Beiträge von heinz.gps

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    ja, das sind jetzt keine Spitzen-Akkus da drin. Wer im Winter die TwoNav-GPS ständig bei Minustemperaturen am Lenker hat, kann da nichts Sensationelles erwarten....Ich bin meist nur noch zu Fuss unterwegs, von daher ist das jetzt kein Problem, was mich vorrangig beschäftigt....

    Ups, drei Wochen Reparaturzeit laut Supportteam heute. Zu wenig Personal oder zu viel Rückläufe ? Das ist die Frage.
    Zum Glück hat der Terra nach der Regenfahrt abgetrocknet. Lautsprecher gehen wieder ohne Knarzen.
    Garmin 66 als Ersatz geht nur, wenn man die Konnektivität Bluetooth, WLAn außer Acht läßt .


    Alpsee: Ist im Terra Feuchtigkeit eingedrungen?


    Beides: sehr viele Rückläufe und extrem wenig Personal. Wie es heute mit der Reparaturquote aussieht, ist schwer zu sagen. Vor mehr als einem Jahr - so wurde gemunkelt - war sie zeitweise bei über 20 %... Neuerungen am Roc, wie der Pogo-Konnektor, stehen mit der hohen Reparaturquote wohl in Zusammenhang, allein zwei meiner Geräte waren wegen den an den vorigen Modellen verbauten Konnektoren jeweils 2 Mal in der Reparatur (Cross), ganz klares Hardwareproblem, das die Jungs nicht wirklich unter Kontrolle bekommen haben... Meine GPS haben zwischen 5-8 Wochen gebraucht, bis sie aus der Reparatur zurück waren. Wie es momentan aussieht keine Ahnung, da ich sie eigentlich kaum mehr nutze, lediglich wenn ich in Spanien im Urlaub bin (wegen der Alpina-Kartographie, die ist unschlagbar).

    ja, die Hoffnung hatte ich auch. Eine Zeitlang zumindest. Und das ist ja auch die Hoffnung vieler User, und letztendlich eine Erklärung dafür, warum es noch TwoNavuser überhaupt gibt: die Hoffnung stirbt zuletzt. Und es ist ja nicht so, dass sie an keinem Bug mehr arbeiten, die Software-updates sind ja der Beleg dafür, dass etwas an Aktivität noch vorhanden ist. Nur: wenn Du dir mal (in einem versteckten Winkel der TwoNav-Seite einsichtig) das Software-update Historial anschaust, sieht man ganz klar: seit einem Jahr (nämlich nach der grossen Entlassungswelle bei TwoNav) hat es für Applefans keinerlei update gegeben. Resultat: bei einer Tourenplanung mit Land auf einem Mac mit dem Apple-eigenen M-Chip muss man jederzeit mit einem Absturz der Software rechnen. Die Grafik des Programms arbeitet grottenschlecht da seit Jahren unterlassen wurde, dieses an Apple's Metal-Technologie anzupassen. Mehr als bedauerlich. Und bei mir hat sich da der Verdacht eingeschlichen, dass die IT- Fuzzis dort eher nach dem Prinzip "trial & error" vorgehen, ich erinnere mich noch an eine intensive Hängepartie, um die Go-Cloud zu stabilisieren... Dazu hatte ich seinerzeit mit dem deutschsprachigen Support intensiven Austausch. Ich denke einfach mal, in dieser Firma fehlt es an technischem Knowhow an vielen Stellen - kein Wunder, wenn da nur noch so wenige Angestellte arbeiten. Die wursteln halt vor sich hin, wie sie können. Und manchmal landen sie halt nen Treffer, manchmal dauert es halt Jahre, bis eine Verbesserung eintritt. Aber professionell ist das in vielerlei Hinsicht nicht.

    Hat jemand die Strava-Funktionen (vor allem die Segmentfunktion) in der 5.7.1. probiert? Ich bin leider beruflich sehr eingespannt und werde bis Dezember nicht dazu kommen...

