Beiträge von hubi85120

    du kannst dir über GE auch das Kartenmaterial des D50 auf den PC installieren und mit Basecamp Routen planen und auf das Navi übertragen. Es ist genaugenommen eher die Ausnahme dass ich Routen am Navi direkt plane - idR stammen all meine Routen und Favoriten aus Basecamp heraus. Ist weitaus angenehmer als am Navi zu planen

    mein DS61 hat 16GB Speicher, 6,95 Zoll Diagonale und das Ganze wunderbar, trotz Fernbrille, altersgerecht lesbar, da die Mehrdiagonale in Mehrdarstellungsgröße investiert wurde. Sicher wäre eine aktive Halterung schick, aber die 6,95" sind für mich nicht zu toppen (ausser vielleicht mit 8" :-) )

    die PKW Navis wie das Drive legen eigene Tracks über die App "wo war ich" (oder so ähnlich) ab - ob da aber auch Fremdtracks gelesen werden können, kann ich nicht sagen. Abfahren geht aber mW nicht, eventuell klappt aber ein Einblenden in die Karte über die Kartendetails.


    Track nachfahren ist aber grundsätzlich nicht die primäre Orientierung der Drive/Drivesmar/Driveluxe - die orientieren sich eher am Durchschnittsautofahrer. Diesbezüglich bist du mit den Zumos oder noch besser Montana, GPSMap etc dann besser bedient - das ist eher deren Domäne.

    Grad mal mit einem Kollegen gesprochen, der aktuell einen e-tron als pDW hat, ein Fahrzeug, das gespickt ist mit TFT Displays. Er nutzt da auch während der Fahrt Google-Maps-basierte Dienste und hat während der Fahrt null Empfangsprobleme mit GSM, LTE und Sat.

    Und auch in meinem Kodiaq ist direkt unter dem Garmin DS61 in 10cm Entfernung das 9,2" TFT vom Columbus am werkeln - auch der stört das Navi nicht.

    Es scheint sich also tatsächlich um ein spezifisches Problem der Mopedhersteller zu handeln und nicht grundlegend an der Technik der Digitaldisplays zu liegen.


    Hab jedenfalls weder an meinem 27" Bildschirm noch am Macbook ein Prob mit Handy oder Navi

    Hallo Mario

    wenn du dir die Bilder zum 64 und 66 ansiehst, dann fällt auf, dass sich das 64 im Bereich der Tasten deutlich verschlankt - genau da, wo das Gerät von der Touratechhalterung primär aufgenommen wird. Ist sehr unwahrscheinlich, dass das 66er da auch rein passt. Und wenn, dann nur mit Nacharbeit an der TT-Halterung.


    Wobei die Lenkerhalterungen von Garmin für GPSMAP, ETREX und Co schon recht stabil sind und zudem bieten die GPSMAP noch die Möglichkeit der Bandsicherung. Diese Halterungen werden im Mountainbikeeinsatz doch recht beansprucht und halten da auch


    Was eventuell passen könnte ist der Rammount Halter vom GPSMap 62 - der passt auch direkt am 64 und ist mit der unteren Befestigungsrolle flexibel für Längenunterschiede. Die Mehrbreite des 66 kommt mE von der Seitentaste.


    https://www.pdamax.de/Outdoor/GPS-Handgeräte/Garmin/mehr/GPSMap-62/Ram-Mount-Halteschale-RAM-HOL-GA41U,an-251:24d.html

    Wer oder was ist KBA?

    für sich alleine im vorliegenden Fall wohl keine Unterstützung, wenn aber dem KBA, Triumph und dem VZBV gegenseitig bekannt ist dass die jeweils anderen über einen Mangel informiert sind, entsteht eine Art Zwang, weil es nicht mehr vertuscht werden kann.

    Garantie dass es funzt gibt es keine, aber so besteht eine kleine Chance, dass Handlungsdruck den Einzelnen agieren lässt. Zumal, wenn es allen bekannt, nachweislich kein Einzelfall ist


    Merke: wenn du ein Problem hast und es gelöst haben willst, mache es zum Problem von anderen :-)


    PS: aber nichtsdestotrotz würde ich mal versuchen ob eine metallisierte Tönungsfolie auf der Disdplayabdeckung die Stör-Strahlung dämpft. Wenn ich da an manche metallbedampften Autoscheiben denke, bei denen kein Satelitensignal für das Navi durchkommt, besteht eine gute Chance, dass so etwas die Situation bessert.

    auch wenn es nicht sonderlich kundenfreundlich ist, wäre es sinnvoll dem Vorschlag von Triumph zu folgen und das Gerät im Beisein des Händlers an anderen Mopeds desselben Typs zu checken. Und dabei natürlich auch zB die Empfangsdämpfung am Handy mit zu prüfen, davon dann ein paar Bilder und einen faktischen Berich mit Beschreibung der Herangehensweise an den Händler und an Triumph senden. Wenn da dann noch ein paar Berichte von anderen betroffenen auszugsweise mit dabei sind, dann kommt Triumph nicht mehr aus.

