Beiträge von chris1234

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    Das, was du suchst, gibt es schon in verschiedenen Varianten. Ein Navigationssystem kann das aber normalerweise nicht.


    Es gibt einige (kostenlose) Apps für Smartphones, die beispielsweise deren Inertialsensoren (Gyroskop und Beschleunigungssensoren) auswerten. Aus diesen Daten kannst du mit einer Tabellenkalkulation relativ einfach die gewünschten Werte ermitteln.


    Reine GPS-Datalogger mit einer Abtastfrequenz von 10 Hz oder mehr sind auch schon ganz brauchbar. Sowas nutzen manche Leute, die mit Autos oder Motorrädern auf Rundstrecken herumfahren, um beispielsweise die Geschwindigkeit in bestimmten Kurven oder Kurvenabschnitten auszuwerten. Columbus P-1 oder Qstarz BT-Q1000eX sind solche Geräte.


    Aufwendiger sind Systeme, die GPS, Gyroskop und Beschleunigungssensoren vereinen. Aronia GPS-Logger ist so ein Gerät, das mit rund 300 € noch einigermaßen preiswert ist. Im Rennsportbereich gibt es einige Systeme, die es von einigen Hundert bis weit über 1000 € gibt.

    Die Geräte verwenden eine Koppelnavigation, d. h. sie navigieren auch ohne GPS-Empfang mit Hilfe eines Dreiachsen-Gyroskops. Ein Tachosignal sollte (muss?) dafür vorhanden sein. Die lange Startphase ist aber ungewöhnlich, weil die Geräte durch die Koppelnavigation sofort startbereit sind


    Einen Anschlussplan findest du hier:

    http://www.jewuwa.de/GPS_Navig…mente/MS5000_Einbau_D.pdf


    Die Adressen kann man, glaube ich, nur einzeln löschen.


    Eigentlich sind das sehr gute Geräte, aber die Kartensoftware ist hoffnungslos veraltet, die letzte Version ist, soweit ich weiß, von 2014.


    Mein Vorschlag:

    Vergiss dass Gerät und hol dir für ein paar Euro ein anderes, neueres. Wenn du kein brauchbares Tachosignal (Sinus- oder Rechteckspannung) hast, sind ältere Festeinbaugeräte ungeeignet. Irgendein gebrauchtes Garmin Nüvi oder Tomtom oder einer von den zahlreichen Chinakrachern für ein paar Euro ist für dich vermutlich die bessere Wahl.

    Die Frage ist ja zunächst, wofür man das verwenden will. Da gibt es ja mehrere Möglichkeiten.


    Für mich ist die Verwendung in MapSource/Basecamp die Haupanwendung. Wenn ich eine Route plane, will ich möglichst schnell sehen, ob meine Route über eine Streckensperrung verläuft. Das ist mit den bisherigen gpx-Dateien zu umständlich, weil man dafür die Wegpunkte und /oder Routen der Streckensperrungen in die selbe Datei laden muss, in der man die neue Route erstellen will. Dann ist diese Datei aber völlig zugemüllt.


    Das Umschalten auf die Karte "Streckensperrung" ist da die einfachste Möglichkeit, die ich bisher gefunden habe.


    Wie immer bei Kartenanwendungen geht es mir darum, nur die Informationen zu sehen, die ich auch benötige. Das ist der Grund, warum ich die Wegpunkte aus der Karte herausgelassen habe. Sie liefern keine Mehrinformation gegenüber dem Streckensperrungsverlauf.


    Da ich Cyan üblicherweise nicht für Routenfarben verwende, ist das für mich die günstigste Farbe für die Streckensperrungen. Außerdem taucht diese Farbe auch nicht in anderen Karten auf, so dass sie bei der Verwendung als Overlay auf dem Navi am zuverlässigsten heraussticht. Ich verwende beispielsweise rot für Bundesstraßen.