    Gruss,

    Heinz

    Hallo Frank,


    die sich häufenden Qualitätsprobleme sind dem CEO und anderen der Firma wohlbekannt - soweit ich weiss, hat man der Firma mal (auf Initiative französischer User - dort ist Twonav, neben Spanien, recht stark vertreten - gewesen?) aus eine international Übersicht der Portale, Seiten, Foren, socialmedia-places zukommen lassen, in dem das zahlreiche Feedback vieler User zu den Geräten eigentlich keinen Zweifel mehr über den wirklichen Zustand derselben zuläßt. Der CEO (und der Chef der Marketingabteilung) weiss also bestens bescheid. Aber offensichtlich - innerhalb eines Jahres, ist die Situation dort nicht besser geworden, im Gegenteil. Trotz eines neuen Modells, scheinen die Qualitätsfehler nicht behoben zu sein: in der Französischen FB-Selbshilfegruppe für Twonav-User dann dazu noch ein GAU: offensichtlich hatte man einem Influencer der grössten MTB--Vereinigung Frankreichs ein ROC zum Testen überlassen, die französischen Follower wollten daraufhin (von Tag zu Tag eingehender nachfragend) wissen, was denn das neue Roc zu bieten habe (und ob die bekannten Schwächen (in Soft- und Hardware, bekannt aus den Vorgängermodellen) denn nun behoben seien....Tage später eine Antwort des Influencers in der FB-Gruppe, er habe das Gerät leider nicht testen können, da es nach wenigen Tagen einen Totalausfall hatte und er auf ein Ersatzgerät wartete. Eigentlich wollte ich herzlich lachen, aber so etwas ist für eine Firma, die ein neues Modell launcht (und seit geraumer Zeit erheblichen Kundenzorn auf sich gezogen hat, wegen ebensolcher Qualitätsmängel) ein FATALES Ergebnis....Da fällt mir einfach nix mehr zu ein. Ähnliches bei der grosspurigen Verkündung eines Softwareupdates für GPS und App: u.a. wurde Strava jetzt mit eingebunden. Allerdings kommen seit einigen Tagen Feedbacks, dass die Live-Segment-Funktion eben NICHT funktioniert, das war aber so angekündigt. Und wird dann in verdrucksten Antworten durch den Support dann wieder einkassiert. Und wird duch solche User dann in den Foren bekannt gemacht, mit entsprechender Verärgerung. Mir tut es wirklich leid, was da läuft: die Idee und die eigentlich komplette Abdeckung der Bedürfnisse von ALLEN möglichen Outdoor-GPS Usern von TwoNav ist dufte. Aber die Umsetzung ist eben eine Katastrophe. Woran es liegt kann ich auch nicht genau sagen, aber es scheint so, dass der Inhaber dieser Firma sich den bekannten Spruch von Romain Rolland( "Man muss nicht höher furzen, denn der Arsch ist." ) nicht besonders zu Herzen genommen hat. Wenn man halt nicht 3 Servicesparten in seiner Firma bedienen und in angemessener Qualität liefern kann, dann lässt man halt von jenen Sparten so lange die Finger, BIS man es kann. Schade, dass selbst nach mehreren Jahren Misserfolg da unternehmerisch nichts passiert und weiter - auf Teufel komm raus - ins selbe Horn bläst: anstatt seine Energien auf Konsolidierung der bestehenden Qualitätsmängel zu fokussieren, hauen die ein "neues" Modell raus, das tatsächlich nichts wirklich Neues bringt, dafür aber - so sieht es bisher aus - eine Menge der alten Mängel in Wiederauflage. Und das alles mit einem Team, das - so hat mir der ehemalige deutsche Supportmitarbeiter erwähnt - heute nur noch aus ca. 20 Mitarbietern besteht, alle anderen sind "gegangen worden" oder haben freiwillig das Handtuch geschmissen. Lange Rede, kurzer Sinn: meine aktuellen Geräte hole ich momentan nur alle paar Wochen heraus, um die Batterieladung auf ca. 50% zu halten und ggf. die Firmware upzudaten, damit nicht erneut Ausfälle auftreten (mittlerweile sind 2 der Geräte ausserhalb der Garantiezeit und es würde ein Heidengeld kosten, diese erneut reparieren zu lassen, bin ich nicht bereit zu angesichts der Anfälligkeit derselben). Und ich bin eben wieder auf die altbewährten Anbieter umgestiegen. Ca. 3-4 Mal im Jahr bin ich auch trekkingmässig in Spanien unterwegs (Katalonien, Pyrinäen), da wir dort ein Ferienhaus haben - und dann kommen meist die Twonav-Geräte zum Einsatz, aber aus einem ganz konkreten Grund: die digitalen Karten von ALPINA: es gibt für Wanderer in Nordspanien keine besseren Wanderkarten als die des Alpina-Verlags. Und Twonav ist der einzige, der diese als Rasterformat-karten (in sehr guter Auflösung) in seinen Geräten digital anbietet. Leider, muss ich sagen - und habe dafür auch keine wirkliche Erklärung (es sei denn, der Verlag gehörte mittlerweile auch dem Inhaber von Twonav, dass er sich es erlauben kann, Twonav dafür ein Monopol zuzugestehen....)

