Point?

    Musst du mal nachschauen bei deiner Route aus Beitrag 47 was der Punkt B80 ist. Habe jetzt kein Basecamp hier. Im meinem letzten Screenshot ist er ja dort in die Route eingestiegen. Ist aber eigentlich nicht wichtig. Ich zitiere mich mal selbst

    Ist aber nicht tragisch, dann lässt man den Montana erstmal zum Startpunkt navigieren und startet erst dort die eigentliche Route.



    Wenn du den 276cx hast sehe ich eigentlich keinen Grund umzusteigen. Der Montana hat einen Touchscreen und ist deutlich schneller, das war es aber auch schon. Die Anbindung mit dem Handy über die Explore App funktioniert bei mir überhaupt nicht, Wegpunkte und Routen werden nur teilweise angezeigt und die Synchronisation dauert ewig. Wenn sie denn mal durchläuft und nicht vorher abbricht. Wetter und Nachrichten funktionieren wie beim 276cx

    Track hatte ich aus deiner Route im BC erstellt.

    Wenn du erst zur Route fahren musst steigt der Montana scheinbar am nächstgelegenen Punkt ein und nicht zwingend am Start. Beim XT kommt die Frage ob du am Start oder den nächstgelegenen Wegpunkt in die Route einsteigen willst. Oder direkt zum Ziel. Der Montana fragt nicht erst sondern nimmt den nächstgelegenen Punkt. Ist aber nicht tragisch, dann lässt man den Montana erstmal zum Startpunkt navigieren und startet erst dort die eigentliche Route.

    Eigentlich verhalten sich alle Routen gleich. Ist nur noch interessant wie man dem Montana beibringt die Route am Start zu beginnen. Beim XT gibt es eine Auswahl.

    Die blaue Linie ist nur der hinterlegte Track um zu sehen ob die Route richtig verläuft

    Das berechnen der Route dauert schon etwas, Vielleicht 5 Minuten.

    So sieht deine vorletzte Route aus mit den ShapingPoints


    Route geladen


    Nach ein paar Minuten berechnet


    Nach Start der Navigation vom eigenen Standort


    Was mich halt wundert das die Route0.gpx die du in Beitrag 30 gesendet hast, sofort mit Berechnung verfügbar war. Die aus Beitrag 47 erst berechnet werden musste. Das hat ein paar Minuten gedauert

    Konnte bis jetzt nur deine komplett.gpx testen. Route wieder direkt aufs GPS. Route wird zuerst angezeigt mit Luftlinienrouting zwischen den Punkten,Nach einer Weile hat das Montana die Route berechnet und stimmt mit der Orginalroute überein (habe vorher mit BC einen Track aus der Route erstellt und mir anzeigen lassen). Nach dem Start der Navigation berechnet das Montana die Route vom aktuellen Standort und klinkt sich an deinem Wegpunkt B80, das ist der nächstgelegene, in die Route ein. Vom Startpunkt bis B80 wird ignoriert. Ab B80 verläuft die Route wie von dir geplant

    Also folgendes Ergebnis.

    Die Route habe ich direkt aufs GPS geladen und dann aufgerufen. Es wurde die korrekte Routenführung und Länge angezeigt. Dann die Navigation mit dem LOS-Button gestartet, Route blieb erstmal, zeigte aber die Entfernung von meinem aktuellen Standort (über 300km) an. Nach einer Weile hat das Montana die Route von meinem aktuellen Standort errechnet, routete aber gleich zum Ziel. Deine Route wurde nicht mehr angezeigt, der Startpunkt ignoriert. Routenneuberechnung stand auf automatisch. Interessant wird die Sache wenn man sich auf der Route befindet und dann davon abweicht. Routet das Navi dann direkt zum Ziel wie das XT wenn es keine Viapunkte hat? Muss man ausprobieren.

    Schaltet man die Neuberechnung aus bleibt die Route natürlich wie sie ist, es wird aber auch kein Luftlinierouting zum Startpunkt anggezeigt