Welches Navi für Fahrt mit Reiserad? (mehrere Monate unterwegs)

  • Hallo zusammen,


    ich werde demnächst eine längere Reise (2 bis 3 Monate) mit dem Rad von Deutschland durch Frankreich nach Spanien an die Westküste machen und wenn ich noch Lust habe dann am Mittelmeer entlang wieder zurück.


    Dazu benötige ich nun noch ein ordentliches Navi. An der Stelle kann ich gleich sagen, dass ich in Bezug auf Navis im Grunde unerfahren bin :blush: – aber lernfähig so hoffe ich, hehe.


    Wie möchte ich bisher vorgehen: (als erste Ideen von mir zu Nutzung)

    • ich plane von zuhause eine grobe Route (mithilfe von Reiseführern und Karten oder auch am Mac)
    • werde diese auf der Fahrt anpassen sowie ändern müssen und dies bestimmt nicht nur kleinräumig (falls ich doch noch einen anderen Ort anfahren möchte oder mich dazu entscheide noch weiter nach Süden oder Norden zu fahren etc.)
    • das würde auch heißen das es in der Lage sein sollte sich automatisch anzupassen oder sowas in der Art
    • das Navi muss nicht immer laufen, da ich mich auch mal frei orientieren möchte (man kann ja auch mal nach einem schönem Weg fragen oder in eine gut aussehende Richtung fahren)
    • sprich ich würde es vielleicht mal durchlaufen lassen an schwierigeren Stellen aber auch gerne mal ganz aus lassen um nicht die ganze Zeit auf das Dingen zu starren
    • bisher ist nicht geplant großartig Kartenmaterial mitzunehmen (eher nur Übersichtskarten, da ich mich sonst dumm und dämlich schleppe)
    • an meinem Rad wird sich ein Nabendynamo mit USB Ausgang befinden
    • ich werde nicht täglich an ein Stromnetz kommen (außer Fahrraddynamo)
    • kostengünstiger Zugang zu Karten (am liebsten umsonst)
    • möglicherweise Abstufungen in den Strecken nach Qualität (Straße, Trampelpfad, Schotterpiste oder etwas in der Art)


    Wie sind eure Erfahrungen mit Navis für solch eine Reise und welche Navis mit welchen Funktionen würdet ihr empfehlen. Ich bin weniger auf Hightech als eher auf sinnvolle Funktion bedacht (gebraucht oder älter ist für mich OK, wenn es seinen Zweck erfüllt)! Könnt ihr Navis für meine Zwecke direkt empfehlen und Funktionen die es inne haben muss benennen? Was sollte ich womöglich noch bedenken?


    Ich hoffe ihr könnt mir im Navi-Jungel weiterhelfen :unsure: Und vorab 1000 :danke: dafür!!

  • Garmin Oregon 600 oder 650
    Garmin eTrex30
    Fast alles über Outddor-GPS-Geräte
    Dazu kostenlose Karten von OSM

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • Danke euch für die schellen Hinweise :-)


    Dann erscheint mir das eTrex (Preis/Leistung) am sinnvollsten, wenn dies nicht besondere Nachteile aufweist gegenüber den anderen genannten, die ich bisher übersehen habe.

  • Dir sollten halt ein paar Dinge von Anfang an klar sein. Das eTrex 30 hat so eine lange Laufzeit, weil das Display und Prozessor klein sind. Mit dem kleinen Display ist es schwer etwas auf der Karte zu suchen. Und mit dem schwachen Prozessor kann man die Karte auch nicht besonders schnell verschieben oder zoomen. Um einem Track oder einer Route zu folge und um die zurückgelegte Strecke zu dokumentieren reicht es.


    Der elektronische Kompass hat Probleme, weil es sich dauernd aufhängt. Wobei ich nicht sagen kann, ob das inzwischen gelöst wurde. Angemahnt wurde es jahrelang. Aber wenn an deinem Fahrradlenker größere Eisenteile sind, dann hat sich das eh erledigt.


    Routen planen ist auf dem Gerät nur mit viel Geduld zu schaffen. Wenn man einen bekannten Wegpunkt hat und den ansteuern will, geht es einfach. Ob die Route immer für das Rad geeignet ist, hängt von der Karte ab. Die offiziellen Topokarten von Garmin kennen inzwischen auch Radwege. Sind aber oft sehr teuer und ich kann nicht sagen ob die für deine Toure lückenlos vorhanden sind.


