Tracks, Routen und der Speicher: Wie viel geht drauf?

  • Hallo


    Wie voll kann man ein etrex vista hcx machen?


    Also da wären wohl
    20 Tracks a 500 Wegpunkte (oder gehen jeweils sogar 516???)


    Dazu vielleicht noch bis zu 50 Routen a 250 Punkte
    Allerdings stellt sich hier das Problem mit den maximal 1000 Wegpunkten.
    Und wie was das noch mal mit dem Routenwegpunktspeicher der da voll werden kann? Ist das nicht noch mal etwas anderes?


    Kann mir das mal jemand erklären?


    Viele Grüße

  • Wuidi Wildwarner POIs für Garmin Navis
    In Zusammenarbeit mit Wuidi bietet POIbase den kostenlosen POI-Download von über 15.000 Wildwechsel-Gefahrenstellen. Für Garmin Navis ist eine Warnung inkl. Sprachausgabe möglich... Weiterlesen
  • Es lassen sich 20 Tracks mit je 500 Punkten speichern.
    Im ActiveLog wird eigentlich der Weg den du gerade gehst aufgezeichnet (max 10.000 Punkte). Man kann aber auch einen Track mit 10.000 Punkten ins ActveLog speichern (nur via PC möglich)


    Es lassen sich zwar 50 Routen mit je max 250 Punkten speichern, allerdings wird hierbei der Wegpunktespeicher mit seinen max 1000 Punkten verwendet.
    Also entweder zB 4 Routen mit je 250 Wegpunkten oder 50 Routen mit je 20 WP (und halt alles was rechnerisch dazwischen liegt.
    Bei Routen die zb mit Karten von Garmin erstellt werden und dem Routenerstellunstool im MS können zusätzlich ca4000 "graue"-Wegpunkte erstellt und mit den Routen gespeichert werden (http://www.naviuser.at/forum/v…ar.php?do=showentry&id=22 )
    Die 250 Wegpunkte je Route gelten aber nur bei LuftlinienRouten bei Autorouten sind max 50 Wegpunkte pro Route möglich.


    Ich hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen.


    Grüße, Hein

    MeridianColor, Streetpilot c510 Delux, 60csx, Nüvi 765, 62st, Nüvi 3590

  • ...Es lassen sich zwar 50 Routen mit je max 250 Punkten speichern, allerdings wird hierbei der Wegpunktespeicher mit seinen max 1000 Punkten verwendet.
    Also entweder zB 4 Routen mit je 250 Wegpunkten oder 50 Routen mit je 20 WP (und halt alles was rechnerisch dazwischen liegt....

    Es geht schon noch mehr. Es können zwar nur 1000 verschiedene Wegpunkte gespeichert werden, ein Wegpunkt kann aber in verschiedenen Routen gleichzeitig als Routenpunkte existieren.


    In einer Route müssen auch nicht ausschließlich Wegpunkte aufgenommen werden. Als Routenpunkte sind auch POIs, Orte, Adressen, Kreuzungen sowie Autobahn Auf- u. Abfahrten möglich.


    Gruß
    Holgi

  • Es geht schon noch mehr. Es können zwar nur 1000 verschiedene Wegpunkte gespeichert werden, ein Wegpunkt kann aber in verschiedenen Routen gleichzeitig als Routenpunkte existieren.


    In einer Route müssen auch nicht ausschließlich Wegpunkte aufgenommen werden. Als Routenpunkte sind auch POIs, Orte, Adressen, Kreuzungen sowie Autobahn Auf- u. Abfahrten möglich.


    Könnten das dann auch Benutzerdefinierte POIs sein?


    Oder geht nur diese Wegpunkt-POIs in einer selbst erstellten extra Karte anzuzeigen? Einige speichern ja ihre Tracks als transparente Karte ab, da könnte man die Wegpunkte der Routen dann ja als POIs mit aufnehmen? Äh, muss die Karte mit den Wegpunkt-POIs dann immer aktiv geschaltet werden oder funktioniert das Routing dann auch wenn genau die Karte dann auf "aus" ist?

  • Ja und davon jede Menge, 50000 haben manche problemlos auf dem Gerät, die Obergrenze weiß ich leider nicht.


    Noch mal zu den Routen und den Wegpunkten und den POIs. Wie geht denn nun genau die Umschiffung der Wegpunktbegrenzung per POI ?


    Ich habe mehrere fertige Routen aus dem Internet, mit 50, 100, 250, etc Wegpunkten, die leider nicht notwendigerweise mit Abbiegepunkten auf den von mir verwendeten Karten identisch sind:


    Ich mache aus allen Wegpunkten POIs und lade diese POIs dann in das Gerät.
    Und was mache ich nun mit den Routen, damit quasi die POIs verwendet werden?


