GPSMAP66 geht nicht mehr in den USB Modus

  • Hallo

    ich habe seit neustem das Problem das mein GPSMAP66 nicht mehr in den USB modus wechselt.

    Ich stecke das USB Kabel am Gerät an verbinde es mir dem PC oder MAC, das Gerät startet wie gewohnt, es erscheint das USB Zeichen im Display, nach ca 5 Sekunden gehr das Gerät dann aus.

    Egal ob am PC oder MAC, egal welches Kabel, was kann ich hier tun damit das Gerät wieder in den USB Mode kommt?

    Danke für eure Hilfe

  • BigJim

    Hat den Titel des Themas von „GPSMAP66 gejt nicht meh in den USB Modus“ zu „GPSMAP66 geht nicht mehr in den USB Modus“ geändert.
  • Beim Vorgängermodell GPSMAP 64 gab es bereits solche Probleme. Könnte nun möglicherweise auch bei deinem 66er so sein. Siehe hier

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • Stimmen die Einstellungen?


    Einrichten > System > Schnittstelle-Garmin - seriell

    Richtet das Gerät zur Verwendung eines Formats von Garmin ein, um Wegpunkt-, Routen- und Trackdaten mit einem Computer auszutauschen.

    Mobil-Geräte: Smartphone Blackview BV 8000 pro (Android 8 und LG G6 (Android 9)
    Mobil Apps: Pathaway 6 Pro
    Garmin: Fenix 3 HR (5.40), HRM-Tri Premium HF - Brustgurt
    PC: QuoVadis 7 mit Win 10

  • Kabel war es nicht, habe mehrere probiert.

    was mir auch noch aufgefallen ist es war keine Bluetooth und WLAN Verbindung möglich

    Beseitigt habe ich das ganze durch einen Hardreset.

    Jetzt darf ich das ganze Gerät wieder einrichten.

    Das nächste mal probiere ich es mit dem Workaround vom 64'er

  • Falls das erneut passiert, dann bitte mal die Schnittstellen-Konfiguration im Garmin vor dem Verbinden in den Modus "Garmin Spanner" bringen.

    Nach dem Verbinden mit dem Computer kann man dann ja auf dem Garmin zwischen zwei Erscheinungsformen (Geräteklassen) der USB-Schnittstelle wählen:


    Mit "Massenspeichermodus ja" nimmt der Garmin die besagte Identität an. Die Produkt-ID an der Schnittstelle hat dann einen für das Modell spezifischen Wert, zum Beispiel PID = "0x2295" beim Garmin Colorado.


    "Massenspeichermodus nein" produziert ein "Herstellerspezifisches Gerät". Die Produkt-ID ist einheitlich "0x0003", jedenfalls bei den mir bekannten von Garmin hergestellten GPS-Geräten. Ich nehme an, es gab oder gibt bei Garmin auch noch "0x0002" und so weiter...


    Die Hersteller-ID ist immer "0x091e" für Garmin International.


    Die Frage ist nun, ob das Phänomen auch dann auftritt, wenn nicht der Massenspeichermodus gewählt wird.


    Übrigens:

    1. Die Identität der Schnittstelle einschließlich der Produkt-ID kann man in Windows anhand der Einträge im Gerätemanager ablesen und beim Macintosh im Systembericht (System Profiler) in der Abteilung Hardware > USB.


    2. Das Programm Garmin Express kommt mit beiden Identitäten der Schnittstelle zurecht.


    3. „Garmin Spanner“ ist ja die für USB-Verbindungen zum Computer vorgesehene Konfiguration. Die anderen Konfigurationen wie „Garmin Serial“ oder „NMEA In/Out“ sind für den Betrieb mit dem USB-Seriell-Umsetzer vorgesehen und wählen das anzuwendende Protokoll. Falls der Garmin unter diesen Umständen durch das Zubehör-USB-Kabel mit dem Computer verbunden wird, geht er unmittelbar in den Massenspeichermodus, und das gewählte Protokoll spielt dann keine Rolle.