    Als alternative gibt es die OpenMTB- oder Velomap. Hier werden Radwege quasi als Autobahnen gekennzeichnet, so dass dein Gerät im Automobilmodus für das Rad richtig routet. In wie weit das für dein Vorhaben gut funktioniert kann ich nicht sagen.

  • ist doch schön, dass immer wieder angeblich unbedarfte Einsteiger den Weg hierher finden, sich nicht die Mühe machen mal im Forum die SuFu nutzen, aber nach 2 - 3 Posts schon wissen was sie wollen. :D


    Leute, das Thema ist doch durch. Für das hin und wieder mal Orientieren braucht man doch kein GPS.
    Nimm ein olles Smartphone mit einer kostenlosen App und aktuellen Openstreetmap-Karten für die drei Länder, dann kannst Du auf der Karte auch schon " nach Qualität (Straße, Trampelpfad, Schotterpiste oder etwas in der Art)" unterscheiden.

  • ist doch schön, dass immer wieder angeblich unbedarfte Einsteiger den Weg hierher finden, sich nicht die Mühe machen mal im Forum die SuFu nutzen, aber nach 2 - 3 Posts schon wissen was sie wollen. :D


    Leute, das Thema ist doch durch. Für das hin und wieder mal Orientieren braucht man doch kein GPS.
    Nimm ein olles Smartphone mit einer kostenlosen App und aktuellen Openstreetmap-Karten für die drei Länder, dann kannst Du auf der Karte auch schon " nach Qualität (Straße, Trampelpfad, Schotterpiste oder etwas in der Art)" unterscheiden.


    Hallo Juventura,


    ich bin tatsächlich Anfänger und bin mich seit heute morgen um 9 Uhr am einlesen. Dabei bin ich auch über dieses Forum gestolpert und habe mir gedacht, dass ich hier vielleicht noch weitere Informationen erlangen kann. Die auch prompt gesendet wurden. Preislich fand ich das eTrex auf Anhieb recht gut.


    Mit der Suchfunktion hast du natürlich recht, aber da hatte ich zumindest nicht direkt eine Eingrenzung heraus lesen können – wie die von kiozen sehr schnell eingebracht wurde. Dafür danke nochmal.


    Wegen der Überlegung mit dem Handy scheint mir das nicht so sinnvoll, da ich ja auch W-Lan für die GPS-Nutzung benötige und das dann im Ausland doch teuer werden kann.


    Aktuell vergleiche ich noch das eTrex 20 und 30 und mir scheint das 20 im Grunde auch für meine Zwecke auszureichen. Oder gibt es dort wichtige Unterschiede die ich übersehe?

  • Mach Dir nichts draus, es ist nicht das erste mal, dass Jürgen jemanden völlig unbegründet als Sockenpuppe verdächtigt.


    W-Lan brauchst Du beim Smartphone nicht. Man kann auch Karten offline speichern, bzw man holt sich im jeweiligen Land einen pre-paid Vertrag für Daten.


    Gegenüber den gängigen offline Formaten für Smartphones hat das Garminformat den Vorteil, dass es sehr hoch komprimiert ist. Gut, das ist in Zeiten von großen SD Karten nicht mehr so wichtig. Allerdings wollen die zig Gigabyte ja auch erst mal geladen und kopiert sein.


    Das eTrex 20 hat keine Sensoren. Wenn Du neben den zurückgelegten Kilometern auch die Höhenmeter wissen willst, dann kommt Du nicht um einen barometrischen Sensor herum. Wenn Höhenmeter egal sind, reicht es.

  • Und das Etrex 30 hat einen elektronischen Kompass. Kann hilfreich sein, wenn man sich im Stand orientieren möchte und die Karte auf dem GPS die Blickführung mitgehen soll, wenn man sich umdreht.
    Mit dem 20er muß man hierfür immer in Bewegung sein.

  • Ruhr_Pott_Radler ,
    lass Dir nix erzählen. Mit einem GPS ala Etrex allein ist es doch nicht getan.
    Wie willst Du denn unterwegs Karten laden? Nimmst Du einen PC auf der Fahrradtour mit? Der Einarbeitungsaufwand ist deutlich höher als bei einem Smartphone und das alles um hin und wieder auf ein Minidisplay zu schauen?
    Das mit dem W-Lan beim Smartphone ist Quatsch. Du kannst Dir die benötigten Karten zuhause vor der Fahrt aufs Phone laden und wechselt unterwegs einfach die Karte.
    Im Prinzip brauchst Du nicht mal eine SIM Karte und nutzt das Phone ohne weitere Kosten einfach als GPS.
    Und kommst Du in den Genuss von kostenlosem W-Lan, hast Du auch einen Vorteil gegenüber einem Etrex und sei es nur um eine Nachricht zu versenden. [emoji5]

  • Also Deutschland, Frankreich, Spanien passt bei Garmin noch locker auf eine SD Karte ;) Wie lange musst Du dafür bei Locus Kartenserver abgreifen (was ja so gerne gesehen wird). Und Mapsforge? Wirklich? Frankreich Mapsforge 1.8 GB ohne Routinginformation, Garmin OSM Freizeitkarte mit Routinginformation 1.3 GB.