    Wenn sie dann nicht reagieren, dann kann man das auch noch and die Marktbeobachtung des KBA senden, dabei aber Triumph sichtbar im CC, so dass keiner ausweichen kann.


    Und wenn das alles nicht hilft, eventuell mal beim Rechtsschutz anfragen oder über den VZBV das öffentlich machen. Im Falle VZBV das KBA und Triumph in CC nehmen - solche Publicity in Sachen Untätigkeit mögen die gar nicht so gerne.

    labert und labert. Teilweise 6km dann 2km dann 1,5km,1,0km 500m.200m.100m.50m 0m vor dem nächsten abbiegen

    Quasselfreudig ist leider jedes Navi - habe aktuell das Drivesmart 61 im Einsatz - da kommen idR je nach Entfernung 2-3 Ansagen je Abbiege - bei höherer Geschwindigkeit ein Vorab-Hinweis, dann die Anweisung kurz vor dem Ereignis und eine knappe Anweisung unmittelbar vor der Abbiegestelle.

    Das finde ich so aber auch angemessen.


    Wichtig dabei auch die lautstärke der Anweisung - je lauter, desto nerviger - hab daher die Lautstärke so eingestellt, dass sie noch hörbar ist, das Gespräch während der Fahrt aber nicht stört

    never change a running system - gemessen an dem Thema und auch vielen anderen Softwarethemen am XT - Garmin scheint der Umstieg auf Android nicht leicht zu fallen. Aber sie sind nicht allein - VW hat mit demselben Umstieg bei seiner dritten Infotainmentgeneration auch heftige Probleme

    da lag ich ca. 800 km daneben.

    das ist nicht ungewöhnlich - war vor gut 10 Jahren mit meiner altehrwürdigen Deauville laut Zumo 550 kurzeitig mit 517km/h unterwegs - im Nachgang hab ich erfahren, dass durch eine Bedrohungslage das Satelitensignal im Bereich von US-Basen (war da nahe Ramstein unterwegs) verfälscht wurde.

    Ebenso könne auch starke radarsignale wie bei den Horchposten Richtung Osten im Bayrischen Wald oder im Bereich von Erzvorkommen wie zB im Böhmerwald zu kurzeitigen Signalabweichungen führen. Und dann ist so ein Sprung schon mal möglich.


    Der große Vorteil für Galileo liegt aber im kommerztiellen Bereich mit (kostenpflichtigen) Genauigkeiten von 1 cm durch Zusatzinfrastruktur zB auf Großbaustellen, wo Strassenbau oder Erdbewegungsmaschinen zentimetergenau gesteuert werden.

    Oder im Bereich von Frachthäfen wo auf diese Weise Container positions- und lagegenau erfasst werden können.


    Die Privatanwender mit ihren navigationsgeräten und 20cm Genauigkeit finanzieren dabei nur die Hard-/Softwareentwicklung der Empfangstechnik für den kommerziellen Einsatz

    Kann natürlich auch die Wegfahrsperre sein oder, oder......

    solange sie keinen Defekt aufweist eher nicht - die Ringspule um das Zündschloss dient nur der Energieübertragung an den Schlüssel - der Schlüssel sendet seinen Code für die WFS im RFID-Leistungsbereich, da stört sicherlich nichts - die Ringantenne am Zündschloss empfängt den Code vom Schlüssel, gibt die Info an das Motorsteuergerät weiter und anschliessend legt sich das System schlafen. Da sendet dann nichts mehr. WFS in keyless-Systemen verhalten sich analog.


    Ich glaube auch nicht an das Keyless-Go, da das typischerweise nach Zündung an, ebenso seinen Dienst einstellt.


    Vermutlich ist der Satelitenchip, der im XT zeitgleich GLONASS, GPS und Galileo empfangen kann recht empfindlich, aber hier handelt es sich um ein Standardbauteil und gerade Chiphersteller sind in der Natur der Sache bestrebt ihre Empfangseigenschaften an Normstrahlungen anzupassen.


    Bin mir daher ziemlich sicher, dass die Störstrahlung vom Display ausgeht und glaube eher an einen Defekt, da reicht schon eine durch Leitungsunterbrechung nicht geerdete Abschirmung aus, denn grundsätzlich gibt es vom Hersteller verbindliche EMV Richtlinien und Nachweise für die Typprüfung zu erbringen.

    Aber so what - warum sollen nur Dieselmotore und nicht auch Mopedelektronik einen speziellen Prüfstandsmode haben 8)