Beiträge von trailsurfer

    Die breite Masse "merkt" von all dem ja nichts, da sie mangels Qualifikation keine Hilfsmittel ins Haus holt um somit an ihren Systemen oder Verhalten datenschützende Veränderungen vornehmen zu können. Füttern eher noch fröhlich trendige TikTok-Apps.

    Davon, das dies so ist, leben die Datenkraken und reiben sich die Hände.

    Ergänzend zu dem Buchtipp von Reinhard#32, hier noch ein weiterer link auf geeignete Lektüre:

    http://zellhöfer.de/hob_BcBuch.htm Ein pdf ist für 10 Euro direkt vom Autor erhältlich. Die Originalanleitung von Garmin ist sehr sehr übersichtlich X/


    Die oben stehenden Einschätzungen der langjährigen Basecamp-Benutzer treffen auch auf meine Lernkurve ( Anfang mit MapSource, seit vielen Jahren Basecamp ) zu.

    Nachdem die Weiterentwicklung von BaseCamp offenbar eingestellt wurde, würde ich da keine neuen Features mehr erwarten. Es gibt höchsten noch Anpassungen an geänderte Betriebssysteme.........

    Auf die vollständige Weiterentwicklung von Basecamp wird Garmin kaum verzichten können, da es durch die Geräteupdates, sowie neue Outdoorgeräte mit neuen Funktionen, möglicherweise zwangsweise zu Anpassungen kommt.

    Es gibt weltweit zuviele Kunden, welche Basecamp in Verbindung mit Outdoorgaräten von Garmin nutzen. Wenn Garmin auch weiterhin in diesem Marktsegment tätig sein will, was mit Sicht auf die herorragende Funktionalität der Smartphones und der Verfügbarkeit von Apps nicht einfach sein wird, bleibt Garmin nichts anderes übrig, als auch geeignete Schnittstellen incl. Software passend zu PC's anzubieten. Für die ausführliche Planung von Routen und Tracks sind die kompakten Garmin-Geräte nicht geeignet, es braucht also diese mit Basecamp gebotene Plattform.


    Bei der Ausseinandersetzung mit den konkurrierenden Smartphones versucht Garmin sich momentan mit der direkten Konnektivität zu Satelliten abzusetzen. Siehe i-Modelle im Outdoorbereich von Garmin, welche für weltweiten Zugang zum Netz bei Notfällen und auch für den Lebensgruß nach Hause sorgt. Das können gängige Smartphones bisher nicht leisten, an den Polkappen, auf den Weltmeeren und in den großen Wüsten gibt es bis dato kein GSM-Netz.

    Da sieht sich sogar mancher Schwarzwald-Wanderer genötigt sich so ein Teil zuzulegen 8)

    Garmin bemüht sich also im Outdoorgeschäft zu bleiben, entsprechend müssen die Kunden mit Planungssoftware versorgt werden.


    Elon Musk setzt in absehbarer Zeit seine Minisatelliten mit weltweitem Zugang zum www in Betrieb, dann erföffnen sich sofort neue Chancen für Navigationshard- und Software. Es bleibt also spannend.

    Hier mal ein Ausschnitt der Anzeige des Inhalts einer Liste mit mehreren Tracks.

    Die roten Pfeile zeigen auf Tracks, welche transparent eingefärbt sind. Nur ein Track in der Liste ist Rot gefärbt. Somit wird ein Listeninhalt auf die Sicht von nur einem Track konzenztriert.


    So entstehen die grauen Linien in der Kartenansicht der Tracks:

    Vollständigen Listeninhalt, gefiltert auf Tracks, mit STRG+A selektieren. Rechtsklick und "Öffnen" wählen. Danach kann die Farbe für alle selektierten Tracks geändert werden, für mein Beispiel auf "Transparent".

    Danach den Track einfärben, welchen man gut sichtbar haben möchte.

