• Hi

    ich bin nach 4 Garmins schon länger weg von Garmin hin zu TomTom und iPhone.

    Würde sich für TomTom Rider nicht mal ein eigener Abschnitt lohnen?

    Ciao, Matthias

    ------ R 1200 GS -----------------------
    Garmin V (alt und langsam, aber ich kenn die Workarounds), Garmin 2620 (schwerer Fehlkauf wegen Festplatte),Garmin Zumo 500 (alles ist anders)

  • Hallo Matthias,


    wir werden in den kommenden Monaten wohl etwas neues von TOMTOM hören. In 2018 hatten sie noch 45Mio. gewinn nach Steuern. Für 2019 gibt es eine Gewinnwarnung.


    Offenaber sind die Onlinemaps zu gut geworden. Als sich für ein sep. Gerät zu entscheiden (zumindest für den Großteil der Konsumenten). Wollen wir hoffen das TOM TOM nicht der Becker Radio Virus trifft.

  • Es ist nicht zu erwarten, das TomTom das gleiche Schicksaal ereilt wie Becker. TomTom ist viel breiter aufgestellt im Bereich Automotive und eben auch als Kartenanbieter. Ob Sie ewig mobile Navis wie GO und Rider anbieten ist eher fraglich, aber ich denke der Aufwand das noch mit anzubieten ist für TomTom relativ gering und da die Konkurrenz nach und nach aufgibt wird der Marktanteil relativ gesehen eher wieder größer und bleibt absolut im besten Fall noch länger gleich...

    Ich habe daher mal ein Forum für TomTom angelegt.


    VG

  • Das sehe ich anders.

    Kannst du gern, dokumentiert aber nur deine einseitige Sicht. TomTom ist genau wie NNG ("iGO") schon vor Jahren in den OEM-Markt eingestiegen und verdient da gutes Geld mit Onboard-Navigation und Flottenmanagement, die Smartphone-App kann man auch nicht gerade als Mißerfolg bezeichnen. Zudem sind sie neben HERE der einzige weltweit agierende Kartenhersteller, was sie für die Automotive-Branche unverzichtbar macht. HERE gehört inzwischen einem Automotive-Konsortium, vielleicht wird TomTom auch mal übernommen, aber nicht vom Markt gehen.

    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • ganz genau! Die Suche bei google Trends als Kennmnzahl für den Markterfolg eines Herstellers zu nehmen ist extrem einseitig und eher auf die Sicht von der Consumer Seite beschränkt und macht keinerlei Aussage darüber, wie das B2B Geschäft eines Marktteilnehmers läuft...


    VG