Wer verwendet eigentlich die JUMPMASTER-Funktion?

  • Würde mich interessieren.
    Ob man das eigentlich auch brauchen kann wenn man dem Hobby nachgeht.
    Vielleicht gibt es ja Skydiver unter uns.

    Liebe Grüsse, freeday
    GESCHICHTE:
    SPORTIVA, OREGON 300,GPSMAP 60 CSx,, Oregon 550t, Colorado 300, Geko 201, Gpsmap 60c, Explorist 500, Explorist 600, Explorist XL, Falcom Navi1, Roadmate..., versch. PPCs von HP und Qtek...

  • Felix Baumgartner ?


    Wenn ja, dann müsste er ja hier im Forum registriert sein :D oder ist er auch ein stiller Mitleser wie viele.;)

    Liebe Grüsse, freeday
    GESCHICHTE:
    SPORTIVA, OREGON 300,GPSMAP 60 CSx,, Oregon 550t, Colorado 300, Geko 201, Gpsmap 60c, Explorist 500, Explorist 600, Explorist XL, Falcom Navi1, Roadmate..., versch. PPCs von HP und Qtek...

  • Also ich hab mir schon überlegt ob diese Funktion überhaut brauchbar ist und wie sie denn anzuwenden ist. Im Handbuch steht nicht viel drin darüber. Zudem kommen Daten wie Seitenwind, in unterschiedlichen Höhen ev. verschiedene Windrichtungen, nicht der gewünschten Genauigkeit entgegen. Ich verlasse mich lieber auf mein Augenmass, das passt. Interesanter ist da schon die Funktion Gleitverhältnis und Gleitverhältnis zum Ziel. Ach ja Fallschirm war früher einmal, heute Fliege ich Gleitschirm.

  • Ich bei geplanten Einsatzsprüngen, ist einfacher und unauffälliger als Marker zu werfen.

    Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das maximale Minimum zu reduzieren!

  • Im Handbuch steht nicht viel drin darüber.


    Es gab mal vor Jahren von GARMIN ein eigenens PDF-Dokument, in dem alle Jumpmaster-Funktionen für die alten eTrex-Geräte beschrieben wurden. Einfach mal in den FAQs auf der www.garmin.com Seite suchen, vielleicht ist es ja noch da.

    mfg
    JLacky

  • Kannst Du das mal für Nichtspringer ein bischen näher erklären. Würde mich interessieren.


    Hallo Dieter,


    wenn man einen Fallschirmsprung zu einem bestimmten Punkt machen will, dann musst man unter Einberechnung des Windeinflusses den Absetzpunkt aus dem Flugzeug so legen, dass man das Ziel mit dem Schirm auch erreichen kann.
    Dazu wird oftmals ein sog. Drifter/Marker verwendet. Bei uns ist das ein Stück Besenstiel, an dem eine längere Krepppapierfahne angebracht wird. Der Drifter hat in etwa die gleiche Sinkgeschwindigkeit wie ein geöffneter Fallschirm. Nun wird das Absetzflugzeug so geflogen, dass es gegen den Wind genau über den Zielpunkt hinweg zu dem angenommenen Absetzpunkt fliegt. Dort wird der Drifter abgeworfen und beobachtet. Hat man nun den Landeort des Drifters, dann wird die Abdrift bezüglich Entfernung und Richtung zum Ziel in die endgültige Festlegung des Absetzpunktes einbezogen.
    Dieses Verfahren war bei den alten Rundkappenschirmen von größerer Bedeutung als bei den heutigen Rechteckschirmen, da diese wesentlich besser zu Navigieren sind und auch mehr Strecke zurücklegen können.


    Die Jumpmasterfunktion versucht das nun auf elektronischem Wege zu ermitteln.


    Ich hoffe, dass es einigermaßen verständlich ist.


    Gruß aus dem Kohlenpott
    Bernd

  • Und wieder etwas dazu gelernt.
    Jetzt würde mich nur noch interessieren wie gut/genau das funktioniert?

    MeridianColor, Streetpilot c510 Delux, 60csx, Nüvi 765, 62st, Nüvi 3590

  • Besenstiele aus dem Flugzeug schmeissen?
    Gab es da nie Probleme bei deren "Landung"?
    Köpfe? Autos?


    wundert sich
    Adrian

    NÜVI 200w; Vista HCx; Geko 301
    TTQV4-PU

  • Hallo Adrian,


    Besenstiele aus dem Flugzeug schmeissen?
    Gab es da nie Probleme bei deren "Landung"?
    Köpfe? Autos?



    Den Landeplatz kann man schon mit hinreichender Genauigkeit so abschätzen, das keine Köpfe oder Autos beschädigt werden. Allerdings wollten die Fallschirmjäger ein verhältnismäßig kleines Kreuz treffen und mussten daher einen entsprechenden Vorhalt ermitteln. Bei den heutigen Schirmen die mehr oder weniger zu Gleitschirmen geworden sind, ist das Thema sowieso durch.
    Wenn ich hier in Jena früher Norman Lausch mit dem Fernglas zugeschaut habe, dann hat der auch ohne dieses Hilfsmittel jeden Punkt getroffen den er treffen wollte.


    Gruss Joern Weber