Eigene Karten aus ESRI Shapefiles

  • Hallo & Grüß Gott,

    ich bin neu auf dem Gebiet GPS, aber recht vertraut mit Vektor- und Rasterkarten am PC, da ich mit Geographischen Informationssystemen arbeite. Die Anschaffung eines GPSr ist in Kürze geplant.
    Meine Zielsetzung: fertige Fachkarten (Thema Naturschutz und Landnutzung) in einfacher Version (ohne Routing-Ansprüche) auf einen Outdoor-GPS-Empfänger übertragen, damit ich mich bei der Feldarbeit orientieren kann. Die Karten liegen im ESRI-Shape-Format vor (reine Vektorkarten). Ich bräuchte also entweder einen GPS-Karteneditor, der Shapes importieren kann – oder ich müßte meine Shapes vorher exportieren, dann müßte ich aber wissen in welches Format (also was der Editor lesen kann). Ich könnte auch georeferenzierte Rasterkarten draus machen, die dann noch in KMZ umzuwandeln wären (allerdings ist das von Garmin propagierte Verfahren mit Google Earth untauglich, da zu ungenau).

    Kann mir jemand etwas empfehlen (GPSMapedit? Global Mapper? Mobac?)
    Ich habe schon im Internet recherchiert, was aber nur bedingt die Erleuchtung gebracht hat (es war für einen Neuling recht verwirrend:confused:). Dankbar wäre ich für Tips oder gute Literatur-Hinweise, wo ich mich weiter schlau lesen kann.

    Danke & Gruß, Uwe

  • Hallo Uwe,


    willkommen im Naviboard :)


    deine Frage ist einfach und zugleich schwer zu beantworten.


    Du kannst für jedes gängige Outdoor-GPS-System deine Karten umwandeln/verwenden.
    Für eine Empfehlung müsste man aber Details zum Umfeld haben. Kennst du keinen Kollegen der schon ein passendes System nutzt?


    Grüsse - Anton

  • Hallo Anton,


    nein, leider habe ich keinen bewanderten Kollegen. Im Gegentum, es hat einer mich gefragt, weil ich eben am PC Karten zur Thematik erstelle - ob ich nicht weiß, wie man sie auf den GPSr beamen kann??
    Was müsstest Du denn zum Umfeld wissen? Falls es um die Hardware geht, die ich kaufen möchte: entweder GPSMap62 oder Oregon 450 ... es soll klein sein, handlich, auch am MTB zu nutzen und für Geocaching ... meine Kinder wollen das so ...


    Gruß, Uwe

  • Falls du Dich für Garmingeräte entscheidest, kannst Du mit cgpsmapper von http://www.cgpsmapper.com aus den shapes direkt Garminkarten erzeugen. Lies das Usermanual von cgpsmapper. Es ist in Download enthalten. Es gibt im usermanual einen ausführlichen Unterpunkt, wie man die shapes in die Steuerdatei schreiben muss. Geht alles mit Texteditor. Zwar nur in englisch , aber das sollte wohl nicht stören.
    morgen1

  • Hallo Uwe,


    dann kommt es darauf an welche Karten du zusammen mit deinen Fachkarten auf dem Gerät verwenden willst.
    Sobald es ins Gelände abseits von Strassen und Wegen geht empfehle ich ein Gerät mit Hybrid-Darstellung (Rasterkarten/Luftbilder und Vektorkarten gleichzeitig).
    Neben den aktuellen Garmin-Geräten sind das die Endura-Geräte von Lowrance und die TwoNav-Geräte von CompeGPS/Holux.


    Grüsse - Anton

  • Hallo Uwe,
    mit folgenden, mir bekannten Programmen, können shape Files eingelesen, über diverse Maps (Raster und Vektor) zur Kontrolle angezeigt und in Formaten für Navigationsgeräte, georeferenziert ausgegeben werden:

    Globalmapper
    GPSMAPEDIT (stark auf Garmin ausgerichtet)
    TTQV 4
    COMPEGPS Land

    Für Navigationsformen im Stand bzw. niedrigem Geschwindgkeitsbereich, gibt es bei den GPS-Geräten starke Qualitäts-Unterschiede. Vielleicht kannst du eine shp Datei hochladen, dann könnten wir versuchen praktikable Lösungen aufzuzeigen.

