Beiträge von erik_heinz

    Hallo Leute,


    wer von Euch selbsgebastelte Rasterkarten im JNX-Format auf seinem Garmin-Gerät verwendet, der ist von dieser Nachricht vielleicht genauso betroffen, wie ich: Alex Whiter, der Mann hinter dem JNX-Projekt, ist nicht mehr unter uns. Er war nur knapp über 40 Jahre alt und hinterlässt eine Frau und einen kleinen Sohn.


    Es wird nun vermutlich keine neue Version des Programmes geben, das die Anzeige der selbstgemachten Karten auf dem Garmin-Gerät ermöglicht (die umständliche Formulierung ist Absicht.).


    Die Welt ist wieder etwas ärmer geworden.


    Viele Grüße,

    Erik

    Hallo Leute,


    für mein GPSMAP66s wollte ich mir eine City Navigator® Europe zulegen, und zwar die Download-Version von buy.garmin.com. Eine preiswertere Variante gibt es ja offenbar nicht (SD-Karte finde ich unpraktisch).


    Da die Sache nicht eilt, würde ich aber gerne bis zum nächsten Update warten. Da stellt sich die Frage: bekommt man irgendwie heraus, welche Version der CN gerade zum Kauf angeboten wird? Ist es dieselbe, wie die Update-Version, die üblicherweise hier im Forum angekündigt wird? Und wenn ja, NT oder NTU?


    Letzte Frage: weiß jemand eine Antwort?



    Danke und Gruß,
    Erik

    Hallo morgen1,



    die A93 meinst Du vermutlich. Und die Basemap auf meinen Garmin-Geräten heißt "Worldwide Autoroute DEM Basemap".


    Letztere wird offenbar schon weiterentwickelt. Ich habe hier eine Version 5.01 vom 14.03.2011 (51003392 Bytes) und eine Version 5.01 vom 16.08.2018 (51048448 Bytes).


    Die A93 ist allerdings immer noch unvollständig, wenn ich das richtig sehe.


    Gruß,
    Erik

    Weitere Tests sind erstmal abgeblasen, da ich die Garmin-Connect-App vom Handy verbannt habe. Das Ding ist eine Plage. Startet im Hintergrund, ohne nach Erlaubnis zu fragen und nervt ständig herum, weil sie weitere Berechtigungen haben will.


    Sorry. Ohne mich.

    Hallo Leute,


    ich habe eine wenig mit den Online-Funktionen des 66s herumgespielt (Software 2.10). Das Handbuch verspricht viel und erklärt wenig.


    Zunächst ist nicht ganz klar, welche Funktionen welche Netzwerkfunktionen erfordern. Birdseye-Dowload, Wetter und Geocaching gehen offenbar über WLAN ohne Handy-Unterstützung. Die ersten beiden habe ich probiert - funktioniert.


    Alles andere scheint nur über Bluetooth und ein gekoppeltes Handy mit der Garmin-Connect-App zu funktionieren. Auch Garmin Explore verlangte bei mir nach Garmin Connect. (Garmin Connect ist mir persönlich unsympathisch, weil ich meine Aktivitäten nicht mit der ganzen Welt teilen möchte. Zumindest nicht auf dieser Ebene. Aber man kann das ja abstellen.)


    Garmin Explore hat prinzipiell funktioniert und konnte Aktivitäten und Wegpunkte vom 66s heruntersynchronisieren. Tracks auch, aber nicht, wenn sie im Archiv-Verzeichnis liegen. Muss man erst mit "Als Favorit festlegen" ins GPX-Verzeichnis verschieben. Das ist nicht schön, aber akzeptabel. Ich habe allerdings nicht herausgefunden, wie man Tracks oder Wegpunkte aus dem Dateisystem des Handys läd oder dahin abspeichert. Wenn das nicht ginge, wäre die App für mich ziemlich sinnlos. Unklar ist mir bisher auch, wie Software-Updates oder EPO-Downloads funktionieren sollen. Auch wie und welche Karten man von Explore auf das Gerät laden kann, wird nicht erklärt.


    Viele Grüße,
    Erik

    So.


