Suche in qmapshack ändern von Google nach OpenStreetMap

  • Hallo Gemeinde,


    versuche gerade, mich in QMS einzuarbeiten. Meine 2 wichtigsten Probleme sind:

    1. Die Suche nach Orten ist auf Google eingestellt. Das verlangt nach einem API-Key. Habe ich nicht. Die Folge: Fehlermeldung. Ich würde gerne auf eine Suche per OSM umstellen, was (so hoffe und vermute ich) keinen API-Key verlangt.
    2. Selbst erstellte Wegmarken und Tracks würde ich gern auf ein Garmin-GPS (eTrex Vista HCx) übertragen. Bei QLGT kein Problem. In QMS finde ich dazu nichts.

    Vor allem Punkt 1 quält mich.

    Hat jemand von euch Ideen dazu?


    Coronafreie Grüße & danke fürs Mitdenken,

    Alexander

  • zu 1.: Im Eingabefeld für die Suche links auf das Rad klicken. Es öffnet sich ein Menü, wo man zwischen 4 verschiedenen Diensten wählen kann. Ein weiterer Menüeintrag gestattet es, die zur Nutzung der Dienste erforderlichen Angaben zu machen.


    Vgl. auch https://github.com/Maproom/qmapshack/wiki/DocSearchGoogle


    zu 2. Schau mal ins Wiki:


    * https://github.com/Maproom/qmapshack/wiki/DocGisDevices


    * https://github.com/Maproom/qma…rom-legacy-garmin-devices


    Hier solltest Du auf die Frage eine Antwort finden.


    Gruß

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    danke für deine Antwort.


    zu 1

    Diesen Link kenne ich. Leider bringt er mich nicht weiter, weil ich im Eingabefeld für die Suche das "Rad" nicht finde (siehe beigefügter Screenshot).

    Vielleicht liegt das an der bereits etwas älteren Version von QMS. Die stammt aus dem Repository von Ubuntu. Eine aktuelle installationsfertige Version für Ubuntu finde ich nicht, und zum selbst compilieren (github) fehlen mir die Kenntnisse.


    Weitere Möglichkeiten?


    Danke fürs Mitdenken & Grüße,

    Alexander


  • Ich weiß nicht, ab wann es diese Art Suche gibt und kenne auch Deine QMS Version nicht. Aber: Kompilieren von QMS unter Ubuntu ist für mich (auch Ubuntu-Anfänger) narrensicher beschrieben unter


    https://github.com/Maproom/qmapshack/wiki/Ubuntu-18-HowTo


    Ist mir auf Anhieb geglückt.


    "Rad" erscheint in der aktuellen Version, wenn man im Menü "Arbeitsplatz - Geosearch" wählt und damit das entsprechende Eingabefeld öffnet. Und in diesem erscheint normalerweise auch das Rad, welches in Deinem snapshot fehlt. Also wohl zu alte QMS Version. Und dann hilft wohl nur noch der Versuch, QMS selbst zu kompilieren. Viel Glück dabei!


    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    nach ein paar Unebenheiten läuft nun QMS in der Version 1.14.1 und es ist endlich auch die Geosuche möglich. Herzlichen Dank noch einmal für deine Hilfe.


    Eine Verbindung von QMS mit meinem Garmin etrex VISTA HCx ist mir (trotz Wiki) bisher leider noch nicht gelungen. Wird aber auch noch werden.


    Dann muss ich nur noch überflüssige POI-Symbole los werden und es ist perfekt.


    Beste Grüße,

    Alexander

  • Eine Verbindung von QMS mit meinem Garmin etrex VISTA HCx ist mir (trotz Wiki) bisher leider noch nicht gelungen. Wird aber auch noch werden.

    Das wird nicht funktionieren. Das maximale der Gefühle wird sein, Tracks, die auf dem SD Speicher abgelegt wurden, mit QMapShack anzeigen zu lassen.


    Ansonsten kann man nur neuer Geräte verbinden, die sich im Massenspeichemodus als USB Laufwerk verbinden lassen.

  • Bei meinem noch älteren GPS 60 Csx nutze ich den Umweg über GPSBabel, welches in beiden Richtungen mit dem Gerät kommunizieren kann.

    Hallo Wolfgang,


    im Anhang die bei mir laut Synaptik installierten GPSBabel-Dateien.


    Es scheint mir eine nicht-intuitive steile Lernkurve zu werden. Kannst du mir beispielhaft an einem POI und evtl. einem Track zeigen, wie ich vorgehen muß, um sie auf das etrex hoch bzw. herunter zu laden?


