Probleme mit .img und .typ

  • Eine Erweiterung in diese Richtung geht am Sinn von MapTk vorbei.



    Verstehe. Warum ist dann überhaupt MP2GPX in MapTK eingebaut?. Und wenn das doch einen Grund hat, hätte es ja auch interessant sein können, diese Funktion um etwas zu erweitern, was sonst kein Programm kann (jedenfalls keins, das mir untergekommen ist).

    Ein kleines Programm, dass dieses Format in in eine GPX-Datei verwandelt, ist dann auch nicht so schwierig zu schreiben. Viel Spaß dabei !


    Für Dich vielleicht nicht. Ich werde versuchen, es durch Umformatierung oder mit Hilfe irgendwelcher Tools hinzubekommen. Programmieren kann ich nicht richtig.

    Danke und Gruss, Cl.

  • Hi Cletus,


    MPC heisst MapSource Product Creator und ist das Tool für die Garmin Länderniederlassungen oder Vertragspartner, Karten zu erstellen.


    Was dein Problem mit MP to GPX angeht. Probier mal die Bookmark-Funktion von GPSMapEdit. Da hat Konstantin einiges getan in den letzten Versionen. Bookmarks sind da quasi Punkte, die mehr POI-Charakter haben, als Punkt in einer Vektorumgebung zu sein.


    lg, Paul

  • Konversion MP <--> GPX in MapTk: Aufbereiten von Tracks und POIs sowie zusammenführen von Linien und POIs aus MP-Datei. Ziel: Daten zum Erstellen / Bearbeiten von Karten gewinnen und dabei die Handarbeit minimieren. Die GPX-Dateien sind nur ein Zwischenschritt und im GPX-Format nur wegen des für Tracks und POIs üblichen Formats.


    Zeit, die ich in MapTk investiere, muss mir einen erkennbaren Nutzen bringen. Wenn andere etwas davon haben ist das ok und ich stelle ihnen das Programm gern kostenlos zur Verfügung. Die Verbreitung von MapTk spielt dabei kaum eine Rolle. Für ein Umsonst erstelle ich keine Software auf Nachfrage - gegen Bezahlung auch nicht.


    Bookmarks in GPSMapEdit werden vermutlich nicht funktionieren. Sie sind in der MP-Datei auch Kommentar, nur in einem anderen Format. Export von Bookmarks in eine CSV-Datei wäre eine Alternative wenn sich Bookmarks beim Import von ESRI-Dateien erzeugen ließen. Google-Suche 'shp gpx converter' bringt einige Treffer hinter denen sich eine Lösung verbergen könnte.


    Programmierkenntnisse sind von Vorteil. Nicht nur hier. Vielleicht ein Anlass damit zu beginnen ?

  • Hallo,

    verstehe soweit. Schade nur, daß das MP-Format damit zu einer Sackgasse für Informationen wird: ich kann die Daten als Kommentar einlesen, aber bekomme sie nicht aufs Handgerät. Als Folge kann ich sie dort nicht einsetzen, wo sie am nützlichsten wären: draußen vor Ort. Ist das bei Polygonen genauso? D. h. kann ich dort auch keine längeren textlichen Informationen mitgeben, die auf dem Handgerät angezeigt werden, wenn ich den Cursor über die Flächen führe? Das KML-Format z. B. hat hier gute Möglichkeiten. Schade, daß der Garmin GPSMap62 kein KML versteht.
    Programmieren lernen? Im Prinzip gerne, aber wann? Schaue oft & lange genug in den Bildschirm, da mach ich in Freizeit gerne mal was anderes ... obwohl, so'n bisschen Python wär schon nicht schlecht...

    Gruss, Cl.

  • Das MP-Format ist ja keine Sackgasse, es ist ein Vektordatenformat, es ist aber keine Grundlage für eine POI Datenbank. Es hat einen bestimmten Verwendungszweck. Die Struktur und Mögichkeiten richten sich nach dem möglichen Endprodukten. Denn die daraus compilierte Garminkarte unterstützt keine längeren Informationen zu Polygonen, etc. Somit wäre das sowieso "für die Fische".


