Beiträge von Alfons#45

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    Hallo,

    ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber bekomme ich bei dem Montana 700 nicht einen detaillierten Abbiegehinweis in einem separaten Fenster angezeigt? Irgendwie finde ich nicht die passende Einstellung dafür … oder ist das wieder bei einem der Updates „verlorengegangen“.


    Vielleicht hat der eine oder andere ja eine Idee, wo die Einstellung verborgen sein könnte.

    Schon mal meinen herzlichen Dank an Euch.

    Nicht mit so banalen Lösungen kommen... den Schildern folgen, nach Himmelsrichtung fahren... alles uncool. Das Navi muss es richten.... und das tut es ja auch entsprechend der Voreinstellungen z.B. kürzere Zeit...

    Also manche Erwartungshaltungen erschließen sich mir einfach nicht. Es hat noch nie geschadet, wenn man sich auf die eigene Orientierung verläßt und eine Karte (im Navi) verwenden kann.

    Nun, ist OT, aber langsam werde ich den Eindruck nicht los, dass viele Foristen Vorstellungen und Ansprüche an die Geräte haben, die diese gar nicht bieten (können). Weiter, gerade bei den Garmins, die Geräte sollen wahrscheinlich andere Anforderungen erfüllen, speziell in mechanischer Robustheit und fast immer noch autarker Nutzung ohne Netz und GSM, weil dies halt nicht überall gegeben ist. Hinzu kommt mittlerweile eine breite Aufstellung der Geräte von der Uhr über Sport, Fahrzeuge, See- und Luftfahrt in einer möglichst für das Klientel bezahlbaren Preisregion. Da heißt es auch für Garmin Kompromisse machen, z. B. in möglichst einer Basissoftware für alle Geräte.

    Wer Spezialsoftware bzw. Geräte zur Navigation haben will z. B. Logistikbranches Berufsseefahrt. Vermessung, Landwirtschaft und und bezahlt ganz andere Preise.

    Dagegen sind Smartphones mit der Vielfalt an Apps und halt dem (zumindest in unseren Breiten) möglichen Netzzugang halt „eierlegende Wollmilchsäue“ für den Massenbereich mit halt auch typischen Nachteilen.

    Was will uns der freundliche Autor nun wirklich sagen? :)

    Ja das ist wohl so….. hab auch gar keine Lust nach Alternativen zu suchen. Es wäre ja auch langweilig ohne dieses Forum hier, sprich, wenn alles funktionieren würde….. Aber mal ehrlich, ich habe noch nie ernsthaft Probleme gehabt. Und wenn wirklich mal ein Gerät fehlerhaft war, wurde es anstandslos getauscht. Also, so gerne wir hier über die Garmin schimpfen, im Grund läuft‘s rund😁. Und eines kann Ich meinerseits sagen, in der Praxis hat mich mein GPS Gerät immer nach Hause gebracht, wenn es mal brenzlig wurde…..

    Da kann man doch mal sehen, wie sehr die Ansprüche sinken :)

    Bei Garmin steht der Kunde im Mittelpunkt ..... und damit immer im Weg.


    Ich bleibe dabei, dass bei mir kein neues Gerät von Garmin ins Haus kommt. Ich werde die Geräte die ich habe so lange verwenden, bis es nicht mehr geht und dann mal sehen.

    Das ist mir auch aufgefallen. Das Verhalten ist bei mir exakt so wie Du es beschreibst.


    So wirklich wundert es mich aber nicht, ist eben genau die Qualität, die Garmin Entwickler hinbekommen: Einen Fehler haben sie behoben (glauben sie) und den nächsten haben sie dann schon eingebaut.

    Da sie aber keine Teststrategie haben, haben sie es sicherlich nocht nicht einmal bemerkt.

    Auch wenn ich mich wiederhole, aber bei mir kommt kein neues Gerät von Garmin mehr ins Haus.

    Bestes Beispiel dafür ist u.a., wie bzw. dass der deutsche Professor Prof. Dr. Hockertz wegen seiner geäußerten Zweifel an der Wirksamkeit der mRnA "Impfstoffe" von staatswegen wie ein Terrorist behandelt wurde bzw. wird und deshalb in die Schweiz und ins Exil bzw. Asyl geflohen ist ...


    Ein anderes prägnantes Beispiel für staatliche Übergriffe in dem besten Deutschland aller Zeiten (Steinmeier) ist die Verfolgung von Dr. Paul Brandenburg ...


    Noch Fragen Herr Kienzle ...?

    Kein Kommentar ....... lohnt sich einfach nicht ..... eine schönes Leben wünsche ich Dir, **********


    Anm. Mod: den Nachsatz braucht es nicht

    so weit würde ich nicht gehen, hier eine Verschwörung oder gar gezielte Aktionen zu vermuten - soviel planvolles Handeln traue ich unseren Amtsträgern einfach nicht zu; aber ein Ausverkauf der Bürgerrechte dank Lobbyismus und fehlendem Fachwissen der Entscheider findet da mE schon statt. Die Wirtschaft will die Daten um an dem Milliardengeschäft beteiligt zu sein und die Politik ebnet die Wege da hin. Und nebenbei fällt für die Strafverfolgung auch was ab.


    Dem Bürger ist es egal, er ist nicht bereit such mit diesem komplexen Thema zu beschäftigen und liefert lieber fleissig seine Daten (und die der Personen in seinem Kontaktverzeichnis) an Whatsapp ab - Katzenvideos sind ihm wichtiger.

