Datenschutz auf dem Smartphone

  • Guten Tag,
    ich habe eine Frage, ich denke die Frage ist von allgemeinem Interesse und ich bedanke mich bereits jetzt für Beiträge:
    Der Datenschutz im Rahmen der Nutzung von mobilen Geräten ist ein ungemein wichtiges Thema.


    Was gibt es da zu beachten, neben einem guten Passwort und aktuellem Betriebssystem am Smartphone?


    Smartphone-Nutzer nutzen häufig öffentliche WLAN-Netze, besteht ein Risiko?


    Danke für eure Einschätzung.

  • Nutze kein Smartphone, weil Apple oder Google alles über Dich erfährt. Egal was Du am Smartphone blockiert oder anstellst.

    gruß gerreg
    -------------------------
    K1200RS, 2 x Zumo 595, Virb XE

  • Keine Allheilmittel, aber:

    GPS-Spoofer installieren zB Fake-GPS

    Pre-Paid-SIM-Karten auf Verstorbene registrieren lassen

    Für I-Netz und Telefon verschiedene SIM-Karten verwenden

    Möglichst wenig Kundenkarten aufnötigen lassen

    Möglichst Cash zahlen

    In Foren nicht unter Realnamen posten

    Beim Gastwirt nicht den echten Namen in die Liste schreiben


    etc. etc.

  • Und Aluhut nicht vergessen.;-)

    das Statement hättest du dir sparen können - gib den angebotenen Aluhut ganz schnell ins Recycling, da ist er besser aufgehoben, denn die Frage ist durchaus berechtigt :-) Dies gilt auch für die völlig überflüssigen Kommentare der anderen.


    Zum Thema von buerkli zurück - bevor du die Frage was zu beachten wäre erörtern kannst, solltest du dir erst mal die Frage beantworten, was du erreichen möchtest und was du bereit bist preis zu geben. Da ich beruflich im Datenschutz beschäftigt bin, ist mir sehr wohl bewußt, welche Macht hinter den Daten steht und wie schnell sich das gegen den Datenlieferanten wenden kann.


    Das Wichtigste was zu beachten ist, hast du ja schon gemacht, du hast dir Gedanken zum Thema Datenschutz gemacht - die einzelnen Maßnahmen sind dann davon abhängig, wie weit du dich abschotten möchtest und welche Daten / Situationen für dich hinnehmbar sind.


    Wenn du dir darüber im Klaren bist, kannst du mich gerne per Konversation anschreiben.

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • Zitat

    denn die Frage ist durchaus berechtigt

    Natürlich ist die Frage berechtigt, aber ich gehe davon aus, daß der Post von buerkli nichts anderes ist als verkappte Werbung.

    Und Datenschutz halte ich auch für eine wichtige Sache, aber so lange WhatsApp, Facebook & Co zum Standardnutzervehalten gehören, braucht man sich eigentlich darüber keine Gedanken zu machen.

  • Wofür bitte macht denn buerkli in seinem Eingangspost konkret "verkappte Werbung"?


    Es gibt übrigens auch Leute, die machen um WhatsApp, Facebook etc. aus naheliegenden Gründen einen großen Bogen.


    Und (nicht nur) denen sollte man es überlassen, ob und in wie weit sie sich Gedanken bzgl. des bzw. ihres Datenschutzes machen ... :rolleyes:


    Auch wenn es z.B. bei vielen Leuten zum Standardnutzerverhalten gehören sollte, muss man sich dem doch nicht anschließen wie z.B. bei Payback, wo personalisiert Benutzer - und Bewegungsprofile erstellt werden ...

    Einmal editiert, zuletzt von ZODIAC ()

  • Zitat

    Wofür bitte macht denn buerkli in seinem Eingangspost konkret "verkappte Werbung"?

    Vermutlich für seinen Blog.


    Zitat


    muss man sich dem doch nicht anschließen

    Sage ich doch gar nicht, ich habe nur schon häufiger erlebt das User über Datenschutz schwafeln und wenn man sie danach fragt, ob sie WA/FB nutzen nur verständnislos "Natürlich" antworten.

