Neue Oregon 600/650

  • Garmin verkündet in den nächsten Stunden auf der CES in Las Vegas das es neue Modelle der Oregon-Reihe anbieten wird.

    Da wäre zunächst einmal der Oregon 600.
    [Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-00/g/cf-lg.jpg][Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-00/g/lf-lg.jpg]
    Er ist das Basismodell, Kompass und Barometer wie gehabt, ANT+ natürlich auch und neu ist Bluetooth 4.0 mit dem der Oregon jetzt auch Bilder und "Custom Maps" von Gerät zu Gerät übertragen kann.
    Im Batteriefach ist Platz für zwei AA-Zellen oder einen Garmin NiMh Akku (ähnlich dem des Montana). Nur Letzterer kann im Gerät aufgeladen werden, Akku und Ladegerät liegen den 650er-Modellen bei.

    Der Bildschirm löst wie gehabt mit 240x400 Pixeln auf, so wie schon beim Vorgänger. Die Bedienung erfolgt weiterhin per Touchscreen, das nun auch Multitouch-Gesten unterstützt und deutlich robuster als bisher sein soll.
    Über das verwendete Material der Oberfläche gibt es noch keine genauere Info, aber sie soll Schlägen und Stürzen besser als bisher widerstehen können.
    Eine Bedienbarkeit mittels Handschuhen wird aber nach wie vor angegeben.

    Neben GPS (Navstar) werden nun auch die russischen GLONASS-Satelliten unterstützt. Andere Satellitensysteme lassen sich theoretisch per Software nachrüsten, "Galileo-fähig" wird also auch dieses Modell sein.

    Geocacher werden sich fragen, wie viele Geocaches lassen sich auf dem neuen Oregon speichern?
    Unendlich viele, die Begrenzung ist der Speicherplatz.

    Mit dem Oregon 600t steht auch ein Modell mit Freizeitkarte aber ohne Kamera zur Verfügung.
    [Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-10/g/lf-lg.jpg][Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-10/g/sc-02-lg.jpg]
    Alle Modelle verfügen über 8GB internen Speicher, die T-Modelle belegen davon runde 4GB mit der Freizeitkarte (beim EU-Modell).

    Der Oregon 650 bekommt eine 8 Megapixel Kamera spendiert und einen kleinen Blitz.
    Der Blitz birgt eine Besonderheit, er kann unabhängig von der Kamerafunktion auch als Lampe oder als Blinklicht genutzt werden. Auch eine S.O.S.-Funktion lässt sich aktivieren und das Licht blinkt im bekannten Takt. Das soll recht sparsam mit der Batterie umgehen, so lassen sich also auch Kollegen im dunklen Wald anhand ihres leuchtenden GPS-Empfängers erkennen und sogar unterscheiden.

    [Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-20/g/lf-lg.jpg][Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-30/g/flashlight.jpg]

    Und natürlich steht das Topmodell Oregon 650t mit Freizeitkarte und allem sonstigen Pomp zur Verfügung.

    [Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-30/g/lf-lg.jpg][Blockierte Grafik: http://static.garmincdn.com/en/products/010-01066-30/g/pd-01-lg.jpg]

  • Ha - vielleicht kann ich endlich meinen oregon 300 upgraden!? Ein montana war mir immer zu gross... Bin gespannt ob die displays besser werden. Alles andere ist zugabe.


    Die neuen features lesen sich gut, mal schauen wie die bugs sind...zb via bt mit bc mobile kommunizieren.

  • Das entspricht in etwa dem Deckel des GPSmap62.
    Die Schiene ist aus Metall und der Verschluss ist ein kleiner Stift mit D-Ring, der mit Drehung um 90° den Deckel öffnet.

    Der Verschluss beim Vorgänger war aufwändiger und dadurch teurer aber auch robuster.
    Es wird nicht lange dauern bis sich die ersten Käufer melden, denen der kleine Ring vom Stift abgefallen ist.

  • Mist, dann haben die armen Softwareschreiberlinge ja gar keine Zeit mehr, die alten Oregons fertig zu machen.


    Was ich gut finde ist die Wahlmöglichkeit der Akkuversorgung.


    Was wohl der zweite Knopf da an der Seite macht?

  • Den Akku kannst Du raus nehmen und statt dessen normale Batterien rein tun.
    Aber wenn der Akku drin ist, kann man per USB laden.

