Beiträge von morgen1

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    Für den Windows-PC solltest Du mein Tool img2ms installieren. Das zeigt Dir alle auf dem PC vorhandenen Karten inclusive der Installationspfade an. Mit dem Tool kannst Du auch ggf. den PC bereinigen.

    Die mehrfache Anzeige der NT -Karten kann bedingt sein, weil die City Nav Euro aus mehreren Teile besteht. Es kann aber auch sein, Dass es Verknüpfungen gibt, die scheinbar die Karte als mehrfach anzeigen. Must Du im Dateiexplorer nachsehen. Die Pfade dazu zeigt Dir ebenfalls mein Tool an.

    Ist nur blöde, wenn man in Grenzgebieten der Nord-Südteilung wohnt und da dann grenzübergreifend in diesen Zonen Tagestouren plant.

    Da hast Du recht. Bei meinen Strassenkarten gibt es z.B. Gesamtdeutschland und Europa als Ganzes. Das 'Grenzgebiet' käme nur zur Wirkung, falls man nur Osteuropa oder nur Westeuropa downloadet. Bei Topokarten seh ich das anders, die sind eh nur zum Wandern/Biken gedacht, obwohl man damit natürlich genauso wie mit den Strassenkarten routen kann. Meine Topo-Länderkarten enden nie strikt an der Landesgrenze , sondern enthalten ein Stück des Nachbarlandes. Das sollte beim Wandern also kein 'Grenzproblem ' sein.

    Es gibt diese aber nicht nur als fertige gmapsupp.img zur direkten Verwendung im Navi, wo natürlich das Dateigrößenlimit greift, sondern auch als gmap für den PC zum Download. Da spielt die Dateigröße keine Rolle. Man muß nur anschließend den gewünschten Bereich für das Navi selbst auswählen und auf das Navi laden mittels Mapsource und/oder Basecamp/Mapinstall. Der Mehraufwand halt sich in Grenzen. In Anbetracht des anhaltenden Wachstums der OSM-Daten halte ich persönlich dies für die sinnvollste Methode. Für meine Karten biete ich gar nichts anderes an. Eine Strassenkarte Kompletteuropa hat selbst als gepackte rar-Datei über 8 GB. Eine gleiche Topokarte hätte wegen der Höhen usw. gar 17 GB. Wer braucht das schon gleichzeitig auf dem Navi ? Deshalb biete ich so Monsterfiles gar nicht erst an, sonder geteilt in in Ost-und Westeuropa. Und da micro SD Cards preiswert erhältlich sind, kann man, wenn man es den unbedingt braucht, ja mehrere am heimischen PC vorbereiten.

    Der Rat von Rainer ist höchst riskant. Man löscht niemals ! irgendwelche Dateien, ohne zu wissen, was drin steht. Die von Dir im post gelisteten GMA Dateien sind die Freischaltcodes, deren Löschen dann zur Folge hat die Meldung ' Karten sind nicht freigeschaltet'. Viel Spass dabei :-), wenn Du solchen Unsinn anstellst. Die anderen D..irgendwas Datenträgerimagedateien sind die eigentlichen Karten. Der Dateinamen sagt nicht aus, was drin steht. Vermutlich sind es CityNavigator versionen. Die könnte man löschen, wenn man sicher ist, dass man den kompletten Europasatz auf dem PC hat. Was genau in den den D... Datenträgerimge drin ist, solltest Du vorher mit der Freeeware gmaptool prüfen. Ausserdem gibt es noch Datenträgerimage, die Teil der Firmware sind. Deren Löschen macht zwar das Navi nicht total unbrauchbar, aber nur noch eingeschränkt nutzbar.

    Fazit: überlege Dir genau, ob Du den Sachverhalt überblickst und weist, welche Folgen unbedachtes Löschen der falschen Datein hat.

    morgen1

    ...Kompatibel mit Apps von Drittanbietern

    ....Online-Funktionen

    Diese Anforderungen wird von Garmin's kaum zu erfüllen sein. Kommt drauf an, was genau Du darunter verstehst. Telefonieren als onlinefunktion geht schon, aber im Internet unterwegs sein ? Und Drittanbieter Apps wie Komoot usw. geht nicht. Oder meinst Du lediglich den Datenimport ? Ansonsten kommt dann eher ein Smartfon in Frage...

    falls mehrere routingfähige Kartne installiert sind, stört das die Ansage. In so einem Falle muss Du nur 1 routingfähige Karte aktiv schalten---> Neustart und die Ansage sollte wieder kommen...

    ..Wenn ich das Gerät an das 230V-Netz anschließe, funktioniert es. Sobald man es vom 230V-Netz nimmt, schaltet es sich ab. Der Akku ist in Ordnung (3.8V).

