Beiträge von Handi

    Was spricht gegen eine grundsätzlliche Routenplanung auf dem Montana selbst?

    Die Praxis? Oder hast Du schon mal versucht, > 100 km direkt auf einem Navi zu planen? Ich mein mit allen Sonderwünschen an Straßen und nicht einfach mal so von A nach B?


    Zitat

    Mein Navi z.B. kann Verbote für Krafträder berücksichtigen, BC und MS nicht, obwohl BC jetzt explizit Motorrad kann.

    Auf den Straßen, auf denen *ich* unterwegs bin, hatte ich (außer nachts) noch nie Verbote für Krafträder. Insofern ist das *für mich* irrelevant. Und alles andere fackele ich *zuverlässig* über Zwischenwegpunkte ab.


    Eine Routenplanung z.B. am zumo 660 war/ist auch der komplette Irrsinn, weil bei der Eingabe von Zwischenwegpunkten über die Karte diese jedesmal auf den Ausgangspunkt zurück springt. Vollkommen unbrauchbar! Ort dafür zu benutzen empfiehlt sich auch nicht, wenn man nicht in jedem Ort über den Marktplatz fahren will. Und fest Wegpunkte als Zwischenwegpunkte nutzen auch nur Leute, die keine Ahnung haben.

    Hab eben bemerkt, daß sich am PC geplante Routen (Basecamp) im Montana nicht ändern lassen. Plant man Routen *im* Montana, dann geht das. Ganz offensichtlich ein weiterer Bug.

    Bekommt ihr in bc bei der Trackauswertung die Temperatur angezeigt?

    Ich glaube mich erinnern zu können, daß ich irgendwo eine Graphik gesehen habe, in die die Temperatur dargestellt wird. Im eben kurz aufgezeichneten Track sehe ich aber keine (Temperatur wurde im Datenfeld angezeigt).

    Hab gestern meinen tempe bekommen. Pairing hat auch auf Anhieb geklappt, aber bei wenn man sich die entsprechenden Felder anzeigen lassen will, dann gibt es ein kleines Problem. Unter der Kategorie "Other" (hab auf dem Montana die englische Oberfläche) findet man nämlich nur die 24h-Maxima und Minima, aber nicht die Temperatur selbst. Die hab ich nur bei der Auswahl über alle Felder gefunden.

    Bei mir stimmt das ziemlich exakt mit der Anleitung überein: unter
    Setup (bzw. Einstellungen) - ANT-Sensor findet man "Tempe Sensor"
    Eine wie auch immer geartete "Orangefarbene Taste" hab ich allerdings weder an meinem Montana gefunden noch gedrückt. Hätte ich aber auch nicht vermutet, sondern wäre direkt ins Setup gegangen.

    So einfach ist es...

    Richtig. Sofern man etwas von den Hintergründen versteht. Tun aber nicht alle, weil nicht alle Informatiker/Programmierer sind. Dagegen hilft, daß man es den nicht-Experten *erklärt*. Und genau das macht Garmin leider nicht. Sondern wirft den ("armen") Anwendern eine Software vor die Füße und die müssen dann damit zurecht kommen.


    Ich arbeite selbst seit vielen Jahren in de EDV und befasse mich auch ebenso lange mit Benutzer-Oberflächen. Stichwort für eine gelungen Oberfläche ist "Erwartungskonformität", d.h. ein Programm muß (soll) sich so verhalten, wie ich es erwarte. Da hat Microsoft jahrelang daran rumgedoktert, weil sie es nicht geschafft haben, gleiche Funktionen gleich zu benennen und in die gleichen Menüs zu packen (seit einiger Zeit paßt das jedoch). Eine *Datenbank* spielt jedoch in einer ganz anderen Liga. Und da das Konzept zu erklären ist nicht ganz einfach. Du hast es schön dargestellt, aber die Anworten auf Deinen Beitrag zeigen sehr schön, daß es trotz eindeutiger "Sachlage" nicht einfach ist, das den Leuten zur vermitteln.

    Also wenn der Akkupack 3,7 Volt hat und man stattdessen 3 Mignonzellen mit je 1,2 einlegen kann (womit man dann auf 3,6 V kommt), dann käme *ich* nicht auf die Idee zu fragen was mit 3 x 3,7 V (= 11,1 V in Summe) passiert und noch viel weniger würde ich das tun. Wenn Garmin Mignonzellen-Akkus mit 3,7 nämlich genausowenig kennt wie ich und dies in der Hardware durch eine entsprechende Begrenzung nicht abfängt, dann ist das noch nicht mal ein Garantiefall. Vermutlich steht das mit den Volts pro Zelle auch in der Anleitung.


    Eine "normale" Mignonzelle hat gut 1,6 V, was bei dreien davon dann 4,8 V ausmacht. Und die verträgt der Montana sicher.

    ... ich würde euch allgemein raten, erst einen Computerlehrgang zu absolvieren, bevor ihr euch mit Basecamp einlasst.
    So nach und nach scheinen sich doch einige Dinge sehr geändert zu haben, die ihr mit euren alten Geräten und Betriebssystemen nicht mitbekommen habt.
    Egal, auf welchen PC oder Gerät ich eine Datei mit schon vorhandenem Namen abspeichern will, sie wird angemeckert, und zwar unabhängig vom gerade verwendeten Programm.

