Beiträge von Zeebulon

Garmin GPSMAP 65s, TwoNav Cross, Trail2, Aventura2 im Test

Wir schlagen sich die neuen Outdoor-Navis mit Mulit-Empfang (GPS, Glonass, Galileo) in unserem Vergleichstest? Unser Test legt den Schwerpunkt auf die Hardware (Höhenmesser, Standortbestimmung, Akkulaufzeit, Displayhelligkeit uvm.) zeigt aber auch einen Übersicht über die Karten-, Routen- und Navigationsoptionen. Zum Vergleichstest...

    Hallo zusammen,

    heute habe ich erneut (und wohl letztmalig) versucht, mein gutes altes 278C bezüglich CN-Version zu aktualisieren. Ergebnis (wie für niemand hier überraschend): negativ. Nicht möglich. Garmin hat uns (mit hoher Wahrscheinlichkeit willentlich) abgehängt.


    Erst danach habe ich hier nachgelesen, und mein Fazit bestätigt gefunden. Habe mir erlaubt, ein paar Beiträge von hier zu übernehmen. Danke!


    Meine pers. Schlußfolgerungen habe ich gezogen:

    a) solange die Hardware noch läuft, fahre ich eben mit CN 2019.10 rum (OSM nutze ich eh schon)

    b) danach hoffe ich gibt es eine Lösung auf Smartie-Basis

    c) von Garmin kaufe ich nichts mehr.

    Hallo zusammen,


    in Unkenntnis dieses Freds (trotz Suche vorgestern nicht gefunden) hatte ich einen eigenen gestartet. Für mich spielt aber ab sofort hier die Musik, den andern könnte ein Admin eigentlich zumachen.


    Ich habe mir erlaubt, das Problem hier auf meiner Webseite genau zu beschreiben, weil ich hoffe, noch über andere Kanäle Hilfe zu bekommen.


    Gibt mein vorläufiges Fazit den aktuellen Forschungsstand soweit wieder? Ich schlage vor, wir reden hier weiter.

    Danke!! Das ist zwar noch lange nicht die / eine befriedigende / erträgliche Lösung, aber zeigt daß das Problem nicht neu ist. OK, dann möge die Wanninger-Tour beginnen ...


    Mein Fazit an Möglichkeiten:

    1. "Methode Stealth": einen "Mottenkisten"-Rechner mit alter Umgebung aufbauen & hegen & pflegen => nee, nicht wirklich, und nicht gesagt, wie lang das zufällig funktioniert...
    2. "Methode Tunnel": das System, was seitens Garmin hier dahinterzustecken scheint, "unterlaufen", indem man ein neueres Gerät temporär anschließt.
      • aber: vielleicht bekommt man ja so das Kartenmaterial noch auf den PC, nur wie dann weiter? Wie ins 278er? Das 278er wie ein altes 276er betreiben, ist für mich nicht akzeptabel.
      • würde hier die sog. "Kradblog"-Methode helfen? Muß ich noch lesen. Meine Güte, wofür man alles Zeit aufwenden muß...
    3. "Methode Platte": einen "Freischaltcode" habe ich offensichtlich (bzw. unbemerkt bekommen): Würde dann eine DVD a la hier helfen? Für neue Kartenversion am PC und im Gerät? Insgesamt finde ich diesen Weg generell unbefriedigend.
    4. "Methode Wandlung": meinen Anwalt bezahlen und ihn ein Schreiben an Garmin verfassen lassen im Sinne von Zodiac hier - nur will ich eigentlich gar kein 276cx, ein Kumpel von mir hat das seit ~2 Jahren (notgedrungen, weil sein 276C unrettbar hinüber war) und mir schon so einige Defizite & Idiotien berichtet. Aber gut, wenn's sein müßte, dann wär das natürlich klasse, wenigsten keine x00 € ausgeben zu müssen.

    Insgesamt bin ich mal wieder beeindruckt vom Netz (bzw. gewissen seiner User). Aber leider sieht es diesmal so aus, als ob der Weg doch weit länger als schon gewohnt werden wird. Schaumermal. Und nochmal danke Dir und v.a. Zodiac!


