Das MTB als Stadtrad

Garmin GPSMAP 65s, TwoNav Cross, Trail2, Aventura2 im Test

Wir schlagen sich die neuen Outdoor-Navis mit Mulit-Empfang (GPS, Glonass, Galileo) in unserem Vergleichstest? Unser Test legt den Schwerpunkt auf die Hardware (Höhenmesser, Standortbestimmung, Akkulaufzeit, Displayhelligkeit uvm.) zeigt aber auch einen Übersicht über die Karten-, Routen- und Navigationsoptionen. Zum Vergleichstest...
  • Wenn man nach Bremen kommt stellt man recht schnell fest das hier die Stadt der fahrradfahrenden Menschen sein muss.
    Es gibt ein weitverzweigtes Netz gut ausgebauter Fahrradwege und in vielen Grünanlagen ist abseits der Fußwege ein spezieller Radweg vorhanden und meist durch rote Pflastersteine deutlich markiert.
    In Bremen und drum herum gibt es keine erwähnenswerte Bodenerhebung oder irgendwelche Steigungen, wodurch sich insgesamt die Gegend für Fahrradfahrer natürlich geradezu anbietet.

    Was liegt also näher als den täglichen Weg zur Arbeit, zur Uni oder zur Schule auch mit dem Fahrrad zu bewerkstelligen?

    Ich fahre seit ein paar Jahren ein 26" MTB (Mountainbike) und da immer wieder Teile erneuert werden und es allgemein gut in Schuss gehalten wird, ist mir der Wechsel etwa auf ein Fahrrad mit größerem Raddurchmesser noch zu teuer.
    Und so war wieder mal ein neues Laufrad nötig, die Bremsanlage musste verjüngt werden und die alte Federgabel mit Öldämpfer musste einer leichteren Gabel mit Luftdruckfederung weichen.

    Schwierig gestaltete sich allerdings der Anbau von Teilen die für ein Stadtrad üblich sind.
    Stabil befestigte Schutzbleche die auch breite Reifenprofile abdecken und ein Gepäckträger.

    Der Gepäckträger sitzt zwar schon eine Weile fest dran, aber als ich mir einen neuen, etwas größeren Rahmen kaufte, änderten sich einige Befestigungspunkte. Am neuen Rahmen war die Scheibenbremse dem Gepäckträger im Weg.

    Eher durch Zufall fand ich bei meinem ZEG-Fahrradhändler um die Ecke im Katalog die Gepäckträger-Montageplatten für Räder mit Scheibenbremsen (von Pletscher).
    Diese beiden Teile ersetzen die Endstücke der Gepäckträgerstreben und sind abgewinkelt, so das die Streben weiter abgespreizt und dennoch stabil an der Bremse vorbei montiert werden können.
    Meinen bereits vorhandenen Gepäckträger von Topeak konnte ich damit umbauen und erfolgreich am Rad montieren.

    Das war zum Preis von 6 Euro zudem auch günstiger als ein recht gebrechlicher Gepäckträger für die Befestigung an der Sattelstütze.
    http://www.zeg.com/online-shop…l-Edelstahl-guenstig.html

    Nächstes Problem: Reifen.
    Meine zuletzt montierten Reifen erwiesen sich als wenig pannensicher und verloren bereits nach einem halben Jahr den Großteil des vorhandenen Profils.
    Für Asphalt und einige gelegentlich Abstecher ins Grüne fand ich die Continental Traffic 2.1 .
    Mit den Reifen bin ich grundsätzlich zufrieden, sie gleiten leise über die Straße, besitzen ein tiefes Profil um auch mal durch den Matsch zu pflügen und eine recht harte Gummimischung die zumindest nach Käuferbewertungen einen mehrjährigen intensiven Gebrauch ermöglichen.
    http://www.zeg.com/online-shop…59-26-x-210-guenstig.html

    Aber nach meiner ersten Fahrt durch Eis und Schnee (vor allem Ersteres) habe ich sie kürzlich zumindest den Winter über ersetzt durch Schwalbe Rocket Ron 2.25, da mir die Conti Traffic zu wenig Halt boten. Die harte Gummimischung mit den breiten Stollen rutschte etwas mehr als ich das von anderen Reifen bislang gewohnt war.
    Die leichten Stollenreifen von Schwalbe nutze ich daher nun als reine Winterreifen. Mit 2,25 Zoll sind sie recht breit, ermöglichen aber ein für mich sehr sicheres Fahrgefühl auch auf Schnee und Schneematsch.
    http://www.zeg.com/online-shop…59-26-x-225-guenstig.html

    Die besonders breiten Reifen machten es allerdings erforderlich, das ich die bislang genutzten Schutzbleche von SKS, Modell Bluemels 60mm Breite, nicht mehr weiter nutzen konnte.