    Mobac gibt Rastermaps aus, die auf den Geräten direkt angezeigt werden können. Die SHP Daten, gewandelt zu Vektormaps, können als Overlay zusammen oder einzeln auf den Geräten angezeigt werden.

    Servus
    Gerd
    Anima - Aventura - Sportiva - Acer A210 - Acer Gallant Duo mit TwoNav 3* - CGPSL - TTQV 4/6 PU - Globalmapper 13 -
    TwoNav-Einsatz: Trekking, MTB, Ski-Touren, Hybrid-Straßennavigation

  • Also grundsätzlich kann man mit GPSMapEdit Shape-Daten recht einfach in eine Garmin-Karte verwandeln.


    Im groben folgender Ablauf: Daten einlesen, Umwandeln in Polygon oder Polylinie zuweisen, Element zuweisen, Level definieren, Elemente auf Level verteilen, Speichern, nach Garmin .img exportieren.


    Wenn man die Karte transparent macht, wird sie über anderen Karten im Gerät (CityNavigator, Topo) angezeigt.


    Ggf. noch mit einem TYP-File aussehen von Linien und Flächen bzw. Punkten den eigenen Wünschen anpassen.

    Mike (mike_hd)

  • Hallo,
    erstmal allerherzlichsten Dank für die Antworten:tup:, das nenne ich ein hilfreiches freundliches Forum! Kompliment! So langsam sehe ich etwas klarer, ich schätze, mit euren Tips kann ich erstmal einsteigen. Die Software habe ich zum Teil schon heruntergeladen und die Handbücher ausgedruckt.

    Eins ist mir so auf den ersten Blick noch unklar: was ist kurzgesagt der Unterschied bei cGPSmapper Shareware (kostet 30 USD) und Personal (40 USD):confused: Auf der Webseite heißt es, Personal bietet "no support in map creation" aber ich will doch gerade Karten erstellen - irgendwie fällt da der Groschen nicht wie es gemeint ist.

    Thx und Gruß, Uwe

  • cGPSmapper ist ein recht umfangreiches Programm.
    Wenn Du mit GPSMapEdit die Karte erstellt, brauchst Du nur die freie Shareware-Version zum Export der Karte nach Garmin .img.

    Mike (mike_hd)

  • Unterschiede zwischen cGPSmapper Versionen:


  • Hallo mike_hd, ist ja alles richtig, was Du sagst, aber cgpsmapper kann shape direkt ohne Umwege über mp-Files selbst einlesen.
    morgen1


    Ja schon, aber besonders komfortabel ist das nicht ...

    Mike (mike_hd)

  • Hallo,


    nach den ersten Gehversuchen sind 2 Fragen aufgetreten:


    GPSMapedit hat meine Shapes beim Einlesen derbe generalisiert. Die Polygone haben teilweise eine grob veränderte Form bekommen. Nun handelt es sich dabei um Flurkarten, d. h. also einen extrem großen Maßstab (verglichen mit sonstigen GPS-Anwendungen). Ich habe keine Möglichkeit gefunden, wo ich Einfluß auf die Generalisierung nehmen kann. Liegt hier womöglich eine Limitierung vor aufgrund der Nachkommastellen, die von GPSMapedit verwaltet werden können?


    Dann bräuchte ich eine andere Symbolbibliothek (=Typeset?) als das was Standardmäßig beim Import der Shapes angeboten wird. Kann ich sowas selbst erstellen - wenn ja wie und frißt es mein Garmin später auch oder kennt der nur das Garmin-Typeset?


    Danke & Gruß, Cletus

  • GPSMapedit hat meine Shapes beim Einlesen derbe generalisiert. Die Polygone haben teilweise eine grob veränderte Form bekommen. Nun handelt es sich dabei um Flurkarten, d. h. also einen extrem großen Maßstab (verglichen mit sonstigen GPS-Anwendungen). Ich habe keine Möglichkeit gefunden, wo ich Einfluß auf die Generalisierung nehmen kann. Liegt hier womöglich eine Limitierung vor aufgrund der Nachkommastellen, die von GPSMapedit verwaltet werden können?


    Tools, Options, Snap to grid Haken wegmachen. Eine Limitierung gibtes. GPSMapEdit kann zwar mit 0,6 m Auflösung zeichnen, aber Garmin-Karten haben maximal 2,4 m Auflösung.