    Den Akku würde ich aber mal richtig testen. Die Spannung im Leerlauf ohne Last sagt gar nichts. Dazu gibt es Akkutester. Die belasten den Akku in Abhängigkeit von der Bauart, bei AA sind es aus der Erinnerung glaube ich 150 mA. Mit dieser Belastung darf die Spannung nicht zusammenbrechen. Falls der Akku zu alt ist, zeigt sich folgendes typisches Verhalten: Das Navi lädt ---> um nach wenigen Sekunden abzubrechen und erneut zu laden. Einige Mal in Dauerschleife. Beim Hochfahren braucht das Navi den meisten Strom, deshalb zeigt sich auch beim Hochfahren zuerst die Alterung.

    Der Zweck ist doch schon im Namen Worldwide DEM Basemap enthalten. In der Karte ist das DEM = Digitales Höhenmodell enthalten. Ohne DEM kennt das Navi die Höhen nicht. Es sei den, eine andere aktivierte Karte bringt ein eigenes DEM mit. Da sich das DEM auch über Jahrzehnte nicht ändert, ist es sinnvoll, das DEM generell auszulagern. Damit spart man Dateigröße in den anderen Karten. In den Strassenkarten ist generell kein DEM enthalten. Trotzdem kann ein Strassennavi die Höhe und Schattierungen anzeigen. Die bezieht das Navi aus der Worldwide DEM Basemap,

    morgen1

    Die Fjällakartan sind die 1:1 Umsetzung der Karten des Landesvermessungsamtes. Der Inhalt ist absolut identisch. Es gibt nichts detailreicheres. Da sind selbst die Zäune für die Renntiere drin. Siehe zu , das Du die auf das Navi bekommst. Die Anleitung dazu steht ja bei den Fjällakarten dabei (Ordner CustomMaps erzeugen--> kmz reinkopieren) . Mit am PC angestecktem Navi kannst dann in BaseCamp planen. Tracks erzeugen, leider haben die keine Höheninfos. Ev. kann man die Höheninfos aus anderen Karten ziehen... Da gibt es vermutlich Experten, die das Vorgehen erklären können...

    off-topic : Schweden bietet die Daten als esri-shape mit geringen Nutzungsbeschränkungen zum Download an. Lediglich kommerzielle Nutzung wird lizenziert, für Privat frei. Wer Langeweile hat, kann daraus die perfekte Garmin-Vektor basteln...Nur wer braucht das in DEU ?. So wenige, dass der Aufwand nicht lohnt. Ich habe mir spasseshalber die fragliche Gegend auf der genannten Website als PDF zum Ausdrucken angeschaut. Sieht perfekt aus :)

    Ich sehe auf der OSM-Karte nichts, ausser einigen Bergen und sehr, sehr wenig Wegen bzw. Pfaden. Google Earth Pro zeigt auch nichts. Ist offensichtlich sehr einsam dort. Ich persönlich wüßte nicht, wie diese Karte in der gewählten Region eine Orientierung ermöglichen würde. Es gibt keine eingezeichneten Landmarken. Okay, ich bin kein Outdoor-Fan. Selbst die eingetragenen Wasserwege, Flüsse usw. enden an der norwegischen Seite der Landesgrenze. Also auf schwedischer Seite ist nichts. Die Gegend ist vermutlich so wenig begangen, dass da bisher niemand sich die Mühe gemacht hat, zu kartieren. Deshalb rate ich ab, eine Karte auf OSM-Basis für diese Ecke der Welt zu nutzen. Falls Du es testen willst : Du must auf bbb.org das Garmin-Format wählen. Anleitung steht ebenfalls auf der website. Vorplanung am PC geht dann nur mit angesteckten Navi in Basecamp. Natürlich geht es auch anders, indem Du als Download pbf auswählst. Must aus diesen Rohdaten dann aber selbst eine Karte mit mkgmap erzeugen. Wie erwähnt, halte ich die OSM-Datenbasis aber für Dein Vorhaben als ungeeignet. Bessere Karten, speziell die Karten der Landesämter kenne ich leider nicht. Meine Skandinavienkarte basiert ja auch nur auf den OSM -Daten, hat aber zusätzlich ein digitales Höhenmodell. Das macht die Sache zwar inhaltsreicher, aber für die Navigation auch nicht besser.

    morgen1

    Wenn Du uns sagst, wo das Gebiet ungefähr liegt, könnte man vergleichen. Schon mal meine Topo Skandinavien angeschaut ? Unter https://www.openstreetmap.org/#map=13/67.8429/20.2513 kannst Du einsehen, was in so einer auf OSM-Daten basierenden Karte etwa enthalten ist. Allerdings macht jeder Kartenerzeuger da etwas anderes draus. Speziell zum Digitalen Höhenmodell gibt es Unterschiede in den Versionen. Der obige Link zeigt aber gut den vorhandenen Datenbestand.

