Paths nach Netzwerk locations in Linux Mint

  • ich habe den sehr guten Beschreibung auf den Wiki gefunden wie man QMS auf Linux Mint installiert. Das hat alles Prima geklappt und endlich kann ich QMS direkt auf Linux drehen und nicht mehr über ein VM in Windows 10.

    Alles sieht soweit Prima aus und es gefallt mir sogar besser wie unter Windows.

    Super Arbeit durch die Entwickler!!


    Ich habe jedoch 3 offenen Fragen und ich hoffe ihr könnt mir hier weiter helfen.


    1. Nach die Installation kann QMapShack über den terminal Window gestartet werden, aber dafür muss ich ein Terminal Window öffnen und das Kommando eintippen. Kann dies auch irgend wo via die Cinnamon Oberflache direkt gestartet werden?


    2. Ich habe meine verschiedene Dateien, wie Maps, GPX files, Databases usw alles auf meiner NAS stehen. Unter Windows habe ich die als Netzwork Drive eingebunden und kann die erreichen. Unter Mint habe ich auch verschiedene mounts gemacht und kann die uber Nemo erreichen. Wenn ich jedoch unter Linux Verbindung machen dan kann ich nur lokalen directories wahlen. Keine remote connections. Was kann ich hier machen um dies zu tun oder kann QMS vielleicht erweitert werden damit auch die Netzwerk Verbindungen selektiert werden können?


    3. Sind nach das Kompilieren des Programms nicht bestimmte Dateien ueberflussig und können die entfernt werden?

    Garming Oregeon 650, Garmin Edge Explorer, Fenix 6X Pro

  • pdenessen

    Hat den Titel des Themas von „Paths nach netzwerk locations in Linux Mint“ zu „Paths nach Netzwerk locations in Linux Mint“ geändert.
  • zu 1. Hast Du im letzten Schritt `sudo make install` ausgeführt? Wenn ja dann sollte sich QMapShack im System installiert haben.´ und mit den üblichen Mechanismen wie jedes andere Programm starten lassen.


    zu 2. Ich vermute hier geht es um Samba/Window Shares. Die lassen sich unter Linux nicht wirklich transparent ins Dateisystem integrieren. Deswegen bieten auch viele NAS and die Verzeichnisse parallel als NFS anzubieten. Damit lassen Sie sich in Linux wie Partitionen einbinden.


    zu3. Nach `sudo make install` kann man das Build und Sourceverzeichnis löschen. Wenn Du dir den neuesten Stand über git gezogen hast, würde ich es aber lassen. Dann kannst Du mit `git pull` immer den aktuellen Stand beziehen und danach kompilieren.

  • Hallo Oliver, vielen dank für deine Antworten:


    1. Ja, ich hatte sudo make install gemacht und das Programm hatte sich installiert. Ich hatte uberigens den Prozedur noch ein paar Mal durch geführt weil ich ein paar Warnings bezüglich den Installation von Python3 bekommen. Ich hatte das schon rapportiert bei EMI und das wurde sowohl bei MTB-touring als auch auf die wiki von QMS diese Woche verbessert.

    Ich sehe jetzt jedenfalls sowohl QMapShack also QMapTool im Menu und kann es aus den GUI starten. :thumbup:


    2. Danke, ich schaue das mal an mit NFS.


    3. :thumbup:


    Übrigens habe ich Schwierigkeiten bei das routen von Tracks. In Windows hat dies mit Routino immer funktioniert, aber irgendwie krieg ich das nicht am laufen in Linux obwohl ich all schritte und Downloads gemacht habe. Auch habe ich Brouter offline probiert aber auch hier kein ergebiniss.

    Ich werde das in die nächste Tagen noch mal genau ansehen und falls es dan noch immer nicht klappt ein neues Bericht schreiben mit alle Details und schritten.


    Sobald ich QMS beende bekomme ich eine ganze menge Memory leak errors. Ich habe die log im Anhang dazu gefugt. Ich hoffe dies ist genügend Info. Die Installation von dieser wiki site habe ich benutzt. Falls bestimmte Info benötigt wird höre ich das gerne.


    Vielen Dank und Stay Safe.


    Patrick

    Dateien

    Garming Oregeon 650, Garmin Edge Explorer, Fenix 6X Pro