    Meine POI Datenbank, wo jeder Punkt eine "endlos" lange Beschreibung haben kann, verwalte ich in einer GPX Struktur. Habe ich mal Quellen, die von woanders herkommen oder über MP führen, so lege ich die Punkte als Bookmarks an (mit Beschreibung) und exportiere sie dann. Danach werden sie zu meiner besteheneden GPX Struktur hinzugefügt. Und diese entspricht bereits dem Eingabestil von POILoader, sodass ich nur mehr den POILoader drüberhuschen lasse, und fertig ist eine GPI mit allen, was ich brauche.


    lg, Paul

  • und fertig ist eine GPI mit allen, was ich brauche.
    lg, Paul



    Hallo,
    bei Punkten funktioniert das wunderbar, habe ich inzwischen nachvollzogen und bin damit voll zufrieden. Aber es gibt in meiner Karte (wo es um eine Art Landnutzung geht) auch Informationen, die am Polygon hängen und nur dort sinnvoll untergebracht sind. Wenn ich z. B. in die Karte relativ weit hineinzoome und nur einen Zipfel einer zum aktuellen Standort benachbarten Fläche sehe, wäre es genial, wenn ich den Zeiger auf dem Handgerät dorthin führen, auf den Zipfel klicken und ein paar Infos sehen (halt entsprechend wie etwa bei einem Geocache).

    Auf die Idee kam ich überhaupt erst, als der Garmin mir in einer Art Statuszeile (oberhalb der Karte) die Nutzungen verschiedener Flächen einer Topo-Karte zeigte ("Wohngebiet", "Obstplantage" etc). Aber das sind wahrscheinlich die Namen der Typefile-Einträge und keine individuellen Attribute der Flächen. Andererseits (fällt mir gerade siedend heiß auf): er zeigt hier auch Straßennamen an, und die sind ja höchst individuell. Nur wenn es keinen Namen gibt, zeigt er sowas wie "unpaved Road". Also fragt sich: was haben die Straßen in der MP-Datei für Einträge, damit der Garmin die Statuszeile damit anzeigt?? Vielleicht Label=[Strassenname]??
    Aber dann müsste auch definiert sein, wann der Label auch im Kartenfeld als Beschriftung am Objekt erscheint und wann nicht (bei welchem Zoom, denn er steht ja dort nicht permanent sondern nur wenn man weit reinzoomt - in der Statuszeile erscheint er aber immer). Wie wird sowas gesteuert?.

    Man, so viele Fragen. Kommt mir so vor, als tauchen immer mehr Fragen als Klarheiten auf, je tiefer man hier einsteigt.

  • Label= qwertz.... kann bei Polygonen und Polyline bis zu 80 Chars lang sein. Das Zoomverhalten hängt weitgehend von der Firmware ab. Ausserdem hat ja jede Line, Polyline ihren Eintrag Data bzw. Level, der die Anzeige steuert. Bei POI [RGN10] kann man StreetDesc= .... verwenden. Das ist eigentlich die Adresse, könnte man aber zweckentfremden für beliebigen Text.
    Steht alles im Usermanual von cgpsmapper. Ist zwar nur in englisch verfügbar, aber das bißchen kann man schon lesen.

  • Hi Cletus,


    da hab ich vorher nicht alles von dir verstanden. Ich dachte, es geht nur um Punkte.


    Morgen1 hat ja schon das wichtigtste gesagt. Alle Kartenelemente (Points, lines, polygons, die bereits erwähnten POIs sind ja KEINE Kartenelemente) können einen Label haben, der beim darüberfahren mit dem Cursor angezeigt wird. Die Begrenzung auf 80 Zeichen hat schon seinen Sinn auch, sonst würde das kleine Display schnell zugemüllt sein mit lauter Bescheibungstexten. Diese Flächen sind aber auch nicht suchbar, im Gegensatz zu Punkten in der Karte.


    lg, Paul

  • Hallo zusammen,

    morgen1:

    Englisch ist bei der ganzen Geschichte das geringste Problem.

    Das Zoomverhalten hängt weitgehend von der Firmware ab.


    Wenn das so ist, dann hilft mir doch das Handbuch von cGPSMapper nix. Angesehen habe ich mir das Handbuch natürlich trotzdem, denn ich finde es hervorragend. Habs noch nicht in allen Details durchdrungen. Aber das kommt vielleicht auch noch.

    wildgoose:
    Die Karte ist noch am Werden, daher habe ich mich auch etwas unstrukturiert ausgedrückt. In der Tat habe ich mir anfangs Gedanken über Textinformationen an Punkten gemacht, und das ließ sich prima über GPX umsetzen. Nun geht es um Flächen, und da ist GPX leider ungeeignet.

    Gruss, Cl