    Nachtrag: den hier können wir eigentlich schließen, ich werde im andern Fred weiterdiskutieren.

    Wie gesagt: ich habe da zu keiner Zeit, bei keiner der Versionssprünge Einfluß genommen. Muß wohl eine sehr moderne SW sein, weil sie demnach zu würfeln scheint. (Was teilweise die "Performance" beim Suchen erklären könnte ;))
    4.7 scheint ja in mehrerer Hinsicht ein ziemlicher :eek: zu sein. Zu spät gelesen...

    Dann nehme doch einfach die Backupdaten aus dem Datenbankverzeichnis raus?


    Hatte ich ja schon, s.o. (Und im selben Verzeichnis wie die DB, also direkt neben der Alldata, habe ich es sowieso nie probiert.)


    Aber: jetzt geht's. Auch wenn mir es nicht richtig klar ist, bzw. ich nicht mehr 100% zusammenbekomme, was ich alles probiert hatte.


    Ich habe jetzt erst richtig begriffen, was AlCapone schrieb: es geht nicht um das Ziel-Verzeichnis, sondern die Quelle, wo BC einen Alleinvertretungsanspruch drauf hat. Und zwar den ganzen Baum, nicht nur das eine Verzeichnis. Ich habe jetzt alles, was ich unterhalb von "Mein Garmin" (da ist es ja seit 4.6, bis 4.5 war es unter ".../roaming") angelegt hatte, weggeräumt. Unter "Mein Garmin" liegen also nur noch "Database" und "Benutzerdefinierte Wegpunktsymbole", sonst nix. Ich meine, genau das zwar schon gemacht zu haben, aber was soll's.


    Das Ziel-Verzeichnis läßt man besser ganz woanders hinzeigen.

    Hallo und danke für die Antworten,


    1) Bilder drin: nein
    2) als Admin gestartet und anderes, neues, leeres Verzeichnis (auf einer externen Platte) gewählt => wieder "Ausnahmefehler". VScan lief nicht.


    Wieso bei einem Backup der Original-Datenbank an einem Ort nun der aktuelle Inhalt des Zielverzeichnisses an einem ganz anderen Ort miterfaßt wird, erschließt sich mir absolut nicht.
    Aber mittlerweile sichert er ja überhaupt nicht mehr...

    Hallo,
    seit März 2018 explodiert die Dateigröße des Basecamp-Backup's. Sie scheint sich jedesmal zu verdoppeln.


    Die Ursprungsdatei "AllData.gdb" ist derzeit bei mir ca. 45 MB groß. Lange Zeit war das Backup dann ca. 150 MB. Seit Januar diesen Jahres (ich weiß nicht, ob ich zu diesem Zeitpunkt 4.7.0 eingespielt habe...) hat sie sich folgendermaßen entwickelt:
    [Blockierte Grafik: http://www.zeebulon.de/Bilder/img2.gif]
    Man beachte insbesondere die 2 Sicherungen hintereinander am 29.3.2018.


    Heute nun kam dies hier:
    [Blockierte Grafik: http://www.zeebulon.de/Bilder/img4.jpg]


    Versuch: ich habe alle früheren Backups vor dem Befehlsstart in ein anderes Verzeichnis verschoben. Dabei ließ sich das File von der Sicherung davor erst dann verschieben, nachdem ich BC geschlossen habe.
    [Blockierte Grafik: http://www.zeebulon.de/Bilder/img7.jpg]
    Offenbar wurde diese Datei angefaßt und ein Filepointer lag drauf, was das Verschieben verhinderte - und somit erklärt sich das Verdoppeln. Warum aber faßt er diese letzte Sicherung an...?


    Ergebnis des Versuchs: wieder derselbe Fehler.
    [Blockierte Grafik: http://www.zeebulon.de/Bilder/img4.jpg]


    Und jetzt - keine Sicherung mehr?
    Ist das eines der Probleme von 4.7.0?

    Mir unklar. Aber ein gewisses Ausmaß von Eigenmächtigkeit muß man ja aktueller SW wohl zugestehen. Ich habe da zu keiner Zeit, bei keiner der Versionssprünge Einfluß genommen.