    Was fehlt, ist die Information, zu welchem Datum eine Streckensperrung existiert. Bei der jetzigen Lösung ist es nicht möglich, die Kommentare zu Wegpunkten oder Routen in der Karte einzublenden. Ich werde daher vermutlich die Routenbezeichnung in den Dateien mit den Streckensperrungen umstellen. Die Information in welche Richtung die Sperrung geht ist ja in den Wegpunktbezeichnungen schon enthalten, da muss die Route die nicht auch enthalten. Das war damals, als ich mit dem Kram angefangen habe eine pragmatische Lösung, weil mir nichts besseres eingefallen ist.


    Die neue Routenbezeichnung würde dann so lauten:

    31737 SaSo 1.4. -30.09.

    statt:

    31737 SaSo -Möllenbeck -Eiergrund


    Ansonsten ist das Erstellen der Karte mit IMGfromGPX so einfach, dass man sich innerhalb weniger Sekunden eine eigene Karte erstellen kann. Einfach mal ausprobieren: Die gpx- oder gdb-Datei einfach per Drag and Drop in die Zelle unter GPX File ziehen.


    Bei der MapID entweder die voreingestellte 1234 verwenden oder eine hohe Zahl wie 9900 um zu verhindern, dass die Karte mit einer Garmin-Karten-ID kollidiert. Bei Tyfile am besten "Dashborder" oder "DashBorder_NT " verwenden. Hier steht das NT nicht für den Kartentyp sondern für NoText, es wird dann die Bezeichnung für die Route nicht in der Karte dargestellt. Wenn ich die Routenbezeichnung geändert habe wäre "Dashborder" das richtige Typfile.

    Habe die Sperrungen in Österreich im Namen mit dem Zusatz "95dB" ergänzt.


    Außerdem habe ich mal probeweise eine installierbare Karte erstellt. Wäre nett, wenn das mal jemand ausprobieren könnte. Es ist eine gmap-Karte, eine in MapSource oder Basecamp installierbare Version und eine gmapsupp.img fürs Navi enthalten. In Ermangelung eines aktuellen Garmins kann ich nicht überprüfen, ob das brauchbar aussieht.


    Streckensperrungen für Motorräder

    wie kann man die gpx-Dateien in Garmin-kompatible img-Dateien für das Navi umwandeln (Mac)??


    Leider wird die Software IMGfromGPX nicht mehr aktualisiert und ist noch auf der 32bit-Architektur.;(

    Funktioniert bei mir trotz 64-bit-Java.

    Allerdings habe ich auch zusätzlich zu Java 8 das JDK (Java-Development-Kit) installiert. Kann sein, dass es nur damit geht.

    Ich habe neue Overlays erstellt. Stand 10.04.22

    Aus gegebenem Anlass: Keine Daten für Russland!


    Es gibt wieder zwei Versionen:

    Mit roten Punkten "0x1610 Befeuertes Seezeichen rot" und mit "0x2200 Autobahnausfahrt (Toilette)".

    Gegenüber der Version mit dem Symbol "0x2200 Autobahnausfahrt (Toilette)" hat die Version mit den roten Punkten ein paar Nachteile: Es müssen POI eingeschaltet sein. Dadurch wird das Kartenbild eventuell mit vielen anderen POI "zugemüllt" und die Geschwindigkeit des Bildschirmaufbaus erfolgt langsamer. Außerdem werden POI nicht bei größeren Zoom-Maßstäben dargestellt. Bei Autobahnfahrten mit einem größeren Zoom-Maßstab sieht man daher auch keine Blitzer-POI.


    Das Symbol "0x2200 Autobahnausfahrt (Toilette)" wird in den CityNavigator-Karten nicht verwendet, sondern nur in der BaseMap. Dort gibt es auf einigen wenigen Rast- und Parkplätzen eine so gekennzeichnete Toilette. Es besteht daher keine Verwechslungsgefahr.


    Das Symbol hat die besondere Eigenschaft, dass der Zoombereich unabhängig von POI eingestellt werden kann, d.h. alle anderen POI können abgeschaltet sein. Die echten Toiletten-POI können auch über die Adresssuche gefunden werden, die Blitzer POI mit Toiletten-Symbol nicht. Um die Dateigröße klein zu halten, habe ich für die Blitzer-POI keinen Adress-Index erstellt. Sie haben daher praktisch keinen Einfluss auf die Bildschirm-Aktualisierungszeit.


    http://www.mintelonline.de/Overlay/