    Meine Bitte deshalb, weil die Menge der Übergabeparameter von GPSBabel mich doch (noch) etwas überfordert. Und im Terminal bin ich nun nicht wirklich gut zu Fuß.


    Herzlich Dank für deine Mühe und Zeit,

    Alexander

  • Das wundert mich nun aber. QLankarte ist alte, gut abgehangene Weichware - und kann das. Warum kann es sein Nachfolger QMapShack nicht?

    1. Weil sich keiner darum kümmert. Wer solche Methusalemgeräte unbedingt benützen will, muss sich halt mal hinsetzen und den nötigen Code portieren.


    2. Der Datenaustausch mit den alten Geräten (alles auslesen - ändern - wieder alles einlesen) einfach nicht ganz mit dem Konzept der projektorientierten Datenverwaltung der neuen Geräte harmoniert. Da muss man zuerst ein wenig Gehirn für ein passendes Konzept hineinstecken.


    Oder um es etwas anders zu sagen: Ich habe kein Interesse, weil ich kein altes Gerät benutze und von denen die das immer noch machen, bekommt keiner den Allerwertesten hoch.

  • 1. Weil sich keiner darum kümmert. Wer solche Methusalemgeräte unbedingt benützen will, muss sich halt mal hinsetzen und den nötigen Code portieren. [...]

    [...] bekommt keiner den Allerwertesten hoch.

    Hallo kiozen,


    klare Ansage - gefällt mir.


    Verstehe mich jetzt bitte nicht falsch - ich finde es ja schon irre, dass es Leute gibt, die sowas überhaupt programmieren, betreuen und der Welt(!) vor die Füße schmettern. Ohne die gäbe es noch nicht mal ein anständiges Linux. Und all das für noch nicht mal ein Butterbrot. Da kann ich nur den Hut ziehen.


    Aber:

    In QLGT ist der nötige Code doch vorhanden. Und er ist Open Source (wenn ich mich nicht irre). Warum nicht diesen Schnipsel hernehmen und einbauen? Ich bin kein Programmierer und kann den Aufwand daher nicht einschätzen. Ich würde es aber gern verstehen.


    Und:

    Was spricht dagegen, alte, gut funktionierende Hardware zu benutzen anstatt sie einzumotten/wegzuwerfen. Das fände ich sehr schade. Entspräche auch nicht meiner Einstellung.


    Deshalb hier:

    Ein Aufruf an alle, die auf der bash zu Hause sind.

    Bekommt den Allerwertesten hoch und baut das Codeschnipsel ein. Bitte. Danke.


    Herzlichen Dank für deine klaren Worte und vor allem für deine Arbeit.


    Gruß,

    Alexander

  • Sagt sich so einfach. Im Detail kostet das ganze Unterfangen aber ein paar Tage Zeit. Geschätzt ca eine Mannwoche für jemanden der auf Zack ist. Um das mal so ein wenig in allgemeinen Werten zu quantisieren: Das kostet um die 3600.-€ und mehr.


    Und spätestens beim Geldbeutel haben die meisten dann doch ein ganz gutes Verständnis der Dinge. Mich für 3600.-€ hinsetzen - natürlich ohne die zu bekommen - oder 360.-€ in ein Gerät, das moderner und flexibler ist und sich problemloser einbinden lässt, zu investieren? Die wirtschaftliche Entscheidung liegt auf der Hand. Da kann ich eine Woche für den Mindestlohn schaffen und hab ein neues Gerät. Könnte ich das selber programmieren, habe ich das Geld für eine neues Gerät in wenigen Stunden zusammen.


    Ich kann eine gewisse Abneigung verstehen, wenn man funktionierende Geräte nicht so einfach in den Ruhestand schicken will. Ich bin auch kein Fan von alle Jahre was Neues. Ich bin aber auch kein Fan davon mit Mordsaufwand Dinge am laufen zu halten, wenn deren Zeit schon lange vorüber ist.


    Die Ära des eTrex HCx ist seit 10 Jahren sicher vorbei! Wenn ich den alten Kram weiter benutzen will, dann muss ich eben auch das Drumherum auf dem Stand von vor 10 Jahren halten. Alter Laptop, altes OS, alte Software. Das ist für mich ok und total valide. Ich kann aber einem modernen System nicht immer wieder diese Altlast aufzwängen. Das bremst und frisst Ressourcen für nichts.