    Leider ist es nicht leicht, ein passendes Schutzblech für breite Reifen zu finden, das sich mit einem Gepäckträger kombinieren lässt.
    Die "Bluemels" gibt es zwar auch noch in 65mm Breite, aber deren Befestigung erfordert viel Improvisation und Kabelbinder an MTB-Rahmen die dafür nicht alle nötigen Befestigungspunkte aufweisen und die Optik gefällt mir immer weniger.
    http://www.zeg.com/online-shop…26x2-1-2-35-guenstig.html

    Ich fand nun die Schutzbleche von Zefal, Modell "No-Mud".
    Sie werden an den Streben des Hinterbaus befestigt und sind dem Gepäckträger nicht im Weg.
    Das Modell lässt sich zudem sowohl am Vorderrad als auch Hinten befestigen. Daher bestellte ich gleich zwei Stück davon.
    http://www.zeg.com/online-shop…-universell-guenstig.html

    Der ganze Aufwand mit dem Gepäckträger hat übrigens einen Grund.
    Das gute Stück wird zur Befestigung eines Steco Attache-Mee Aktenkofferhalters benötigt, der daran eingehängt und an den seitlichen Streben fixiert wird.
    http://www.zeg.com/online-shop…offerhalter-guenstig.html

    Ich bin immer noch im Besitz eines Hartschalen-Aktenkoffers (wasserdicht) von Samsonite und wollte diesen gerne für die Schule nutzen.
    Ein Rucksack ist zwar praktisch, lässt sich aber nicht besonders gut mit Regenkleidung kombinieren und im Hochsommer schwitzt man darunter mehr als nötig.

    So kommt dann am Ende ein Allwetterrad mit breiten Reifen Befestigung für einen Aktenkoffer heraus. Da ich kein leichtgewichtiger Mensch bin (groß, viele Muskeln, viel Fett), werden breite Reifen auch benötigt.

    Demnächst in Bremen zu sehen. Der Kofferhalter wird erst im Januar geliefert.

    Diesen Betrag habe ich auch deshalb verfasst, weil es zu dem Thema Stadtausrüstung am MTB irgendwie kaum Informationsaustausch gibt.
    Selbst mein Fahrradhändler ist dazu ratlos und drückt mir immer nur seinen Händlerkatalog in die Hand. Man kann ja auch nicht alles kennen.

  • Nee, die Füße kommen dem Koffer nicht in die Quere.
    Ich fahre einen Hardtail-Rahmen (also ungefedert) mit 22" Rahmenhöhe (56cm, das ist viel beim MTB), also ähnlich groß wie ein herkömmliches Tourenrad. Der Gepäckträger liegt entsprechend hoch und der Koffer sitzt im Halter schräg. Also genug Platz für die Füße.
    [Blockierte Grafik: http://www.heelnederlandfietst.nl/prijzen/attache.jpg][Blockierte Grafik: http://www.internet-bikes.com/producten/bikes/steco_attache_mee_zwart_3117.jpg]

    Mehr als die Fotos hab ich von dem Ding aber auch nicht gesehen.
    Im Internet findet man zu der Konstruktion leider überhaupt keine Erfahrungsberichte.
    Es gibt aber Fotos wo solch eine Halterung an einem Klapprad befestigt wurde.
    Ich bin da zuversichtlich.

    Eine Sache hab ich noch vergessen.
    Ich trage das Rad immer rauf in den 2. Stock, durch meine Wohnung und stelle es auf dem Balkon ab. Wegen der Türdurchgänge kann ich keinen Korb am Rad festmachen oder müsste den jedes Mal wieder abbauen, sonst komm ich mit dem Rad nicht durch die Balkontür.
    Es gäbe nämlich auch Gepäckkörbe für Koffer und Schulranzen, die natürlich ziemlich breit auftragen.

