Sie können es immer noch nicht

  • Ich habe, obwohl ich es besser wissen müsste, mal wieder eine Neuentwicklung (Montana 700) von Garmin gekauft und gleich Freude mit der Bananensoftware von Garmin gehabt.


    Bis jetzt bekannt Fehler:

    • die übertragenen Routen sind ist nicht zu gebrauchen, da wilde Berechnungen passieren und zum Teil Fragmente einer vorherigen Route mit einbezogen oder angezeigt werden
    • eine einfache Testroute von wenigen Kilometern wird völlig absurd verändert, wobei das Routing schon am aktuellen Standort beginnt und nicht an dem eigentlich vorgesehenen Startpunkt
    • trotz dem löschen aller Routen vom Gerät bleibt die Route immer erhalten und wird angezeigt. Erst nach dem entfernen des Akkus wird man die Route los.
    • beim Start von Basecamp erscheint folgende Fehlermeldung (siehe Anhang)


    So wie es aussieht, ist es in diesem Zustand nicht zu gebrauchen, ich würde auch keinem empfehlen das Gerät in diesem Zustand zu kaufen.

    Herzliche Grüße

    Alfons#45

    Montana 700 (6.30), GPSmap 66s (4,80)

  • Autsch ... :rolleyes:

    Dann kann es nur noch besser werden 8)

    Gruß Andi :)
    - ZÛMO 595 - FW üblicherweise aktuell - SDHC 64GB - CN NTU LifeTimeAbo
    - DriveSmart 61 - FW üblicherweise aktuell - SDHC 4GB - CN NTU LifeTimeAbo

    - Montana 680t - FW üblicherweise aktuell - SDHC 64GB - OSM-Karten
    - OREGON 450 - FW üblicherweise aktuell - SDHC 8GB - OSM-Karten

    - Mopped: R1150RT - Auto: MX5-NCFL


  • Spiele schon länger mit den Gedanken ein Montana 700 zu kaufen aber der Preis hält mich noch davon ab. ^^

    Ich suche ein "allround" Navi fürs Motorrad (onroad/offroad), Geocachen und Auto.


    Abgesehen von den Fehlern (die die hoffentlich noch beheben), wäre dann das Montana 700(i) dafür geeignet?

  • Hallo,


    bei mir soll der Montana 700 eigentlich als Navi am Fahrrad verbaut werden. Was ich schätze ist der große Bildschirm mit seiner hervorragenden Auflösung und die nunmehr gute Reaktionsgeschwindigkeit. Auch die Empfangsqualität ist hervorragend. Ich hatte den Montana 600 ab 2012 im Einsatz und war irgendwann zufrieden mit der Funktionalität, auch wenn er etwas langsam war, aber für die Radtouren war das schon ok. Jetzt habe ich einen GPSmap 66s im Einsatz. Grundsätzlich ist das Gerät ok, aber der Kartenüberblick ist mir mit 3 Zoll zu klein.


    Als Fazit kann man sagen das Garmin überwiegend hervorragende Hardware herstellt, aber diese mit grenzwertig schlechter Firmware ausstattet. Eigentlich schade, sie sollten es langsam können


    Auf dem Motorrad habe ich immer Navigationsgerät mit Tasten im Einsatz gehabt, alles was da von Garmin so angeboten wurde, ab 1990. Die kann man mit Handschuhen bei jeder Wetterlage gut bedienen. Mit Touchdisplays habe ich mich auf dem Motorrad nicht beschäftigt.


    Um Deine Frage konkret zu beantworten: Ich halte die Bedienung auf dem Montana 700 für zu filigran (zoom und Favoriten), um bei höheren Geschwindigkeiten und mit Handschuhen sicher zu agieren.