    Das gleiche Verfahren lässt sich auch auf Listen mit Routen anwenden.


    ....

    So ist es. Man sollte sich zunächst ein Ordnungssystem überlegen. Ich habe für jedes Jahr einen Ordner und darin für die einzelnen Touren entsprechende Listen. Dann sieht man nur das, was man für die einzelne Tour benötigt.......

    .... so sieht auch meine Bibliothek aus. Nach Jahren getrennte Ordner, darin Listen von Aktionen mit vorangestellten Datum im Namen. In den Listen eine überschaubare Menge an Routen, Tracks und Wegpunkten.

    Der schon beschriebene Vorgang mit getrennten Listen ist der eleganteste. Die Listen erhalten aussagefähige Namen. Damit wird die Sammlung übersichtlich.


    Mit unterschiedlichen Farben geht es auch. Um nur eine Route deutlich hervorzuheben könnten die anderen Routen mit "transparent" eingefärbt werden.

    Man kann durch selektieren von mehreren Routen deren Eigenschaften auch in einem Vorgang ändern, eben auch die Farbe für alle selektierten Routen gleichzeitig.

    In einem Nachbarforum wird wegen der Probleme mit der V4.70 vom Garmin-Support u.a. das nachstehende gemeldet:

    "We have identified an issue with our 4.70 update that is interfering with reading SD cards, and we are working on a fix for this. However, this issue simply prevents the card from reading properly and does not result in any data deletion or corruption. So I would also recommend keeping the SD card removed while you work to recover your device."

    Alle, welche die Historie der Garmin-Geräte in den letzten Jahrzehnten miterlebt haben, regen sich über solche Entwicklungen nicht mehr auf. Denen ist auch bekannt, dass die Produkte nach einer geraumen Zeit einen stabilen Zustand erreichen, wodurch die Benutzer dann durchaus brauchbare und nützliche GPS-Geräte erhalten. Das lässt sich hier im Forum auch prima verfolgen.

    Meint:

    Unmut = Ja

    Speien im Schwall = Nicht notwendig

    Also ich hab keine Ahnung, aber nach einem erneuten Versuch heute werden meine 128GB und 256GB Karten erfolgreich erkannt. Kann nicht sagen, warum es jetzt geht.. Scheint auch zuverlässig zu gehen.

    Wieviel Speicherplatz haben die beiden SD-Karten, nachdem sie im ZumoXT mit FAT32 formatiert wurden?

    Gemeint ist der verfügbare Speicherplatz.

    Seit dem 15.9.2020 gibt es das Update auf V4.70.

    Hinzugekommen ist u.a. diese Funktion:

    • Added Auto Save to recording setup, replacing Auto Archive

    Was nun dahinter steckt, wird leider nicht erklärt.

    Im Menu vom 66-er sieht das wie nachstehend abgebildet aus:

    Die von Android angelegten Daten stören im Garmin (GPSMAP 66) nicht. Es ist also nicht zwingend notwendig diese zu löschen.

    Wie das über die Palette der Garmin-Modelle ausschaut entzieht sich meiner Kenntnis.

    Bei meinem ZumoXT werden Streckensperrungen auch angezeigt, sofern das Navi mit Garmin Drive und dem Internet verbunden ist. Weshalb das Navi beim TS trotzdem durch die Straßensperre geroutet hat, kann ich auch nicht erklären. Das Problem hatte ich bisher nicht, weil ich bei der Routenplanung Streckensperrungen soweit wie möglich berücksichtige.

    Lässt sich im Zumo XT die Art der Fortbewegung einstellen?

    Fahrrad, Moped, Kfz, etc.?

    Das Verbotsschild gilt ja nur für eine motorisierte Fortbewegung.

    Ich möchte damit nicht feststellen, daß der TE eine nicht angepasste Einstellung verwendet, eher ein Hinweis darauf, dass dies zu einer nicht zum Fahrzeug passenden Route führen könnte.