Beiträge von hubi85120

Garmin fenix 7X und epix Gen 2 im Test

Der Schwerpunkt dieses Tests und Vergleichs der Garmin Fenix 7X Solar und Garmin Epix Gen 2 liegt auf den Sensoren wie Höhenmesser, Positionsbestimmung und Herzfrequenz. Was unterscheidet die beiden GPS-Outdoor-Smartwatches? Und wie gut ist die Taschenlampe der Fenix 7X für den Outdoorbereich? Hier geht es zum Test der Outdoor-Smartwatches ...

    natürlich ist ein Satelitenempfänger in einem neueren Drivesmart, einem XT oder Montana 7xx gegenüber älteren Geräten im Vorteil - durch den Parallelempfang von GPS und Galileo werden die Systemnachteile des jeweiligen Systems erheblich besser kompensiert.


    Wobei ich solche Sprünge wie in dem Screenshot weder am 396 noch zuvor am 590 erlebt habe. Derartige Empfindlichkeiten kenne ich eigentlich nur noch vom Zumo 400 mit seinem "uralt-GPS-Chipsatz", der zB auf die Radar-Horchposten oder die erzreichen Berge im Bayrischen Wald mit heftigen Sprüngen reagiert hat. Da waren es dann aber auch deutlich mehr als die paar Meter, da waren dann schon mal einige Kilometer zwischen zwei aufeinanderfolgenden Positionswerten, verbunden mit einer aufgezeichneten Spitzengeschwindigkeit von 511km/h meiner altehrwürdigen Deauville - gottlob wurde nicht geblitzt :saint:

    Aber sogar der danach gekaufte Zumo 550 mit SIRF3 war da schon erheblich besser - der mochte nur keine Häuserschluchten, weil er mit Signalreflexionen seine Probleme hatte.


    Wie einige schon schrieben - bei einem derartigen Positionsbild würde ich auch eher von einem Defekt ausgehen - so etwas kannte ich trotz Gebirge und Horchposten vom 396 nicht.

    Ist das ein Fehler in der Darstellung in QMapShackoder oder liegt das an den DEM-Daten?

    einfacher Test - erstelle doch einfach mal eine kurze straßenbasierte Route zwischen zwei Punkten auf den beiden Seiten der "Spalte" - sollte da tatsächlich eine Trennung der Kartendaten vorliegen, dürfte eine Verbindung nicht möglich sein, ansonsten wäre es ein Darstellungsfehler.

    Also in diversen OSM-Karten sind die Wälder doch schön grün dargestellt

    stimmt schon, ist auch bei der TOPO so - leider gaukeln aber Karten gerne mal einen flächigen Wald vor, der in Wirklichkeit durchzogen ist von Lichtungen oder Niederwald/Buschgebiet. Von daher lieber zusätzlich GoogleEarth, zumal sich der Aufwand dazu für meinen Geschmack in Grenzen hält.


    Bedauerlich finde ich dabei nur, dass Apple Karten keine Fremdrouten/Tracks abbilden kann (will).

    solche Empfangsprobleme kannte ich am Z396 gar nicht, lediglich der Z550 und Z660 haben da Zicken gemacht und mich desöfteren glauben machen wollen, dass ich neben der Straße unterwegs bin. Es gelang mir aber immer das durch das Kartenbild und Nachdenken zu kompensieren.

    stimmt, ich hab da immer meinen Spaß bei der Planung. Egal ob früher Zumo oder jetzt fürs Drivesmart im Auto oder Montana per Rad oder zu Fuß. Und wenn man die Planung bereits Teil der Tour sein soll, dann kann man zwischendurch die Route aus BC als KML exportieren und mit GoogleEarth mit der Landschaft abgleichen.


    Ich mag zB gerne Touren im waldigen Terrain, sieht das an der Karte aber kaum. Mit dem KML Export hab ich da die Möglichkeit übern Zaun zu sehen.


    Kann mich zB an eine 6-Tagetour entlang dem Schwarzwald, Deutsche Alpenstraße und die hohen Tauern erinnern - die Tour selbst war im Juni, aber mit derPlanung hab ich bereits im Oktober zuvor begonnen und so Urlaubsfeeling in den Winter gebracht. Tourplanung ist nicht lästig - es ist Teil des ganzen Erlebnisses und ich möchte keine Planung missen.

    Wie sich das heute verhält, kann ich aber nicht sagen.

    hab gerade eben die CN-NT auf das M610 neu installieren lassen - in der aktuellen Garmin Express Version ist eine Installation auf dem Rechner nicht mehr auswählbar. Also auch da dicht gemacht.