    Zitat


    Dann bräuchte ich eine andere Symbolbibliothek (=Typeset?) als das was Standardmäßig beim Import der Shapes angeboten wird. Kann ich sowas selbst erstellen - wenn ja wie und frißt es mein Garmin später auch oder kennt der nur das Garmin-Typeset?

    Du kannst wählen was Du willst, bzw. wie es gerade passt. Später wird mit einem TYP-File das Aussehen von Linien, Flächen und Icons (nahezu) beliebig angepasst.


    Wenn Du das in GPSMapEdit schon sehen willst, kannst Du unter View, Map Skins, bzw. Manage Map Skins ein dekompiliertes TYP-File (als Textdatei) verwenden.
    Man muss halt festlegen, welche Elemente man verwenden wird und kann mit dem online-Editor ein TYP-File anlegen und auch als .txt speichern.

    Mike (mike_hd)

  • Tools, Options, Snap to grid Haken wegmachen. Eine Limitierung gibtes. GPSMapEdit kann zwar mit 0,6 m Auflösung zeichnen, aber Garmin-Karten haben maximal 2,4 m Auflösung.



    Heißt das, ich kann mir die Mühe sparen weil der Garmin alles wieder verzerrt? OK, wenigstens früh genug gemerkt daß so eine feine Auflösung nicht vorgesehen ist ...


    Man muss halt festlegen, welche Elemente man verwenden wird und kann mit dem online-Editor ein TYP-File anlegen und auch als .txt speichern.


    Ich habe zwar geschrieben, daß ich etwas selbst erstellen möchte, aber sooo individuell muß es dann auch nicht sein. Eigentlich würde es reichen, wenn ich eine große Bibliothek nehme, auf einen neuen Namen kopiere, an Symbolen rauslösche was ich nicht brauche und die übrigen neu benennen kann. Aber ich finde nicht, wo die TYP-Dateien von GPSMapedit versteckt sind... und im online Editor finde ich nichts, um Textdateien runterzuladen ...

  • Eigentlich würde es reichen, wenn ich eine große Bibliothek nehme, auf einen neuen Namen kopiere, an Symbolen rauslösche was ich nicht brauche und die übrigen neu benennen kann.


    Das ist so nicht vorgesehen. Es bliebe eine TYP-Datei z.B. einer OSM-Karte zu nehmen und dort raus zu löschen was man nicht braucht.
    Im online-Editor gibt es den Reiter "decompile", natürlich nur eines bestehenden TYP-Files.


    Aber wenn die 2,4 m nicht ausreichen, ist das eh alles Makulatur.
    Kommt halt drauf an, was man genau machen möchte.

    Mike (mike_hd)

  • Hallo,

    Heißt das, ich kann mir die Mühe sparen weil der Garmin alles wieder verzerrt?



    nein, heisst es im Grunde nicht. Die einzelnen Vektorgraphikpunkte verlieren nur an Genauigkeit durch Limitierung im Nachkommabereich. Deshalb sind die einzelnen Punkte nicht so lagegenau.

    In der Praxis spielt das bei Consumer-GPS Geräten aber kaum eine Rolle, weil die Genauigkeit der Positionsmessung da nicht mitspielt. Selbst, wenn Du eine genauere Karte am GPS hättest, bringt das nichts, weil das "GPS selbst" zu ungenau ist.

    Verständlich erklärt?

    lg, Paul

    WILDGOOSE Geo Services - Specialist for Vietnam

  • Hallo Paul,


    bei kleinräumigen Massstäben wie bei einer Flurkarte spielt das schon eine Rolle - auch wenn ein Consumer-GPS kein Vermessungs-Gerät ist.
    Bei den Vektorgrafiken aus der Toskana und von den Kanaren siehst du die Grenzen der Garmin-Vektorkarten. Aus ursprünglich parallel verlaufenden Linien wird eine "Sau-Soiche" und aus Gebäude-Umrissen und Grenzmauern werden unansehliche Willkür-Polygone.
    Im Orginal kann man gut zwischen einem runden Wassertank (Kreis) und einem Wasserbecken (Rechteck) unterschieden. Auf einer Garmin-Vektorgrafik leider nicht mehr.


    Grüsse - Anton