    Ich haben meinem Beitrage gelöscht, weil das Thema Garmin hier nicht reingehört. Wer mit Compe unzufrieden ist, soll sich mit Garmin führen lassen.


    Also, ohne jetzt eine Diskussion lostreten zu wollen: das Erwähnen einer anderen Marke in diesem Zusammenhang des Posts finde ich nicht unzulässig, verfehlt auch nicht das Thema des Beitrags... Unzufrieden bin ich nach den einschlägigen Erfahrungen mit meinen 4 TwoNav-Geräten ebenfalls. Und ohne den Markennamen zu erwähnen, habe ich ebenfalls wieder gewechselt, da die Ausfälle einfach zu häufig waren, so dass man letztendlich mehr Zeit ohne das Gerät als mit ihm unterwegs war. Find ich leider traurig, denn das (theoretische) Gesamtkonzept von TwoNav finde ich spitze. Aber es funzt halt nicht, an vielen Stellen, leider. Und: auch mit viel Geduld, mit viel Rückspracheversuchen unsererseits mit der Support-Line der Firma: sehr wenig Fortschritt in einem Zeitraum von nunmehr 2 Jahren (sic!)...

    In der Facebook-Gruppe "Twonav France -groupe d'entreaide Francophone pour leurs GPS" das erste Feedback zum ROC, allerdings eines der Kategorie Super-GAU: ein offizieller Tester wird dort zu seinen spezifischen Erfahrungen mit dem neuen Modell befragt. Und antwortet, dass er leider noch nicht zum Testen gekommen ist, weil das ROC direkt nach den erstem Anschalten ausgefallen ist, lässt sich nicht mehr anschalten. Solch ein Vorfall bei einem Präsentationsmodell für Influencer ist natürlich doppelt übel, wenngleich 'nur' ein Einzelfall. Ist für mich aber ein erstes mögliches Indiz, dass sich da qualitätsmässig nicht viel getan hat...

    Ich hatte mit Cross+ und Terra einen tollen Bergtouren- bzw. Radtourensommer . Auch unterwegs im Ausland voller Zugriff auf Cloud via Internet und Handy usw. einwandfrei seit dem Frühjahr 2023 . Navigation, Roadbook optimal , die Kartenqualität schwankt je nach Kartenherausgeber . Ich bin richtig zu Frieden derzeit

    Wenn die Geräte nicht ausfallen, ist es ja ok. Leider ist das nicht immer der Fall....

    Erste Reaktionen auf die ersten professionellen Testberichte in französischen Foren: Die begeisterung hält sich in Grenzen und viel böse Kritik, da vielleicht das Gerät (zwei neue Knöpfe für bikefreunfliche Funktionen und Bedienung), die Software insgesamt aber nicht wesentlich bikefreundlicher gemacht wurde: so z.B. wird weiterhin bemängelt, dass die Daten und Schnittstelle nicht wirklich für das Sammeln und Evaluieren von Trainingsdaten geeignet sind, Geräte wie Hammerhead liegen da Lichtjahre weit vorne. Ebenso fällt es mittlerweile mehr als einem User auf, dass eine Vielzahl reportierter Bugs immer seltener bzw. immer langsamer repariert werden. Ganz klar wird die Frage laut gestellt, welchen unternehmerischen Nutzen denn das Launchen eines neuen Modells ohne Neuerungen bringen soll. Den einzigen Vorteil den man sich erhofft (ein bisschen Zynismus ist da wohl mit drin): Dass jetzt endlich die Quicklock-Halterungen nicht mehr ganz so oft brechen, da sich das Gewicht des Geräts nun langsam den physischen Grenzwerten für die Kunststoffhalterungen annähert.... Ich persönlich hab da noch so meine Zweifel...