    Schade, aber zumindest ein Kartenduplikat mit den IMG/GMA/UNL auf SD-Karte würde gehen, so dass BC über die Freischaltinfos des Montana die Karten lokal nutzen kann.



    Den "Direkt" Trick mit dem übertragen funktioniert also wunderbar.

    den habe ich auch nur von Nutzern hier im Forum gesagt bekommen und an den nächsten weiter gegeben.


    Übrigens - zu den Abweichungen zum Track - es wäre jetzt Kür von dir, wenn du versuchst durch Verschieben von Zwischenzielen oder durch gezielte Ergänzung die Routenliste so zu gestalten, dass die Berechnung des Montana, dasselbe Ergebnis wie der Track ergibt. Bei meinen Wandertouren versuche ich das immer zu erreichen - einfach weils mir Spass macht.

    Bei den NTs funktioniert dies nur mit den Straßengeräten,

    beim Montana 610 ging das - da hatte ich vor ein paar Jahren aus einem Garmin Kartenangebot heraus die CN-NT Karte als Einmallizenz dazu gekauft und diese Karte ließ sich nach dem Download und der Installation auf dem Montana, auch auf dem Mac für Basecamp installieren.

    Wie sich das heute verhält, kann ich aber nicht sagen.

    aber da kann man mit leben

    denke ich auch, wenn die Karte ansonsten keine Probleme durch "Reizüberflutung" des Montana macht. Und wenn es irgendwann lästig werden sollte, für die Straßennavigation über den Erwerb einer CN-NT Karte zur Installation auf dem Montana und unter Basecamp nachdenken - ist jetzt auch kein Ding, das eine Hypothek erforderlich macht und ein paar Jahre kann man die getrost nutzen, wenn man sich drüber im Klaren ist, dass vielleicht irgendwann mal neue Straßen dazu kommen. Aber ausserorst und bei den Hauptstraßen ändert sich eher selten was.

    wie versprochen habe ich mir die Tour mal angesehen. Aus dem ZIP habe ich dazu die GPX verwendet und in BC aufgerufen.


    Da ich keine OSM auf dem Montana verwende hab ich dazu die auf dem Navi und in BC vorhandene aktuelle CN-NT-Karte genutzt. Für die Trackerstellung habe ich in BC zuvor auf das Profil "Motorrad" umgestellt. In BC bei den Zwischenzielen mußte ich eines verschieben, weil es nach meiner Karte direkt ohne Zufahrt auf dem Strand lag - kann sein, dass die OSM da einen Weg anbietet. Nach der Trackerzeugung aus der Route eine "Direkt" Route gemacht und sowohl Track als auch Route an das Montana gesendet.


    Im Montana zuerst mal das Profil "Fahren" aufgerufen und damit auf die CN-NT-Karte umgestellt. Track auf sichtbar gestellt.


    Dann die Route direkt in der Zieleingabe ausgewählt und in der Vorschau anzeigen lassen. Erwartungsgemäß zuerst mal nur der Track in der Anzeige, aber ca 20s später dann auch die berechnete magenta-Route.

    Die Route hatte dabei knapp 220km und war auf den ersten oberflächlichen Durchscrollen ziemlich deckungsgleich zum Track.


    Es ist so wie vermutet - die Zeitverzögerung entsteht durch die Berechnung beim Aufruf, wobei die OSM-Karte dabei aufgrund der vielen Pfade deutlich länger dauert als die CN-NT. Deine jetzt gewählte Methode schein also zu funktionieren.

    bei 2Min ist die Route aber recht lang?


    Welche Karte ist auf dem Montana zu diesem Profil aktiv? Selbst bei einfachen A-B Route mit der CN Karte am Montana dauert bei 200km nur 10-20s


    Magst du mirdieRoute, so wie du sie an das Montana übertragen hast, mal zukommen lassen? Das würde ich gerne auf meinem Montana vergleichen. Gerne auch per Konversation.

    Was meinst du mit Routenvorschau?
    Es gibt da zwei davon

    - die erste in der Routenplanung - nach Aufruf der Route wird die Wegliste angezeigt und berechnet. In weiterem Register kann dann eine Kartenansicht der Route und im weiteren Register das Höhenprofil der Route eingesehen werden

    - eine weitere Vorschau gibts bei der Zieleingabe. Nach Aufruf der Route startet erst mal das Vorschaubild und kann dann über „los“ gestartet werden.