    Als kleiner zuverlässiger Datenlogger am Lenker ist das eTrex sicherlich eine gute Wahl. Und das Smartphone kommt natürlich mit, um abends den Liebsten zuhause eine Nachricht zu schreiben, oder um Informationen zu recherchieren. Was ohne Probleme geht, weil man tagsüber den Akku geschont hat.

  • Mit dem entsprechenden Equipment, dauert das Laden von 2GB ca. 5 Minuten. ;) Selbst wenn es doppelt so lange benötigen würde. ...Wenn man die Karten aus dem Locus-Store nimmt, werden sie dabei direkt auf´s Phone geladen und sind dann nutzbar. Kein PC und keine Kabel-Gedöns für die Übertragung nötig. Das ist für jeden Einsteiger viel einfacher.
    Und wenn man offline Routing am Rad benötigt, wobei ich den TO anders verstanden habe, nimmt man halt den BRouter.
    Dann kommen zwar noch ein paar GB dazu, was aber mit einer entsprechend großen SD-Card auch kein Problem ist. Ganz Europa, benötigt incl. Carsubset etwa 4 GB, ohne 2,5 GB. Carsubset und ganz Europa benötigt er nicht. Ich schätze, mit etwa 2GB ist man für D-A-CH, F und E komplett.


    Die Einarbeitung ist sicher etwas aufwändiger, aber auch nicht schwieriger als mit einem Nativ-GPS.
    Was die Akkulaufleistung angeht, mit Nabendynamo oder Akkupack in der Lenkertasche kann man das Phone versorgen. Beim Etrex geht das wohl nicht.


    Längere Reisen müssen in beiden Fällen gut vorbereitet werden. Ich hätte auch keine Lust, unterwegs noch große Datenmengen herunterzuladen.
    Aber lass Ruhr_Pott-Radler mal selbst antworten, wie er sich das vorstellt. ;)

  • .......Aber lass Ruhr_Pott-Radler mal selbst antworten, wie er sich das vorstellt. ;)


    ....der dann hoffentlich noch berücksichtigt, dass man mittags in der Sierra große Mühe hat ein Smartphonedisplay interpretationsfrei abzulesen. Da kachelt die Sonne auf den Schirm. Die auf automatische Regelung eingestellte Hintergrundbeleuchung zieht bereits maximal Akkusaft und trotzdem sind von dem Bildchen nur schwache Umrisse wahrnehmbar.
    Da trumpft ein eTrex, je mehr Sonne, desto besser die Ablesbarkeit des Bildschirms.
    Der dann hoffentlich auch berücksichtihgt, falls es mal oredentlich regnet, er das Smartphone in Sicherheit bringen muss. Wasser und Staub, das macht dem kleinen eTrex absolut nichts aus. :rolleyes:

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • ohje, hier kommt alle zwei Wochen ein "Einsteiger", der nur nach einer Hardware fragt und sich dann nie wieder meldet. Wenn man rückfragt sind sie schon wieder abgetaucht.


    Die Eingangsposts klingen immer irgendwie gleich und es geht immer nur um ein spezielles GPS-Gerät.
    Seltsamerweise hat der Einsteiger keine Fragen zum Gesamtpaket, oder wie man überhaupt vorgehen muss, keine Fragen zum Kartenmaterial und schon gar keine zur Kombination Karten und GPS.
    Keinerlei Fragen zum Lader für´s Fahrrad.
    Antworten kommen interessanterweise auch nur von Leuten, die selbst keine Erfahrungen mit längeren Radreisen haben.


    Spätestens am übernächsten Tag bedankt sich der TO und wart nicht mehr gesehen.
    Selbst einfache Fragen nach der ungefähren Route (China-Thread) werden nicht beantwortet. Für mich ist da kein echtes interesse an einer Radreise als solches zu erkennen.


