GARMIN Geräte sind Galileo-ready

  • Heute auf N-TV einen kurzen Bericht gefunden, worin darauf hingewiesen wird, dass GARMIN seine (vermutlich neueren) Geräte alle bereits auf die Nutzung von Galileo vorbereitet hat.
    Vor dem Hintergrund dass der s.g. hochpräzise Dienst des Satelitensystems mit bis 20cm Genauigkeit zum Nulltarif angeboten werden soll, verspricht das ein deutlich besseres Routing. Bin mal gsspannt, was das ab 2020 wird.


    Hier zum Nachlesen: https://www.n-tv.de/wissen/Gal…sein-article20884233.html

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • Ich lasse die Überschrift so nicht gelten - sie sollte eher lauten " einige wenige Garmin Geräte sind Galileo-Ready "


    Galileo ist, dafür kann Garmin natürlich nichts, um mehr als 10 Jahre zu spät!
    Trotzdem hat Garmin bei Geräten die noch keine 5 Jahre am Markt sind, auf Galileo verzichtet. Nichts vorbereitet - oder kein Firmware Update.


    Da hat der angebliche Marktführer einiges verschlafen, momentan aktuell ist der Dual-GNSS Empfang und funktioniert bei GPS und bei Galileo.


    Wer eine Aufstellung der Galileo fähigen Geräte sehen möchte:


    https://www.usegalileo.eu/DE/inner.html#data=smartphone


    dann noch auswählen ob Chip, Smartphone oder Sportgeräte - dort sieht man auch die wenigen Garmin Geräte :)

  • Was soll das bitte mit Routing zu tun haben?
    .


    durch die hohe Genauigkeit, ist zu erwarten, dass auch bei schlechter Empfangslage noch zuverlässig der richtige Weg gefunden wird

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • [QUOTE=Al Capone;509020
    Trotzdem hat Garmin bei Geräten die noch keine 5 Jahre am Markt sind, auf Galileo verzichtet. [/QUOTE]


    Sorry, das hat sich tatsächlich im Artikel wesentlich besser gelesen

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • durch die hohe Genauigkeit, ist zu erwarten, dass auch bei schlechter Empfangslage noch zuverlässig der richtige Weg gefunden wird

    Sorry, aber das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

    "The universal aptitude for inaptitude makes any human accomplishment an incredible miracle." (John Paul Stapp)

  • Sorry, aber das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.


    das nust du mir aber jetzt mal erklären - wenn die aktuelle Position durch Nutzung des Galileo Systems genauer erfasst wird, hat das natürlich auch Auswirkung auf das Routing. Gerade dann, wenn mehrere Strassen in Reichweite liegen, kann das schnell zur Positionierung auf der falschen Strasse und damit zu unsinnigen Fahranweisungen führen

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • Auch wenn GALILEO genauere Posionsbestimmung ermöglicht, unterliegt es doch denselben physikalischen Beschränkungen wie die bekannten Systeme.

  • Fahrt mal in Frankfurt/Main in einigen Bereichen der Innenstadt zwischen den Bankentürmen hindurch und dann wißt Ihr, dass es gut wäre, soviel Satelliten zu empfangen, wie möglich. Wenn man noch nie die Begriffe "Alternate Path" oder "Multipath" gehört hat, wundert man sich einfach, warum man ein bestimmtes Ziel nicht erreicht und stattdessen drei- viermal um den Block geschickt wird.


    Gruß
    Armin

    Navis: Gopal P4440 & X4545

  • Fahrt mal in Frankfurt/Main in einigen Bereichen der Innenstadt zwischen den Bankentürmen hindurch und dann wißt Ihr, dass es gut wäre, soviel Satelliten zu empfangen, wie möglich. Wenn man noch nie die Begriffe "Alternate Path" oder "Multipath" gehört hat, wundert man sich einfach, warum man ein bestimmtes Ziel nicht erreicht und stattdessen drei- viermal um den Block geschickt wird.


    Gruß
    Armin





    Das hat aber auch nichts mit Galileo oder Navstar zu tun, sondern ob der Empfänger das E5 bzw L5 Band auswertet. Und das machen die bisherigen Empfänger nicht. Es gibt nur sehr wenige Chipsets die das können und die sind noch lange nicht in der Preisklasse, dass sie bei Garmin in ein 0815 Navi verbaut werden. Es ist somit egal ob Galileo oder Navstar verwendet wird. Wichtiger wäre, das jeweils 2 Band auszuwerten.

