Beiträge von hubi85120

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    Ein so gutes Display wie beim XT hatte ich noch nicht,

    man sieht hier wieder die Bandbreite individueller Wahrnehmungen. Schön, dass du damit zurecht kommst - ich finde die visuelle Darbietung des XT insgesamt grottig. Ob sich da etwas durch eine Entspiegelungsfolie bessert, habe ich angesichts der anderen Nachteile für mich nicht mehr geprüft.


    Nebenbei - dass der 390 bis 395 Probleme mit der Erkennbarkeit bei Sonnenlicht hatte, kann ich bestätigen - den 396 finde ich da deutlich besser. Weiß nicht, was Garmin bei dem Modell geändert hat - egal, ich finds hoch wirksam.

    Hi Andi

    Danke für den Hinweis - habe inzwischen aber meine Gerätestrategie auf solche ausgerichtet, bei denen ich ohne das Tool auskomme.


    Finde die Handhabung damit ziemlich nervig

    Meine Frage: ist das Display des 396 LMT-S bei Sonne genauso gut, wie das des XTs?

    habe beide Geräte - wobei ich kein Fan des XT bin - finde das Display des 396 erheblich besser, es ist sehr licht- und kontraststark. Insgesamt finde ich auch die Displayaufteilung des XT im Vergleich zum 396 erheblich schlechter, weil durch die breite Seitenleiste extrem viel Platz verschwendet wird, das größere Display ist daher leider ohne Nutzen. Zudem ist das Display des XT sehr empfindlich auf den Montageort, weil es recht stark spiegelt.


    Insgesamt finde ich den 396 als das bessere Navi fürs Moped.


    Noch ein Hinweis zum Gerätetausch von Moped zu Moped - mit einer Ramkugel am Moped und einer Superseal-Steckverbindung im Kabel ist der Wechsel nur ein Handgriff und gleichzeitig ein guter Vibrationsschutz.

    Ein User aus Lübeck, der keinen Bezug zu Meldorf hatte, löschte meine Wege.

    wie sieht denn bei OSM das Verifizierungsverfahren für Datenänderungen aus? Stelle bei mir auch fest, dass ein Weg eingetragen ist, den es schon rein technisch so nicht geben kann, da er quer in einem Steilhang mit ca 75° laufen würde. Da ich den Hang jeden Tag vor Augen hab, kann ich definitiv sagen, dass da kein Weg ist.

    An anderer Stelle in meinem Umfeld, wird seit >10 Jahren eine Privatstraße auf einem Grundstück als öffentliche Straße ausgewiesen.


    Kann es sein, dass da bei OSM "Spaßänderer" ungebremst agieren dürfen?

    Downloadkarten von Garmin werden mit dem ersten Zielgerät fest verbunden - eine Nutzung auf einem anderen Gerät ist nichtmöglich. Sofern das Erstgerät „verstirbt“, kann durch den Garmin Support eine Verbindung mit einem Ersatzgerät vorgenommen werden. Das ist dann aber freiwilig und nicht einforderbar.

    Kaufkarten, die auf einem Datenträger geliefert werden, sind fest mit diesem Datenträger verbunden. Eine Nutzung an einem Gerät ist durch Einsetzen des Datenträgers möglich - eine parallele Nutzung auf zwei Geräten ist gleichzeitig nicht möglich.

    Es müssen für die Routenplanung die gleichen Karten sein!

    zumal die NT den Datenstand 2024.10 und die NTU 2024.20 aufweisen - kann durchauss sein, dass kein Unterschied erkennbar ist, kann aber auch Straßenänderungen der letzten Zeit in der NTU enthalten, die den typischen eigenen Bewegungsraum heftig umbauen und damit Routenplanungen über den Haufen geworfen werden.

    Zumindest ist dann das oft verwendete "Neuberechnung aus" problematisch. Und auch das Nachladen von Karten vom PC auf das Navi klappt nicht, da die Freischaltinfo der Karte auf dem PC nicht zum Navi passt, so dass der Zumo damit die Arbeit verweigert.

    dieses überfrachtete Monstrum nicht als Straßenkarte bezeichnen wollen wo jede Gartenhütte eingezeichnet ist

    kann ich nachvollziehen - hatte früher auch ab und an die Freizeitkarte sporadisch in Verwendung, war aber mit der Darstellung nie wirklich zufrieden. Und auch die Routingergebnisse für Moped und PKW waren für mich nicht so nachvollziehbar, wie ich das von CN gewohnt war. Verwende daher seit vielen Jahren für Fahrten auf dem öffentlichen Straßennetz inzwischen ausschließlich die City-Navigator.

    Und auch zum Wandern/Radeln habe ich mich zusammen mit dem Montana 700i inzwischen mit der Topo-Active angefreundet.


    Genaugenommen verwende ich eigentlich nur noch eine fixe OpenTopo Karte zum "Gleichziehen" der Höhenangaben über all meine Tracks, wenn diese zum Geocodieren von Bildern genutzt werden sollen.

    Kommt auf die Organisation deiner Daten an - du kannst alle Objekte, innerhalb einer Liste oder eines Listenordners anzeigen. Diese Ordner / Listen können auch in einer hierarchischen Struktur angelegt sein. Und je nachdem welchen Ordner du in dieser Hierarchie anwählst, werden alle Objekte darin auf der Karte angezeigt.


    Das geht hin bis zur obersten Hierarchie „meine Sammlung“ - da werden dann eben alle Objekte auf der Karte angezeigt. In meinem Fall ein paar hundert Tracks und Routen und einige tausend Wegpunkte.

    Was gibt es aktuell, um auf der Karte alle sein bisherigen Tracks (etliche hundert) anzuzeigen und auszuwählen?

    für meine Zwecke tut es das mit Basecamp ganz gut. Habe da all meine Touren, Wegpunkte und Tracks seit meinem ersten Garmin in 2007 drin. Viele Objekte unkatalogisiert, aber ein Teil davon auch mit Kategorien versehen und klappt für meinen Bedarf ganz gut damit.


    Kommt halt sicher auch auf den persönlichen Zweck an, was man mit der Sammlung erreichen möchte

    für den Zweck würde ich mir aber nochmal den Gedanken an Outdoorgerät durch den Kopf gehen lassen - ist idR robuster als ein Smartphone, verfügt je nach Gerät meist über einen besseren Satelitenchip und der Akku ist für den Einsatz gedacht - ein gut erhaltenes Montana/Oregon 6xx ist manchmal schon unter 200€ zu bekommen.