    Dem stimme ich gern zu. Hätten wir kompetente Mandatsträger in den letzten 20 Jahren gehabt, wären wir nicht sehenden Auges in die Energieabhängigkeit zu Russland oder besser Putin gelaufen.


    Es gilt aber auch, dass jedes Volk die Regierung bekommt das es verdient.

    ja, hab ich. Wenn man sich die Datenschutzerklärungen genau ansieht und den rechtlichen Rahmen tangierender Regelungen daneben legt, wird schnell klar, dass hier der Datenweitergabe Tür und Tor geöffbet ist. Und wenn man sich den moralischen Datenmissbrauch durch Strafverfolgung rings um die Luca App ansieht, dann wird auch klar, dass der Staat kein Problem damit hat "übergriffig" zu agieren.


    Um die Auswirkung zu verstehen - das Problem an dem Datenmissbrauch ist weniger die direkte Auswirkung auf die Fakten einzelner, sondern das ermöglichte Social-Profiling aus den Schwarmdaten. Und damit wieder zurück zum Social Scoring in #7 von ZODIAC . Oder glaubt jemand tazsächlich, dass sich die wirtschaftlichen Interessen und Begehrlichkeiten in D so stark von CN unterscheiden?

    Das sind aber doch unterschiedliche Argumente:


    1.

    Man kann über die organisatorischen und technischen Möglichkeiten die Daten der Patientenakte zu schützen kontrovers diskutieren. Ich bin der Meinung das hier durch eine restriktive Freigabe eine hohe Diskretion erreicht wurde.


    2.

    Eine andere Ebene der Diskussion ist die der juristische, politisch legitimierte „Übergriffigkeit“ des Staates gegenüber dem Bürger und dem berechtigten Schutzbedürfnis seiner Daten. Da bin ich ebenfalls sehr skeptisch und kritisch eingestellt, gebe aber zu bedenken das „die Politik“ und Strafverfolgungsbehörden gewisse Rechte benötigen um dem Schutzauftrag gegenüber dem Bürger zu genügen. Ich denke da an Strafverfolgung, Bekämpfung von Clankriminalität, Terrorismus, etc.

    Was geht es z.B, die Empfangsdame beim Zahnarzt an, wenn diese nach dem Reinstecken der eGK auf dem Bildschirm sieht, dass Frau XYZ vor kurzem sich die Eierstöcke hat entfernen lassen müssen, dass Herr Müller - Lüdenscheid an HIV erkrankt ist und sich in psycho - therapeutischer Behandlung befindet?

    Ich sehe schon, dass Du dich "intensiv" mit dem Freigabeprozess der Patientenakte beschäftigt hast, anders kann man solche Argumente nicht erklären.

    Das ist sicherlich en interessantes Thema und passt gut in den Gesamtkontext der Digitalisierung in Deutschland. Vor dem Hintergrund sind wir in DE so etwas wie ein Entwicklungsland. Das ist aber auch klar, bei der mangelnden Kompetenz und Willen unserer Mandatsträger, aber auch großen Teilen der Bevölkerung. Man muss sich nur mal anschauen wie weit das Thema eID (elektronischer Personalausweis) oder die Digitalisierungsthemen rund um die Gesundheitskarte (Patientenakte oder eRezept) ansehen. Erheblich kleinere Nation haben da schon einen beachtlich größeren Grad an Digitalisierung erreicht.

    Wobei so ein großer Versionssprung nicht so üblich ist bei Garmin :D Kann nur mehr Bugs bedeuten :D

    ..... oder ein Entwickler der es nicht so mit den großen Zahlen hat ... von 10 auf 13 ist ja schon was =O=O=O ... aber werden wir wieder ernst, bevor .......

    Ich bin auch neugierig und ich glaube nicht das etwas nicht mehr funktioniert was vorher ging. ....

    ... na das ist eine kühne These bei Garmin, die haben schon ganz andere stabiler Versionen zerlegt .... ^^^^^^ Aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. :D

    @Trackmann:


    Da wir alle die "Kompetenz" der "Entwickler" bei Garmin kennen, lassen die meisten die Finger von der neuen Version, zu Recht wie uns die Vergangenheit immer wieder gezeigt hat.

    Kontaktier doch mal Garmin, welche praktikablen Lösungsmöglichkeiten da vorgeschlagen werden. Habe so den Eindruck, Garmin sollte grundsätzlich mal die Handhabung von Karteninsallation und Kartenanwendung geräteübergreifend anwenderfreundlich vereinheitlichen und verschlanken. Denn selbst bei gewieften Garmin-Profis dieses Forums greift gefühlt langsam die Resignation umsich.

    Nicht nur bei der Installation von Kartenmaterial .... Was mir auch immer mehr auf die Nerven geht ist die wenig ausgeprägte Kompetenz der Sotwareentwicklung bei Garmin.


    Ich für meinen Teil habe beschlossen nie wieder ein Neugerät von Garmin zu erwerben. Ich werde mit den vorhandenen meinen Umgang finden und .... das war's dann.

    Alles das ist mir so schon bekannt, beantwortet aber meine Frage nicht, wo das so eindeutig niedergeschrieben und Vertragsbestandteil ist. Wünsche , mündliche Ausführung, etc helfen da nicht weiter.Ich denke wir sollten hier auch aufhören, da diese Vereinbarungen juristisch nicht relevant sind, also gern als weiche Fakten herangezogen werden.