Beiträge von Sardinien

    Verwende ebenfalls die ARMR220. Gefühlsmäßig schluckt die Folie etwa 10 % der Hintergrundbeleuchtung. Bei der Reflexion konnte ich dagegen eher keine Minderung feststellen, eher eine Verbesserung durch die Entspiegelung des Displays.

    Beim Aufbringen der Folie ist darauf zu achten, dass das Display absolut fettfrei ist.

    Die auf den Anima zugeschnittene Folie von Schutzfolien24.de,passt wie angegossen und integriert die Zoomtasten.

    Hallo Gert,
    danke für die Antwort. Ich teste gelegentlich dein File . Heute hatte ich den Amina das erste mal im offenen Auto dabei mit Straßennavigation incl. Sprache. Die Ablesbarkeit ist deutlich angenehmer als mit meinen Smartphones, wenn das Display beleuchtet wird.


    Die Straßennavigaton ist mit den aktuellsten VMAPs deutlich angenehmer geworden, als mit den älteren Versionen. Die verwirrenden Anweisungen sind nahezu verschwunden.

    Hallo,
    habe seit einigen Tagen den Anima als Ersatz für meinen Sportiva, dessen Display in einigen.Bereichen keine Reaktion mehr zeigt.


    Bis jetzt hatte mich die Foren Kritik am Display vom Kauf des Anima abgehalten. Nach eigener Erfahrung (trage in der Regel keinerlei Brillen) gefällt mir das Display gesamthaft viel besser, als am Sportiva. Hier meine BeobachtungennAnima vs. Sportiva:


    feinere Kartendarstellung
    im direkten Sonnenlicht besser
    keine Schatten durch tiefliegendes Display
    Reaktionsfähigkeit detlich besser (Prozessor, Druckpunkt)
    Displayschutz mit Entspiegelung ratsam
    helle Rasterkarten und VMAPS (clay File) fördern die Ablesbarkeit
    Navigationstracks sind das highlight von TwoNav


    Mit dem Einzug des Animas habe ich auf meinen 4 TwoNav Geräten die neueste Software installiert. Läuft sehr stabil.


    Der Sportiva war über Jahre mein treuer Begleiter auf einsamen Alpentouren (Sommer+Winter) und leichten MTB Erkundungen. Hoffe, der Anima ist ein würdiger Nachfolger.


    Ersatzakku und Adapter für AAn(Skitouren) muss ich mir noch zulegen.

    Hallo Steffen,
    bin recht viel unterwegs und plane und navigiere nach wie vor mit CGPSL und TwoNav, bevorzugt abseits der Hauptrouten. Grundsätzlich gibt es wenig Neues auf dem Sektor für mich.


    Das würde mir nach wie vor gefallen:
    Fasttrackplanung mit Etappenzielen>mit einem Klick in eine fixe Route mit Sprachausgabe , ohne Neuberechnung mit Roadbook der Etappenentfernung, Fahrzeiten.....>bei Entfernung von der tatsächlichen Route wird automatisch zum nächstmöglichen Punkt der fixen Route navigiert, ohne diese zu verändern.

    Hallo Erwin,
    hat die 2,7 GB Map die gleiche Projektion wie die <2 GB Map?


    Meine >2 GB RMAP sind alle frei,.gehen allerdings nur mit .imp in den Android Geräten. Normal verwende ich RMAPs ohne.imp


    Könnte natürlich sein, dass für die Id Rmap die 2 GB Begrenzung nach wie vor besteht?

    Hallo Tobias,

    dieser Satz aus deinem Test

    Zitat


    TwoNav bietet im Fahrzeugmodus nach wie vor keine Sprachausgabe



    bedarf einer Korrektur. TwoNav kann Sprachausgabe, sofern die Hardware diese unterstützt.