    Der springende Punkt ist aber der, daß alle Deine Beispiele sich auf ein *Dateisystem* beziehen. Und da war es schon immer so, daß es in einem Directory keine zwei Dateien (bzw. Directories) mit gleichem Namen geben durfte.


    Wir reden hier aber nicht von einem Dateisystem, sondern von einer *Datenverwaltung*, auch wenn die baumartige Struktur ein Dateisystem suggeriert. Und hier kann ich - wie von einem Vorredner bereits ausgeführt - durchaus erwarten, daß ich gleiche Namen verwenden kann. Setzt natürlich einen eindeutigen (internen) Identifier in der zugrunde liegenden Datei (DB?) voraus. Und dazu braucht man keinen Computerlehrgang, sondern einfach nur einen Entwickler bzw. Planer, der sich nicht einfach hinstellt und sagt "das ist so", sondern mal über seinen Entwickler-Tellerrand schaut und die Sorgen und Nöte der *Anwender* ernst nimmt und versteht. Nicht jeder Anwender ist nämlich Computerspezialist bzw. Entwickler und weiß, warum das jetzt gerade so gelöst ist (bzw. gelöst werden muß). Wobei nicht zwangsweise der Entwickler "schuld" ist; oft ist es das Management, das es möglichst schnell und billig haben will und den Entwickler zu suboptimalen Lösungen zwingt.

    Hab da mal 2 Fragen:


    1. Kann man das Dashboard nur für die 1. Seite im Hauptmenü ändern? Wenn nein, wie ändert man die anderen (hab 3 Hauptmenü-Seiten)?


    2. Wie definiert man Favoriten für das "Favoriten"-Dashboard? Hab ewig gesucht und leider nix gefunden :(


    Danke schon mal für die Hilfe!

    tuts das nicht? Wenn ich das mit einem Resource viewer ansehe sehe ich durchaus eine SQL-lite Datenbank, die integriert ist.

    Ok, ich hab mich von der Endung "gdb" verwirren lassen :(
    Aber Falagar hat ja selbst geschrieben, daß gleiche Name für Objekte in unterschiedlichen Ordnern erst mit einer (relationalen?) Datenbank möglich sein werden.

    Dort programmieren mit verlaub gesagt verbohrte Betonköpfe.

    Bewirb Dich doch bei Garmin als genialer Programmierer!


    Ich ärgere mich auch über etwas obskure Ansichten und Programmierungen bei Garmin. Aber Programmierung ist i.d.R. recht komplex. Dazu kommt, daß Programmierer oft nicht die Zeit bekommen für ihre Programme, die sie eigentlich benötigen. Und dann ist da noch die praktisch nicht vorhandene Qualitätssicherung. Eine seriöse Firma liefert kein Programm ohne QA aus (ich hab vor 27 Jahre selbst in so einem Bereich angefangen und gearbeitet). Die Krux ist in aller Regel, daß Programmierer ihre eigenen Denkweise haben und selten anwenderorientiert denken. Wenn denen keine rsagt, wo's lang geht, dann kann man's vergessen. Beispiele dafür kann ich - gerade am Beispiel Garmin - zuhauf nennen.


    Trotz allem würde ich Programmierer nicht Beton- oder Schwachköpfe nennen (Grund: s.o.). Der Entwickler von BC ist sehr engagiert und kümmert sich im Gegensatz zu anderen Entwicklern bei Garmin wirklich um Anwenderwünsche. Im Garmin-Forum ist er präsent und diskutiert mit (hier teilw. auch). Das kenne ich von anderen nicht.


    Zu Deinem Problem: Solange BC nicht mit einer richtigen Datenbank arbeitet sondern mit einer xml-Struktur, wird es immer Konflikte mit Bezeichnungen geben. Aber eine Umstellung auf eine DB kostet Zeit und muß vom Management auch gewünscht und genehmigt werden. Spätestens da liegt der Hase im Pfeffer!

    Naja, für die Leute, die des Englischen nicht soweit mächtig sind, gibt es Google Translate (translate.google.de). Einfach die URL der zu übersetzenden Seite eingeben, Sprachen einstellen und dann im Ausgabefenster die URL dort anklicken. Das Ergebnis sollte einigermaßen verständlich sein. Hier die übersetzte Seite.

    Zitat von Juventura

    Und hier mal eine Vergleichsfahrt mit einem Zumo

    Also ich bin meinem kürzlichen Vergleich eines zumo 350 mit einem Montana (Test steht im zumo-Bereich) zu einem *gänzlich* anderem Ergebnis gekommen. Man braucht sich nur die Bilder anzusehen, dann weiß man alles. Und das entspricht auch meinen praktischen Erfahrungen bisher.

    Noch eine Fundstelle im Garmin-Blog. Und darin Sachen entdeckt, die ich bisher noch nicht kannte (z.B. Favoriten).


    Nachdem ist ja keine Software-Beschreibung gibt, scheint der Garmin-Blog eine Quelle zu sein, wo man mal was nachlesen kann.