    Mit TYPViewer habe ich das Rätsel mehr oder weniger lösen können. Das Problem besteht offenbar darin, dass sowohl cGPSmapper als auch MapTk aus der Definition:[INDENT]xpm="0 0 1 0"
    [/INDENT][INDENT] "1 c #737373"
    [/INDENT]im TYP-File sinnbemäß das Folgende produzieren:[INDENT] Xpm="0 0 2 0"
    [/INDENT][INDENT] "1 c #737373"
    [/INDENT][INDENT] "2 c #000000"
    [/INDENT]Nach geltender Lesart der Garmin-Versteher sollte das keinen Unterschied machen. Zumindest das GPSMAP64st macht aber offenbar doch einen: da, wo die Linien nicht exakt senkrecht oder waagerecht verlaufen, werden sie breiter bzw. verschmiert. Das ganze ist nachvollziehbar.
    TYPViewer macht das richtig. Allerdings bin ich auch mit TYPViewer nicht zu 100% zufrieden. Der hat nämlich Probleme mit "FontStyle=NoLabel". Er kann das zwar im TYP-File korrekt erkennen, aber nicht umgekehrt aus dem TXT.File korrekt ins TYP-File schreiben. Der Punkt geht also klar an das Programm TYPWiz5, denn damit funktioniert auch das.


    Was die gesamte Toolchain betrifft, so habe ich bisher nicht vor, selber aus OSM Garmin-Karten zu produzieren. Das machen inzwischen ausreichend viele Leute ausreichend gut. Ich verwende freizeitkarte-osm.de oder garmin.openstreetmap.nl und war bisher damit immer zufrieden. Höhenlinien oder DEM-Einbindung ist ein anderes Thema, schon wegen der Lizenzen. Für kleinere Projekte wie dieses möchte ich aber trotzdem eine aktuelle Toolchain haben. Mkgmap scheint mir hier der richtige Weg zu sein. Ich werde mir das mal anschauen.

    Vielen Dank nochmal für die Hinweise, und viele Grüße,
    Erik

    Danke für den Tip mit Typviewer. Ich werde es probieren und dann berichten. Du hast Recht, mit den Tools bin ich nicht auf dem neuesten Stand, da ich mich lange nicht mit dem Selberbasteln von Garmin-Karten befasst habe (außer jnx).
    Ich habe auch nicht den Anspruch, alles zu verstehen, sondern suche, wie Du sagst, Tools für reproduzierbare und vorhersagbare Ergebnisse. Einfache Bedienung muss nicht sein.


    Insofern fand ich es irritierend, dass verschiedene Tools bei scheinbar gleichen Eingangsdaten auf dem Gerät unterschiedliche Ergebnisse liefern.
    Am liebsten wäre mir ja, ich könnte die Aufgabe ausgehend von einer extern erzeugten MP-Datei komplett in MapTk erledigen. Gibt es einen Grund, warum das nicht gehen sollte?


    Und was wäre heutzutage das Tool der Wahl, um ein gmapsup.img zu erzeugen?


    Danke und Gruß,
    Erik

    Hallo Leute,


    beim Versuch, ein transparentes IMG mit Höhenlinien per Typfile aufzuhübschen, bin ich auf ein paar Merkwürdigkeiten gestoßen. Vielleicht hat ja jemand eine Idee, woran das liegen mag.
    Aber der Reihe nach. Es geht, wie gesagt, um ein transparentes IMG ("Transparent=Y") mit Höhenlinien (Typen 0x20, 0x21 und 0x22). Erzeugt habe ich es mit cGPSmapper.
    (Ja - nicht ganz aktuell, aber funktioniert eigentlich - zumal ich eine "Personal"-Version mit Routing aufgehoben habe. MapTk steht auf der Liste, für demnächst.)
    Das Ergebnis auf einem GPSMap 64st, über eine OSM-Karte von openstreetmap.nl gelegt, sieht schon ganz passabel aus (Bild 1).


    Allerdings hätte ich gerne die Linien etwas dezenter. Ein Fall für Typfiles. Wir versuchen es mal mit Grau, RGB #737373.