  • Es wäre dann nicht ein besseres Routing, denn das hat nur mit den am Gerät befindlichen Karten und vom Gerät benutzten Algorythmen zu tu.


    Richtig ist: Es wäre dann ein bessere Positionierung möglich.


    Tatsächlich sind aber noch andere Einflüsse die hier mit im Spiel sind.
    Lese mal hier im Forum die 276cx Freds nach. Die Posiitinierung am Gerät hängt/hing am Anfang katastrophal hinterher, selbst im Vergleich zu uralt Geräten wie z.B. GPSMAP 278-er.
    Vergleich doch selbst dein Handy mit deinem GPS Gerät! Da wirst du bestimmt auch Unterschiede feststellen können, oder Gurgel mal im YouTube nach 276cx vs. 278


    Die wirkliche Vorteile würde Galileo nicht im Straßenverkehr bringen, dafür ist das bestehende System völlig ausreichend.

    GPSMAP278 & GPSMAP 276cx / MB-Air

  • Ist hier nicht eher "und bei GLONASS" gemeint?


    Nein, ich meinte schon GPS(Navstar) und Galileo. Die beiden senden jeweils 2 Frequenzen die frei zu empfangen sind.



    Das hat aber auch nichts mit Galileo oder Navstar zu tun, sondern ob der Empfänger das E5 bzw L5 Band auswertet. Und das machen die bisherigen Empfänger nicht. Es gibt nur sehr wenige Chipsets die das können und die sind noch lange nicht in der Preisklasse, dass sie bei Garmin in ein 0815 Navi verbaut werden. Es ist somit egal ob Galileo oder Navstar verwendet wird. Wichtiger wäre, das jeweils 2 Band auszuwerten.


    Ich habe vor kurzem ein Handy um weniger als 400€ gekauft das eben die zwei Frequenzbänder auch auswertet. Da sollte es doch auch für Garmin möglich sein die richtigen Chipsets im seinen Geräten zu verbauen.


  • Ich habe vor kurzem ein Handy um weniger als 400€ gekauft das eben die zwei Frequenzbänder auch auswertet. Da sollte es doch auch für Garmin möglich sein die richtigen Chipsets im seinen Geräten zu verbauen.



    Und hat das auch eine Genauigkeit im Submeterbereich? Weil "wir haben das verbaut" und "das funktioniert auch" sind immer 2 paar Schuhe.

  • Auweia - solche Fragen an einen Laien :)


    Also ich gehe davon aus das es verbaut ist, das es auch funktioniert sagt mir eine die APP GPSTest von Sean Barbeau.
    Ich habe da auch gerade nachgelesen das angeblich 30cm Genauigkeit möglich sein soll.
    https://medium.com/@sjbarbeau/…droid-devices-152b8826e1c


    Die Genauigkeit habe ich noch nicht festgestellt. Ich bin aber auch schon länger nicht mehr an diesem theoretischen Wert interessiert. Ein Garmin Gerät hat behauptet 8m Genauigkeit, in der Realität war ich ca. 200m von der errechneten Position entfernt. Welche Signalverfälschung daran Schuld war kann ich auch nicht sagen.


    Was ich sonst noch dazu sagen kann ist das es für mich nicht mehr notwendig ist längere Zeit auf einen Satfix zu warten und dann noch umständliche Resets durchführen muß damit ein vernünftiger Track aufgezeichnet wird - ein Garmin Gerät.


    Durch den besseren Chip empfange ich:


    BeiDou B1 (China)
    Galileo E1 (Europa)
    Galileo E5a
    GLONASS L1 (Russland)
    GPS L1 C/A (USA)
    GPS L5
    QZSS L1 (Japan)
    QZSS L5


    China und Japan sind hier in Mitteleuropa sehr schwach vertreten:), die anderen aber ergeben für mich mindesten die doppelte Menge an sichtbaren Satelliten, und laut obiger App werden auch alle zur Positionsbestimmung herangezogen. Ich suche nicht mehr bewusst Stellen mit gutem Sat Empfang damit ich meine Aufzeichnung starten kann - ich hatte bis jetzt dort, wo mein Garmin keinen Satfix (nur GPS!) schaffte, immer Empfang und in kurzer Zeit den Fix.
    Damit der Vergleich für mich auch Sinn macht ist die "Standortbestimmung" auf nur GPS eingestellt, noch keine SIM Karte drinnen und WLAN immer abgeschalten (Energiesparen).