  • Datenschutz ist uns & Euch wichtig, daher verzichten wir ab auf Bannerwerbung & Web-Analysetools! Um das Forum zu unterstützen bitten wir Euch über diesen Link: bei Amazon zu bestellen....
    Für Euch ist das nur ein Klick, uns hilft es das Forum langfristig und werbefrei für Euch zu betreiben!
    Alternativ sehr gerne auch per Paypal spenden.
    Vielen vielen Dank...
  • Eine Stadt hat viele Bordsteinkanten und ausgerechnet Bremen viele schlechte Radwege mit Schlaglöchern. Da finde ich ein stabiles MTB gar nicht mal so verkehrt. Erst Recht bei Deiner Statur. Ich finde es sehr wertvoll, mehr auf den Verkehr zu achten, weil man den Untergrund (fast) ignorieren kann.


    Wenn der Aktenkofferhalter universell gut verstellbar ist wird das mit der Ferse schon passen.


    ...wenn nicht...


    Einen Gepäckträger für einen gefederten 26" MTB-Rahmen könnte ich Dir schenken. Ein Fahrradkörbchen in dem ein Aktenkoffer passt auch.


    ...wenn immernoch alles doof ist...


    kann ich jedem der Montageideen sucht empfehlen mal bei den Freischraubern im Viertel vorbei zu schauen. Da findet sich eine Lösung.
    http://freischrauber.blogsport.de/


    LG,
    Karen

  • Bestehen nicht nur Vertreter und kleine Beamte auf ihren Aktenkoffer, bei Studenten fand ich den immer schon sehr lustig. :D


    Gruß
    Kay

  • Datenschutz ist uns & Euch wichtig, daher verzichten wir ab auf Bannerwerbung & Web-Analysetools! Um das Forum zu unterstützen bitten wir Euch über diesen Link: bei Amazon zu bestellen....
    Für Euch ist das nur ein Klick, uns hilft es das Forum langfristig und werbefrei für Euch zu betreiben!
    Alternativ sehr gerne auch per Paypal spenden.
    Vielen vielen Dank...
  • 1. In Bremen wird alles geklaut das entfernt wie ein Fahrrad aussieht.
    2. Ich hatte mal ein Rennrad-Fixie. Ist schön leicht (7,5kg), aber schmale Reifen sind nix für hanseatisches Kopfsteinpflaster. Und wenn das Rad größer wird, stört auch die zusätzliche Schaltung nicht mehr.
    Mit größerer Übersetzung ist man aber auch schneller und muss keine Kompromisse eingehen um nach einem Ampelstopp noch vom Fleck zu kommen. (42/13 fuhr ich "fixed")
    Der 30. Gang am MTB hat 44/11 und der wird natürlich auch ausgefahren.

    Mein Diebstahlschutz ist mein hoch eingestellter Sattel. Die langen Beine haben nicht viele, wer spontan aufspringen und wegfahren will klemmt sich wahrscheinlich ordentlich die Klöten ein. Das reicht dann aber auch nur um sich mal an der Currywurstbude kurz umzudrehen ohne das einem der Drahtesel gemopst wird.

    Wenn man Diebstahl erfolgreich und nachhaltig verhindern will, hilft nur ROST, ganz viel ROST. :ph34r:

    Übrigens hab ich in Bremen mehr Schiss vor den Straßenbahngleisen. Natürlich nicht mit den Breitreifen, die passen da nicht mehr rein. :frech:

    Nachtrag:
    Ich hatte früher in der Schule Koffer, die waren beliebt (Ende 80er) weil man zur Not hochkant drauf sitzen konnte, sie hatten Schlösser und man kann drauf schreiben, wenn man sie auf den Schoß legte.
    Meinen jetzigen Koffer hatte ich mir für eine EDV-Fortbildung gekauft, weil ein Neuer nötig war.
    Durch den Halter fürs Rad wird er für mich wieder nützlich.
    Die Bücher und die Papiere passen da alle rein, verknittern nicht wie im Rucksack und ein Koffer bleibt unterm Tisch aufrecht stehen und nimmt wenig Platz weg. Rucksäcke sacken gerne in sich zusammen und liegen irgendwie immer im Weg rum.
    Und Notebook oder Tablet-Computer sind auch stoßsicher darin aufgehoben.