    1. Versuch: Typfile (109CF.TYP) erzeugt mit cgpsmapper, Definition für alle 3 Linientypen:[INDENT]LineWidth=1
    BorderWidth=0
    xpm="0 0 1 0"
    "1 c #737373"
    [/INDENT]Das Ergebnis ist in Bild 2 zu sehen. Auf dem GPSMap 64st erscheinen die Linien mit Grundfarbe #686868 (?). Für 1-Pixel-Linien erscheinen sie recht breit. Das kann am Antialiasing liegen. Ich hätte schon fast aufgegeben. Aber das Thema ist offenbar komplexer.

    2. Versuch: Typefile geladen von http://www.aukadia.net/gps/13100131.TYP , mit TYPWiz Farben geändert in #737373 (test1.typ).


    Ergebnis in Bild 3. Grundfarbe der Linien im GPSMap64 ist #707070 (??).
    Das sieht schon ganz gut aus, die Linien erscheinen schmaler. Aber es wird noch spannender.


    3. Versuch: Das muss doch auch mit Typfile-Compiler gehen. Typfile von 2. decompiliert mit MapTk. Definition für alle 3 Typen:[INDENT] LineWidth=1
    Color=0,0x737373
    [/INDENT]Nicht wirklich etwas neues. Das ganze dann mit MapTk wieder compiliert (M00135.typ). Ergebnis in Bild 4. Grundfarbe der Linien im GPSMap64 ist wieder #707070. Die Linien erscheinen deutlich breiter als in Variante 2. Das Antialiasing funktioniert anders. Warum ??? Jedenfalls ist das Ergebnis mit MapTk abgesehen von der anderen Grundfarbe vergleichbar mit dem von cGPSmapper.


    Bild 5 schließlich ist meine Typdefinition der Wahl (dem.typ), entstanden aus Variante 2., mit dem Unterschied, dass Typ 0x20 als Punktlinie definiert wurde (mit TYPWiz). Damit ist das ursprüngliche Problem eigentlich gelöst. Es bleiben aber Fragen:


    - Worin bestehen die Unterschiede in den TYP-Dateien? Weder TYPWiz noch MapTk finden signifikante Unterschiede.
    - Wie wurde 13100131.TYP erzeugt?
    - Wie kann ich dasselbe aus Quellen per Typ-Compiler nachvollziehen?
    - Warum kann MapTk nach Decompilieren / Compilieren eines Typfiles nicht das Ergebnis reproduzieren?
    - Warum sind die Farben bei gleicher Definition mit cGPSmapper und MapTk unterschiedlich?

    Die gmapsupp.img für die Tests habe ich übrigens, auch altmodischerweise, mit sendmap20 erzeugt. Ich hätte lieber gmt -j verwendet, aber das hat nicht funktioniert (die Typfiles waren nicht wirksam). Warum, ist eine weitere offene Frage.


    Weiß jemand Antworten auf die Fragen?



    Danke und Gruß,
    Erik

    Hallo Leute,


    ich finde eine Tasche auch wichtig. Ich trage das GPSmap 64 beim Wandern am Rucksackgurt. In felsigem Gelände oder beim Absetzen des Rucksacks kann es leicht mal mit scharfkantigem Stein in Kollision kommen. Da hilft auch eine Schutzfolie nicht hundertprozentig (außerdem mag ich keine Schutzfolien).


    Ich verwende das Neoprene Pouch small von Sea to Summit (https://www.globetrotter.de/sh…3681-black/?sku=133681002). Passt gut, allerdings fand ich die Lasche zum Aufhängen etwas schwach und habe sie nachgearbeitet.


    Gruß,
    Erik

    Hallo morgen1,


    habe Deinen Beitrag gerade erst gelesen. Danke für den Tip. Sowas habe ich schon lange gesucht und werde mich demnächst mal damit befassen.


    Zu Deiner Frage: soweit ich mich erinnere, verwenden die Garmin-Geräte immer alle installierten DEMs unabhängig von der gerade aktiven Karte. Es sollte also reichen, eine zusätzliche Karte zu erzeugen, die nur das DEM enthält, oder? Dann braucht man bei Updates der OSM-Karte auch nicht jedesmal das DEM dazubasteln.


