Beiträge von tifftoff

    Bisher habe ich unterwegs von meinem Samsung Note 4 mittels der App Garmin Exchanger tracks und Wegpunkte auf mein etrex Vista übertragen.


    Jetzt ist das Note kaputt und habe mir ein Huawei 8 Zoll Tablet Mediapad M5 geholt mit Android 9.


    Allerdings scheint die App unter Android 9 das etrex nicht mehr zu erkennen. Auf die SD Karte kann ich mittels Massenspeichermodus zugreifen. Allerdings kann das etrex ja leider keine tracks von der SD Karte lesen


    Gibts keine Chance, oder muß ich mir ein Garmin etrex 30x kaufen?

    Bei meinem etrex hatte ich das gleiche Problem.
    tracklinien unterschieden sich von der Karte zu wenig, ständig habe ich mich verfahren.


    Meine für mich optimale Lösung: Trackpunkte umwandeln in Wegpunkte.


    Die Darstellung von Wegpunkten läßt sich verändern, man kann sogar eigene kreieren und sind sehr gut erkennbar auch bei starkem Sonnenlicht.


    Die Umwandlung mache ich mit mit wingdb3


    Zum Planen von Touren erfolgt immer der gleiche Ablauf:


    1. Route planen mit Mapsource oder basecamp
    2. Route in track umwandeln ( wingdb3 Punkt 11, Trackpunkte auf 500 beschränken, Aufteilen auf halbe Routenlänge )
    3. Track zurück in Route umwandeln, mit Wegpunkten ( Punkt 21 )
    4. Diese Wegpunkte markieren und Darstellung ändern


    Die Wegpunkte erhalten automatisch die Nummer 1-1000
    Man kann also einfach erkennen, wieviel man noch zu fahren hat.

    Ich fahre heute noch mit meinem vista hcx bei jeder Radtour.
    Das Gerät hat einige Beschränkungen, mit denen man sich beschäftigen muß.
    Ich kenne das Gerät mittlerweile in und auswendig, Nachfahren von erstellten tracks funktioniert wunderbar. Laufzeit sehr gut.
    Man muß sich bei dem Preis auch keine Sorgen um das Gerät machen.
    Unterwegs eine Alternativroute suchen ist aber extrem mühsam.
    80€ sind aber definitiv zu viel, in der Bucht gehen die sicher für 50€ weg.

    Rainey will sich bei seinen Motorradfahrten mit seinem etrex Vista Hcx routen lassen.
    Wie verhinderst Du, daß er auf asphaltierte Feldwege geroutet wird. ( track, gradtype=1 ).
    Beim etrex kann man lediglich einstellen, ob man nur aspaltierte Wege fahren will.
    Klar kannst Du sagen, jeder kann doch fahren, wo er will. Er zahlt ja dann die Strafen.
    Ich bezweifle aber, daß Rainey mit seinem Motorrad über für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrte Wege geschickt werden will.

    Wie ist es eigentlich bei dieser OSM-Strassenkarte?
    Sind dort alle Wege entfernt worden, auf denen man mit dem Motorrad nicht fahren darf?
    Oder kann man das Routen über diese Wege verhindern?
    Es hilft einem ja wenig, wenn man über asphaltierte Feldwege geschickt wird.
    Der OSM Wege-Datenbestand besteht geschätzt 90% aus Wegen, auf denen man mit dem Motorrad nicht fahren darf.


    Wenn dem nicht so ist, kannst Du auch gleich die kostenlose velomap verwenden.
    Das Kartenmaterial ist das gleiche.


    Damit fange ich auch mal an.
    OSM-Karten verkaufen, die man sich im Netz kostenlos und legal herunterladen kann.
    Das ist sicher ein lukratives Geschäftsmodell, gefällt mir.


    Ich würde ja die Garmin CityNavigator verwenden

    Über Einstellungen -> Schnittstelle das etrex hcx in den Massenspeichermodus zu setzen erlaubt den Zugriff auf die SDHC Karte über den PC. Den gleichen Effekt hat man über einen Kartenleser, nur um ein vielfaches schneller.
    Auf der SDHC befindet sich die Karte als img Datei und gpx Dateien, von Touren die man gefahren ist. Auf die SDHC kann man vom etrex aus nicht zugreifen!


    tracks,Wegpunkte und Routen, die man auf dem etrex anzeigen will müssen sich im internen Speicher befinden! An diesen kommt man nur über „an Gerät senden“ in mapsource, bzw das gleiche in Basecamp.
    ( Deshalb kann man das etrex nicht mit einem android tablet betreiben, weil da die Treiber fehlen, mit Linux habe ich unter großem Aufwand zum Laufen bekommen )


    Ich übertrage die Karten auf die SDHC immer mit einem Kartenleser, deshalb brauche ich nie diesen Massenspeichermodus.


    Warum lädts Du Dir nicht die openmtbmap herunter, bei der wird die Karte automatisch in mapsource installiert.

    Könnte klappen, es kann dann aber auch, dass die Wege dann auch wieder anders aussehen.


    Du kannst ja auch eines der anderen bestehenden typfiles umbenennen.


    Ich muß z.B. das typfile nach jedem Herunterladen nach meinen Wünschen neu anpassen,
    weil der Ersteller "extremecarver" immer wieder die hex-codes der Wege ändert.

    In dem Kartenverzeichnis gibt es mehrere typfiles,
    eines davon wird verwendet. Durch Umbenennen kann man herausfinden, welches verwendet wird. ( Wenn man das richtige umbenannt hat, sieht die Karte sehr unansehnlich in mapsourcee-basecamp aus )


    Das verwendete am besten als backup in einen anderen Ordner kopieren


    Dann weiter mit maptk:
    Change project directory ( das Kartenverzeichnis )
    Typ->Typ analysis ( das oben herausgefundene typfile analysieren )
    Project->Edit project file ( die oben erstellte Projektdatei editieren )
    Polygon->Flächen bearbeiten ( z.B. 0x00050 forest )
    Typ->Compile typ ( neues typfile erstellen durch Auswahl der projektdatei )


    das erzeugte typfile muss nur noch in den alten Namen umbenannt werden.


    Beim Starten von mapsource oder basecamp wird immer zuerst der cache verwendet.
    Entweder diesen vorher löschen oder öfters rumzoomen.


    Du kannst mir auch das typfile auch zusenden, dann ändere ich dieses für Dich.

    Ich finde das etrex hcx immer noch ein Topgerät.



    Unkomplizierter geht es auf jeden Fall mit tracks statt mit Routen.


    Planen kannst Du die Tour trotzdem als Route, die wandele ich dann immer in einen track um. (ich mache es mit wingdb3. basecamp, die neuere Version von mapsource kann das auch )


    Man kann die Tour auch als track in mapsource planen, ist mir aber zu mühsam.


    tracks haben den Vorteil, das das etrex daran nichts verändert.


    Mit tracks hatte ich beim etrex Hcx immer das Problem, das ich diese schlecht erkannte, weil die Linienbreite leider nicht veränderbar ist.


    Meine Lösung: Ich wandele die trackpunkte in Wegpunkte um. In mapsource kann man die einzelnen Wegpunkte z.B. als Fähnchen darstellen. Diese erkennt man sehr gut auf dem Minibildschirm.


    Kannst auch mal hier lesen: Da habe ich das genauer beschrieben