    Hmm, ihr macht mir nicht gerade Mut. :(

    Ich habe jetzt schonmal hilfsweise diese Karte von *.pdf in *.tiff umgewandelt, dabei geht aber ordentlich Qualität verloren. Es muss doch einen Weg geben... edit: Ich habe mir jetzt das *.tiff einmal genauer angeschaut und bin gerade in der manuellen Kalibrierungsfunktion. Ich denke auch, dass ich verstanden habe, wie das funktioniert. Was ich jetzt noch bräuchte, wäre ein praktischer Tipp, wie ich zwei Koordinaten ganz genau festlege und auf die Karte übertrage. Wie macht ihr sowas?



    Wenn in der pdf (Container) JPEG enthalten sind, werden viele Konvertierungen verlustbehaftet sein.

    CGPSL ist für Kartenausschnitte, die aus einer Karte mit passendem Datum und Projektion erstellt wurden, gut zur Kalibrierung zu gebrauchen.

    Will ich jedoch Kartenausschnitte ohne passendem Datum/Projektion kalibrieren (frei, mit vielen Punkten zur Reprojizierung), ist CGPSL nicht zu gebrauchen.

    Dann ist ein GIS Profiprogramm wie Globalmapper angesagt. QV7 kenne ich nicht mehr, könnte aber für solche Spezialfälle besser geeignet sein.

    Nach deinen bisherigen Postings sehe ich aber für solche "Spezialeinsätze" noch Einarbeitungspotential.

    CGPSL kann sehr viele Formate einlesen und auch einige exportieren. Auch ist es kein Problem, beim Export Vektrodaten, wie Wegpunkte, Routen, Tracks, Overlays fix als Rasterdarstellung zu integrieren.

    Eine Frage: Sind die erzeugten GeoTiffs "richtige" Geotiffs oder Tiffs mit Worldfile?



    Arbeite im GIS Bereich hauptsächlich mit QV, CGPSL und GM.

    Die in CGPSL eingelesenen KMZs können als ECW/Tiff und andere Formate ausgegeben werden mit dem Compe Kalibrierungsfile .imp, das neben den Koordinaten der Gesamtkarte auch das verwendete Datum + Projektion enthält.

    GM liest das imp Kalibrierungsfile richtig ein.

    TwoNav User können aus der KMZ eine RMAP anfertigen, in dem die Kalibrierungsdatei automatisch enthalten ist.

    Peter,
    war vor Jahren auf Ostkreta unterwegs. Die 100K von Anavasi reichte zum groben Überblick.

    Die GM Kalibrierung habe ich mit sehr vielen Punkten vorgenommen;) , abgenommen von GE. So kalibriere ich auch manche Mapausschnitte aus Reiseführen, die ähnliche Ungereimtheiten haben wie die 100er Kreta.

    GM zeigt sehr viele Vektor Arten an (Tracks, Wegpunkte, mp Karten......), die als Overlay angezeigt werden und gut zur Kontrolle taugen. Satmaps sind bei Detailplanungen sehr gut, da viele Gebiete eine geringe Bepflanzung aufweisen.

    Kreta Tipp:
    Anavasi 100 + 25 K (nur teilweise vorhanden)
    Satmaps
    Vektorkarte aus OSM Daten - sehr genau in den Gebieten, die ich überprüft habe mit eigenen Tracks.
    gute Höhenmodelle sind zur Tourenplanung wichtig, da die Touren oft schattenlos sind und je nach Umgebungstemperatur äußerst anstrengend sein können.

    Waldläufer,
    der Vorteil von CGPSL Planungen ist, dass diese in der Regel auf Karten stattfinden, die auch auf den Geräten sind.

    Für CGPSL/TwoNav gibt es neben den Auto Routing VMAP aus Teleatlasdaten noch für 10 Euro weltweite, VMAP aus OSM Daten ohne Routingmöglichkeit.

    Für Rußland ist eine Navigation aus Satmap +diverse Vektorkarten eine Möglichkeit unter Vielen.

    Für Polen stellt Compe eine kostenlose Rastermap im Maßstab von 25 K zur Verfügung.

    Grundsätzlich würde ich pragmatisch vorgehen und mit CGPSL starten. Diese 45€ lohnen immer, wie auch die weltweite VMAP für 10 Euro aus OSM Daten. Später, wenn nötig, ein QV7 Bundle mit Maps für die RMAP Generierung dazu nehmen. Als Beginner in beide Programme sich intensiv einzuarbeiten ist nicht zielführend. Dazu sind beide Programme viel zu umfangreich.

