Umwandlungsprogramme Track in Route

  • Hallo zusammen, Danke. Habe mich falsch ausgedrückt und beschrieben. Gibt es außer Base Camp noch eine Möglichkeit?

    Es ist immer etwas umständlich den Track von einem Tourenportal zuerst in Base Camp zu laden, umzuwandeln und danach aufs Montana zu schieben. Oder, einen aufgezeichneten Track zuerst ins Base Camp zu laden, umzuwandeln und zurück spielen. In diesem Zusammenhang, gibt es noch andere, einfache Umwandlungsprogramme, von einem Track in eine Route umzuwandeln? Freue mich über jeden Tipp. Grüßle Herbert

  • Eine Route ist direkt abhängig von der zugrunde liegenden Karte. Eine Umwandlung von Track zu Route kann mit etlichen Tools und Programmen durchgeführt werden. Ob diese Route dann 1:1auf dem Zielsystem dem ursprünglichen Verlauf des Tracks entspricht ist eher unwahrscheinlich. Eine sichere Umwandlung gelingt so, wie Du es wohl bisher gemacht hast. Identische Karten auf PC mit Basecamp und Montana. Wandlung des Tracks mit Hilfe von Basecamp und Transfer zum Montana.

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • Der RouteConverter kann das auch.

    Demzufolge müsste es eigentlich auch mit GPS Babel irgendwie gehen.

    Bei QLandkarte GT musste man zuerst aus dem Track ein Overlay erzeugen. Aus diesem Overlay konnte man dann eine Route machen.


    Allerdings stellt sich die Frage ob man damit was anfangen. Zumindest sollte man die Trackpunkte vorher sinnvoll filtern.

    ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo

  • BaseCamp mit einer Original Topo Garmin Karte macht mit einem Klick eine Route aus einem Track. Oft deckungsgleich, aber nicht immer.

    Mit OSM Karten ist es mehr Klickarbeit, da die Automatik fehlt. Prinzipiell ist jeder Trackverlauf als Route abbildbar.


    Entweder man nimmt diese Arbeit in Kauf oder fährt einfach der Tracklinie nach. Geht ja auch.


    Bei den edge Geräten verfolgt Garmin eine andere Logik. Damit können Tracks mit Abbiegehinweisen gefahren werden. Die sind aber nicht unbedingt deckungsgleich, wenn die Karte oder Genauigkeit des Tracks das nicht hergeben.


    Andere Systeme können maximal Zwischenziele entlang eines Tracks erzeugen. 50, mehr dürfen es nicht sein. Das Gerät berechnet den Weg dazwischen mit Hilfe der Karte und den Routingeinstellungen. Der ursprüngliche Track spielt dabei keine Rolle mehr.