    Welche Begrenzungen bleiben?
    UND Wenn man nicht der Luftline folgt sondern sich routen läßt, dann ist das Etrex irgendwann "beleidigt" (die Sache mit den 50 Wegpunkten)!!

  • Wofür braucht man denn klassische Benutzer-Wegpunkte?


    Um eine bestimmte Position unterwegs aufzuzeichnen.


    Möglicherweise, um selbstdefinierte Punkte suchen und ansteuern zu können.


    Wenn man viele Wegpunkte einer Art hat, sollte man sie vielleicht besser als Custom-POI zusammenfassen und den Wegpunktspeicher entlasten.


    Abbiegpunkte etc. braucht man sowieso nicht als Wegpunkte, weil ein "grauer" Routenwegpunkt auf dem Kartenmerkmal viel informativer ist.


    Diese Unterscheidungen sind für Einsteiger sicher nicht ganz leicht nachvollziehbar, aber das richtige persönliche Datenmanagment löst eigentlich alle Probleme mit dem limitierten internen Speicher.



    viele Grüße


    Andreas

  • Die eleganteste Methode irgendwelche WP-Restriktionen in Routen zu umgehen, ist: überhaupt keine klassischen WPs verwenden, sondern mit WinGDB die Route (mit den noch klassischen WPs) umwandeln.


    Das mache ich seit Jahr und Tag und hindert mich nicht daran, 50 Routen mit zig 'internen WPs' zu verwenden.


    Siehe mein Beitrag hier:
    http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=38171


    Hmm, das Limit pro Route bleibt aber bei 250 Punkten.
    (Meldung "Route gekürzt" auf dem etrex)


    Außerdem gibt es noch die schöne Meldung
    "Routenwegpunktespeicher voll"
    wenn man zu viele Routen mit 250 Punkten runterladen will.
    Bei irgendwas über 4000 Punkten mag mein etrex anscheinend nicht mehr.


    Außerdem ist der Umgang des Etrex mit diesen Routen etwas seltsam. Siehe Zeilen ab
    "Lässt man eine Route mit Zwischenzielen manuell ..."
    und folgende aus den oben erwähnten Beitrag.
    Könnte das etwa mein 50 Wegpunkte Problem sein?

  • Ich habe mehrere fertige Routen aus dem Internet, mit 50, 100, 250, etc Wegpunkten, die leider nicht notwendigerweise mit Abbiegepunkten auf den von mir verwendeten Karten identisch sind:


    1. Wenn Du Probleme vermeiden willst, dann verwende Routen oder Tracks aus fremden Quellen nicht unreflektiert zur Navigation.


    Oft müssen die Daten gefiltert werden, und nicht selten ist es am besten, die Strecke als Anregung zu benutzen und selbst gezielt einzugeben.


    2. Die Begrenzungen hängen von Wegpunktart und Modell ab und unterm Strich limitiert der interne Speicher die benutzerdefinierten Wegpunkte und der Arbeitsspeicher die Anzahl der Routenwegpunkte.


    Sie einfach zu, daß Deine Autorouten weniger als 50 und die Luftlinienrouten weniger als 125 oder 250 Wegpunkte haben (je nach Modell).


    Viele Wegpunkte einer Art kannst Du in MapSource als GPX speichern und diese GPS-Datei dann mit dem POI-Loader ins Gerät übertragen.


    Nochmal zu den unsäglichen Downloadquellen:


    Fremde Routen und Tracks zu Debuggen kostet ein Vielfaches ein Zeit die Route selbst einzugeben.


    Autorouten oder Luftlinienrouten, die an die Limits stoßen, sind ein Indiz für sinnbefreite Verwendung von Wegpunkten. --- Viel hilft viel funktioniert hgier schlecht, denn weniger ist mehr.


    Routenwegpunkte, die man weder zum


    - Abbiegen,


    - Anhalten, oder zur


    - Orientierung


    benötigt, kann und sollte man getrost aus Routen entfernen. Wenn man eine bestimmte Wegstrecke erzwingen will, findet man fast immer Zwischenziele, die sich auch mit diesen Kriterien vereinbaren lassen.


    50 Routenwegpunkte beim Autorouting sind unendlich viel und reichen für eine komplexe Motorrad-Tagestour oder einen ausgewachsenen Rennrad-Marathon über 2xx km.


    125 oder gar 250 Routenwegpunkte beim Luftlinienrouting sind unendlich viel und reichen locker für Wander- oder Radel-Tagestouren, wenn man sich auf die Abbiegepunkte und Sehenswürdigkeiten beschränkt.



    viele Grüße


    Andreas