    Allgemeines zu CGPSL:
    wichtig ist der Organisationsaufbau der Dateienablage und deren automatische Verknüpfungen für CGPSL und teilweise TwoNav. Dann funktioniert die Suche von Gebietskarten, Wegpunkten, Tracks recht schnell. Habe ca. 50.000 Informationen und 800 GB Maps zum Durchsuchen. Bei den Karten wird bei der Suche oft eine Vorschau, Maßstab.... angezeigt. Auf einem ordentlichen Rechner geht das sehr schnell.

    Sollten für Gebiete keine CDEM vorhanden sein, können in CGPSL auch Online Höhenmodelle hinterlegt werden für Tracks oder Wegpunkten mit Höhenangaben.

    Werden zur Planung diverse Karten, Tracks, WPT angezeigt, Können diese Daten bequem mit 2 Klicks abgespeichert werden, sollte diese Ansicht später wieder gewünscht werden.

    Hilfreich für schnelle Planungen (Fasttrack ist genial) ist die Verwendung von Tastenkombinationen bzw die F Tasten.

    Echte Tracks (die zurückgelegten Touren) können innerhalb von CGPSL in einer Datenbank (gleiches Format wie QV4) abgelegt werden mit individuellen Parametern.

    Der Bereich Tracknavigation ist in CGPSL/TwoNav das Highlight neben den Hypermaps. Die Anzeige von RMAP, ECW, VMAP geht mit einer Geschwindgkeit, die ich von keinem anderen Programm kenne. Geotiff Anzeigen sind eher rudimentär.

    Die Auswertung von Tracks jeglicher Art mit Grafik ist gut gelöst.

    In der Regel ist die Qualität der mit CGPSL erzeugten RMAP Karten besser und problemloser (Projektion, Kartendatum), als die mit QV 6. QV 6/7 punktet dagegen mit einer perfekten Gebietsauswahl. Ob in der QV7 Verbesserungen vorgenommen wurden, kann ich nicht mehr beurteilen. Ist QV4 vorhanden und ist wenig Wissen für Kartenerzeugungen vorhanden, kann das bei gewissen Maps Vorteile bringen.

    OT:
    Nicht korrekt ist es von Compe, dass QV als Türöffner für den DACH Markt benutzt wurde und die in Aussicht gestellte RMAP Anzeige wohl nie kommen wird. Auch ist die QV RMAP dll recht alt und wird wohl nicht mehr modifiziert. Beide Firmen sind Nischenanbieter und haben es sicherlich nicht einfach, sich in dem mit Apps geflutetem Markt zu behaupten. Die QV Strategie, sich fix an Microsoft zu binden und keine mobile Applikationen für Android/iOS und WINCE/WM anzubieten, halte ich für falsch.

    Bin seit 2009 mit CGPSL/TwoNav hauptsächlich in Europa unterwegs ON/OFFROAD. Ich schätze die Konzentration und die damit verbundene Einfachheit. Ist nicht in allen Bereichen perfekt, aber das sind wir auch nicht;)

    Hallo Waldläufer,


    ich würde mit CGPSL beginnen, da nur damit TwoNav incl. RMAP alle Möglichkeiten ausschöpft.


    Die Einarbeitung in CGPSL ist nach dem Umgang mit TwoNav etwas einfacher. Beide Softs ticken ähnlich.


    Vorteil von QV: es wird deutsch gesprochen und kann mit vielen Systemen besser zusamenarbeiten. Nachteil: kann keine RMAP anzeigen und keine routbaren MPVF aus OSM Daten erzeugen.


    Beide Programme perfekt nebeneinander zu nutzen, erfordert Zeit.


    Ist der Aventura mit CGPSL verbunden, können die lizenzpflichtigen Karten, ohne zusätzliche Lizensierung für den PC, verwendet werden.


    Werden Karten benötigt, sollten genau die Angebote beider Firmen überprüft werden. Könnte sein, dass QV plötzlich zum Schnäppchen wird.