Beiträge von Calimero67

    Also langsam glaube ich, die Kiste macht einfach was sie will.

    Heute losgefahren, nach kurzer Zeit "Bing-Bing" wegen kommendem Tempolimit. Gut, denke ich, Garmin hat da ja ne prima Lösung vorgesehen, MP3-Player einschalten (steht im Audiomixer auf Null), und schon ist der Spuk vorbei. Leider ist es dann nach einigen Kilometern (geschätzt 15-20) auch mit den Navi-Ansagen vorbei, werden einfach nicht mehr ausgegeben. Das hatte ich auf der letzten Tour auch zweimal.

    Beim nach Hause fahren im Dunkeln habe ich mich gewundert, warum der Bildschirm nicht auf Nachtmodus schaltet. Da fiel mir ein, dass ich neulich das Kartendesign angepasst habe, und dort wohl keinen dunklen Hintergrund für den Nachtmodus gewählt haben könnte; denn ich kann beim heiligen Satelliten schwören, dass ich den Tag-/Nachtmodus von Anfang an auf "automatisch" belassen habe.

    Zuhause sagt meine Mitfahrerin, dass ihr Bildschirm viel zu hell für die Nacht sei... also hab ich nachgeschaut, beide Navis standen auf "Tag"!

    Beim rumtippen fragte ich mich, warum die Tastenbetätigungstöne nicht mehr erklingen... gut, hab ich wohl abgestellt. Nö, hatte ich nicht! Beim nächsten in-die-Hand-nehmen nach ein paar Minuten waren sie wieder da! Dasselbe beim anderen XT, da sind sie aktiviert, lassen sich aber aktuell nicht hören.

    Ebenfalls beim nach Hause fahren: MP3-Player war aus und trotz mehrerer Tempolimits und Blitzer (die alle visuell angezeigt wurden) kein nerviges "Bing-Bing"... Lautstärkeregler wie immer, Ansagen ein.


    Am Rande (nicht superwichtig, aber dennoch fehlerhaft): Wenn man in der Kartenansicht auf die Geschwindigkeitsanzeige klickt, erscheint eine Seite mit Reisedaten. Das dort angegebene maximal gefahrene Tempo haut hin; wenn man jedoch die aufgezeichneten Tracks in BC oder MS einliest, ist dort die max. gefahrene Geschwindigkeit regelmäßig zwischen 200 und 400 km/h. Ich weiß, dass er sich gern vertun kann, wenn der Empfang schlecht ist oder abreisst, z.B. in einem Tunnel, das hatte ich beim ollen 550er auch. Aber eben nur bei fehlendem Empfang, und schon gar nicht in diesen Geschwindigkeitsregionen.

    Daß die eingeblendetetn Felder einen so großen Teil des Bildschirms einnehmen, ist für mich auch nicht nachzuvollziehen.

    Deswegen ist doch der Bildschirm größer ;)

    Hab ich auch schon gedacht, zwei Drittel der jetzigen Breite würden völlig ausreichen, und in der Höhe gerne vier Felder statt drei, das sollte dann immer noch gut zu lesen sein.

    Also 'unbrauchbar als Navi' ist schon eine harte Ansage...



    Wundert Dich so eine Aussage? Mich wundert vielmehr, wieviel so mancher Nutzer bereit ist zu ertragen, bevor er einsieht, dass von dem vielgepriesenen Super-Navi kaum was übriggeblieben ist.

    Nichtmal der im Grunde gute Bildschirm, denn wenn die Sonne im richtigen Winkel steht, blendet er... jaaa, ich weiß, kann man mit einer matten Folie beheben, Workaround halt. Man hätte das Ding aber auch gleich mit mattem Bildschirm bauen können, aus Erfahrung, wenn man denn welche hat. Garmin macht den Eindruck, als ob sie nach jedem Modell alle Programmierer und Designer entlassen würden und mit ihnen gehen sämtliche Erfahrungen hops und beim nächsten Modell geht das ganze Elend von vorne los.

    Aber gut, man hat 500 Scheine über den Tresen geschoben, da gibt mancher ungern zu, dass die Kiste (zumindest im aktuellen SW-Stand) dieses Geld hinten und vorne nicht wert ist, nech.


    Ich hab mir in letzter Zeit öfter überlegt, in einem eigenen Beitrag mal alle Macken, Fehler und Unzulänglichkeiten zusammenzufassen, aber mit jeder neuen Fahrt denke ich umso mehr, dass man deutlich schneller fertig ist, wenn man notiert was denn überhaupt funktioniert - ohne irgendwelche Workarounds, wohlgemerkt.


    1. Tippen Sie auf Einstellungen
    2. Tippen Sie auf das Menü Symbol [Blockierte Grafik: https://www.gs-forum.eu/proxy.php?image=https%3A%2F%2Fatlaske-content.garmin.com%2F%2Fasset%2Fimages%2FMenu_icon_Time1509733308216.PNG&hash=163de8d5c87ca758a985e64d774d9d3e]
    3. Tippen Sie auf Reset
    4. Tippen Sie zur Bestätigung auf Ja
    5. Wählen Sie das gewünschte Land bei der Abfrage
    6. Wählen Sie die gewünschte Sprache bei der Abfrage


    Wie gesagt - nicht verifiziert Fund aus einem anderen Forum...