    Herzliche Grüße

    Alfons#45

    Montana 700 (6.30), GPSmap 66s (4,80)

    Einmal editiert, zuletzt von Alfons#45 ()

  • Als Fazit kann man sagen das Garmin überwiegend hervorragende Hardware herstellt, aber diese mit grenzwertig schlechter Firmware ausstattet. Eigentlich schade, sie sollten es langsam können

    Das trifft es auf den Punkt.


    Hatte die letzten Jahre ein Monterra im Einsatz und mich bis zum Ende mit einigen Macken herumgeärgert. Hatte das Teil vor einigen Monaten nach einem Bug (der sich durch leeren des Caches dann doch noch beheben ließ) in den Ruhestand geschickt. War von der Hardware ein tolles Gerät, das durch die neuen Montanas würdig fortgeführt wird.


    Ich hatte mir aber dann ein Outdoor Smartphone (Land Rover Explore) angeschafft und nutze das jetzt mit Locus. Zum Wandern und im Auto super. Auf dem Fahrrad fehlt noch eine stabile Halterung und natürlich sieht man bei direkter Sonne nichts.

    Insgesamt aber für meine Einsatzzwecke völlig ok.


    Da Garmin bei den neuen Montanas offensichtlich wieder eine unfertige Software verkauft, bin ich sehr froh über meine Entscheidung. Wären die neuen Montanas 3 Monate früher gekommen, hätte ich es wahrscheinlich genauso wie Alfons gemacht und wieder ein Garmin gekauft.


    Viele Grüße

    Lothar :)

    • die übertragenen Routen sind ist nicht zu gebrauchen, da wilde Berechnungen passieren und zum Teil Fragmente einer vorherigen Route mit einbezogen oder angezeigt werden
    • eine einfache Testroute von wenigen Kilometern wird völlig absurd verändert, wobei das Routing schon am aktuellen Standort beginnt und nicht an dem eigentlich vorgesehenen Startpunkt

    Wenn man dem ADVRider Forum glauben darf, liegt es daran, dass Outdoor Geräte von Garmin (Mit Ausnahme des 276Cx) keine Route Point Extensions unterstützen. Die Route zwischen den Punkten wird daher beim Montana neu berechnet. Das Zumo oder 276Cx dagegen kann die vorberechnete Route zwischen den Wegpunkten 1:1 einlesen.


    Solange die Berechnungseinstellungen in BaseCamp und Montana gleich sind, müsste aber die selbe Route rauskommen.


    Es wundert mich zwar, oder hat jemand zumindest mit der Montana 6xx Serie gegenteilige Erfahrungen gemacht und die Route wird immer 1:1 übernommen?

    Garmin GPSMap 276Cx (FW 5.10 JNX+Unicode, HW V8, PCB V7, 32GB SD)

    Garmin inReach Mini (FW 2.8, HW 4.0)

    Garmin Zumo XT (FW 2.9, HW V6, PCB V6, 256GB SD)

  • Wenn man dem ADVRider Forum glauben darf, liegt es daran, dass Outdoor Geräte von Garmin (Mit Ausnahme des 276Cx) keine Route Point Extensions unterstützen. Die Route zwischen den Punkten wird daher beim Montana neu berechnet. Das Zumo oder 276Cx dagegen kann die vorberechnete Route zwischen den Wegpunkten 1:1 einlesen.


    Es wundert mich zwar, oder hat jemand zumindest mit der Montana 6xx Serie gegenteilige Erfahrungen gemacht und die Route wird immer 1:1 übernommen?

    Meine Erfahrung mit den Outdoor-Geräten ist auch, dass die Route 1:1 übernommen wird. Es muss natürlich die gleiche Karte aktiviert sein, mit der sie in BaseCamp oder MapSource berechnet wurde.

    Wenn das beim neuen Montana nicht der Fall sein sollte so ist das ein Bug.


    PS: Beim Montana 6xx sollte das bei den ersten FW-Versionen auch der Fall gewesen sein.