  • Hallo Leute


    ich störe ja ungern die Plauderrunde, aber wenn nichts mehr kommt, was tatsächlich die Frage des TE beantwortet, würde ich den Thread gerne lieber dicht machen.

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • Vermutlich für seinen Blog.


    ---

    Und was ist mit Verlaub mit dem eigenen Blog? ^^


    Blog


    Wer im Glashaus sitzt ... 8|


    zum Thema als mögliche Ergänzung zum Post#5:


    Man könnte z.B. auch unregistrierte (?) alte Handys (keine Smartphones) und Simkarten vom Flohmarkt nehmen, wobei zu bedenken ist, dass bei Benutzung auch stets die jeweilige/n IMEI/s mit übertragen werden ...


    Bei Smartphones und Handys, wenns nicht nötig ist und technisch überhaupt noch geht (deshalb alte Handys), den Akku wegen IMEI und IMSI - Catcher herausnehmen ...


    Ferner sollte man GPS, Wlan, Internet etc. abschalten, wenn nicht unedingt benötigt.


    Gruß

    3 Mal editiert, zuletzt von ZODIAC ()

  • ergänzend zum Vor-Post von ZODIAC


    zuallererst muss man sich darüber im Klaren sein, dass man Datenschutz nicht zum Nulltarif bekommt. Das bedeutet, nicht, dass es Geld kostet - es kostet Aufwand. Wenn ich zB auf das bekannte WA verzichte, weil hier mit Datenschutz Schindluder getrieben wird, noch schlimmer sogar der WA-Nutzer in die Illegalität getrieben wird, dann muss ich mir überlegen, welche Kommunikationsfprm ich benötige; brauche ich tatsächlich das 8.137te Katzenvideo oder kann ich auch ohne das Gelabere leben? Ich selbst zB nutze IMessage oder einfach SMS, wenn ich jemand eine Info zukommen lassen möchte, ohne auf dessen Anwesenheit angewiesen zu sein. Und ansonsten nutze ich die Telefonflat und spreche mit den Leuten oder, noch besser, treffe sie direkt.


    Oder auch Einkauf - da nutze ich einfach Bargeld oder ApplePay, wohl wissend, dass die Transaktionsdaten auf meinem IPhone bleiben - weder Apple weiß, was ich gekauft habe, noch der Händler weiß, wer der Käufer ist.


    Und ansonsten - ich nutze kein Social-Media auf dem Smartphone, reduziere meine Apps auf ein Minimum, jede App, selbst das Betriebssystem bekommt nur die Rechte, die es tatsächlich benötigt. Wobei ich aber aus Untersuchungen heraus ein hohes Vertrauen in die Integrität der Apple-Produkte habe.


    Analog auch am Rechner - über Little Snitch begrenze ich die Internetzugriffe kommend und gehend, über "Cookie" sicher ich ab, welche Cookies in meinem System liegen bleiben dürfen oder nach Schließen des Browsers gelöscht werden, über DuckDuckGo und Bitdefender habe ich einen Viren- und Trackingschutz; und mindestens 2x die Woche setze ich bei meinen Geräten die AdID zurück


    Übrigens - bislang kaum beachtet - aber die Datenstaubsauger der Zukunft sind die Automobilhersteller mit ihren Connect-Diensten - Daimler zB schätzt, dass ab 2030 der Hauptteil der Gewinne aus der Datenvermarktung in und um die Connect-Dienste stammen wird. Gewinne, die der Kunde mit seinen Daten erwirtschaftet.


    Nebenbei haben bei mir auf meinen Systemen Google, FB, Microsoft usw "Hausverbot" - jegliche Kommunikation in die Richtung wird unterbunden und Software aus dem Hause vermieden.


    Es ist sicherlich noch nicht perfekt, aber auf jeden Fall besser, als das durchschnittlich FB-Whatsapp-Google-MS-Twitter-usw-verseuchte Android Smartphone, dass sein letztes Update vor x Jahren bekommen hat.