    Ich kann jedem wirklich interessierten Radreisenden nur empfehlen sich mal hier umzusehen. http://www.rad-forum.de/forums/5/1
    Dort wird durchaus auch über verschiedene Dinge für eine radreise kontrovers diskutiert, aber anscheinend doch von Leuten, die sowas auch schon mal gemacht haben (http://www.rad-forum.de/topics/1066424#Post1066424) oder wirklich vorhaben.


    Hier gibt es doch leider nur konturlose Werbethreads. Es beteiligen sich hier immer nur Leute die anscheinend ein persönliches und/oder kommerzielles Interesse haben, mal wieder ein(e) bestimmte(s) Firma/GPS in den Charts zu sehen.


    Aus meiner Sicht macht Ihr Euch was vor, das Thema Outdoor GPS (Handhelds) ist durch. Das Forum versinkt in der Bedeutungslosigkeit, auch schon deshalb, weil es einfach nichts Neues mehr auf dem Markt gibt.
    Das mag für Motorad-Navis noch anders sein und vielleicht helfen ja zukünftig die "Watches" im "Handheld"-Bereich um wenigstens nochmal über Hardware diskutieren zu können. ;)


    trailsurfer ,
    es gibt auch wasserdichte Phones und ja das Sonnenlicht in der Sierra kann natürlich den Ausschlag geben.
    oliver ,
    normales Frühstück gehabt :D

  • Hi, das ich mich nur sporadisch melde liegt daran das ich auch noch arbeite ^_^ Aber ja du hast nicht unrecht ich muss noch weiter viel lesen und erfahren. Richtung April wird es dann los gehen :-) Sprich ein wenig Zeit habe ich Gottseidank noch. Ein wenig schade finde ich es mich in eine Kategorie ..."kein richtiges Interesse am Radreisen einzustufen"... . Aber nun ja.


    Das Rad-Reise-Forum, dass von dir verlinkt wurde arbeite ich auch schon seid längerem fleißig durch und wühle mich durch das Wissen das ich benötige um mich auf eine längere Reise gut vorzubereiten.


    Aber zurück zum Thema^^
    Ich habe mit die Sache mit dem Handy schon auch durch den Kopf gehen lassen. War sogar mein erster Gedanke. Aber bin mir nicht sicher wie sinnvoll dieser am Ende ist. Denn ich müsste mir ein neues Handy kaufen, das Wasserdicht ist. Da dies noch nicht so typisch für Handys aktuell ist wird es wohl eher teurer werden. Man kann auch mit diversen Hüllen arbeiten aber auch diese sind nicht immer günstig bzw. auch nicht immer klar getestet auf Dichtigkeit. Sprich mir ist das Ganze wenn es günstiger werden soll noch ein wenig zu Riski – und vor allem meine ich, dass ich dann für die selben Ausgaben auch ein geeignetes GPS gebraucht erstehen kann.


    Der Hinweis, dass das Eltrex nicht über den Dynamo geladen werden kann der ist mir aktuell wirklich ein Dorn im Auge! Sprich das war mir nicht bewusst. Vielleicht habe ich mich ein wenig übereilig auf das Elter als gute Problemlösung entschieden. Bei Garmin selber erscheint das Edge® Touring als sinnvolle Wahl für eine Radreise dargestellt zu werden. Was würdet ihr denn dazu sagen?


  • Der Hinweis, dass das Eltrex nicht über den Dynamo geladen werden kann der ist mir aktuell wirklich ein Dorn im Auge! Sprich das war mir nicht bewusst.


    Bei der schwankenden Dynamoleistung bräuchtest Du in den Geräten einen wesentlich intelligenteren Chip, um die Spannungen zu stabilisieren. Den spart sich Garmin. Allerdings kann man problemlos den Akku tauschen und zur Not auch mal mit Batterien vom Kiosk ersetzen. Somit kann man ein Paar über den Dynamo laden während ein anderes Paar im eTrex werkelt.



    Vielleicht habe ich mich ein wenig übereilig auf das Elter als gute Problemlösung entschieden. Bei Garmin selber erscheint das Edge® Touring als sinnvolle Wahl für eine Radreise dargestellt zu werden. Was würdet ihr denn dazu sagen?


    Soweit ich weiß hat die Edge Serie nur einen fest verbauten LiPo Akku. Ob das für so eine Tour praktisch ist?

  • Bei der schwankenden Dynamoleistung bräuchtest Du in den Geräten einen wesentlich intelligenteren Chip, um die Spannungen zu stabilisieren. Den spart sich Garmin. Allerdings kann man problemlos den Akku tauschen und zur Not auch mal mit Batterien vom Kiosk ersetzen. Somit kann man ein Paar über den Dynamo laden während ein anderes Paar im eTrex werkelt.


