Beiträge von GuSy

Garmin GPSMAP 65s, TwoNav Cross, Trail2, Aventura2 im Test

Wir schlagen sich die neuen Outdoor-Navis mit Mulit-Empfang (GPS, Glonass, Galileo) in unserem Vergleichstest? Unser Test legt den Schwerpunkt auf die Hardware (Höhenmesser, Standortbestimmung, Akkulaufzeit, Displayhelligkeit uvm.) zeigt aber auch einen Übersicht über die Karten-, Routen- und Navigationsoptionen. Zum Vergleichstest...

    Ist ne 64GB Karte drin, der eigene Speicher ist auch noch nicht ganz voll.

    Die würde ich erstmal raus machen (*)

    "out of the Box" können die garmin-Navis nur mit max 32GB SD-Karten umgehen.



    (*) Es sei denn Du weisst was Du tust und hat die Karte mit FAT32 formatiert ;-)

    schrieb morgen1


    welche Karte auf dem Display angezeigt wird, >>> falls mehrere Karten installiert sind <<<<


    Das ist schon mal falsch, weil später richtigerweise beschrieben wurde das mein altes GpsMap nur EINE Karte händeln kann.

    Da ist Deine Einschätzung falsch.

    Das 60er kann zwar nur eine gmapsupp.img lesen.

    Die kann aber (mithilfe von MapSource) durchaus mehrere Karten enthalten. Und die kannst Du dann auch einzeln aktivieren, deaktivieren.

    Beispiel:

    Eine Straßenkarte + eine TOPO + Höhenlinien.

    Da ist es dann sinnvoll entweder die TOPO oder die Straßenkarte zu aktivieren.


    Man kann zwar im MapSource der Kartensatz-Namen vergeben aber er wird nicht in das Gerät übernommen.

    Dort steht immer die Kartenbez. der Quelle (z.B.TopoDeutschland)


    Dafür gibt es Tools, die den Kartenname "an der Karte" ändern.

    Z.B. https://www.javawa.nl/gmtk_en.html


    Ich meine, wenn man nicht viel Ahnung hat, sollte man kein "Halbwissen" von sich geben.

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Und ich meine Du solltest mit solchen Äußerungen vorsichtig sein wenn Du nur "Halbwissen" Dein eigen nennst und die Leute mit unpräzisen Angaben verwirrst.

    Der Hintergrund meiner Fragerei ist simpel.

    Ich müsste demnächst zu ca.200 Geo Punkten navigieren. Die liegen ggfs. manchmal in der Nähe

    von Wegen die in keiner Karte enthalten sind. Da hilft nur: zu Fuß weiter. Dazu wollte ich dann im Vorfeld

    Wegpunkte setzen und dann dorthin navigieren.

    Deshalb wäre gutes präzises Kartenmaterial ganz nützlich.

    Du kannst das eine tun, ohne das andere zu lassen.

    D.h. Du lässt Dich per Route in die Nähe Deiner Geopunkte (Geocaches) routen und den Rest, da wo kein Weg mehr ist per Track oder Luftlinie leiten. Wo ist das Problem?

    Präzises Kartenmaterial kann man sicherlich (für viel Geld) kaufen.

    Was das MapInstall bertifft, das hat echt ne Macke. Ich hatte aber noc eine 2018er Version.

    Damit gehts.

    Jetzt werde ich noch testen welcher Weg der Kartenübertragung sauberer läuft.

    MapSource oder MapInstall.

    MapInstall hat für mich nur den Vorteil, dass es große Karten (> 4GB) automatisch in kleinere Teile zerlegt und an das Navi sendet.

    Das kannst Du für deine "alte Möre" sowieso nicht gebrauchen (1 Kartenimage, dass gmapsupp.img heißen muss)

    Für alles andere finde ich MapSource zum Kartenübertragen komfortabler.

    Kann man in das GpsMap auch größere MicroSD stecken als 4GB?

    Das Zumo ist da sehr empfindlich.

    Versuch macht kluch ;-)

    Das Einzige was ich weiß:

    Mein Etrex Vista verträgt auch 8GB Karten und

    das Kartenimage darf maximal 4GB groß sein, Aber was anderes lässt MapSource auch nicht zu.

