Emap startet nicht mehr

Adventskalender

Gewinne tolle Preise in unserem Adventskalender

Preise:
Garmin Instinct Solar, Garmin Venu Sq Music
TomTom GO Camper, TomTom Rider 550 Premium Pack, TomTom Go 50, TomTom Rider 400
Nextbase DashCams
Kompass Bücher
POI Pilot 6000

Powerbanks uvm. zum Adventskalender...
  • Ich habe gestern mein Emap aus der Schublade genommen und wollte es einschalten. Es tut sich ,leider garnichts mehr . Batt Ok Kontakte sauber und heil.Gibts da etwas was ich nachsehen könnte? Back up Batterie
    Reset oder so etwas? Lohnt sich das Einschicken? Was wird eine Überprüfung kosten? Vielleicht hat ja jemand schon ähnliche Erfahrung gemacht.


    Danke für die Mühe
    Grüße aus dem Norden


    Achim

    Grüße aus dem Norden,


    Achim

  • Einen Reset machst du indem du beim Einschalten die ESC gedrückt hälst.

  • Ich kann dieses Problem bestätigen! Ich hatte meinen rund 20 Jahre alten emap die letzten 10 Jahre ohne Batterien in der Schublade liegen gehabt. Jetzt wollte ich ihn mal wieder in Betrieb nehmen, aber wenn ich ihn einschalte, flackert nur kurz das Display und das war's. Auch ein Reset mit ESC und PWR hilft nicht weiter. Schon ein bisschen trostlos, wenn ein Gerät sich allein durch das Liegen selbst zerstört und in meinen Augen auch kein Ausweis hoher Qualität dieses einstmals sehr teuren Gerätes.

  • Man darf nicht vergessen, dass Elektronische Bauteile auch ohne mit Strom versorgt zu sein altern. Deshalb kann es durchaus sein, dass ein Gerät nach 10 Jahren in der Schublade anschließend nicht mehr funktioniert.

    Gruß
    Reinhard#32
    278 (Verkauft)/60cx /Oregon 550t(verkauft) / Montana 650 t / Montana 700i / Nüvi 3790T / Zūmo 590 / Zümo XT / Blackview BV9600 pro
    Honda ST1300 PAN European

  • Moin Volker , ich meine ich habe es damals mit Esc u pwr wieder hinbekommen. Was passiert wenn du das Gerät am PC anschließt.Annsonnsten sind 20 Jahre bei einem Elektonischen Gerät schon eine Hausnummer. Kondensatoren ausgetrocknet?

    Hätte dir gerne geholfen,

    Grüße aus dem Norden,


    Achim

  • Halli Hallo!


    Vielen lieben Dank für die Antworten nach so langer Zeit! Ihr habt recht, der Elektrolyt in den Elektrolytkondensatoren ist Alterungsprozessen unterworfen. In kleinen Geräten werden allerdings selten Elkos verwendet, sondern eher Tantal-Kondensatoren. Die sind solchen Alterungsprozessen kaum unterworfen. Alle anderen elektronischen Bauteile eigentlich auch nicht, solange sie nicht betrieben werden.


    Ich habe aber mal ein wenig recherchiert und gelesen, dass in älteren Garmin GPS-Geräten Lithium Puffer-Akkus verbaut sind. Diese entladen sich ganz langsam, wenn keine Batterie im Gerät ist. Und wenn sie lange genug entladen sind, gehen sie kaputt. Deshalb die Garmin GPS-Geräte niemals ohne Batterie lagern! Man muss das Gerät dann mit einer Batterie bis zu 14 Tage liegen lassen, dann lädt sich der Akku langsam wieder auf und das Gerät geht häufig wieder. Wenn der Akku aber kaputt ist, bleibt nur das Öffnen des Gerätes und der Austausch des Pufferakkus. Dann gehen sie wohl wieder. Ich werde das Gerät jetzt also mal eine zeitlang mit Batterie liegen lassen und schauen, ob es sich wieder erholt. Wenn nicht, mache ich das Ding auf und gucke mal, ob ich den Pufferakku finde und ihn wechseln kann. Ich werde hier weiter berichten. Da ich das Gerät ohnehin längst abgeschrieben hatte, wird es eine lustige Bastelei. ;)

  • Sicher bin ich mir nicht, dass der Pufferakku das Problem ist. Hängt vielleicht auch vom jeweiligen Gerätetyp ab, wie es auf einen leeren Akku reagiert. Ich glaube, der emap hat gar keine interne Uhr, die gepuffert werden müsste. Der bekommt seine Uhrzeit nur durch die Satelliten. Glaube ich jedenfalls, ganz sicher bin ich mir nicht.