    Ich hatte vor diese Lampe am Rad zu verbauen. Da sie einen Pufferakku intern hat müsste sich das Problem mit den Schwankungen doch erledigen oder?
    http://nubuk-bikes.de/teilepar…Mczj3oIO98z6VgBoCw7jw_wcB
    Also am Beispiel des Etrex würde dies dann so funktionieren, dass ich Batterien habe diese aber nicht genutzt würden (auch nicht geladen/aber auch nicht verbraucht) ich aber über den NaDy die Stromversorgung gewährleiste. Somit mir die Batterien für den Notfall verblieben. Zu Dauernutzung des USB Steckplatzes bei den Garmin habe ich gelesen, dass diese bei "ruckelnder" Fahrt gerne mal den Geist aufgegeben. Sprich da eine Lösung mit 2 paar Akkus und Ladegrät vielleicht sinnvoller wäre (leider auch nicht so komfortabel).



    Soweit ich weiß hat die Edge Serie nur einen fest verbauten LiPo Akku. Ob das für so eine Tour praktisch ist?


    Ja da hast du wohl recht. Ich wunder mich das Garmin diese dann empfiehlt. Wenn der Akku kaputt geht auf der Reise steht man da...

  • Ich hatte vor diese Lampe am Rad zu verbauen. Da sie einen Pufferakku intern hat müsste sich das Problem mit den Schwankungen doch erledigen oder?
    http://nubuk-bikes.de/teilepar…Mczj3oIO98z6VgBoCw7jw_wcB
    Also am Beispiel des Etrex würde dies dann so funktionieren, dass ich Batterien habe diese aber nicht genutzt würden (auch nicht geladen/aber auch nicht verbraucht) ich aber über den NaDy die Stromversorgung gewährleiste. Somit mir die Batterien für den Notfall verblieben. Zu Dauernutzung des USB Steckplatzes bei den Garmin habe ich gelesen, dass diese bei "ruckelnder" Fahrt gerne mal den Geist aufgegeben. Sprich da eine Lösung mit 2 paar Akkus und Ladegrät vielleicht sinnvoller wäre (leider auch nicht so komfortabel).


    So wie ich das sehe hat Garmin noch nie in Erwägung gezogen, dass die Geräte über einen Nabendynamo geladen und betrieben werden. Dementsprechend mau geht das. Auch wenn es archaisch anmutet, elektrisch und mechanisch ist die Lösung mit 2 Akku Paaren die wohl auf Dauer praktikabelste Lösung. Ich würde mich mal noch vorher informieren, wie weit und wie schnell man fahren muss um 8-10Wh zusammenzubekommen. Am Ende reicht eine Tagestour noch nicht mal um Akkus zu laden.





    Ja da hast du wohl recht. Ich wunder mich das Garmin diese dann empfiehlt. Wenn der Akku kaputt geht auf der Reise steht man da...


    Ach Garmin's Marketing blubbert viel, wenn der Tag lang ist. Ich würde Dir auch gerne etwas anderes vorschlagen, als Garmin. Aber der Rest ist nicht besser. In Punkto Stromverbrauch bei graphischer Darstellung ist das eTrex einsame Spitze.


    Es gibt bestimmt komfortablere Lösungen, nicht zuletzt die von unserem Smartphone Jünger und Stadtparkfetischisten vorgeschlagenen Smartphones. Aber die verbrauchen einfach mehr Energie, die Du wieder zusammenstrampeln musst. Um diesen Teil der Physik wirst Du nicht herum kommen.


    Ich selber benutze ein S5mini. Das hält, wenn alles gut geht, auch recht lange durch. Das Display ist erfreulich lichtstark. Soweit so gut. Ich hatte es jetzt auf mehreren Touren dabei. Ich vermisse den barometrischen Sensor. Tja und wenn mal wieder irgendein Prozess unter Android durchdreht, dann ist es vorbei mit der tollen Laufzeit. So richtig zuverlässig und entspannt geht anders. Auf Tour verlasse ich mich dann doch lieber auf mein 62s.


    Aber das muss jeder selber wissen. Letztlich ist so eine Tour, wie Du sie planst, ja auch ein gewisses loslassen und treibenlassen. Wenn Dir das gelingt, dann ist der technische Schnickschnack irgendwann nicht mehr so wichtig. Erfahrungsgemäß sieht das Gepäck am Ende einer solchen Reise ganz anders aus als am Anfang. Vor allem leichter ;)


    edit: W in Wh