    Aber - wie gesagt, das geht nicht umsonst, man muss sich im Vorfeld Gedanken zu seinem Dateneinsatz machen.


    Mir ist natürlich auch klar, dass ich durch die breite Masse der Datenschutzverweigerer hinsichtlich dem Thema Scoring in "Sippenhaft" genommen werde, aber deshalb wie ein Lemming den anderen hinterherlaufen möchte ich auch nicht.

    Einschränkungen, die für mich wichtig wären, habe ich dadurch aber bislang nicht.

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

    Einmal editiert, zuletzt von hubi85120 ()

  • Die breite Masse "merkt" von all dem ja nichts, da sie mangels Qualifikation keine Hilfsmittel ins Haus holt um somit an ihren Systemen oder Verhalten datenschützende Veränderungen vornehmen zu können. Füttern eher noch fröhlich trendige TikTok-Apps.

    Davon, das dies so ist, leben die Datenkraken und reiben sich die Hände.

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android

  • Davon, das dies so ist, leben die Datenkraken

    korrekt, wobei jetzt mit dem Kippen des "US Privacy Shield" der Boden dafür geschaffen wurde um die DSGVO bei US Unternehmen auf anderem Wege durchzusetzen. Erster Anwärter dafür ist derzeit FB, die von der EU Kommision gerade gezwungen werden einen Datenstandort für die Daten von EU-Bürgern in der EU einzurichten, so dass die Daten nicht nur virtuell unter die Sanktionshoheit der DSGVO fallen.

    Und damit wird dann hoffentlich auch endlich dem Treiben von WA als FB Anhängsel Einhalt geboten. Dann ist Schluss mit ihrem Ignorieren der Art. 12/14 DSGVO und Abwälzen der Verantwortung auf den WA-Kunden, geschützt von der irischen Datenschutzbeauftragten.


    Hinzu kommt, dass die Datenübertragungen und damit viele Cookies von US Unternehmen ab dem 30.9 als Übergangsfrist ohne Angemessenheit laufen und damit Datenübertragungen von pbD wie IP-Adressen unrechtmäßig sind. Das hier desöfteren herangezogene "berechtigte Interesse" ist nur für Unternehmen innerhalb der Angemessenheit zulässig.


    Ähnliches wird voraussichtlich ab dem 31.12 auch in GB ansässige Unternehmen ereilen - durch ihr Haushaltsgesetz kippen sie die Vereinbarungen zur Übergangsregelung und damit auch den vorübergehenden Angemessenheitsbeschluss. Denke dass die Konsequenzen daraus den britischen Politikern noch nicht bewußt sind.

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • auch wenn man es zuerst nicht glauben möchte - aber sehr viel schlimmer ist Handel/Banken/Versicherungen, die Daten auf Basis eines berechtigten Interesses erheben und damit Auskunfteien fütttern.


    Da gibt es zB einen Anbieter der sich rühmt von rund 85 Mio EU-Bürgern ca 600 verschiedene Merkmale zu kennen und für kleines Geld Analyseanfragen wie zB - "gib mir bitte Namen und Adressen von alleinstehenden älteren Damen die in einer Hamburger Villengegend mit großem Garten wohnen". Hat ein Journalist gemacht, 91€ bezahlt und 15 Adressen bekommen.


    Oder ganz übel der Handel mit seinen Einkaufszentren, bei denen Kunden per BT und eingearbeitetem RFID Dongle in der Kleidung beim Betreten und und im Verlauf eines Ladens verfolgt werden. Wer glaubt, dass mit dem Deaktivieren des Diebstahlschutzes beim Klamottenkauf alles abgestellt ist, irrt sich gewaltig. In GB gibt es bereits erste Versuche diese Daten an intelligenten Monitoren zu erfassen und gezielte Werbung zu schalten.


    Und ganz neu eben die Fahrzeughersteller, die sich anhand der Vermarktung von Bewegungs- und Ereignisdaten während der Fahrt eine goldene Nase verdienen wollen. Das beste dabei - der Kunde zahlt sogar mit dem Kauf von Connect Diensten für diese Erfassung

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung