Beiträge von Danone

Adventskalender

Gewinne tolle Preise in unserem Adventskalender

Preise:
Garmin Instinct Solar, Garmin Venu Sq Music
TomTom GO Camper, TomTom Rider 550 Premium Pack, TomTom Go 50, TomTom Rider 400
Nextbase DashCams
Kompass Bücher
POI Pilot 6000

Powerbanks uvm. zum Adventskalender...

    Moin Karl,


    dann versuche ich einige Antworten nach meinem Wissensstand und Erfahrungen zu geben. Allerdings sind hier einige Spezialisten im Forum, die das besser können.


    Navi und Papierkarte sind für mich nicht zu vergleichen. Bereits der Unterschied dass die Darstellung - und vorhandene Route - im Navi permanent mitläuft ist groß.


    Dann dürfte das mit den WP für dich doch klar sein - und wie erwähnt könntest du mit vielen echten Wegpunkte arbeiten. Mir gefällt diese Option nicht, da ich unterwegs immer mein eigener Herr bleiben möchte und häufig bewusst von der Route abweiche und dann, wie erwähnt, nach Sicht - wenn gewollt - auf die ursprüngliche Route zurückfahre.


    Ausgelassen werden die Shaping-Points bei einer Neuberechnung im VIer, diese dienen bei der Planung dazu die Route auf die jeweilige Strecke zu bringen.


    Beim übertragen einer Route auf das Navi wird diese nicht neu berechnet, sondern grundsätzlich 1:1 übernommen. Dennoch ist hier ein Kritikpunkt zu beachten, denn - leider - haben Basecamp und das Navi unterschiedliche Routenberechnungsparameter. Je mehr Shapingpunkte bei der Planung genutzt werden, desto größer ist die Chance dass die Routen übereinstimmen. In der Praxis bin ich damit bisher sehr gut zufrieden und dieser Punkt für mich zu vernachlässigen.

    Ehrlich gesagt verstehe ich deine Einlassungen nicht so ganz.


    Zumindest beim Navi6 war es bisher so, dass "Shaping-Points" nicht angefahren werden müssen, diese dienen zur Routenplanung, damit die Route über die Straßen verläuft, die gefahren werden sollen (nicht müssen!).


    Punkte mit Alarm müssen dagegen auf jeden Fall angefahren werden; wenn nicht müssen diese "geskipt", also übersprungen werden.


    Bisher kenne ich bei Abweichungen von der Route nur die Variante, dass dann - sofern Neuberechnung aktiviert ist/wird - bis zum nächsten Alarmwegpunkt, notfalls direkt zum Ziel geroutet wird.


    Dies habe ich mir erneut durch Test's in der Praxis bestätigen lassen.


    Jetzt hat jeder User die Wahl die für sich beste Option zu nutzen. Einige arbeiten mit vielen "echten Wegpunkten" und Neuberechnung aktiv, die - nach meinen Beobachtungen - überwiegende Mehrheit, so auch ich, nutzt überwiegend Shaping-Points und deaktiviert die Neuberechnung bei Verlassen der Route.


    Ich fahre lieber nach Sicht auf die bestehende Route zurück, weil ich dann sicher bin, dass durch eine Neuberechnung im Gerät die Route nicht verändert wurde.



    Dass Kartenmaterial, Softwarestände aktuell sind, ist normal.

    Da ist auch mein Stand. Bin da mal auf deinen Test gespannt.

    Nach mehreren Tests bleibt es bei meinen bisherigen Erfahrungen, dass bei Abweichungen einer Route, die ausschließlich aus Shaping-Points besteht, die Neuberechnung nicht taugt. Selbst wenn viele Shaping-Points verwendet wurden. Es wird mit Glück auf die ursprüngliche Route zurückgerechnet, aber fast immer mit unbrauchbaren "Abweichungen".

    Da es im alten Beitrag evtl. untergeht, eröffne ich zusätzlich einen neuen.



    Im R-Forum wird berichtet, dass der VIer beim Verlassen der Route, die nur aus Shaping-Points ohne Alarm besteht, Neuberechnung aktiviert, zum nächsten Shaping Point bzw. zurück auf die Route geroutet wird, die danach sich ggü der ursprünglichen Planung nicht verändert!


    Dies wurde zwischenzeitlich von anderen Usern bestätigt.


    Ich war mir relativ sicher, dass in diesem Beispiel eine neue Route bis zum Ziel berechnet wurde, die sich dann fast immer von der ursprünglichen Planung stark unterschied? [Falls vorhanden wurde bis zum nächsten echten Wegpunkt mit Alarm eine neue Route berechnet.]