    Samsonite ist bei der Wirtschaftskrise in die Pleite gegangen und hat die meisten eigenen Werke geschlossen. Die stellen nur noch Reisetaschen und -Koffer her. Im Handel gibt's nur noch Restbestände die seitdem für den doppelten Preis gehandelt werden.
    Ich weis noch, das mein Exemplar von Samsonite DM 109,- gekostet hat, heute werden für das gleiche Modell € 159,- verlangt.
    Wer sowas sucht, findet es eher noch gebraucht bei eBay.

  • Moin,


    ich kenne Bremen noch ganz gut aus meiner Schulzeit. Und da war ich auch immer mit dem Rad unterwegs (28" Tourenrad mit schmaler Bereifung und Sachs-3-Gangnabe). Das Radwegenetz ist wirklich prima auch wenn die Qualität der Wege schon Anfang der 80er zu wünschen ließ - Die Schaglochpisten in der Wachmannstraße und der Schwachhauserheerstraße waren die Highlights. Da es noch keine stabilen MTB damals gab, waren die Tourenräder die einzigen, die die Marterstrecken für einige Zeit aushielten, eine angerissene Gabel und ein gerissener Rahmen am Tretlager waren üblich. So brauchte man viele Räder im Laufe der Zeit, teils durch Rahmenbruch, teils durch Diebstahl.
    Die Vorteile eines Hartschalenaktenkoffers kennt jeder Student im übervollen Hörsaal und daher kann ich deine Vorliebe für Samsonite verstehen. Die Befestigung war immer ein Problem am Rad oder später auf der Vespa. Gut ging es nur auf einem schwalen Fahrradgepäckträger ohne Klemmbügel (einfach demontiert) und den Koffer dann mit breitem (ca. 5 cm) Gummiband mit Flachhaken (Fahrradhandel) festgeklemmt. Hatt immer gehalten..... Nur falls dein neuer Träger nicht richtig paßt.


    Viel Erfolg mit deiner Neukonstruktion und futter mal in Lilienthal "zur Wörpe" eine Portion Bratkartoffeln mit Sülze für mich mit.... fehlt mir hier im Süden total.


    Schöne Grüße
    Jens

    Streetpilot Atlantic, Streetpilot i3, Streetpilot 2610, BMW MN 3+ im PKW und Zumo 390 LM an Triumph Explorer XCx

  • für die Stadt im Sommer kann ich dir Ballonreifen empfehlen , ich habe zb die Schwalbe BigBen in 60 x559 oder 26x2,35


    es ist mein erstes Rad mit Ballonreifen, der Komfort ist gewaltig gegenüber normalen Reifen , der Rollwiederstand ist auch besser bei gleichen Lufdruck , siehe hier http://www.schwalbe.com/ger/de…e=16&tn_mainPoint=Technik


    ist zwar Werbung von Schwalbe habe aber auch auf anderen Seiten gelesen das es so ist


    vorher hatte ich ein Rad mit besserer Federgabel aber die hat auf Schlechten Strassen nicht angesprochen nur bei ganz groben unebenheiten oder Löchern, vieleicht funktionieren 1000-2000 Euro Federgabeln besser als Bezahlbare die sind aber auf der Strasse mist


    mein Fazit , Federgabel für das Gelände ,Ballonreifen für die Stadt oder Landstrasse


    Gruss Franz

    TomTom Urban Rider /Garmin Oregon 600 /Garmin Csx 60 FW.4.00/BMW F800GS/

  • Datenschutz ist uns & Euch wichtig, daher verzichten wir ab auf Bannerwerbung & Web-Analysetools! Um das Forum zu unterstützen bitten wir Euch über diesen Link: bei Amazon zu bestellen....
    Für Euch ist das nur ein Klick, uns hilft es das Forum langfristig und werbefrei für Euch zu betreiben!
    Alternativ sehr gerne auch per Paypal spenden.
    Vielen vielen Dank...