    Ausgiebige Tests, vor allem im urbanen Bereich muss ich erst machen. Werde dann auch einen Blick auf die Genauigkeit werfen.


  • Galileo ist, dafür kann Garmin natürlich nichts, um mehr als 10 Jahre zu spät!
    Trotzdem hat Garmin bei Geräten die noch keine 5 Jahre am Markt sind, auf Galileo verzichtet. Nichts vorbereitet - oder kein Firmware Update.


    An der Hardware liegt es bestimmt nicht, eher am wollen.
    Vor gut 2 Jahren als Galileo die ersten Dienste freigeschaltet hatte, hieß es bei Garmin, es werde geprüft, welche Geräte ein Update für Galileo bekommen könnten. Passiert ist - Nix. Nur ein Fenix(?) haben was abbekommen.
    Wie damals schon vermutet bekommen nur neue Geräte Galileo. Map66 und sogar die neuen Autonavis.




    Zur Erinnerung, Garmin hat 2011 schon mit Galileounterstützung beim eTrex20/30 geworben:
    http://garminonline.de/common/…_PMD_eTrex-Serie_2011.pdf


  • Solange Garmin seinen Geräten keinen neuen GPS Chip, der auch L2 Signale empfängt/auswerten kann, auf den Markt bringt, bringt einem Galileo auf den z. Zt. in den Garmingeräten verbauten GPS Chips absolut nichts (jedenfalls keine deutlich merkbare Genauigkeitsverbesserung/die "können" einfach noch kein L2). Ist auf den momentanen Geräten eher eine Spielerei/Marketing und ein Wunschdenken, dass es dann genauer wird. Kann man aus meiner Sicht, ohne L2 fähigen GPS Chip, getrost drauf verzichten.



    Aber bei einigen scheint die Tatsache, dass ein Gerät Galileo kann, schon alleine Verbesserungen (Plazeboeffekt) auszulösen...



    Ich bin gespannt, wann Garmin ein Gerät mit L2 fähigem GPS Chip ankündigt. Da die ja wohl nur Mediatek GPS Chips nutzen, ich hab bei Meditek noch keine entsprechende Info gefunden (oder ich habe sie übersehen...).

    [SIGPIC][/SIGPIC]

  • U-Blox F9 kann wohl auch L1&L5 und ist seit dem Ende 2018 verfügbar. Scheint aber kein billiger Chipsatz zu sein. Bisher sind das komplette Nischenprodukte. Ich habe die Tage erst nach einem Bluetooth GPS Logger mit L5/E5 Unterstützung gesucht. Fehlanzeige. Die Sache hat einfach noch keine Marktdurchdringung.


    Der Vorteil von Galileo ist halt der selbe wie bei GLONASS. Da haben ja auch einige geschworen alles wird besser. Letztlich macht aber nicht die Masse an Satelliten die Qualität, sondern die Technologie. Also zum einen eine gute Hardware inkl Antenne und zum anderen zusätzliche physikalische Erweiterungen, um systembedingte Fehler zu kompensieren. Wie das eben mit einem zusätzlichen Band, das auch noch weitere Korrekturinformation beinhaltet, möglich ist.


    Und solange das nicht der Fall ist, braucht man sich nicht den Kopf darüber zu zerbrechen, ob jetzt der GPS Empfänger Navstar, GLONASS oder Galileo kann. Das geht alles gleich gut oder gleich schlecht. Und die Auswertung eines zusätzlichen Bandes wird es nicht als Firmwareupdate geben. Insofern handelt Garmin wirtschaftlich vernünftig. Auch wenn es damit selbst geweckte Erwartungen seitens der Kunden enttäuscht.

  • Bei der Diskussion um die Genauigkeit, sowie beim Blick auf die möglichen Systeme, NavStar, Glonass, Beidou ( im Ausbau für weltweiten Empfang ) und Galileo, sollten wir nicht vergessen, dass es auch um die Verfügbarkeit geht.
    Der Ausschaltknopf für NavStar befindet sich in den USA. Der für Glonass in der Sowjetunion. In China derjenige für Beidou.
    Wenn also die Regenten der Weltordnung Ideen haben ihre Nachbarn zu beeinflussen ( z.Bsp: SA bei NavStar lässt sich sicherlich via Knopfdruck reaktivieren ), haben sie durchaus die Chance dazu. In dem Moment stehen wir dann mit unseren Garmin-Gerätchen im Wald und freuen uns über die Genauigkeit von Galileo :)

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android