    Und ja, diese Vorschauen sind bei meinen Routen immer vorhanden.

    aber die Route sieht auf dem ersten Blick gut aus

    ein ganz simpler Test, ob eine Routenübertragung wirklich erfolgreich war und eine nutzbare Route entstanden ist, geht ganz einfach über die Routensimulation. In den Systemeinstellungen den Demomodus aktivieren und die Route aufrufen. Wenn du auf "Los" tippst, erfolgt kurz eine Berechnung und anschließend die Frage ob du die Route simulieren möchtest (ja / nein) oder direkt zum Ziel positionieren möchtest.

    die Einwände von mario_b möchte ich nich unbeantwortet lassen


    Zu "in Handlungsnot bringen kann" - Forenbetreiber können durchaus herangezogen werden, wenn Aufrufe zu unzulässigen Handlungen ungebremst geduldet werden. Deshalb von mir die Bitte, Tipps zu irgendwelchen Tools zur Radarwarnung per Konversation zu teilen.


    Zu " etwas übers ziel geschossen in den letzten Tagen" - hier kann ich nur vermuten, was dabei gemeint war, ich gehe aber davon aus, dass der Anlass die Schließung der beiden Beiträge war, in denen zum Shitstorm gegen Garmin aufgerufen wurde.

    Hier ganz klar - das Forum ist nicht dazu da, um Bestrebungen zu Youtube-Klicks zu pushen und ein Unternehmen mithilfe des Forums mit Meldungen zu fluten.


    Zu "Das Forum entwickelt sich da klar in die Falsche Richtung wegen völlig überzogener Moderation." - wenn dies nicht gefällt, kann der-/diejenige gerne per Konversation auf mich zukommen um das zu klären. Oder eben seine Konsequenzen aus dem Nichtgefallen ziehen.



    Eine persönliche Anmerkung - ich finde es sehr seltsam, dass sich einige mehr Gedanken dazu machen, wie sie ein Gesetz/eine Verordnung umgehen können, statt sich einfach an die Regeln und dem letztendlichen Sinn dahinter zu halten.


    Und ja, auch hier mache ich jetzt von meinem Recht auf Moderation Gebrauch und mache zu. Und wem dies mißfällt, der kann mich da gerne dazu per Konversation kontaktieren.

    PS: weils in einem anderen Thread Thema war - wie sind deine Einstellungen zu den Routenpunkten bei der Übertragung?


    Anbei ein Screenshot von meinen Einstellungen in BC für alle meine Geräte, hier das Drivesmart. Das ist jetzt Mac, bei Win siehts vermutlich ein wenig anders aus, ist aber sinngemäß sicher ähnlich.


    nur als Beispiel - Anreise von IN in den Bayrischen Wald von mir aus knapp 200km. Wunschstrecke umgeht BAB / Stadtgebiet Regensburg weiträumig und führt hinter R über Wörth an der Donau und Stallwang nach Viechtach, Strecke über kleine kurvige Straßen - Route bestand aus Start / Ziel und 8 Zwischenzielen.


    Als massenweise würde ich das nicht bezeichnen, mehr war nicht nötig.

    Im 660 klappt es einwandfrei.

    ich hatte zuerst den Zumo 400, dann den 550, später auch den 660, den ich aber bald wegen dem Display gegen den 590 ausgetauscht habe. Zuletzt den 396 und war bis zur Hobbyaufgabe damit zufrieden. Vielleicht lag es an meiner Art wie ich Routen geplant hatte, aber im Routing hatte ich bei den Geräten eigentlich nie ein wirkliches Problem. Ärger hat nur der 660 mit der minderwertigen Displaybeleuchtung und der 590 mit der Stromversorgung gemacht.


    Bitte nicht als Angriff auf dich werten, aber du hast die Möglichkeit deinem Z660 weiterhin nachzutrauern und dich über den 396 zu ärgern - oder aber deine Vorgehensweise mithilfe von Tips anderer Z396 Nutzer so an das Gerät zu adaptieren, dass du wieder Spass an den Touren hast, denn darauf kommt es doch letztlich an.

    Dass es möglich ist weiß ich, denn meine Frau und ich hatten den auf unseren Touren.



    Nur so als Idee: vielleicht mag vk-express dir bei deinen nächsten paar Routen als Coach bei der Planung zur Seite stehen? Schreib ihn mal direkt per Konversation an und bitte um Unterstützung.