    GuSy


    276C

  • Meine Erfahrung mit den Outdoor-Geräten ist auch, dass die Route 1:1 übernommen wird. Es muss natürlich die gleiche Karte aktiviert sein, mit der sie in BaseCamp oder MapSource berechnet wurde.

    Wenn das beim neuen Montana nicht der Fall sein sollte so ist das ein Bug.


    PS: Beim Montana 6xx sollte das bei den ersten FW-Versionen auch der Fall gewesen sein.

    Wäre das auch der Fall, angenommen, ich habe Autorouting mit Autobahn vermeiden in BaseCamp aktiv, aber nicht in Montana? Mir ist unklar, wie dann das Montana die selbe Route laden kann, wenn es die Route Point Extensions nicht unterstützt? Weil es dann manuell selbst von Punkt zu Punkt berechnen müsste?

    Garmin GPSMap 276Cx (FW 5.10 JNX+Unicode, HW V8, PCB V7, 32GB SD)

    Garmin inReach Mini (FW 2.8, HW 4.0)

    Garmin Zumo XT (FW 2.9, HW V6, PCB V6, 256GB SD)

  • Zumindest bei meinem Montana 610 ist das so:

    Ich rufe eine Route auf und sie sagt mir irgendeine Fantasie Länge

    (Point to Point Luftlinie) und wenn man die jetzt startet, dann wird die Route auf dem Navi berechnet. Wenn man ein wenig Geduld aufbringt (warum auch immer das manchmal etwas länger dauert), dann erscheint irgendwann mal ein Grüner Button "Los" und dann sollte (*) die Route 1:1 wie geplant sein.


    (*) Der Montana hängt (fast) immer am Mopped meiner Frau.

    Daher kann ich diese Aussage nur "vom Sofa" aus bestätigen. (Vergleich Route / Track)

    GuSy


    276C

  • Zumindest bei meinem Montana 610 ist das so:

    Ich rufe eine Route auf und sie sagt mir irgendeine Fantasie Länge

    (Point to Point Luftlinie) und wenn man die jetzt startet, dann wird die Route auf dem Navi berechnet. Wenn man ein wenig Geduld aufbringt (warum auch immer das manchmal etwas länger dauert), dann erscheint irgendwann mal ein Grüner Button "Los" und dann sollte (*) die Route 1:1 wie geplant sein.

    Na das würde jetzt eher meine Aussage bestätigen. Wenn die Routeneinstellungen in BaseCamp und Montana nicht identisch sind, kann das Montana niemals die selbe Route ausrechnen. Magst du das mal ausprobieren? Plan doch eine einfache Route mit Profil Auto und Autobahn erlaubt in BaseCamp und lasse diese dann im Montana laden, wenn Autoprofil ohne Autobahn aktiv ist. Dann dürfte, sofern meine Aussage zutrifft, was anderes rauskommen, weil eben in dem Moment die Route neu berechnet werden muss. Würdest du das mal probieren? Würde mich jetzt wirklich mal interessieren!


    Beim Zumo und GPSMap 276Cx dagegen wird ja, wenn der Import korrekt läuft, die Berechnungseinstellungen des Navi komplett ignoriert. Der Knackpunkt sind die erwähnten Route Point Extensions, welche in der Route die vorberechnete Route zwischen zwei Punkten beinhaltet. Beim Import wird dann die Route nicht neu berechnet.


    Wenn das Montana nur Luftlinie zwischen Wegpunkten initial anzeigt, heißt das, dass das Montana (und damit die Outdoor Serie der Garmin Navis) eben die Route Point Extensions nicht kann und somit in jedem Fall die Route immer gemäß der aktiven Routingeinstellungen berechnen muss. Hier kann (muss aber nicht (!)) die Route dann abweichend von BaseCamp sein.