    Das neue ROC ist raus: https://www.twonav.com/de/gps/roc

    Trotz mehrerer Nachfragen an die Marketing- Und Kundensupportabteilung der Firma hat mir diese nicht geantwortet: Ich habe mich dafür interessiert, was denn dieses Modell von den anderen, abgesehen von der Größe, unterscheidet... Da keinerlei Antwort dazu kam, verstehe ich dies also auch als Antwort: nämlich NIX.

    Tatsächlich kann ich in den technischen Daten auf der Seite des Modells keinerlei Hinweise darauf finden, dass da technisch irgend etwas Neues hinzugekommen sei.... Ich frage mich, welchen unternehmerischen Mehrwert solch ein Launching bringen soll, hab ich selten erlebt in jener Branche. Ganz im Gegenteil: wenn im Innern der Geräte die gleichen Bauteile verwendet werden, und diese aufgrund ihrer Nähe zueinander bereits in den Vormodellen zu erheblichen Fehlfunktionen u. Ausfällen geführt haben, befürchte ich das Schlimmste für dieses noch kleinere Gerät... Würde es schätzen, wenn wider Erwarten ein User dazu sein Feedback abgeben könnte.


    Grüße,

    Heinz

    die grösste Sünde bei der Erstellung von Tracknamen sind diese Sonderzeichen, die "eigentlich" - so TwoNav - akzeptiert werden müssen, faktisch aber immer Probleme machen. Unterstrich_ ist ok, Zahlen & Buchstaben - dabei würde ich es belassen. Und möglichst so kurz, dass Du den Namen auch noch auf kleinen Bildschirmen komplett lesen kannst.


    Das erfordert manchmal ein wenig strukturiertes Kategorisieren, wenn man viele Tracks hat, Geht aber ganz gut, wenn man da ein wenig Gehirnschmalz im voraus anwendet...

    Danke dir Uwe.... lach...jetzt wissen wir schon etwas mehr..., hab mal einen Blick auf die technischen Details geworfen...Resumée: "im Westen nichts Neues...." Ich dachte, ich käme jetzt mal ins Alter mir ein E-MTB zuzulegen...Na, mit TwoNav-Geräten, die ich mir da draufschrauben will, wird das nix mehr....


    Grüss euch,


    Heinz

    Diese Woche haben die Jungs von Twonav noch mal einen draufgelegt: Ein Newsletter erreicht mich, darin stellen sie fest, dass ich Land schon länger nicht mehr nutze - obwohl sie doch soviel Neuerungen in die Software eingebracht haben... Ich hab ihnen mit einem Screenshot zum historial der Softwareupdates geantwortet. Und gefragt, ob sie in ihren Datenbanken nicht zwischen Windows und Mac-Usern differenzieren können. Und dementsprechend zielgerichtet Newsletter ausgeben... Es ist ja offensichtlich, dass es für die Mac-Software seit längerem kein update mehr gibt (für Land-Windows schon...) und dann erinnern sie mich, daran, dass mein Abo bald abläuft und es im September automatisch erneuert wird... (ich glaube eher nicht, hab das Abo gekündigt): wer die Hand aufhält muss auch einen Service bringen, das ist bei Land für Mac seit mehr als einem Jahr nicht mehr der Fall, WOFÜR wollen die dann Geld von mir, frag ich mich? Dieses Geschäftsgebaren rückt meiner Meinung nach immer mehr in Richtung "Betrug", muss man einfach mal ganz deutlich sagen...

    Haben wir hier so wenige Mac-User? Oder sind die alle ohne Probleme? Bitte mal ebenso - positives - Feedback geben, wenn alles klappt mit Land 9 + neuer Mac, das Thema ist wirklich interessant, vor allem wenn die Software bei dem einen Funktional ist, bei dem nächsten dann wieder nicht...

    Zur Anmerkung: bei Einrichten des Macs (M2Pro-chip) tauchte direkt am Anfang die Bitte auf, Rosetta zu installieren, haben wir gemacht...Also daran kanns nicht liegen, dass die Software konstant abstürzt....