    Insgesamt finde ich den Ort unter "Documents" naheliegender, weil das der Topf ist, wo der normale User seine Daten ablegt. "AppData" hat für mich einen anderen Charakter.

    Nochmal zur Klarheit: bis 4.6. wurde die Datei "AllData.gdb", die ja das Wesentliche enthält, unter "C:\Users\<username>\AppData\Roaming\GARMIN\BaseCamp\Database" abgelegt. Jede Version erster Unterordnung hat ein neues Verzeichnis erstellt (also 4.1, 4.2, ... 4.6).


    Also: C:\Users\<username>\AppData\Roaming\Garmin\BaseCamp\Database\4.6


    Dieser Pfad wird auch nach verquerer, aber gängiger M$-Logik als "AppData", also "Anwendungsdaten" bezeichnet.


    Seit der Version 4.6.x (also Version zweiter Unterordung) wird dasselbe jedoch direkt unter "Dokumente", nicht mehr "AppData" angelegt. Auch hier jedoch für jede Version ein neues Verzeichnis.


    Also: C:\Users\<username>\Documents\Mein Garmin\Database\4.7
    Dieser Pfad ist leichter auffindbar über "Dokumente".


    Hatte man so wie ich ein Batch-Programm zur Datensicherung geschrieben, muß man das korrigieren.

    Sicherlich ist es schon bekannt, daß in einer der 4.6-Versionen, spätestens zu 4.7. der Pfad geändert wurde (zumindest unter Win 10):

    • alt: C:\Users\ThinkPad User\AppData\Roaming\GARMIN\BaseCamp\Database
    • neu: C:\Users\<username>\Documents\Mein Garmin\Database


    Hat mich gestern ein wenig beschäftigt ...

    Das Typfile wird offensichtlich während der Installation irgendwie einbezogen / angesprochen. Wenn dem installierenden Programm daran was nicht paßt, schmeißt es halt den Büttel hin.


    Falls du mit einer "frischen" kompletten Neuinstallation" einen anderen PC meinst: könntest du mal probieren. Noch naheliegender wäre das 278er neu mit CN (aber eben einer nicht modifizierten --> #1) zu versehen.

    Das heißt also mit einer "frischen" kompletten Neuinstallation sollte zumindest der TYP Fehler nicht die Ursache sein ... dass keine Karten auf das 278 übertragen werden können.

    Hallo Ich habe das Gleiche Problem. Ich kann absolut nichts mehr auf den Speicherstick laden.
    Egal ob win7 Win10 .... admin oder nicht.
    Immer der Gleiche Fehler.

    Mit den normalen Karten (Lifetime update) hakelt es auch schon seit geraumer Zeit ... indirekter Zwang für Neugeräte?


    Schön, wenn man nicht alleine ist...
    Seit wann ist das bei Dir? Und welche Karten hast Du (seit wann) installiert?


    Und klar wäre es naheliegend, hier zumindest nachlassenden Enthusiasmus seitens des Herstellers zu vermuten. Nutzt uns aber nix, und hier wird einem ja geholfen.


    Den letzten Tip (Schritt für Schritt Karten ausknipsen) muß ich noch abarbeiten, komme im Moment nur wenig dazu.