    Betreffs Satelittenbilder habe ich nur schlechte Erfahrungen gemacht. Man erwartet, dass man auf den Bildern alle Kleinigkeiten sieht. Aber das ist nicht der Fall. Zum Beispiel sind in bewaldeten Gegenden keine im Wald verlaufenden Wege zu erkennen, weil vom Blätterdach verborgen. Mein Fazit : Bilder sind untauglich, habe ich alle wieder runter geschmissen. Eventuel ist es in einer Wüste besser. In Mittel- und Nordeuropa aber sinnlos.

    morgen1

    Als ich nach langer Abwesenheit den PC wieder angeschmissen habe und einen Durchlauf versuchte, hing mkgmap fest. Und ausserdem gab es Bluescreen's. Jetzt weis ich, dass es 2 unabhängige Fehlerquellen gleichzeitig gab. Ich habe mehrere Tage gebraucht um zu verstehen, dass 1 Stück 8 GB RAM -Riegel defekt war. Anläßlich des fälligen RAM Wechsels habe ich den RAM massiv erhöht, jetzt 48 GB RAM. Der 2. Grund ist, das mkgmap mit einer hohen Anzahl von POI, die auch noch dicht nebeneinander liegen, nicht klarkommt und in eine scheinbar unendliche Schleife geht. Jedenfalls habe ich nach 1/2 Stunde Berechnungsdauer für 1 Tile dann abgebrochen. Ob mkgmap irgendwann doch noch fertiggeworden wäre, kann ich nicht sagen. Normal ist auf meinem Systen, dass in einer Minute min. 15 Tiles berechnet werden. Ein europäisches Land ist also in 20-30 Min fertig. Die hohe Dichte an POI habe ich selbst zu verantworten, weil ich alle offiziellen Adressen der Landesämter von Austria, Schweiz , Spanien und von einigen deutschen Bundesländern in die OSM-Daten lokal hinzugefügt habe. Damit soll die Adresssuche verbessert werden. Und ich hatte im STYLE aus jeder Adresse einen POI 0x6402 gemacht. Das sind viele Millionen. Nach Konsultation mit Gerd Petermann (dem Hauptentwickler von mkgmap) ist das aber gar nicht erforderlich. Um eine möglichst komplette Adressuche zu haben, reicht es, dass die Adressdaten, der tag addr:housenumber=123usw... , in den OSM Daten drin sind. Es muß kein POI dazu erzeugt werden. Daraufhin habe ich den STYLE so geändert, dass kein POI je Adresse erzeugt wird. Mkgmap wertet den tag addr:housenumb=123.. der Landervermessungsämter aber trotzdem aus. Damit läuft es wie geschmiert.

    Trotzdem habe ich die Vermutung, dass zusätzlich zu meinem suboptimalen STYLE und dem defekten RAM-Riegel einige Tage korrupte latest-europe-osm.pbf bei Geofabrik auf dem Server lagen, denn es scheiterte schon der Splitter, der von meinem privaten STYLE ja gar nicht betroffen ist.

    mfg thomas

    Die Philosophie bei meinen Karten ist : Installiere die Karte, oder mehrere, in Garmin Basecamp und sende dann von Basecamp (oder Mapsource) die benötigten Länder an das GPS . Die Karten stehen als .rar-gepackte Ordner bereit. Das rar-Format spart Datenvolumen beim Download. Man muß nur die downgeloadete <name>.rar in das Garminverzeichniss C:\ProgramData\Garmin\Maps\ entpacken und schon werden die in Basecamp und Mapsource dargestellt. Das von mir verwendete sogenannte gmap-Format ist auch kompatibel mit dem MAC. Dort ist lediglich der Speicherpfad MAC-spezifisch. Die Strassen- und Motorrad-Karten werden ausser von Basecamp auch noch vom veralteten MapSource dargestellt. Zum Senden der Kacheln an das Navi ist es besser geeignet, weil intuitiver als Basecamp. Bei den aufwändigeren Topokarten ist Basecamp aber zwingend. Weil die Grafikmaschine von MapSource da überfordert ist.

    morgen1

    Auf meinem Server stehen brandaktuelle OSM -Karten. Die Optik der Strassenkarte zeigt jetzt auch Einbahnstrassen mit Richtungspfeilen. Die Dateigröße aller Versionen konnte ich leicht runterdrücken, ohne Informationen wegzulassen, durch Optimierung der Adresssuche.

    Nicht aufregen. Ich als Verfasser des Posts mit dem Alantikbasemap-Link hatte in der ursprünglichen Fassung selbst den Schreibfehler gemacht, also kleines a. Nach dem ich hier gelesen hatte, dass der uralte Link noch von Interesse ist und nicht funktioniert, habe ich mal auf dem Server nachgeschaut und festgestellt, das ein großes A dort steht. Also Ihr habt nichts falsch gemacht, der Fehler lag bei mir. Je nach Datum /Uhrzeit wo Ihr den probiert habt, war eben zuerst kleines a (falsch) und später großes A , nach meiner Korrektur...Ich hätte nie gedacht, das so was zu Mißverständnissen führt. Also jeder hatte irgendwie recht...

    Und ich habe den Fehler daraufhin korrigiert im Post. Deshalb funkt der Link jetzt....

    Und den Fehler im Ursprungspost Linkname vs. Link habe ich gerade eben auch noch korrigiert.