Vergleich Montana 610 zu 600

  • Hallo,

    an meinem 7 Jahre alten 600er ist nun leider ein Schaden am Gehäuse, der laut Garmin auch nicht reparabel ist, abgesehen davon, ob das noch Sinn machen würde. Es steht also eine Neuanschaffung an, es wird wohl auf das 610t hinaus laufen. Oregon wäre technisch ja besser aber ich hätte gerne ein großes Display (überwiegend Motorradnutzung).

    Die Suche hat ergeben, dass sich die Geschwindigkeit beim Laden von Routen und Aufbau der Karte sich gegenüber dem 600er beim 610 nicht sehr verbessert hat. Die Threads dazu sind aber alle schon älter. Gibt es hier was Neues?
    Ich verbessere mich technisch also nicht sehr, sonst sind die Unterschiede vom 600er zum 610er ja nicht sehr groß, richtig?


    Und abschließend: Die Kontakte für die Halterung mit Stromversorgung sind gleich geblieben, richtig?


    Danke schon mal vorab und Grüße
    Martin

    Grüße aus'm Pott
    Nitram

    Montana 600

    Einmal editiert, zuletzt von Nitram ()

  • Grüß Dich Martin,


    - Halterung ist identisch. Halterung bei Saturn

    - Geschwindigkeit m. E. okay. Meine Frau hat das Montana 610 am Motorrad. Mein Zumo 396 ist nicht wirklich schneller.

    - Schön am Montana sind halt die vielen Einstellmöglichkeite, verschiedene Profile usw.


    Schönen Tag noch

    Jürgen

    Viele Grüße

    Jürgen


    ______________

    Zumo 396 (Motorrad), Montana 610 (Motorrad der angeblich besseren Hälfte, Geocaching), GPSMap 64s (Geocachung, Mountainbike), DriveSmart 51 (Wohnmobil, PKW), GPSMap 60C (wegen der Nostalgie 8))

    MapSource, Basecamp, QV7 PU (jeweils aktuelle Version)

  • Das Montana 610 kann neben den GPS-Satelliten auch die russischen GLONASS-Satelliten empfangen. Es gibt dabei die Einstellung (zu Mindest bei meinem Montana 680), daß es die GPS- und GLONASS-Satelliten gemeinsam empfängt, also nicht entweder/oder. Das erhöht die Anzahl der zur Positionsbestimmung verwendeten Satelliten und somit die Genauigkeit der Standortbestimmung.


    Gruß

    Steffen

  • Die Verbesserung zur Ermittlung der Standortgenauigkeit ist eher sekundär und bringt im Nutzen nicht besonders viel, ausser vielleicht beim Zaunbau ausgebrochenen Nachbarschaftszwist und dem Versuch eine genaue Vermessung mit GPS durchzuführen 8)

    Vorteile ergeben sich durch die Menge der empfangbaren Satelliten. Wenn es über einer Schlucht momentan nur zwei senkrecht darüber stehende NAVSTAR-GPS-Satelliten gibt, kommen zur besseren Messung noch zwei GLONASS-Satelliten hinzu. Das bringt dann, mit Blick aufs Kartendisplay, sichtbare Vorteile.

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • Ja, so habe ich das auch gemeint! Ich bin oft im Gebirge Motorrad gefahren (ich benutze das Montana meist für's Motorradfahren) und beim 650er wurde der Track oft mehrere hundert Meter neben der Straße gezeichnet, wenn ich alleine an einem steilen Hang entlangfuhr. Das mußte nicht einmal eine enge Schlucht sein. Mit dem 680er mit GLONASS habe ich das noch nie erlebt! Ich habe mich in meinem Posting oben etwas mißverständlich ausgedrückt.

  • Monika

    Hat das Label Montana 610 hinzugefügt