    Cool, eine Fehlerbehebung für eine Fehl- bzw. bescheuerte Funktion. Noch dazu eine, bei der man auf Werkseinstellungen zurückstellen soll und deren Funktion nichtmal garantiert ist.

    Im Leben nicht, ich hab schon genug unnütze Zeit mit dem Ding verplempert.

    Ich habe vorhin versucht herauszufinden, was mit Datum und Uhrzeit von Sperrungen genau gemeint ist. In der BC-Hilfe wurde ich aber nicht fündig.

    Momentan ist die Strasse jedenfalls nicht gesperrt; ich bin sie gestern gefahren.

    Ich vermute, dass BC hier feste Zeiten für die Sperrungen "irgendwoher" nimmt; ich hatte das auch schon, dass BC partout nicht übers Timmelsjoch routen wollte, obwohl es bereits geöffnet war.

    Ich denke, dass da feste Sperrzeiten hinterlegt sind, wie es auch auf Papierkarten zu finden war/ist.


    "Kehrtwenden" sind das, was das Wort sagt: Kehrtwenden ;)

    Wenn die Routenneuberechnung auf automatisch steht, Kehrtwenden erlaubt sind und Du von der Route abweichst, dann kann es sein, dass die Kiste sagt, Du sollst umdrehen, also kehrtwenden, weil das Deinen Einstellungen (kürzere Zeit oder Strecke) am ehesten entspricht. Sind Kehrtwenden ausgeschlossen, so wirst Du ohne Aufforderung umzudrehen wieder Richtung nächster Punkt geleitet (natürlich sofern möglich).

    Jupp, soeben nochmal mehrfach probiert: Reines Glücksspiel.

    Die Geräte liegen direkt nebeneinander, finden sich erstmal, dann nach der Bestätigung ewiges Gebrösel, dann Fehlermeldung. Beim zweiten Versuch klappts dann. Vielleicht.

    Wenn nicht, neuer Versuch, Meldung: Keine BT-Geräte in der Nähe... nochmal scannen, auswählen, bestätigen. Dann klappts. Vielleicht... aber im Elektronikzeitalter sind wir sind ja alle geduldige Menschen geworden und bereit, Unmengen an Zeit und Aufwand in die Geräte zu investieren, die doch eigentlich Zeit sparen und Bequemlichkeit und Komfort bringen sollen ^^

    7.0.1 krieg ich gar nicht zum laufen:



    Ich hab noch eine alte 6.13 rumliegen, wenn ich die installiere und starte, will er sofort zwingend auf die neueste updaten, dann dasselbe Spiel... diese Bananensoftware geht mir dermaßen auf den Sack... God bless America!

    Beim ändern einer aktiven Route erscheint die Kartenansicht; wenn ich da in die Karte reinzoome ist die maximale Stufe 300m, weiter gehts nicht.

    Da z.B. auf einer Autobahn/Schnellstraße die richtige Richtung zu erwischen ist Glückssache.

    Übliche Frage: Bug, Feature oder nur bei mir?

    ...kann man da einstellen "Audio-Multitask". Pieps ist weg, wir können auch Infos austauschen während das Navi labert.

    Einfach nur "einstellen"? Keine weiteren Aktivierungen/Konfigurationen/Bedingungen?

    Unsere Senas haben die Multitaskingfunktion auch, die einwandfreie Funktion hängt aber wohl davon ab, welche Geräte wie gekoppelt sind. Ich kriegs jedenfalls nicht so eingestellt, dass mir das Navi nicht die Kommunikation zerlabert.


    Sorry, Fehler. Es ist tatsächlich mehr Fläche pro Kachel, in BC gemessen ein Quadrat mit der Kantenlänge ~14km, also an die 200qkm bei höchster Auflösung. Das XT bringt den Hinweis "max. 30,irgendwas km, was auch immer damit gemeint sein mag.

    Das Zumo muß via USB Kabel mit dem PC verbunden sein.

    Schon klar.

    Wenn man dann die richtigen Karten auswählt (BirdsEye Satellite Imagery Subscription V2), dann klappts.

    Ich hatte anfangs immer das Material gewählt, das ein "Germany" im Namen hat, da kommt dann immer "sie verfügen über ein Guthaben von 0qkm.


    Meine Meinung:

    • wie hier schonmal beschrieben ist die Auflösung im Vergleich zu z.B. Google Maps lausig. Sogar die Bilder der Bundeshauptstadt, auf denen man in Google Maps fast schon das Geld erkennen kann, das auf der Straße liegt, sind in der BirdsEye-Version bescheiden
    • maximal downloadbare Bereiche ~30qkm, also ca. 5,5x5,5km. Man müsste also für eine durchschnittliche Routenabdeckung jede Menge an Kacheln definieren und runterladen. Es ginge auch per Freihandumriss eine Definition von 0,5x60km, wer sich die Arbeit machen will
    • mir persönlich ist das beim reinen Navigieren zuviel des Guten, die Vogelperspektive ist ja nicht das, was ich aus Fahrersicht sehe, also keinerlei Orientierungshilfe während der Fahrt
    • Pluspunkt: das scrollen, zoomen und drehen der Karte im Fahrbetrieb läuft absolut geschmeidig, da hätte ich mit Ruckeln gerechnet
    • für mich (zumindest momentan) kein Gebrauchswert erkennbar
    • Geldwert (Abo)? m.Mn.N nicht

    Mein persönliches Fazit: Absolute Spielerei