  • der Verschluss ist ein kleiner Stift mit D-Ring, der mit Drehung um 90° den Deckel öffnet.


    Der Verschluss beim Vorgänger war aufwändiger und dadurch teurer aber auch robuster.
    Es wird nicht lange dauern bis sich die ersten Käufer melden, denen der kleine Ring vom Stift abgefallen ist.

    Dieser Verschluss hat sich doch nicht nur beim alten Etrex sondern auch bei vielen anderen Geräten millionenfach bewährt.
    Dass den jemand abreisst kommt glaube ich eher selten vor.



    In der Beschreibung steht was von einem NiMh Akkupack.

    Wäre ein LiIon-Akku so viel teuerer gewesen?

    ʎɐqǝ ıǝq ɹnʇɐʇsɐʇ ǝuıǝ ɹǝpǝıʍ ǝıu ǝɟnɐʞ ɥɔı ´uuɐɯ ɥo

  • Ich dachte ja auch zuerst, es wird ein Li-Ionen-Akku, aber vielleicht hat ein NiMH-Akkupack auch noch andere Qualitäten. Zum Beispiel die spätere Möglichkeit sich billig neue Zellen in alte Akkuadapter zu basteln, ohne gleich das Original-Ersatzteil neu kaufen zu müssen?
    Es geht ja im Grunde auch nur darum, das das Gerät eindeutig erkennen kann, welcher Batterietyp drin ist und die simpelste Methode ist es, einen getrennten Ladepol einzubauen, der nur mit dem Spezialakku verbindet.


    Es gibt Geräte die dazu einen mechanischen Schalter besitzen, der die Ladefunktion ein- oder ausschalten kann. Oder sogar Geräte die per Software steuern können, ob geladen wird oder nicht.
    Aber Idiotensicher ist wohl nur die Hardwaresperre, damit niemals nicht Alkaline-Batterien geladen werden.


    Der Verschlussring ist bei einigen Besitzern von Etrex x0 und GPSmap 62er schon verloren gegangen. Wie auch immer.
    Grobmotoriker gibt's gelegentlich ja auch.


    Ich mag am liebsten den Verschluss beim GPSmap 78 oder Dakota. Ein einfacher gefederter Schieber der beim Schliessen einfach einrastet.

  • Ich wäre auch zufrieden, wenn aus dem Piepser unten rechts an der Front Sprachansagen raus kämen.
    Aber soviel Glück haben wir wohl nicht.

  • 100 Dollar günstiger als der vergleichbare Montana.
    So kann man auch jetzt schon die zukünftigen Straßenpreise vergleichen.


    Ein Oregon 600 für 299 Euro liegt also in nicht allzu weiter Ferne.

  • ..


    Der Verschlussring ist bei einigen Besitzern von Etrex x0 und GPSmap 62er schon verloren gegangen. Wie auch immer.
    Grobmotoriker gibt's gelegentlich ja auch.


    ...


    ... mir ist beim eTrex 10 beim ersten Verschließen des Deckels der Ring weggeflogen; Konstruktionsfehler. :p
    Ein ähnlicher Verschluss am GPS 72 ist für die Ewigkeit gebaut.

  • Ich wäre auch zufrieden, wenn aus dem Piepser unten rechts an der Front Sprachansagen raus kämen.
    Aber soviel Glück haben wir wohl nicht.


    :eek: Oh je, bitte keine Sprachansagen von einem Outdoor-Navi.
    Wer möchte sich denn bei einem genüsslichen Spaziergang, Wanderung oder Fahrradtour von Steffi oder ähnlichen künstlichen Geplapper führen lassen. Wieviel Text kommt da raus, wenn ich mit dem MTB ein enges Waldwegenetz befahre, das hört ja dann überhaupt nicht mehr mit dem Gequassel auf.


    Der einzige "Vorteil" wäre, wir hättten hier im naviboard wieder jede Menge "Material" für Vorschläge wie Garmin es hätte besser machen können ^_^


    Gruß aus Freiburg

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • :o Auf der Garmin-Site wird das SesamStreet-VoiceBundle als Zubehör empfohlen. Schaut man beim VoiceBundle in die Kompatibilitätsliste, so erscheinen dort auch die neuen Oregons 600 und 650.
    Die Specs der 600/650 enthalten keinen Hinweis auf Sprachansage.
    Sehr sesam.

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android