    Du kannst das Problem eingrenzen: zuerst resmon starten. Das ist der Resourcenmonitor. Dazu bei W7 unten links resmon eintippen und dann starten. Dann Mapsource starten. Die Fenster auf dem Bildschirm so zurechtrücken, dass man beide im Blick hat. Jetzt im resmon Mapsource und System selektieren. Ohne Selektion werden zuviele Proßes angezeigt. Ausserdem bewirkt die Selektion, dass die Prozeße ganz oben in der Liste stehen. Dann Datenträger schreiben/lesen im resmon aufmachen. Jetzt siehst Du, was Mapsource und System in welcher Datei schreibt/liest. System deshalb, weil Mapsource diese Schreibaufgabe an das System delegiert. Dann in Mapsource die Kartenübertragung starten. Du wirst in resmon feststellen, dass in einem temp-ordner zuerst die GDX erstellt wird und schließlich eine <zufallsname>.tmp erstellt wird. Wirf auch mal einen Blick auf die Speicherauslastung, nicht dass es am fehlenden RAM oder freien temp-Volumen scheitert. Im gleichzeitig geöffnetem Explorer muß man diesen temp-Ordner öffnen und mitverfolgen, wie die Dateigröße der <zufallsname>.tmp anwächst auf die Dateigröße, die Mapsource für die gmapsupp.img vorher schon anzeigt. Mit F5 wird die Anzeige im Explorer aktualisiert, falls der Focus auf dem Explorer liegt Die fertiggestellte <zufallsname>.tmp ist die gmapsupp.img. Man braucht die nur umbenennen. Allerdings löscht Mapsource diese <zufallsname>.tmp sofort wenn entweder die Dateiübertragung abgeschlossen ist oder wenn ein Fehler auftritt. Die <zufallsname>.tmp ist also nur während des Kartenbildungsprozeßes vorhanden. Man kann das Löschen aber mit folgendem Trick verhindern : noch während die <zufallsname>.tmp geschrieben wird muss man im Explorer drauf clicken---> kopieren und dann rechtzeitig in einen anderen zuvor ausgedachten Ordner kopieren. Keinesfalls die Fehlermeldung in Mapsource vor dem Kopieren bestätigen. Wenn es klappt, benennst Du die tmp um in gmapsupp.img und kannst die für das GPS verwenden.
    morgen1


    Also: ich sehe das tmp-File wachsen, dann kommt die Fehlermeldung, und das war's... denn leider geht beim GPSMap nix mit Direktzugriff... :(

    Du kannst das Problem eingrenzen: zuerst resmon starten. Das ist der Resourcenmonitor. Dazu bei W7 unten links resmon eintippen und dann starten. Dann Mapsource starten. Die Fenster auf dem Bildschirm so zurechtrücken, dass man beide im Blick hat. Jetzt im resmon Mapsource und System selektieren. Ohne Selektion werden zuviele Proßes angezeigt. Ausserdem bewirkt die Selektion, dass die Prozeße ganz oben in der Liste stehen. Dann Datenträger schreiben/lesen im resmon aufmachen. Jetzt siehst Du, was Mapsource und System in welcher Datei schreibt/liest. System deshalb, weil Mapsource diese Schreibaufgabe an das System delegiert. Dann in Mapsource die Kartenübertragung starten. Du wirst in resmon feststellen, dass in einem temp-ordner zuerst die GDX erstellt wird und schließlich eine <zufallsname>.tmp erstellt wird. Wirf auch mal einen Blick auf die Speicherauslastung, nicht dass es am fehlenden RAM oder freien temp-Volumen scheitert. Im gleichzeitig geöffnetem Explorer muß man diesen temp-Ordner öffnen und mitverfolgen, wie die Dateigröße der <zufallsname>.tmp anwächst auf die Dateigröße, die Mapsource für die gmapsupp.img vorher schon anzeigt. Mit F5 wird die Anzeige im Explorer aktualisiert, falls der Focus auf dem Explorer liegt Die fertiggestellte <zufallsname>.tmp ist die gmapsupp.img. Man braucht die nur umbenennen. Allerdings löscht Mapsource diese <zufallsname>.tmp sofort wenn entweder die Dateiübertragung abgeschlossen ist oder wenn ein Fehler auftritt. Die <zufallsname>.tmp ist also nur während des Kartenbildungsprozeßes vorhanden. Man kann das Löschen aber mit folgendem Trick verhindern : noch während die <zufallsname>.tmp geschrieben wird muss man im Explorer drauf clicken---> kopieren und dann rechtzeitig in einen anderen zuvor ausgedachten Ordner kopieren. Keinesfalls die Fehlermeldung in Mapsource vor dem Kopieren bestätigen. Wenn es klappt, benennst Du die tmp um in gmapsupp.img und kannst die für das GPS verwenden.
    morgen1


    Das klingt nach dickem Brett, ich werde mich mal durchkämpfen. (Auch wenn Andreas schon richtig drauf hingewiesen hat, daß das GPSMap 278/276 noch deutlich aus der prä-USB-Phase stammt.)