    Und genau diese Zusammenhänge sind den Leuten, die so etwas programmieren könne, durchaus klar. In dem Moment wo ich etwas selber machen soll, ändert sich der Blickwinkel sehr schnell von der rosa Brille (müsste man, könnte man, sollte man doch mal ganz schnell) hin zur Realität (oh, da sitze ich aber länger dran - och nö, da gehe ich doch lieber an die frische Luft).


    Insofern, finde dich besser damit ab was aktuell geht. Und vielleicht lacht dich ja auch ein 66s an.

  • <räusper> Da bin ich doch mal eben schnell mit zwangserweitertem Horizont über einen Tellerrand geschubst worden. </räusper>


    Äußerst hilfreich, deine sehr feinkörnige Analyse. Und du hast recht - ich hänge sehr an diesem Altgerät. Habe manche Mühe auf mich genommen, um es am Laufen zu halten. Und du hast nochmal recht - es zwingt mich tatsächlich, mich mit Altlasten zu quälen - was viel Zeit kostet. Und noch einmal hast du recht - in dieser Zeit treibe ich mich lieber in Gelände herum.


    Bist du am Ende etwa gar ein Rechtaber?


    BTW:

    Für ein 66s muss ich viel Leergut aus Körben fischen, für ein 64s auch. Anlachen tun sie mich allemal.

    Mal sehen, wo mich das alles hinführt.


    Für deine Zeit, Geduld und deine sehr ausführliche Antwort danke ich dir sehr.


    Gruß,

    Alexander

  • Bist du am Ende etwa gar ein Rechtaber?

    :D kann man so sehen.


    Noch so eine Weisheit: Je nach Gebiet kann man durchaus den Gegenwert eines 64s in weniger als einer Woche aus Müllkörben fischen. Zumal man das sehr gut mit der frischen Luft verknüpfen kann. Einzig die Kollegen, die eine wesentlich existentieller Beziehung zu dem Job haben, könnten etwas aggressiv werden. Aber heute ist ja nichts mehr ohne Risiko ;)


    Naja und sonst ist GPSBabel ja auch noch dein Freund. Es gab auch mal ein GUI dafür.


    http://gebabbel.sourceforge.net/


    Ob das noch funktioniert und als Paket zur Verfügung steht musst Du selber herausfinden.

  • Die Ära des eTrex HCx ist seit 10 Jahren sicher vorbei! Wenn ich den alten Kram weiter benutzen will, dann muss ich eben auch das Drumherum auf dem Stand von vor 10 Jahren halten. Alter Laptop, altes OS, alte Software.

    Wobei "alter Laptop" wohl auch nicht notwendig ist . Die Software incl. OS in eine VM, die den notwendigen Serial Port von einem USB-Serial-Adapter am neuen Laptop durchreicht.

  • Ganz so einfach ist das Ansprechen alter GPS-Geräte dann doch nicht. Wieviel man tun muss, kann man erkennen, wenn man sich mal den Quellcode von GPSBabel zum Ansprechen von alten Garmin-Geräten ansieht. Da wird man schnell sehen, dass jeder Gerätetyp gesondert behandelt sein möchte. Das kann man selbst ohne viel Programmierkenntnis abschätzen, wenn man sich mal die verschiedenen Protokolltypen ansieht, die da abgehandelt werden. Und GPSBabel hat sich an dieser Stelle auch seit Jahren nicht weiterentwickelt. "Schnipsel" scheint mir von GPSBabel her geurteilt wohl untertrieben, eher ist es ein ganzer Papierkorb voller Schnipsel mit dem man zu tun bekommt. Es sollte dann ja nicht nur Etrex, sondern auch GPSMap und und ... unterstützt werden. Ich besitze selbst 2 solche Altgeräte und nutze sie manchmal auch noch, auch mit QMS. Aber dann mit dem GPSBabel Zwischenschritt.


    Die GUI-Umgebung für GPSBabel gibt es noch. Da mir unter Windows das Kompilieren sowohl von GPSBabel als auch von GPSBabelFE (=GUI) ohne Schwierigkeiten gelungen ist, sollte es auch unter Linux klappen. GPSBabel wird durchaus noch weiterentwickelt und erfährt dann und wann ein Update.


    Kommentar zum snapshot:


    gpsbabel-gui = GPSBabelFE = Oberfläche zur Nutzung von GPSBabel. Ruft gpsbabel auf.

    gpsbabel = GPSBabel als Kommandozeilenprogramm


    Die von mir angegebenen Wiki-Links sollten ein Aufrufbeispiel für GPSBabel enthalten.