    Garmin GPSMap 276Cx (FW 5.10 JNX+Unicode, HW V8, PCB V7, 32GB SD)

    Garmin inReach Mini (FW 2.8, HW 4.0)

    Garmin Zumo XT (FW 2.9, HW V6, PCB V6, 256GB SD)

    3 Mal editiert, zuletzt von ConiKost ()

  • Meine Erfahrung mit den Outdoor-Geräten ist auch, dass die Route 1:1 übernommen wird. Es muss natürlich die gleiche Karte aktiviert sein, mit der sie in BaseCamp oder MapSource berechnet wurde.

    Wenn das beim neuen Montana nicht der Fall sein sollte so ist das ein Bug.


    PS: Beim Montana 6xx sollte das bei den ersten FW-Versionen auch der Fall gewesen sein.

    Mein Montana 600 hat ja genau so funktioniert. Da wurde die Route exakt so übertragen, wie ich sie geplant hatte, natürlich unter den Voraussetzungen, das die Neuberechnung auf dem Zielgerät ausgeschaltet war und die Karten für Planung und Routenanwendung gleich waren.

    Der Montana 700 verhält sich ja auch in der Routenverwaltung ungewöhnlich. Ich lösche alle Routen und habe die aktuelle Route angehalten, wenn ich dann jas Gerät einschalte ist sie immer noch da. Erst wenn der Akku entfernt wurde ist das Gerät wieder "neutral"

    Herzliche Grüße

    Alfons#45

    Montana 700 (6.30), GPSmap 66s (4,80)

  • Wenn ich mich darauf verlassen könnte, dass man die Funktionalität nachrüstet, dann wäre ich ja geduldig und würde darauf warten. Was ist aber wenn man sich bei Garmin dafür entscheidet dies nicht nachzurüsten, mit welchen Argumenten auch immer. Ich muss mich jetzt entscheiden oder den Kauf widerrufen.

    Herzliche Grüße

    Alfons#45

    Montana 700 (6.30), GPSmap 66s (4,80)

  • Das ist bei meinem Montana 610 genau so!

    Wenn man auf den grünen "Los" Button drückt.

    Magst du dann das auch mal mit dem Profilen testen, was ich geschrieben habe? Demnach müsste es dann trotz dessen immer gleich sein?

    Garmin GPSMap 276Cx (FW 5.10 JNX+Unicode, HW V8, PCB V7, 32GB SD)

    Garmin inReach Mini (FW 2.8, HW 4.0)

    Garmin Zumo XT (FW 2.9, HW V6, PCB V6, 256GB SD)

  • Das Ergebnis:

    Ich habe eine Tour aus dem letzten Urlaub und ein Track gleichen Namens.

    Wenn ich die gleichzeitig aktiviere / Anzeigen lasse sehe ich auf den 1. Blick keinen Unterschied: Die Striche sind deckungsgleich.

    Wenn ich das Profil wechsel (von Mopped mit OSM auf Dose mit CNNT) sehe ich auch keinen Unterschied.

    Gerechnet wurde die Tour auf OSM.


    Das die Neuberechnung ausgeschaltet werden muss sollte klar sein!



    PS: Da waren keine Autobahnen in der Nähe :-)

    GuSy


    276C

    2 Mal editiert, zuletzt von GuSy () aus folgendem Grund: PS:

  • Meinen herzlichen Dank an Euch für die geleistete Unterstützung.


    Grüner Button:

    Das kenne ich von meinem alten Montana auch, da hat man die Route aufgerufen, nach einige Sekunden kam der Button mit dem Starkommando: "Los" und fertig war die Route auf dem Gerät.


    Es sind aber noch andere Bugs in der Firmware, man wird die angehaltene Route erst los, wenn man den Akku zieht.


    In einem Fall habe ich ein sehr obskures Routingergebenis gehabt, es sah so aus, als wenn zwei Routen (alte und neue) vermischt seien.


    ConiKost:

    Wenn ich heute noch dazu komme, dann mache ich so eine kurzen test, wie Du es vorgeschlagen hast.

    Herzliche Grüße

    Alfons#45

    Montana 700 (6.30), GPSmap 66s (4,80)