Garmin Daten auslesen

  • Hallo zusammen,

    ich bin die Sabine, fahre seit 2012 eine VN900 und das leidenschaftlich. Leider hat am 17.07.2019 ein Traktorfahrer vergessen in den Spiegel zu schauen und mich beim biegen übersehen. Ich habe sehr viel Glück gehabt, ich habe weder Kopf noch innere Verletzungen, aber mein rechtes Bein ist zertrümmert. An zwei stellen waren die Verletzungen so schwer, das ich froh sein kann es nicht an diesen abgerissen war.

    Der Traktorfahrer hat sein Gespann, bevor die Polizei gekommen ist, von der Straße bewegt. Und er hat es der Polizei falsch nachgestellt. Die gegnerischer beschuldigt mich, ein großen Teil daran selbst schuld zu sein. Ich habe weder einen Fahrfehler noch habe ich das Gespann zu schnell überholt. Das wirft mir jetzt die Generische Versicherung vor.

    Ich habe mein Garmin Zumo 660 immer beim fahren an, ich kann die Strecke und Durchschnittsgeschwindigkeit ja selbst auslesen.
    Gibt es eine Möglichkeit mehr Daten , zB wie beim LKW-Tachoscheibe die Geschwindigkeit der Fahr im einzelnen aufgezeichnet ist. Ich möchte vor Gericht beweisen, das ich nicht zu schnell überholt habe.
    Es wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet.

    Ganz liebe Grüße
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    erstmal meinen Glückwunsch, dass Du die Sache einigermaßen gut überstanden hast.

    Zu Deinem Problem:

    Der Zumo kann einen Track aufzeichen.

    Da drin sind Punkte (alle x Sekunden) verzeichent u.A. mit Position und Uhrzeit. Daraus läßt sich die Geschwindigkeit ableiten.

    Aber:

    1. Das musst Du eingeschaltet haben und

    2. Ich glaube nicht, dass das "gerichtsfest" ist. Der Track ist im Prinzip nur eine Textdatei, die manuell oder mit geeigneten Werkzeugen manipuliert werden kann.

    GuSy


    276C

  • Hallo Sabine,


    ich habe mal bei meinem zumo 220 (der kleine Bruder des 660) nachgesehen. Da liegen die aufgezeichneten Tracks im internen Speicher in <LW>:GPX\Current.gpx

    Da sind dann die Tracks der einzelnen Tage als

    ACTIVE LOG <Tag><Uhrzeit> hinterlegt.

    Ansehen kannst Du das Ganze u.A. mittels BaseCamp.

    Aber mach vorher eine (oder mehrere) Sicherungen der Datei und arbeite nur auf den Kopieen!!!

    So sieht das dann in etwa aus

    GuSy


    276C

    Einmal editiert, zuletzt von GuSy ()

  • 2. Ich glaube nicht, dass das "gerichtsfest" ist. Der Track ist im Prinzip nur eine Textdatei, die manuell oder mit geeigneten Werkzeugen manipuliert werden kann.

    da hast du natürlich recht - andererseits kann über die Integritätsmerkmale der Datei auf dem Navi schon glaubhaft gemacht werden, dass die Informationen die Aussage der Geschädigten stützen. Einfach mal dem Anwalt die Info geben - standardmäßig ist die Reiseaufzeichnung am Zumo an. Und wenn das nicht explizit abgeschaltet wurde, sollten die Betreffenden Trackabschnitte vorhanden sein.


    Bei der Trackerfassung werden sequenziell alle x Sekunden Positionen mit Timestamp erfasst. Zusätzlich erfolgen auch Erfassungen bei Richtungsänderungen über 10°, ebenfalls mit Timestam und Position. So kann dann mit vielen Tools - Basecamp, GPS Track Analyzer usw - eine Geschwindigkeitsaussage an einem gegeben Streckenabschnitt gemacht werden. Zwar nur als Durchschnittswert von Punkt zu Punkt, aber vielleicht ist im strittigen Bereich mehr Eindeutigkeit möglich.


    Einen Versuch ist es allemal wert

    Gruss, Hubert


    manche Diskussion erspare ich mir - sie ziehen dich nur auf ihr Niveau und schlagen dich da mit Erfahrung

  • An Deiner Stelle würde ich extrem vorsichtig sein, das Navi zum Auslesen wegzugeben. Möglichst nicht an die Gegenseite, sondern nur an neutrale Sachverständige. Vorher unter Beisein von Zeugen (Nachbarn oder so..) die von GuSy genannten gpx dateien auf eine CD kopieren. Auf CD kann nachträglich nichts verändert werden, damit nicht der Vorwurf aufkommt, Du hättest etwas frisiert.

    Ich weis jetzt nicht, ob Folgendes auch auf den Zumo zutrifft, aber Du solltest wissen, das man zumindest auf den Outdoor Navis die Tracks auch manuell sichern kann. Dabei wird der Activelog aber verändert, in dem der durch weglassen einiger Merkmale vereinfacht wird. Deshalb : komme ja nicht auf die Idee, jetzt den Track zu speichern. Nur im ActiveLog sind alle Trackmerkmale komplett enthalten.


    morgen

  • Ich denke die in dem Bild zu sehende Maximalgeschwindigkeit, "Max.: 446 km/h", sagt schon einiges über die Verwertbarkeit aus.

  • Die im Bild zu sehende Maximalgeschwindigkeit entsteht z.B. durch einen unterbrochenen SAT-Empfang oder eine andere Störung des Empfängers.

    Solche Ausreisser sind technisch erklärbar ( Gutachter ) und führen sicherlich nicht zu der Einschätzung, dass die gesamte Aufzeichnung zur Beweisführung unbrauchbar ist.

    Das Bild stammt, so wie ich den Verlauf hier sehe, nicht aus dem Unfall-Navi.

    www.clickpedal.de Gerätehistorie: GPS12, eTrex Summit, 60CS, 60CSx, Oregon300, 62s, eTrex30, WinTec WBT-202, Oregon650, Oregon700. Aktuell: GPSMAP66S SW: BaseCamp aktuelle Version auf WIN10, GPS-Einsatz vorw. bei MTB-Touren. Nach ZUMO340 für die BMW-GS nun Kyocera Duraforce Pro mit LocusMap, Nüvi 3597LMT für PKW, LOCUSMap auf Android