    Gruß,
    Erik

    Hallo Leute,


    da es nun immer mehr so aussieht, als ob die verbleibenden Firmware-Bugs der epix nicht mehr behoben werden, habe ich mich mal an den Händler und an den Garmin-Support gewendet mit der Frage, wie denn das nun sei mit dem gesetzlichen Recht auf Mängelbeseitigung im Rahmen der Gewährleistung. Als Aufhänger, ich muss ja einen konkreten Mangel benennen, habe ich den Fehler mit der Trackfarbe genommen, weil der eindeutig nachweisbar und leicht nachzuvollziehen ist. Freilich ist der auch nicht sehr gravierend, so dass man ihn u.U. als kosmetisches Problem abtun könnte.


    Hier das Ergebnis, sinngemäß nacherzählt:


    Händler (ein größerer deutscher Outdoor-Versand):
    1. auf E-Mail-Anfrage: keine Antwort,
    2. auf telefonisches Nachhaken (sehr freundlich): Firmware-Fehler? Kann ich gerne reklamieren. Dazu muss ich das Gerät natürlich einschicken. Sie senden das dann weiter an Garmin. Ich könnte natürlich auch direkt bei Garmin in München anrufen. Die Leute seien sehr nett und kompetent und helfen gerne weiter.


    Aha.


    Garmin-Support, auf Anfrage per E-Mail:
    1. (sehr freundlich) sie melden den Fehler weiter an die Produktentwickler. Die werden prüfen, ob man was machen kann,
    2. auf meine Rückfrage, ob es denn überhaupt noch Updates geben wird, und wie sie denn andernfalls mit der Gewährleistung umzugehen gedenken: (nicht mehr ganz so freundlich) über Firmware-Updates gebe man keine Auskunft und mit Reklamationen soll ich mich an den Händler werden.


    Fazit: alles korrekt und nicht zu beanstanden. Auf etwas mehr kundenorientierten Service hatte ich aber dann doch gehofft.


    Mein Eindruck: hier wird allseits gemauert in der Hoffnung, dass die meisten Kunden klein beigeben. Mit genügend Ausdauer bekommt man vermutlich am Ende das Gerät zurückgegeben und den Kaufpreis erstattet. Mir persönlich nützt das nichts, weil ich die epix behalten und auch nicht wochenlang entbehren möchte. Also werde ich wohl zu denen gehören, die klein beigeben.


    Frage: hat jemand der Mitlesenden hier in DE es schon geschafft, die epix auf Gewährleistung zurückzugeben (also NACH den 14 Tagen Umtauschrecht)?


    Viele Grüße,
    Erik

    Hier kann man sich so behelfen, indem man in den Cursor auf der Karte klickt und dann auf "überprüfen". Dort wird einem die korrekte Höhe des Kartenpunktes angezeigt. Diese merkt man sich und kann sie dann im abgespeicherten Wegepunkt gegen die falschen 12607 Meter manuell abändern.


    Das funktioniert offenbar nur, wenn die angezeigte Karte ein DEM enthält. Bei mir (OSM-Karte ohne DEM) wird keine Höhe angezeigt, obwohl das mitgelieferte Welt-Höhenmodell aktiv ist und verwendet werden könnte.


    Gruß,
    Erik

    Hallo Volker,


    also für mich ist die Karte wichtig und im Großen und Ganzen bin ich ja mit der epix zufrieden.


    Wenn Garmin die Kunden mit ungefixten Bugs im Regen stehen lässt, finde ich das aber nicht akzeptabel. Das kann man sich gefallen lassen - solange es Hoffnung auch auf neue Features gibt - muss man aber nicht. IANAL, aber ich denke, ernsthafte Bugs sind Produktmängel, für die der Händler innerhalb der 2 Jahre Gewährleistung gerade stehen muss. Und der wird sich bei Garmin schadlos halten.


    Ich habe meine epix bei Globetrotter gekauft und werde mich demnächst mal an den Service wenden. Vielleicht können die als etwas größerer Distributor ja etwas bewirken.


    Hat es Zweck, Garmin wegen Bugs zu nerven? Wenn ja, wie macht man das?


    Gruß,
    Erik