    Wir haben wirklich alles deaktiviert, was auch nur im entferntesten die Software stören könnte - bekannte Problemquellen in der Vergangenheit waren z.B. Antiviren-Softwares Firewalls, etc. Aber nichts zu machen: Die Software ist nicht zu gebrauchen. Wir haben einen Mac Crashreport an den Support geschickt, bisher keine Statements dazu von deren Seite...

    Moin zusammen,

    wir hatten bei einem Bekannten mit neu erworbenen MacBook Pro wieder mal ein "Aha-Erlebnis" mit der Land 9 - Software... Fazit: funzt nicht, Land schmiert spätestens ab, wenn Du in der geöffneten Land9-Version irgendwas machst, öffnest, editierst...Zum Heulen.

    Ist ein MacBook Pro 14" mit M2 Pro Chip (2023). Nach Recherche finde ich zwar etliche Beschwerden bzgl. der nahtlosen Funktion von Land 9 in Vorgängerchips der Macs, aber meist alles ausgestattete mit M1 oder M2 (aber keine M2 Pro, oder M2 Max). Eine Anfrage an den TwoNav-Support ergab mal wieder die Standard-Antwort: "Wir arbeiten dran...". Die Erfahrung zeigt aber, dass sie Bugs und Probleme in Verbindungen mit der Mac-Version eigentlich GAR nicht lösen können. Mein Bekannter hat daher jetzt die Rückerstattung des investierten Geldes für das Land Pro-Abos zurückgefordert - zuerst mal sollen sie die Software für Mac (und M2 Chips neuerer Generationen) zum Laufen bringen, bevor sie für teures Geld Abos an gutgläubige Mac-User verkaufen....


    Meine Frage daher an alle Mac-User mit Chips der neuen Generation M2/M2Pro/M2Max:


    Was sind eure Erfahrungen in Verbindung mit der Version 9 der Land-Software? Abstürze? Sonstige Bugs und Auffälligkeiten? Verbindungsprobleme zwischen dem GPS Handheld und Mac? Bitte dazu mal angeben, um welches Mac-Modell es sich handelt, mit welchem Chip, welcher OS drauf....Würde mich echt mal interessieren, wie viele tatsächlich von solchen gravierenden Problemen betroffen sind....



    Ich selbst nutze auf einem MacBook Air mit M1 Chip nur noch die Alte LAND 8 Version, da die 9er richtig harte Schoten bringt: Cursor bei Trackerstellung Hunderte Meter vom Punkt den man markieren will entfernt, Abstürze noch und nöcher, hängt sich zuweilen auf ...


    Grüsse,


    Heinz

    Das Problem des Fixens trat auch nur dann auf, wenn Du zuvor im Innern das Gerät angeschaltet hast und das Gerät dann dort keinen Satelliten empfangen konnte. Schaltest Du es dann ab, und anschliessend draussen wieder an, hat das Gerät einen Fix häufig erst nach sehr langer Zeit bekommen. Nach einer fast 11 Monate dauernden Fehleranalyse, hat man dann ein Software-update vorgenommen, danach hat der Fix in der Regel nur noch ca. 90 Sek gedauert. Mit dem neuen Chip im Cross Plus trat dieses Phänomen nicht mehr auf. Aber den Buzzer bekommen sie nicht lauter, weil er das halt nicht leisten kann. Sprich: Sprachausgabe ist nicht drin..

    Aber es gibt ein paar Bugs bezgl. des Buzzers beim Cross, der ja keinen Lautsprecher hat. Man ist angeblich dabei es zu reparieren


    Da gibts leider nix zu reparieren: der Buzzer ist leider Ergebnis von allzu heftigen Einsparungsmassnahmen gewesen. Und letztlich für viele User ein Argument, das Cross zurückzugeben oder second hand weiterzuverkaufen. Neben einer Anzahl von noch sehr viel schwerwiegenderen Bugs, wie z.B. die Unfähigkeit des Geräts, das GPS signal zu fixen, wenn es zuvor im Hausinneren eingeschaltet worden war (und dort kein Signal empfangen hat). Das Cross Plus hat das Problem des Fixings nicht mehr, aufgrund eines neuen Chips. Aber der Buzzer ist halt weiterhin von der Lautstärke nicht ausreichend. Es sei denn, Du trägst das Gerät per Johntravolta-Schweissband direkt ans Ohr geklemmt...(oder halt Gorillatape...)