    Was auch nicht sauber läuft ist das in Basecamp integrierte MapInstall.

    Wenn ich damit Karten / Kacheln erzeuge sind diese auf dem GpSMapCsx nicht funktionsfähig und werden nicht angezeigt.

    Die selben mit MapSource erzeugt sind dann ok.

    Dann nutze doch MapSource :-)

    Warum kann das GpsMapCsx nicht routen?

    Antwort: Es kann, aber nur mit passenden Karten. Dabei ist die Übersicht in dem winzigen Dispalay äußerst bescheiden.

    Zum TrackBack und dergelichen ist das Teil ok, aber zu routen eher nicht. Meine Meinung.

    Wenn Du das Teil wegschmeißen willst ...

    Bitte in mein Richtung. Ich sammel sowas ;-)

    Und wenn auch nur "aus akademischen Interesse".

    Ich habe den 64 und bin auf dem Fahrrad und zu Fuß und als Notfall-Backup fürs Mopped, damit vollauf zufrieden. Auch mit (selbstgemachten) OSM-Karten.

    Du siehst ja, was BC oder MS da "zusammen routet".

    Wenn das Müll ist kann das an den Routing-Vorgaben liegen

    Beispiel:

    Fähren ausgeschlossen --> der sucht einen Umweg über die nächste Brücke (wenn es den eine gibt)

    Oder es liegt an der Karte:

    Es kann schon mal sein, besonders bei OSM, dass zwei Straßen nicht verbunden sind (*). --> Der routet "ums verrecken" nicht über diese Stelle.



    (*) Es kann auch schon mal richtig sein:

    Es sieht aus wie eine Kreuzung, in Wirklichkeit ist da eine Brücke und das Abbiegen an dieser Stelle wäre äußerst ungesund.

    An Deiner Stelle würde ich mir die Routing-Eigenschaften / Einstellungen / Ausschlüsse in BaseCamp , MapSource und im Navi ansehen.

    Wenn da z.B. unbefestigte Wege ausgeschlossen sind, dann macht die Route schon "komische Verrenkungen" um "Deinen Wünschen" nachzukommen.

    Es geht mir im Kern um die ROUTING Fähigkeit vom GpsMap60Csx.

    ...

    Mit den Karten aus Post2, die ich probeweise mal auf eine MiniSD geschrieben habe, kann das Gerät plötzlich routen. ( Also kein Defekt !! )

    Wo ist dann das Problem?

    Wenn die eine Karte nicht nach Deinen Bedürfnissen arbeitet, dann nimm doch die, die das tut.

    Ich habs befürchtet. Das routen mit dem Gerät ist so gut wie unmöglich.

    Weil zum routen Strassenkarten nötig sind. Mit Topo Karten geht kein Routing.

    Das kann ich so nicht stehen lassen:

    1. das 60Csx kann routen

    2. Die OSM Karten können routen (*).

    Und da in der Datenbasis (je nach Gegend) jeder "Karnickelpfad" (**) hinterlegt ist liegt es nur am Kartenersteller welche Wege (oder Trampelpfade) mit in das Routing einbezogen werden.



    (*) OSM ist eine Datenbank, aus der man Karten mit den unterschiedlichsten Präferenzen erzeugen kann

    - Routingfähig oder nicht.

    - Zum Wandern, Bergsteigen, Fahrradfahren, Mountainbiken, Motorradfahren, ...


    (**) Bei uns in D-Dorf sind in den Parks teilweise die Abkürzungen "quer über die Wiese" als Wege hinterlegt.

    Und auf Rügen bin ich schon mal auf einen Weg geleitet worden, wo sicherlich das letzte Karnickel vor 10 Jahren lang gehoppelt ist.



    Nachtrag:

    Wenn das bei Dir nicht klappt kann das drei Gründe haben

    1. Du hast bisher die falschen Karten genutzt

    2. Dein Navi ist defekt (Soft- oder Hardware)

    3. Das ist ein Layer-8 Problem https://de.wikipedia.org/wiki/Layer_8

    Richtig, mit nur die TopoActive wird das nicht funktionieren, aber wenn auch eine routenfähige Karte installiert ist dann sollte das gehen. Ich frage mich ob Garmin da irgendetwas gemacht hat da es mit CN geht und mit OSM nicht, obwohl die beide routenfähig sind.