    Bei passender Gelegenheit werde ich dies sicherlich testen, mich würden in diesem Punkt weitere Erfahrungen interessieren!

    Im R-Forum wurde von Lumi berichtet, dass der VIer beim Verlassen der Route, die nur aus Shaping-Points ohne Alarm besteht, Neuberechnung aktiviert, zum nächsten Shaping Point bzw. zurück auf die Route geroutet wird, die danach sich nicht verändert!


    Edit:

    zu diesem Thema habe ich einen neuen Beitrag eröffnet. Bitte dort eure Erfahrungen posten!


    Danke!

    Wenn z.B. in BaseCamp mit anderen Karten geplant wird (CN NT 2020.30 Karte) als auf dem Gerät (CN NTU 2021.10 Karte) vorhanden, dann wird bei gesetztem Haken die Route bei der Übertragung neu berechnet und aufs Kartenmaterial des Gerätes abgestimmt.

    OK, verstanden! Da ich immer auf dem GPS (Navi VI) und in Basecamp die gleiche Kartenversion nutze, dürfte dieser Haken in meinem Fall keine Bedeutung haben.

    Das könnte Dein Problem sein. Du lädst die Tour auf die Karte und importierst ab dort in das Gerät. Da wird doch ziemlich sicher neu berechnet.

    Bisher - auf dem VIer - zwar sehr selten eine Route auf die Speicherkarte geschoben, aber so aus der Erinnerung kann ich mich nicht daran erinnern, dass dann beim Importieren die Route neu berechnet wurde. (?)


    Da beim VIer der Interne Speicher für meinen Bedarf locker ausreicht, kommt grundsätzlich, bis auf Musik, alles dort rein. Importiert wird dann nur die Route, die ich nutzen möchte, ggf. mit Alternativ-/Ergänzungsrouten.

    Als BMW-Navigator VI - Nutzer lese ich interessiert mit und händel meine Routenplanung genau so wie von massi beschrieben. Echte Wegpunkte (= Wegpunkt mit Alarm, sind immer anzufahren - oder zu skippen) nutze ich auf Tagesrouten sehr wenig bis gar nicht. Nur dann, wenn ich zu diesem Ort, z. B. eine Gaststätte oder Sehenswürdigkeit, unbedingt hin möchte. Sonst arbeite ich mit Shapingpoints (= Wegpunkt ohne Alarm, der nicht unbedingt angefahren werden muss). Die Routenneuberechnung ist aus diesem Grunde immer deaktiviert bzw. nur auf Nachfrage.

    Alles versucht. GE ließ sich weder komplett deinstallieren, noch neuinstallieren, noch starten.


    Erst mit einem Windows-Tool konnte ich GE löschen und die Neuinstallation anstoßen. Jetzt läuft wieder alles. Die neue Kartenversion ist auch bereits auf dem Rechner und dem Navi.

    weshalb importiert ihr nicht die KurvigerGPX in Basecamp, dort ggf. duplizieren und auf eurem "Navi-System" neu berechnen lassen?


    Fast immer finde ich bei reinen Kurviger-Routen Zinken, z. B. Ortsdurchfahrten, die ich so nicht haben möchte ... oder Wegpunkte sitzen neben der Strecke.


    Für mich ist es einfacher jede "Fremdroute" in Basecamp mit meinen Daten, Karten und Voreinstellungen kurz, das geht sehr schnell, nachzubearbeiten und erst dann auf mein Navi zu übertragen. Zudem habe ich dann die Möglichkeit bei Bedarf meine eigenen "Favoriten" zu berücksichtigen.


    Noch nie habe ich damit unterwegs Überraschungen erlebt. Wenn doch, lag es, wie meistens, an dem Menschen vor dem Navi.

    auf meinem zweiten Windows-PC lässt sich GE nicht updaten. Das deinstallieren der alten Version funktioniert auch nicht richtig/komplett. GE lässt sich nun nicht mehr starten, installieren oder sonst irgendwas. Administrator hilft auch nicht.


    Na ja, auf meinem Haupt-PC hat alles geklappt.

    zum Auswählen: Start und Ziel. Ich wähle Ziel aus. Ich hätte gedacht, dass die Auswahl keine Rolle spielt. Ich habe es gerade ausprobiert. Bei Auswahl von Start wird die Route neu berechnet und zerstört. Bei Auswahl von Ziel bleibt die Route unangetastet.

    "stehst"/startest du auf der Route? Während meiner letzten Tour habe ich ähnliches festgestellt; war sogar auf der ursprünglichen Route. Bisher kam ich sonst nach diesem Muster (GPS deaktivieren usw.) bestens klar.
    Was sich geändert hat??? Irgendwann komme ich sicherlich wieder dazu in der Praxis dies zu testen.