    Grundsätzlich gibt es beim Kompilliern der Karte (mit mkgmap) eine Option, mit der man die Adresssuche inkludieren kann...

    Zitat

    --index

    Generate an address index to allow searches by address. The default is to not create an address index.

    Das ist natürlich unabhängig davon ob der 700er da noch extra was "eingebaut" hat.

    Bei der Pluskarte steht Sprache Englisch und bei die normalen wird auch Deutsch angeboten. Kann mir nicht vorstellen wo da der Unterschied sein soll. Die Ortsnamen werden bestimmt nicht eingedeutscht.

    Es gibt schon einen Unterschied bei den Städtename in deutsch oder "auswärts".

    Beipiele:

    - München / Munich

    - Lissabon / Lisboa

    - Nimwegen / Nijmegen

    - und viele andere

    Ich kann klug schnacken ...

    Wie man die Style-Datei aufbauen muss, dass das funzt weiß ich auch nicht :-(



    PS: Trotzdem sollte die erst Maßnahme sein:

    Im OSM nachsehen, wie die Straße gekennzeichnet ist.

    Wenn da kein "Nur für Anlieger" dran steht hilft auch die beste Style-Datei nix. ;-)

    Selbst falls alle Verkehrsbeschränkungen, insbesondere die 'Anlieger frei', eingetragen sind, frage ich mich, wie ich dem Navi beibringen soll, ob ich zu den Anliegren gehöre oder nicht ? Will ich meine dort lebende Oma besuchen, bin ich Anlieger, fahre ich am Haus vorbei, bin ich keiner ?

    Mein Vorschlag:

    - Wenn mein Ziel da ist bin ich Anlieger. (Ich habe das Anliegen, da hin zu wollen)

    - Wenn ich nur da durch fahre (geroutet werde) bin ich kein Anlieger (ich habe nicht das Anliegen da hin zu wollen)


    Also:

    Das Routing sollte nur dann durch Anliegerstraßen führen, wenn ich da explizit ein (Zwischen)Ziel-Punkt (*) gesetzt habe.




    (*) Es könnte ja sein, dass ich nach dem Besuch bei meiner Oma noch weiter zu meiner Tante will :-)

    Auch jetzt missverstehst Du mich.

    Meine Frage ist:

    PS: Ist die "TopoActive", wie bei OSM üblich, eine klassische Karte?

    dabei ist es gleichgültig ob da ein Unicode Zeichensatz genutzt wird oder nicht.

    Die Frage ist ob die Karte komprimiert ist (NT) oder nicht (klassisch)


    PS: Auch in Europa ist der Unicode sinnvoll (Griechenland, Russland,...)

    Und ob eine OSM Karte den Unicode enthält entscheidet der Hersteller beim Rendern. Die Rohdaten enthalten Unicode.


    PPS: Für Amerika gibt es nur CNNT Karten (ohne U), da in Amerika wirklich nur die lateinischen Schriftzeichen genutzt werden.

    Warum sollte Garmin aus der auf OSM basierenden ToPo Karte eine "Klassische" Straßenkarte erstellen?

    Ich glaube da hast Du mich missverstanden.

    PS: Ist die "TopoActive", wie bei OSM üblich, eine klassische Karte?

    Bei dieser Frage geht es nicht um den Inhalt (Straßenkarte vs. TOPO) sondern um das Format (NT(U) vs. Klassisch).


    Die ersten Garminkarten (CN ... V8) wurden so geliefert. Ab V9 wurden nach meiner Erinnerung die Formate eine Zeitlang parallel geliefert, bis die klassischen Karten dann irgendwann nicht mehr mit Updates versorgt wurden.

    Bei der Gelegenheit sind auch ein paar Navis "hinten rüber gefallen", da die nicht NT-fähig waren. (*)

    Für den 276c gab es seinerzeit ein FW-Update, damit es NT-fähig wurde.


    (*) Diese alten "Schätzchen" können mit den OSM (weil nicht NT) wieder mit aktuellen Karten versorgt werden.